Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trekstor: Multimediaplayer mit…

Lahme Hardware...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lahme Hardware...

    Autor: Klepto 25.04.12 - 10:14

    Schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis meiner Meinung nach. Kein 3D, nur Fast-Ethernet, kein USB 3.0, kein Platz für eine interne Festplatte, WLAN nur optional. Klar, braucht nicht jeder, aber wenn ich mir einen Mediaplayer kaufen, dann doch was halbwegs aktuelles wie z.B. den Himedia 900b.

  2. Re: Lahme Hardware...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.04.12 - 10:29

    Der kostet aber auch fast das Doppelte.

  3. Re: Lahme Hardware...

    Autor: Keridalspidialose 25.04.12 - 10:58

    Warum man in das recht stattliche Gehäuse keien HDD einbauen kann ist mir unverständlich.

    ___________________________________________________________

  4. Re: Lahme Hardware...

    Autor: megaseppl 25.04.12 - 10:59

    Klepto schrieb:
    > nur
    > Fast-Ethernet, kein USB 3.0
    Welche Mediendateien reizen denn 100 Mbit/Sekunde aus? Selbst für Bluerays reicht die Datenrate von 100 Mbit um die Daten per Netzwerk zu dem Mediaplayer zu streamen, von dort weiter per DLNA an das Endgerät und man ist noch immer nicht am Limit.
    Bei USB 3.0 ist es ähnlich... wofür mehr als 400Mbit des USB 2.0? Es bringt mir effektiv null. Ich will Filme ja nicht 10x so schnell bei 300fps abspielen nur weil ich es kann - und zum Vorspulen bringt es auch nix. Wäre ähnlich unsinnig wie auf seinem PC die Film-Rips/Downloads auf einer SSD abzulegen.
    Für umkomprimiertes Rohmaterial sind die Mediaboxen alle sicher nicht ausgelegt.

    Auch wie "schnell" die Hardware ist, finde ich ziemlich irrelevant. Siehe AppleTV: Das Teil hat eine vergleichsweise schwache Hardware, trotzdem ist die Bedienung und UI flüssiger als bei allen anderen Geräten der Preisklasse die ich kenne. Selbst bei simplen 3D-Effekten (Bildschirmschoner mit hochauflösenden Texturen z.B.) gibt es keine Ruckler dank Chips die genau darauf ausgelegt sind.

  5. Re: Lahme Hardware...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.04.12 - 11:26

    Vermutlich weil kein Controller vorhanden ist :-P

  6. Re: Lahme Hardware...

    Autor: jayrworthington 25.04.12 - 11:29

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Mediendateien reizen denn 100 Mbit/Sekunde aus? Selbst für Bluerays
    > reicht die Datenrate von 100 Mbit um die Daten per Netzwerk zu dem

    Vergiss die Argumentation einfach ;). Ein Mediaplayer kann/darf/soll schliesslich nicht einfach mediaplayer sein, er wird auch ************* zum NAS, WLAN-Accesspoint, Printserver und Kaffeemaschiene, und wehe eine funktion, die nicht der Zweck ist, funktioniert nicht mit vollem Gigabit.... Lies mal die Foren der bekannten Mediaplayer wie dem Popcorn Hour, ist voll davon, was fuer ein Skanaaaaaal es ist, das der nur knapp 200Mbit rausschaufeln kann ueber den gigabitlink, wenn man ihn als NAS benutzt...

    > Auch wie "schnell" die Hardware ist, finde ich ziemlich irrelevant. Siehe AppleTV

    Aepfel und Birnen (no pun intended). Das Ding hier riecht nach nem Sigma Designs SoC, das ObstTV ist eine vollwertige CPU mit Grafik-Chip. Beides hat vor und nachteil, die SigmaDesigns sind ausserhalb des Videodecodings schnarchlahm, der "PC-Ansatz" mit CPU und Grafikkarte hat dafuer gelegentlich problem mit der Bildsynchronisation (nicht Audio-Video, sondern dass das Bild in drei horizontale "Streifen" zerrissen wird, weil die Framerate nicht 100% der Display/Projektor-Rate entspricht)...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.12 11:36 durch bb (golem.de).

  7. Re: Lahme Hardware...

    Autor: jayrworthington 25.04.12 - 11:30

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum man in das recht stattliche Gehäuse keien HDD einbauen kann ist mir
    > unverständlich.

    https://forum.golem.de/kommentare/audio-video/trekstor-multimediaplayer-mit-android-und-ios-fernbedienung/lahme-hardware.../62427,2979297,2979404,read.html#msg-2979404

  8. Re: Lahme Hardware...

    Autor: Klepto 25.04.12 - 11:42

    > Welche Mediendateien reizen denn 100 Mbit/Sekunde aus? Selbst für Bluerays
    > reicht die Datenrate von 100 Mbit um die Daten per Netzwerk zu dem
    > Mediaplayer zu streamen, von dort weiter per DLNA an das Endgerät und man
    > ist noch immer nicht am Limit.

    Ganz einfach: 3D Blu-ray ISOs.

    > Bei USB 3.0 ist es ähnlich... wofür mehr als 400Mbit des USB 2.0? Es bringt
    > mir effektiv null. Ich will Filme ja nicht 10x so schnell bei 300fps
    > abspielen nur weil ich es kann - und zum Vorspulen bringt es auch nix. Wäre
    > ähnlich unsinnig wie auf seinem PC die Film-Rips/Downloads auf einer SSD
    > abzulegen.
    > Für umkomprimiertes Rohmaterial sind die Mediaboxen alle sicher nicht
    > ausgelegt.

    Da gehts ja mehr darum die Daten vom PC aus schnell auf die interne HDD zu schaufeln. Mit USB 2.0 dauert das ewig und drei Tage.

    > Auch wie "schnell" die Hardware ist, finde ich ziemlich irrelevant. Siehe
    > AppleTV: Das Teil hat eine vergleichsweise schwache Hardware, trotzdem ist
    > die Bedienung und UI flüssiger als bei allen anderen Geräten der
    > Preisklasse die ich kenne. Selbst bei simplen 3D-Effekten
    > (Bildschirmschoner mit hochauflösenden Texturen z.B.) gibt es keine Ruckler
    > dank Chips die genau darauf ausgelegt sind.

    Jaja super Apple-TV. Die feiern jetzt das sie endlich mal 1080p Filme abspielen können (und diesmal sogar ohne Jailbreak). Die Anschlussvielfat ist ein Witz und von DTS ham die auch noch nie was gehört...

  9. Re: Lahme Hardware...

    Autor: superimpose 25.04.12 - 11:58

    Klepto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Welche Mediendateien reizen denn 100 Mbit/Sekunde aus? Selbst für
    > Bluerays
    > > reicht die Datenrate von 100 Mbit um die Daten per Netzwerk zu dem
    > > Mediaplayer zu streamen, von dort weiter per DLNA an das Endgerät und
    > man
    > > ist noch immer nicht am Limit.
    >
    > Ganz einfach: 3D Blu-ray ISOs.
    >
    Das ist doch totaler Blödsinn. An der Blu-Ray-Spezifikation wurde ja nichts geändert, was die maximale Lesegeschwindigkeit des Streams betrifft. D.h. die max. 50Mb/s bleiben, wie sie sind und daher ist das Argument, dass 100Mb/s zum Streamen nicht ausreichen völlig quatsch.

  10. Re: Lahme Hardware...

    Autor: megaseppl 25.04.12 - 12:02

    Klepto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Welche Mediendateien reizen denn 100 Mbit/Sekunde aus? Selbst für
    > Bluerays
    > > reicht die Datenrate von 100 Mbit um die Daten per Netzwerk zu dem
    > > Mediaplayer zu streamen, von dort weiter per DLNA an das Endgerät und
    > man
    > > ist noch immer nicht am Limit.
    >
    > Ganz einfach: 3D Blu-ray ISOs.

    Ich glaube das Teil kann doch gar kein 3D.
    Außerdem bei 3D Bluray: Maximale Datenrate 72 Mbit. Also auch kein Problem - es sei denn man will es tatsächlich per DLNA weiterleiten - (was wohl kaum ein Endgerät beherrschen dürfte).

    > Da gehts ja mehr darum die Daten vom PC aus schnell auf die interne HDD zu
    > schaufeln. Mit USB 2.0 dauert das ewig und drei Tage.

    Das Teil hat keine interne HD.

    > Die Anschlussvielfat
    > ist ein Witz

    Was willst Du denn alles anschließen? Mir reicht TV per HDMI, Anlage optisch. Rest kommt übers Netzwerk.

    Inhalte von Festplatten und USB-Sticks kann mittlerweile jeder aktuelle TV und die meisten Konsolen abspielen. Dafür brauche ich keine externe Box.

  11. Re: Lahme Hardware...

    Autor: dumdideidum 25.04.12 - 12:55

    Wenn man seinen Fernseher wie ich bereits vor 4 Jahren gekauft hat, dann kann der noch kein USB und auch kein Smart-TV. Daher ist so eine Box durch aus sinnvoll. Abgesehen davon habe ich ne Playstation, mich würde so ein Gerät sowieso eher aufgrund der Internetinhalte interessieren. Dann aber auch nicht für 100 Euro. Da ist ja nix dran, was die 100 euro rechtfertigen würde.

    Ohne 3D kann ich gut leben, dass kein USB 3.0 dran ist, kann ich jedoch nicht verstehen. Dies ist der aktuelle Standard. Wieso noch irgendwelchen alten Mist da reinbauen, wenn es doch etwas besseres gibt. Dann kann ich das Gerät wenigenstens eine Weile nutzen...

    Selbiges gilt für Gigabit-Lan. Ich habe selbst keins zu hause, aber wieso sollte ich mir so ein Gerät kaufen, wo doch Gigabit-LAN heute standard ist. Heutige Max-Datenraten interessierne mich null. Entscheidend ist, ob ich das Gerät auch morgen noch verwenden kann. Ich jedenfalls gehöre nicht zu der Generation, die sich jedes Jahr ein neues iPad kauft, weil es ja jetzt eben halt einfach neu ist. Mein iPod Touch 2G tuts im Moment auch noch ganz gut.

    Der Rest ist mir egal. Wlan wäre net gewesen, als Dongle, wenn bezahlbar auch ok...bin sowieso mehr ein Fan von Kabeln, ist einfach performanter, vor allem bei vielen WLan Clients und Fremdwlans in der Umgebung.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Hartkorn Gewürzmühle GmbH, Mülheim-Kärlich
  3. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  4. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
  2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

  1. Galaxy Fold: Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar
    Galaxy Fold
    Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar

    Samsung hat sein erstes Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt: Das Galaxy Fold bietet einen Bildschirm auf der Außenseite und ein großes Display im Inneren, das ausgeklappt wird. Die Technik sieht anders als bei Konkurrenten fertig aus, hat aber seinen Preis.

  2. Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle
    Galaxy S10 im Hands on
    Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

    Mit der neuen Galaxy-S10-Reihe will Samsung wieder mehr Innovationen liefern und nicht nur mit der Konkurrenz gleichziehen. Die neuen Geräte kommen mit Multikamera-Systemen, Display-Fingerabdrucksensoren und interessanter Ladetechnik - sogar ein 5G-Modell hat der Anbieter im Portfolio.

  3. Galaxy Buds: Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten
    Galaxy Buds
    Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten

    Mit den Galaxy Buds hat Samsung neue kabellose Hörstöpsel vorgestellt. Für True Wireless In-Ears haben sie eine recht lange Akkulaufzeit. Das Ladeetui lässt sich kabellos laden - beispielsweise auf dem neuen Galaxy S10.


  1. 20:46

  2. 20:30

  3. 20:30

  4. 20:30

  5. 18:15

  6. 17:50

  7. 17:33

  8. 17:15