Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trekstor: Multimediaplayer mit…

Lahme Hardware...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lahme Hardware...

    Autor: Klepto 25.04.12 - 10:14

    Schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis meiner Meinung nach. Kein 3D, nur Fast-Ethernet, kein USB 3.0, kein Platz für eine interne Festplatte, WLAN nur optional. Klar, braucht nicht jeder, aber wenn ich mir einen Mediaplayer kaufen, dann doch was halbwegs aktuelles wie z.B. den Himedia 900b.

  2. Re: Lahme Hardware...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.04.12 - 10:29

    Der kostet aber auch fast das Doppelte.

  3. Re: Lahme Hardware...

    Autor: Keridalspidialose 25.04.12 - 10:58

    Warum man in das recht stattliche Gehäuse keien HDD einbauen kann ist mir unverständlich.

    ___________________________________________________________

  4. Re: Lahme Hardware...

    Autor: megaseppl 25.04.12 - 10:59

    Klepto schrieb:
    > nur
    > Fast-Ethernet, kein USB 3.0
    Welche Mediendateien reizen denn 100 Mbit/Sekunde aus? Selbst für Bluerays reicht die Datenrate von 100 Mbit um die Daten per Netzwerk zu dem Mediaplayer zu streamen, von dort weiter per DLNA an das Endgerät und man ist noch immer nicht am Limit.
    Bei USB 3.0 ist es ähnlich... wofür mehr als 400Mbit des USB 2.0? Es bringt mir effektiv null. Ich will Filme ja nicht 10x so schnell bei 300fps abspielen nur weil ich es kann - und zum Vorspulen bringt es auch nix. Wäre ähnlich unsinnig wie auf seinem PC die Film-Rips/Downloads auf einer SSD abzulegen.
    Für umkomprimiertes Rohmaterial sind die Mediaboxen alle sicher nicht ausgelegt.

    Auch wie "schnell" die Hardware ist, finde ich ziemlich irrelevant. Siehe AppleTV: Das Teil hat eine vergleichsweise schwache Hardware, trotzdem ist die Bedienung und UI flüssiger als bei allen anderen Geräten der Preisklasse die ich kenne. Selbst bei simplen 3D-Effekten (Bildschirmschoner mit hochauflösenden Texturen z.B.) gibt es keine Ruckler dank Chips die genau darauf ausgelegt sind.

  5. Re: Lahme Hardware...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.04.12 - 11:26

    Vermutlich weil kein Controller vorhanden ist :-P

  6. Re: Lahme Hardware...

    Autor: jayrworthington 25.04.12 - 11:29

    megaseppl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Mediendateien reizen denn 100 Mbit/Sekunde aus? Selbst für Bluerays
    > reicht die Datenrate von 100 Mbit um die Daten per Netzwerk zu dem

    Vergiss die Argumentation einfach ;). Ein Mediaplayer kann/darf/soll schliesslich nicht einfach mediaplayer sein, er wird auch ************* zum NAS, WLAN-Accesspoint, Printserver und Kaffeemaschiene, und wehe eine funktion, die nicht der Zweck ist, funktioniert nicht mit vollem Gigabit.... Lies mal die Foren der bekannten Mediaplayer wie dem Popcorn Hour, ist voll davon, was fuer ein Skanaaaaaal es ist, das der nur knapp 200Mbit rausschaufeln kann ueber den gigabitlink, wenn man ihn als NAS benutzt...

    > Auch wie "schnell" die Hardware ist, finde ich ziemlich irrelevant. Siehe AppleTV

    Aepfel und Birnen (no pun intended). Das Ding hier riecht nach nem Sigma Designs SoC, das ObstTV ist eine vollwertige CPU mit Grafik-Chip. Beides hat vor und nachteil, die SigmaDesigns sind ausserhalb des Videodecodings schnarchlahm, der "PC-Ansatz" mit CPU und Grafikkarte hat dafuer gelegentlich problem mit der Bildsynchronisation (nicht Audio-Video, sondern dass das Bild in drei horizontale "Streifen" zerrissen wird, weil die Framerate nicht 100% der Display/Projektor-Rate entspricht)...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.04.12 11:36 durch bb (golem.de).

  7. Re: Lahme Hardware...

    Autor: jayrworthington 25.04.12 - 11:30

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum man in das recht stattliche Gehäuse keien HDD einbauen kann ist mir
    > unverständlich.

    https://forum.golem.de/kommentare/audio-video/trekstor-multimediaplayer-mit-android-und-ios-fernbedienung/lahme-hardware.../62427,2979297,2979404,read.html#msg-2979404

  8. Re: Lahme Hardware...

    Autor: Klepto 25.04.12 - 11:42

    > Welche Mediendateien reizen denn 100 Mbit/Sekunde aus? Selbst für Bluerays
    > reicht die Datenrate von 100 Mbit um die Daten per Netzwerk zu dem
    > Mediaplayer zu streamen, von dort weiter per DLNA an das Endgerät und man
    > ist noch immer nicht am Limit.

    Ganz einfach: 3D Blu-ray ISOs.

    > Bei USB 3.0 ist es ähnlich... wofür mehr als 400Mbit des USB 2.0? Es bringt
    > mir effektiv null. Ich will Filme ja nicht 10x so schnell bei 300fps
    > abspielen nur weil ich es kann - und zum Vorspulen bringt es auch nix. Wäre
    > ähnlich unsinnig wie auf seinem PC die Film-Rips/Downloads auf einer SSD
    > abzulegen.
    > Für umkomprimiertes Rohmaterial sind die Mediaboxen alle sicher nicht
    > ausgelegt.

    Da gehts ja mehr darum die Daten vom PC aus schnell auf die interne HDD zu schaufeln. Mit USB 2.0 dauert das ewig und drei Tage.

    > Auch wie "schnell" die Hardware ist, finde ich ziemlich irrelevant. Siehe
    > AppleTV: Das Teil hat eine vergleichsweise schwache Hardware, trotzdem ist
    > die Bedienung und UI flüssiger als bei allen anderen Geräten der
    > Preisklasse die ich kenne. Selbst bei simplen 3D-Effekten
    > (Bildschirmschoner mit hochauflösenden Texturen z.B.) gibt es keine Ruckler
    > dank Chips die genau darauf ausgelegt sind.

    Jaja super Apple-TV. Die feiern jetzt das sie endlich mal 1080p Filme abspielen können (und diesmal sogar ohne Jailbreak). Die Anschlussvielfat ist ein Witz und von DTS ham die auch noch nie was gehört...

  9. Re: Lahme Hardware...

    Autor: superimpose 25.04.12 - 11:58

    Klepto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Welche Mediendateien reizen denn 100 Mbit/Sekunde aus? Selbst für
    > Bluerays
    > > reicht die Datenrate von 100 Mbit um die Daten per Netzwerk zu dem
    > > Mediaplayer zu streamen, von dort weiter per DLNA an das Endgerät und
    > man
    > > ist noch immer nicht am Limit.
    >
    > Ganz einfach: 3D Blu-ray ISOs.
    >
    Das ist doch totaler Blödsinn. An der Blu-Ray-Spezifikation wurde ja nichts geändert, was die maximale Lesegeschwindigkeit des Streams betrifft. D.h. die max. 50Mb/s bleiben, wie sie sind und daher ist das Argument, dass 100Mb/s zum Streamen nicht ausreichen völlig quatsch.

  10. Re: Lahme Hardware...

    Autor: megaseppl 25.04.12 - 12:02

    Klepto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Welche Mediendateien reizen denn 100 Mbit/Sekunde aus? Selbst für
    > Bluerays
    > > reicht die Datenrate von 100 Mbit um die Daten per Netzwerk zu dem
    > > Mediaplayer zu streamen, von dort weiter per DLNA an das Endgerät und
    > man
    > > ist noch immer nicht am Limit.
    >
    > Ganz einfach: 3D Blu-ray ISOs.

    Ich glaube das Teil kann doch gar kein 3D.
    Außerdem bei 3D Bluray: Maximale Datenrate 72 Mbit. Also auch kein Problem - es sei denn man will es tatsächlich per DLNA weiterleiten - (was wohl kaum ein Endgerät beherrschen dürfte).

    > Da gehts ja mehr darum die Daten vom PC aus schnell auf die interne HDD zu
    > schaufeln. Mit USB 2.0 dauert das ewig und drei Tage.

    Das Teil hat keine interne HD.

    > Die Anschlussvielfat
    > ist ein Witz

    Was willst Du denn alles anschließen? Mir reicht TV per HDMI, Anlage optisch. Rest kommt übers Netzwerk.

    Inhalte von Festplatten und USB-Sticks kann mittlerweile jeder aktuelle TV und die meisten Konsolen abspielen. Dafür brauche ich keine externe Box.

  11. Re: Lahme Hardware...

    Autor: dumdideidum 25.04.12 - 12:55

    Wenn man seinen Fernseher wie ich bereits vor 4 Jahren gekauft hat, dann kann der noch kein USB und auch kein Smart-TV. Daher ist so eine Box durch aus sinnvoll. Abgesehen davon habe ich ne Playstation, mich würde so ein Gerät sowieso eher aufgrund der Internetinhalte interessieren. Dann aber auch nicht für 100 Euro. Da ist ja nix dran, was die 100 euro rechtfertigen würde.

    Ohne 3D kann ich gut leben, dass kein USB 3.0 dran ist, kann ich jedoch nicht verstehen. Dies ist der aktuelle Standard. Wieso noch irgendwelchen alten Mist da reinbauen, wenn es doch etwas besseres gibt. Dann kann ich das Gerät wenigenstens eine Weile nutzen...

    Selbiges gilt für Gigabit-Lan. Ich habe selbst keins zu hause, aber wieso sollte ich mir so ein Gerät kaufen, wo doch Gigabit-LAN heute standard ist. Heutige Max-Datenraten interessierne mich null. Entscheidend ist, ob ich das Gerät auch morgen noch verwenden kann. Ich jedenfalls gehöre nicht zu der Generation, die sich jedes Jahr ein neues iPad kauft, weil es ja jetzt eben halt einfach neu ist. Mein iPod Touch 2G tuts im Moment auch noch ganz gut.

    Der Rest ist mir egal. Wlan wäre net gewesen, als Dongle, wenn bezahlbar auch ok...bin sowieso mehr ein Fan von Kabeln, ist einfach performanter, vor allem bei vielen WLan Clients und Fremdwlans in der Umgebung.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Dieburg
  3. afb Application Services AG, München
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

  1. Microsoft: Oktober-Update von Windows 10 macht Probleme mit iCloud
    Microsoft
    Oktober-Update von Windows 10 macht Probleme mit iCloud

    Das Windows-10-Update vom 10. Oktober 2018 verärgert Nutzer der iCloud-Anwendung für Windows durch Kompatibilitätsprobleme. Die Unternehmen arbeiten an einer Lösung.

  2. Bundesverkehrsminister: Uber soll in Deutschland erlaubt werden
    Bundesverkehrsminister
    Uber soll in Deutschland erlaubt werden

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in Deutschland Fahrdienste wie Uber zulassen, die eigentlich in der Taxibranche wildern. Noch in dieser Wahlperiode sollen die Dienste erlaubt werden. Dazu wäre eine Gesetzesänderung nötig.

  3. Digital Signage: Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen
    Digital Signage
    Samsungs 65-Zoll-Displays haben 3,7 mm dünne Rahmen

    Künftig wird es an Flughäfen oder in Hotel-Lobbys hochauflösend: Samsung hat einen 65-Zoll-Bildschirm für Digital Signage veröffentlicht, der 4K-UHD darstellt. Das soll nicht nur besser aussehen, sondern auch Kosten bei der Installation einer großen Videowand sparen.


  1. 07:15

  2. 12:15

  3. 11:50

  4. 11:15

  5. 10:47

  6. 10:11

  7. 12:55

  8. 12:25