1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Tritt in den Hintern": Die…

Interessante Reaktionen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Interessante Reaktionen

    Autor: /mecki78 13.07.12 - 12:11

    Ich finde es interessant, dass hier jemand explizit hervorheben muss, dass Spiele, an denen ein 100-köpfiges Team Jahre lang gearbeitet hat, wohl nicht für diese Plattform erscheinen werden. Um ehrlich zu sein, davon bin ich eigentlich von Anfang an ausgegangen. Dass diese Plattform hauptsächlich für Causal und Indie Games genutzt werden wird, die entweder kostenlos sind oder sich im unteren Preissegment bewegen (< 5 Euro), sah ich eigentlich als gegebene Grundvoraussetzung an; sehr viel anders ist das doch bei anderen Android Geräten auch nicht.

    Das Argument mit der Qualitätssicherung ist durchaus schlüssig, aber wenn man mal schaut was derzeit so im Apple iOS App Store angeboten wird, dann sieht man, selbst wenn die "Entwicklung" nicht kostenlos ist, wird trotzdem "Schrott" produziert und veröffentlicht, d.h. damit diese Qualitätssicherung greift muss die Hürde (der Einstiegspreis) anscheinend entsprechend hoch sein und das hält neue Entwickler von Anfang an ab, da sie diese Kosten gar nicht finanzieren können. Vielleicht wird Ouya zum Sprungbrett für Entwickler: Erst veröffentlicht man kleinere Spiele zu günstigen Preisen für diese Konsole, um sich damit etwas Startkapital zu verschaffen und dann hat man irgendwann auch genug Geld, um sich den Zugang zum restlichen Konsolenmarkt "zu erkaufen". Dort kann man ja dann alle bisherigen Spiele als eine große Spielsammlung für die anderen Konsolen heraus bringen.

    Das kein Hersteller, der bisher nur andere Plattformen bedient seine Spiele explizit für Ouya portieren wird, halte ich für übertrieben. Bestimmt werden es nicht viele sein, aber ich denke das eine oder andere Spiel wird so eine Portierung erfahren (ich sage nur Angry Birds!), sofern die Plattform performant genug dafür sein wird... das ist ja wieder ein ganz anderes Problem. Die CPUs und GPUs die in aktuellen Konsolen verbaut sind, sind natürlich nach wie vor deutlich mächtiger als was man in Android Phones oder Tablets so findet, die mehr um Akkulaufzeit besorgt sind als Grafik-/Rechenleistung.

    Ich werde mir garantiert keine Ouya kaufen. Ich habe früher Konsolen geliebt (wir hatten einen NES, einen SNES, und einen Nintendo-64), die Spiele haben sehr viel Spaß gemacht, vor allem die multiplayer-fähigen, aber die Zeit der Konsolen neigt sich aus meiner Sicht stark dem Ende entgegen. Andere Experten haben auch schon spekuliert, dass Nintendo, Sony und Microsoft vielleicht noch einmal eine neue Konsolengeneration auf den Markt bringen wird, dieses könnte aber dann aber vielleicht die letzte sein. Das wäre für Sony und Microsoft kein Beinbruch, sind doch Spielekonsolen nur ein Standbein von vielen, für Nintendo sehe es hingegen schlecht aus.

    Die Zukunft der Videospielebranche steht in den Sternen. Ich könnte mir vorstellen, das Videospiele in Zukunft mehr ein "Onlinedienst" statt einer Hardware sein wird. Mit der zunehmenden Bandbreite des Internets und der Rechenleistung auf Serverseite, könnte das ganze in Richtung "Livestreaming" gehen. So wie OnLive:
    http://www.onlive.com/

    Es wäre dann völlig egal auf welcher "Hardware" gespielt wird, man muss nur den Zugangsclient portieren auf die jeweilige Plattform und Betriebssystem. Schwarzkopien sind dann auch kein Problem, es gibt nichts, was man kopieren könnte. Und auf welcher Platform das Spiel serverseitig läuft, ist auch irrelevant für den Endnutzer.

    Sicher, es gibt hier noch zwei Probleme: Zum einen wäre dort die Latenz, die aber dank schnellerem Internet auch immer geringer wird; natürlich muss ein Anbieter, der weltweit verfügbar sein möchte, auch Server weltweit aufstellen, denn egal wie schnell das Internet werden wird, Latenzen einer Transatlantikverbindung werden bestimmte Zeiten nie unterschreiten können. Idealerweise sind die Server also auch geographisch immer nahe beim Endnutzer. Zum anderen wäre da die Bildqualität. Derzeit wird H264 eingesetzt, was eine erstaunlich gute Bildqualität liefert, aber Artefakte können nicht immer gänzlich vermieden werden. Aber hey, die Entwicklung bleibt nicht stehen, H265 steht vor der Tür und H266 ist bereits gedanklich in Planung. H265 soll die gleiche Bildqualität bei halber Bandbreite liefern, oder entsprechend besser Qualität bei gleicher Bandbreite. Dito für H266 gegenüber H265. Natürlich steigt entsprechend der Rechenbedarf bei der CPU (oder GPU, teilweise wird ja auch mit der GPU beschleunigt), aber auch das ist kein Problem, denn auch hier bleibt die Technik ja nicht stehen.

    /Mecki

  2. Re: Interessante Reaktionen

    Autor: derKlaus 13.07.12 - 12:19

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es interessant, dass hier jemand explizit hervorheben muss, dass
    > Spiele, an denen ein 100-köpfiges Team Jahre lang gearbeitet hat, wohl
    > nicht für diese Plattform erscheinen werden. Um ehrlich zu sein, davon bin
    > ich eigentlich von Anfang an ausgegangen. Dass diese Plattform
    > hauptsächlich für Causal und Indie Games genutzt werden wird, die entweder
    > kostenlos sind oder sich im unteren Preissegment bewegen (< 5 Euro), sah
    > ich eigentlich als gegebene Grundvoraussetzung an; sehr viel anders ist das
    > doch bei anderen Android Geräten auch nicht.
    Du hast da Recht, wenn Du Dich auf 'Android' fokusierst. Für mich war Heimkonsole, das Ausschlaggebende. Und da stellt sich mir die Frage: Will ich die kleinen Spiele vom Android Smartphone zuhause auf dem Fernseher spielen? also ich nicht, da ie häufig angemerkt die Spiele sicher Spaß machen, aber von der komplexität im Großen und Ganzen nicht viel mehr bieten als diverse Arcadegames aus den 80er und 90er Jahren. Das trifft nicht auf alle zu, aber die bekannten und erfolgreichen Spiele sind sehr simpel und machen für ein paar Minuten Spaß (natürlich immer wieder). Am TV zuhause kann mich sowas aber nicht lange beschäftigt halten.

    Mal gucken, was da auf die Branche zukommt. Interessant ist es auf jeden Fall.

    PS: Der Rest von Deinem Beitrag war auch gut. den muss ich aber nicht kommentieren, da ich es ähnlich sehe.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Solution Architect | Azure Cloud (m/w/d)
    Integrated Worlds GmbH, Holzgerlingen
  2. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
  3. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
  4. Business Intelligence Developer (m/w/d)
    Christian Funk Holding GmbH & Co. KG, Offenburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Galaxy A52s 128 GB für 251,26€, Galaxy Watch4 Classic 46 mm für 209,24€)
  2. 999€ statt 1.699€
  3. 399€ statt 799€
  4. 1.749€ statt 4.699€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: .NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance
Microsoft
.NET 7 verbessert Kommandozeile und Performance

Im knappen Monatsrhythmus veröffentlicht Microsoft Previews für das kommende .NET 7. Im Fokus stehen derzeit Startzeit, CLI und natives AOT-Kompilieren.
Von Fabian Deitelhoff

  1. .NET MAUI ist da Microsofts plattformübergreifendes UI-Framework für Apps
  2. Microsoft Erste Vorschau auf .NET 7 verfügbar
  3. .NET 6 und C# 10 Auf dem Weg zu einem einheitlichen Framework

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Hosting-Ausfall Prosite und Speedbone nicht erreichbar
  2. Deep-Learning Medienanstalten suchen mit KI nach Pornos und Gewalt
  3. Statistisches Bundesamt Rund 3,8 Millionen Bundesbürger leben offline

Kosmologie: Vom Rand des Universums
Kosmologie
Vom Rand des Universums

Unser beobachtbares Universum ist beim Urknall aus einem winzig kleinen und extrem heißen Feuerball entstanden. Ist es also endlich groß? Und kann man am Rand hinausfallen?
Von Helmut Linde

  1. Astronomie Bilder vom schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße
  2. Automatik-Teleskop Stellina im Test Ist es wirklich so einfach?
  3. Astronomie Möglicher Planet Neun entdeckt