1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Tritt in den Hintern": Die…

Unsinniges Argument von Weidemann

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: gorsch 13.07.12 - 07:41

    "Customizable, hackable = Piracy = no business"
    Sowohl Android (per default) sowie auch iOS (per jailbreak) sind customizable und hackable und bieten keinen wirksamen Kopierschutz. Trotzdem sind sie die Wachstumsmärkte schlechthin. Piraterie gibt es sicherlich auch hier, allerdings dürfte der Umsatzeinbruch hierdurch marginal sein. Wer will schon eine fummelige Crackerlösung bevorzugen, bei Spielepreisen, die sich im einstelligen Eurobereich bewegen?
    Das Geschäftsmodell ist ohnehin eher auf Free2Play ausgelegt, und bei IAPs kann man durchaus wirksamen Kopierschutz durchsetzen.
    Weidemann (und auch die anderen) denken hier viel zu sehr in den alten Strukturen: Triple und Premium-Content. Dies wird es für Ouya nicht geben, dafür ist die Hardware schon garnicht ausgelegt. Ohnehin ist das Triple-A Geschäftsmodell kaum noch tragbar, da Produktions und Werbekosten sowie Risiken ins absurde steigen.

  2. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: derKlaus 13.07.12 - 08:09

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Customizable, hackable = Piracy = no business"
    > Sowohl Android (per default) sowie auch iOS (per jailbreak) sind
    > customizable und hackable und bieten keinen wirksamen Kopierschutz.
    > Trotzdem sind sie die Wachstumsmärkte schlechthin.
    Da hast bedingt Recht, aber:
    - Kannst Du mit der Ouya unterwegs auf Deine Mails zugreifen?
    - Kannst du Damit unterwegs im Netz surfen?
    - Kannst Du damit deine Termine verwalten?
    - Beim Jogging Deine Wegstrecke und Zeit protokollieren?

    Man sollte nicht vergessen: Smartphones verstehen sich nicht als Spielekonsole. OUYA ist aber genau das. Und dann hast Du bedeutend mehr Smartphones im Umlauf als Konsolen. Gerade bei einem Launch wird das einfach ein bisschen dauern.
    > Piraterie gibt es
    > sicherlich auch hier, allerdings dürfte der Umsatzeinbruch hierdurch
    > marginal sein. Wer will schon eine fummelige Crackerlösung bevorzugen, bei
    > Spielepreisen, die sich im einstelligen Eurobereich bewegen?
    Und auch wenn es leute gibt, die bei einem Preis von 5 euro Pro Spiel eher kaufen als kopieren, gibt es mehr als genug dia auch da noch die Frage stellen, warum denn bezahlen wenn ichs gratis bekommen kann?

    > Das Geschäftsmodell ist ohnehin eher auf Free2Play ausgelegt, und bei IAPs
    > kann man durchaus wirksamen Kopierschutz durchsetzen.
    > Weidemann (und auch die anderen) denken hier viel zu sehr in den alten
    > Strukturen: Triple und Premium-Content. Dies wird es für Ouya nicht geben,
    > dafür ist die Hardware schon garnicht ausgelegt. Ohnehin ist das Triple-A
    > Geschäftsmodell kaum noch tragbar, da Produktions und Werbekosten sowie
    > Risiken ins absurde steigen.
    Auch damit hast Du Recht, aber eine Konsole braucht Systemseller. Warum eine Konsole kaufen (wenn auch für wenig Geld), wenn ich da kein Battlefield, kein Call of Duty und kein Fifa in der Heimkonsolen-Qualität bekomme, sondern 'nur' eine Mobile Variante? Und es gibt noch genug Leute, die Jahr für Jahr gerne die 60 Euro für ein CoD/MoH/Fifa auf den Tisch legen. solange Du die Titel nicht in ähnlicher Qualität auf OUYA siehst, bleibt der Massenmarkt verschlossen. Und gerade wegen dem offenen Prinzip wird sich da kaum ein großer dazu durchringen, solche Titel zu entwickeln. Wenn Piraterie einfach möglich ist, kann das die Plattform auch mit kaupttmachen (siehe Dreamcast, was zwar definitiv nicht der einzige Grund war, aber ich kenne kaum eine Konsole, bei der es so einfach war Kopien zum laufen zu bringen).
    OUYA ist eine tolle Idee, ich glaube jedoch nicht an den großen Durchbruch und Erfolg. Das wird meiner Meinung nach ein Liebhaberstück werden.

  3. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: Teut 13.07.12 - 09:33

    ""Customizable, hackable = Piracy = no business"
    Sowohl Android (per default) sowie auch iOS (per jailbreak) sind customizable und hackable und bieten keinen wirksamen Kopierschutz. Trotzdem sind sie die Wachstumsmärkte schlechthin"

    Interessant, geschlossene Systeme sind hackbar mit Aufwand, die Konsole soll ja "offen für hacks" sein was es sehr einfach macht.

    Was dein Argument angeht: iPhone Kopie zu Original ist 3:1, bei Android 10:1 und höher. Welches war noch das "offene" System?

  4. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: cHaOs667 13.07.12 - 09:40

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Customizable, hackable = Piracy = no business"
    > Sowohl Android (per default) sowie auch iOS (per jailbreak) sind
    > customizable und hackable und bieten keinen wirksamen Kopierschutz.
    Wenn man in die Vergangenheit schaut und sich z.B. die Amiga Plattform mal anschaut (die war im gegensatz zu iOS wirklich hackbar und veränderbar) sowie die Berichte von Anfang der 90er das auf ein Verkauftes Spiel fast 1000 Kopien kommen kann man erkennen das die Behauptung gar nicht mal so weit her geholt ist.

    Und seien wir mal ehrlich: 3/4 der User die ihr iOS jailbreaken verwenden es dann nicht um auf ihr iPad oder iPhone eine JVM zu installieren oder darauf zu coden...

  5. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: kevla 13.07.12 - 10:21

    Teut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was dein Argument angeht: iPhone Kopie zu Original ist 3:1, bei Android
    > 10:1 und höher. Welches war noch das "offene" System?

    kannst du das auch belegen?

  6. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: gorsch 13.07.12 - 10:50

    >Da hast bedingt Recht, aber:
    >- Kannst Du mit der Ouya unterwegs auf Deine Mails zugreifen?
    > ...
    Das hat doch überhaupt nichts mit der These "Offene Platform -> Piracy -> No Business" zu tun. Sicherlich kannst du mit einem Smartphone andere Dinge machen.

    >Auch damit hast Du Recht, aber eine Konsole braucht Systemseller. Warum eine Konsole kaufen (wenn auch für wenig Geld), wenn ich da kein Battlefield, kein Call of Duty und kein Fifa in der Heimkonsolen-Qualität bekomme, sondern 'nur' eine Mobile Variante?
    Ob das ganze Modell erfolgreich ist, darüber habe ich keine Aussage gemacht. Ich habe lediglich Teut's Argument entkräften wollen. Fakt ist: "Kleine" Spiele zum Download sind auf mobilen Geräten höchst erfolgreich. Ob sich dieser Erfolg auf Standgeräte übertragen lässt, wird sich zeigen. Ich glaube zudem nicht, dass ein Ouya die etablierten Konsolen ersetzt, sondern ergänzt.
    >Und es gibt noch genug Leute, die Jahr für Jahr gerne die 60 Euro für ein CoD/MoH/Fifa auf den Tisch legen. solange Du die Titel nicht in ähnlicher Qualität auf OUYA siehst, bleibt der Massenmarkt verschlossen.
    Das glaube ich aber nicht. Es gibt genug Leute, die gerade nicht 60 Euro für einen AAA-Titel auf den Tisch legen wollen, aber trotzdem gerne mal etwas spielen. Gerade für Eltern ist so etwas doch ideal. Inwiefern der Massenmarkt verschlossen bleibt, hängt meines Erachtens eher vom Marketing ab.
    >Und gerade wegen dem offenen Prinzip wird sich da kaum ein großer dazu durchringen, solche Titel zu entwickeln. Wenn Piraterie einfach möglich ist, kann das die Plattform auch mit kaupttmachen (siehe Dreamcast, was zwar definitiv nicht der einzige Grund war, aber ich kenne kaum eine Konsole, bei der es so einfach war Kopien zum laufen zu bringen).
    Wie gesagt, dieses Gerät ist nicht auf AAA ausgelegt. Das Argument mit der Piraterie ist einfach unsinnig, da das Problem auf den mobilen Plattformen ja genau so besteht, aber genau diese mobilen Titel ja für das Ouya bestimmt sind. Im Übrigen bezweifle ich, dass eine Plattform je an Raubkopien zugrunde gegangen ist. Piraterie war bei Playstation, Playstation 2 und vorallem beim Nintendo DS sehr stark verbreitet, gleichzeitig sind es die erfolgreichsten Systeme aller Zeiten. Der Dreamcast war bereits so gut wie tot bevor die Möglichkeit der einfachen Kopie überhaupt entdeckt war. (Und selbst dann konnte man die Spiele nicht einfach so kopieren, weil das CD-Format immernoch proprietär war)
    Zudem: Bevor wir überhaupt über größere Exklusiventwicklungen für das Ouya nachdenken, muss die Plattform überhaupt erstmal Verbreitung finden. Bis dahin wird sie aber gut versorgt sein, mit den Titeln, die bereits für Android verfügbar sind.

  7. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: gorsch 13.07.12 - 11:01

    Bist du das wirklich, Teut? ;-)
    >Interessant, geschlossene Systeme sind hackbar mit Aufwand, die Konsole soll ja "offen für hacks" sein was es sehr einfach macht.
    Das macht es vielleicht für den Hacker einfacher, aber nicht für den User. Ob man sich jetzt einen Jailbreak für iOS oder eine Custom-Firmware aufspielt, ist ja nun kein Unterschied.
    >Was dein Argument angeht: iPhone Kopie zu Original ist 3:1, bei Android 10:1 und höher. Welches war noch das "offene" System?
    Das könnte allerlei Gründe haben, meines Erachtens vorallem soziodemographischer Natur. Fakt ist: Sowohl iOS als auch Android haben nur unwirksamen Kopierschutz. Wer in der Lage ist, sich kopierte Apps zu besorgen, der wird garantiert nicht am Jailbreak scheitern, der einfacher ja nun kaum sein könnte.

  8. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: cry88 13.07.12 - 11:21

    kevla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teut schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was dein Argument angeht: iPhone Kopie zu Original ist 3:1, bei Android
    > > 10:1 und höher. Welches war noch das "offene" System?
    >
    > kannst du das auch belegen?

    ich könnts mir gut vorstellen. android zieht mehr technikaffine user an und die können gecrackte spiele nutzen.

    aber ganz ehrlich, für 5¤ mach ich mir nich den aufwand und such zuerst die apk, lad mir dann die sd daten runter, dazu noch bei den neueren programmen nen tool zum kopierschutz umgehen runter. nene, lieber direkt und schnell per shop und dann gibts auch automatische updates.

  9. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: gorsch 13.07.12 - 11:25

    Nachtrag:
    >Und auch wenn es leute gibt, die bei einem Preis von 5 euro Pro Spiel eher kaufen als kopieren, gibt es mehr als genug dia auch da noch die Frage stellen, warum denn bezahlen wenn ichs gratis bekommen kann?
    Na klar gibt es immer die, die alles umsonst haben wollen, die sind aber für den Umsatz ohnehin kaum relevant. Einzig das Free2Play Modell hat erkannt, wie man selbst aus diesen Personen noch Kapital schlägt: Sie bevölkern deine Spielwelt und stellen dort gleichzeitig etwas dar, wovon sich der zahlende Kunde abheben kann ;-)

  10. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: derKlaus 13.07.12 - 11:35

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Da hast bedingt Recht, aber:
    > >- Kannst Du mit der Ouya unterwegs auf Deine Mails zugreifen?
    > > ...
    > Das hat doch überhaupt nichts mit der These "Offene Platform -> Piracy ->
    > No Business" zu tun. Sicherlich kannst du mit einem Smartphone andere Dinge
    > machen.
    Wenn du mich zitierst dann bitte komplett mit dem auf das ich geantwortet habe. Du hast von Android und iOS sind hackable gesprochen. Also bezieht sich das meiner Meinung nach auf die Plattform, nicht auf das Gerät an und für sich. Und Android ohne die Smartphone oder Tablet-Möglichkeiten ist eher unspannend.

    > >Auch damit hast Du Recht, aber eine Konsole braucht Systemseller. Warum
    > eine Konsole kaufen (wenn auch für wenig Geld), wenn ich da kein
    > Battlefield, kein Call of Duty und kein Fifa in der Heimkonsolen-Qualität
    > bekomme, sondern 'nur' eine Mobile Variante?
    > Ob das ganze Modell erfolgreich ist, darüber habe ich keine Aussage
    > gemacht. Ich habe lediglich Teut's Argument entkräften wollen. Fakt ist:
    > "Kleine" Spiele zum Download sind auf mobilen Geräten höchst erfolgreich.
    > Ob sich dieser Erfolg auf Standgeräte übertragen lässt, wird sich zeigen.
    > Ich glaube zudem nicht, dass ein Ouya die etablierten Konsolen ersetzt,
    > sondern ergänzt.
    OK, da hab ich Dich falsch verstanden. KLeine Spiele können auch auf Heimkonsolen erfolgreich sein, aber eben nicht als alleinige Spielequelle. Das sieht man heute schon an erfolgreichen XBLA und SEN Titeln. Womit ich bei OUYA als Ergänzung nur fragen kann weshalb? Medien abspielen kann man auch mit Xbox PS3 oder einem WD TV Live oder ähnlichem.

    > >Und es gibt noch genug Leute, die Jahr für Jahr gerne die 60 Euro für ein
    > CoD/MoH/Fifa auf den Tisch legen. solange Du die Titel nicht in ähnlicher
    > Qualität auf OUYA siehst, bleibt der Massenmarkt verschlossen.
    > Das glaube ich aber nicht. Es gibt genug Leute, die gerade nicht 60 Euro
    > für einen AAA-Titel auf den Tisch legen wollen, aber trotzdem gerne mal
    > etwas spielen. Gerade für Eltern ist so etwas doch ideal. Inwiefern der
    > Massenmarkt verschlossen bleibt, hängt meines Erachtens eher vom Marketing
    > ab.
    Stimmt, da hab ich Dich auch nicht korrekt verstanden. Was mich aber dann zu dem Punkt Jugendschutz bringt. Da sollte daran gearbeitet werden, nicht das die Kids hier in einer Tour games kaufen oder eben In-Game Käufe tätigen. das wäre für Eltern dann nciht so ideal :)

    > >Und gerade wegen dem offenen Prinzip wird sich da kaum ein großer dazu
    > durchringen, solche Titel zu entwickeln. Wenn Piraterie einfach möglich
    > ist, kann das die Plattform auch mit kaupttmachen (siehe Dreamcast, was
    > zwar definitiv nicht der einzige Grund war, aber ich kenne kaum eine
    > Konsole, bei der es so einfach war Kopien zum laufen zu bringen).
    > Wie gesagt, dieses Gerät ist nicht auf AAA ausgelegt. Das Argument mit der
    > Piraterie ist einfach unsinnig, da das Problem auf den mobilen Plattformen
    > ja genau so besteht, aber genau diese mobilen Titel ja für das Ouya
    > bestimmt sind.
    Du hast das Argument nicht verstanden: Es war nicht meine Absicht, die Kopien und Piraterie als Ursache hinzustellen. Ich hab geschrieben "WENN Piraterie einfach möglilch ist, WIRD keiner entwickeln.' Das bedeutet. 'Ich brings gar nicht dafür raus, weils eh jeder kopiert.' Das muss nicht der Tatsache entsprechen, aber wenn diese Meinung besteht, wird man die nur schwer ändern können. Das macht das Argument nicht mehr so unsinnig.

    > Im Übrigen bezweifle ich, dass eine Plattform je an
    > Raubkopien zugrunde gegangen ist. Piraterie war bei Playstation,
    > Playstation 2 und vorallem beim Nintendo DS sehr stark verbreitet,
    > gleichzeitig sind es die erfolgreichsten Systeme aller Zeiten.
    > Der Dreamcast war bereits so gut wie tot bevor die Möglichkeit der einfachen
    > Kopie überhaupt entdeckt war. (Und selbst dann konnte man die Spiele nicht
    > einfach so kopieren, weil das CD-Format immernoch proprietär war)
    Kann ich so nicht bestätigen, ich hab die ersten Kopien 1999 gesehen, da hatte der DC noch zwei Jahre.

    > Zudem: Bevor wir überhaupt über größere Exklusiventwicklungen für das Ouya
    > nachdenken, muss die Plattform überhaupt erstmal Verbreitung finden. Bis
    > dahin wird sie aber gut versorgt sein, mit den Titeln, die bereits für
    > Android verfügbar sind.
    Womit Du auch recht hast.
    Egal, ich blaube nicht das man sich zerfleischen muss. Ich finde alleine die Idee von OUYA klasse, sehe aber die Gefahr, dass das Tende 2013 für 50 Euro bei Pearl zu haben ist. Was der Verbreitung immens helfen würde.

  11. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: mnementh 13.07.12 - 14:29

    Teut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ""Customizable, hackable = Piracy = no business"
    > Sowohl Android (per default) sowie auch iOS (per jailbreak) sind
    > customizable und hackable und bieten keinen wirksamen Kopierschutz.
    > Trotzdem sind sie die Wachstumsmärkte schlechthin"
    >
    > Interessant, geschlossene Systeme sind hackbar mit Aufwand, die Konsole
    > soll ja "offen für hacks" sein was es sehr einfach macht.
    >
    > Was dein Argument angeht: iPhone Kopie zu Original ist 3:1, bei Android
    > 10:1 und höher. Welches war noch das "offene" System?
    Woher kommen diese Zahlen. Aus der hohlen Hand, oder haben die irgendeine Basis in der Realität?

  12. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: Teut 13.07.12 - 14:47

    Googlen hilft:

    http://www.develop-online.net/news/38848/Android-app-pirated-2300-more-than-iOS-edition

    http://www.thesixthaxis.com/2012/04/20/piracy-rate-on-android-version-of-football-manager-is-91/

    Wie schlimm es ist einfach mal "piracy iphone android" googlen

  13. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: mnementh 13.07.12 - 15:12

    Teut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Googlen hilft:
    >
    > www.develop-online.net
    >
    Also, der CEO einer Spielefirma namens Steven Sargent sagt, sein Spiel würde auf Android im Verhältnis 70:1 kopiert werden. unter iOS nur 3:1. Gleiche Meldung enthält, dass das Spiel nun 10 Millionen Mal verkauft wurde. Angenommen, auf jeder Plattform sind das 5 Millionen, dann hat das Spiel 10 Millionen ehrliche Kunden, 15 Millionen iOS-Raubkopierer und 350 Millionen Android-Raubkopierer erreicht. Mithin dürfte also praktisch jeder schon einmal von FaceFighter’s der Firma Appy gehört haben.

    Natürlich Unfug, besagter CEO gibt selbst natürlich keinerlei Quelle für seine Behauptung an, also auch eine Behauptung aus der hohlen Hand.

    > www.thesixthaxis.com
    >
    Und auch hier, einfach die Behauptung, ohne irgendwie eine Quelle für diese Annahme zu sagen.

    Woher wissen die Leute von den Spielefirmen das? Melden sich die Raubkopierer bei ihnen zur statistischen Auswertung?

  14. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: Teut 13.07.12 - 15:21

    "Woher wissen die Leute von den Spielefirmen das? Melden sich die Raubkopierer bei ihnen zur statistischen Auswertung?"

    Jede App die gestartet wird sendet Tracking Daten an Server. Jeder Spielehersteller weiß somit auf wieviel Unique Geräten sein Spiel läuft. Das vergleicht man mit den Verkäufen.

    Krasser gehts mit ID abstimmung: gekaufte User per ID mit den ID's der Spieler abgleichen.

    Warum trackt man diese Daten? Weil User Verhalten gut ist Spiele zu verebssern. Sonst lernt man nix.

    Und genau von diesen Daten weiß ich die Raten, aber diese Daten darf ich nicht online stellen. Frag doch am besten mal Firmen die Apps bauen und du wirst sehen wie die Situation ist, ok?

  15. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: Cohaagen 13.07.12 - 15:33

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gleiche Meldung enthält, dass das Spiel nun 10 Millionen Mal verkauft
    > wurde. Angenommen, auf jeder Plattform sind das 5 Millionen...

    Und du meinst wirklich, dass die Anzahl der zahlenden Kunden auch nur annähernd 1:1 ist? 5 Mio. bei Android?

    Laut Google Play 5.000 - 10.000 Installationen:
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.appy.facefighter

    Selbst mit den anderen Android-Stores werden es maximal 50.000 Verkäufe sein.

  16. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: gorsch 13.07.12 - 15:37

    >Wenn du mich zitierst dann bitte komplett mit dem auf das ich geantwortet habe.
    Verzeih es mir, von nun an also in voller Länger ;-)
    >Du hast von Android und iOS sind hackable gesprochen. Also bezieht sich das meiner Meinung nach auf die Plattform, nicht auf das Gerät an und für sich.
    Das tut es, in der Tat.
    >Und Android ohne die Smartphone oder Tablet-Möglichkeiten ist eher unspannend.
    Das mag ja so sein, aber inwiefern ist das denn relevant bezüglich der These Weidemanns und meines Gegenargumentes?
    >KLeine Spiele können auch auf Heimkonsolen erfolgreich sein, aber eben nicht als alleinige Spielequelle. Das sieht man heute schon an erfolgreichen XBLA und SEN Titeln. Womit ich bei OUYA als Ergänzung nur fragen kann weshalb? Medien abspielen kann man auch mit Xbox PS3 oder einem WD TV Live oder ähnlichem.
    Die Einstiegshürden und laufenden Kosten sind bei diesen Plattformen weitaus höher. Ich habe mal gelesen (afair bei notch), dass Microsoft einen fünfstelligen Betrag für ein Update nimmt. Und Nintendo zahlt unterhalb einer gewissen Grenze garnicht aus. Sowas schlägt sich natürlich auch im Endverbraucherpreis nieder. Viele Sachen werden für diese Plattformen garnicht erst entwickelt, wobei Ouya wie gesagt vom vorhandenen Ökosystem profitiert. In der Tat sehe ich es eher als einen Ersatz für Google-TV.
    >Du hast das Argument nicht verstanden: Es war nicht meine Absicht, die Kopien und Piraterie als Ursache hinzustellen. Ich hab geschrieben "WENN Piraterie einfach möglilch ist, WIRD keiner entwickeln.' Das bedeutet. 'Ich brings gar nicht dafür raus, weils eh jeder kopiert.' Das muss nicht der Tatsache entsprechen, aber wenn diese Meinung besteht, wird man die nur schwer ändern können. Das macht das Argument nicht mehr so unsinnig.
    Ich habe das schon verstanden. Mein Argument gilt auch hier: Piraterie IST möglich, trotzdem WIRD fleißig für Android/iOS entwickelt. Ich sehe nicht warum das für Ouya, was ebenfalls ein Android Gerät ist, anders sein sollte.
    >Kann ich so nicht bestätigen, ich hab die ersten Kopien 1999 gesehen, da hatte der DC noch zwei Jahre.
    Das glaube ich aber nicht, den ersten Exploit gab es erst Mitte 2000, als sich der Niedergang bereits deutlich abzeichnete. Siehe hier:
    http://xiaopang333.wordpress.com/2008/05/02/piracy-killed-the-dreamcastor-did-it/
    >Ich finde alleine die Idee von OUYA klasse, sehe aber die Gefahr, dass das Tende 2013 für 50 Euro bei Pearl zu haben ist. Was der Verbreitung immens helfen würde.
    Wieso ist das eine Gefahr? Das Grundgerät könnte durchaus für weniger als 50¤ angeboten werden. Je preiswerter desto besser. Und dann am besten das Grundgerät jährlich updaten, damit man von der Weiterentwicklung der Smartphonetechnologie profitiert.

  17. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: mnementh 13.07.12 - 15:50

    Teut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Woher wissen die Leute von den Spielefirmen das? Melden sich die
    > Raubkopierer bei ihnen zur statistischen Auswertung?"
    >
    > Jede App die gestartet wird sendet Tracking Daten an Server. Jeder
    > Spielehersteller weiß somit auf wieviel Unique Geräten sein Spiel läuft.
    > Das vergleicht man mit den Verkäufen.
    >
    > Krasser gehts mit ID abstimmung: gekaufte User per ID mit den ID's der
    > Spieler abgleichen.
    >
    Apps funken ganz normal nach Hause? Urgs. Zum Glück bin ich von dem Smartphonekrempel generell noch nicht überzeugt und habe ein ganz dummes Altphone.

    > Warum trackt man diese Daten? Weil User Verhalten gut ist Spiele zu
    > verebssern. Sonst lernt man nix.
    >
    Hmm, ist immer alles ganz toll für die Nutzer.

    > Und genau von diesen Daten weiß ich die Raten, aber diese Daten darf ich
    > nicht online stellen. Frag doch am besten mal Firmen die Apps bauen und du
    > wirst sehen wie die Situation ist, ok?
    Wie bequem. Man behauptet irgendwas, darf aber die Datenbasis dazu nicht veröffentlichen.

    Also, es mag stimmen, oder nicht. Wir müssen uns da also auf die App-Hersteller und deren Aussagen verlassen. Die haben da natürlich eine GANZ neutrale Position.

    Insgesamt kommt mir dieses Raubkopiererverhältnis zu hoch vor. Ist aber auch im Sinne der Hersteller, solche Zahlen zu übertreiben. Daher bleibe ich skeptisch, bis ich das aus neutralerer Quelle bestätigt habe.

  18. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: derKlaus 13.07.12 - 16:21

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wenn du mich zitierst dann bitte komplett mit dem auf das ich geantwortet
    > habe.
    > Verzeih es mir, von nun an also in voller Länger ;-)
    Danke :)
    > >Du hast von Android und iOS sind hackable gesprochen. Also bezieht sich
    > das meiner Meinung nach auf die Plattform, nicht auf das Gerät an und für
    > sich.
    > Das tut es, in der Tat.
    > >Und Android ohne die Smartphone oder Tablet-Möglichkeiten ist eher
    > unspannend.
    > Das mag ja so sein, aber inwiefern ist das denn relevant bezüglich der
    > These Weidemanns und meines Gegenargumentes?
    Eine spielkonsole ist vorrangig für eines da: Spiele. Ein Smartphone und Tablet eben nicht nur, da sind Spiele eine von vielen Anwendungsmöglichkeiten. Eine Konsole hat sich ja erst in den letzten Jahren zum mehr als nur Zockergerät entwickelt.

    > >KLeine Spiele können auch auf Heimkonsolen erfolgreich sein, aber eben
    > nicht als alleinige Spielequelle. Das sieht man heute schon an
    > erfolgreichen XBLA und SEN Titeln. Womit ich bei OUYA als Ergänzung nur
    > fragen kann weshalb? Medien abspielen kann man auch mit Xbox PS3 oder einem
    > WD TV Live oder ähnlichem.
    > Die Einstiegshürden und laufenden Kosten sind bei diesen Plattformen
    > weitaus höher. Ich habe mal gelesen (afair bei notch), dass Microsoft einen
    > fünfstelligen Betrag für ein Update nimmt. Und Nintendo zahlt unterhalb
    > einer gewissen Grenze garnicht aus. Sowas schlägt sich natürlich auch im
    > Endverbraucherpreis nieder.
    Bei Microsoft stimmt das, allerdings nur für Xbox Live Acradespiele. Ich kann mir das bei den Indiegames nicht vorstellen, sonst würde XNA ja überhaupt keinen Sinn machen. Da sind die Hürden übrigens eher die, dass man da eine US-Steuer-ID braucht, die man auch gut bekommt, was aber sehr lange dauert. ansonsten kann ich mir auch nciht vorstellen, warum es Xbox Indiegames für 80 MS-Points gibt. Da kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen dass da die 5stelligen Beträge verlangt werden. Ich meine das bei Tim Schaefer gelesen zu haben, könnte aber auch Notch gewesen sein.
    > Viele Sachen werden für diese Plattformen
    > garnicht erst entwickelt, wobei Ouya wie gesagt vom vorhandenen Ökosystem
    > profitiert. In der Tat sehe ich es eher als einen Ersatz für Google-TV.
    Dann macht doch der Vergleich mit Konsolen nur wenig Sinn, oder? da müsste man doch eher mit einem HTPC vergleichen.

    > >Du hast das Argument nicht verstanden: Es war nicht meine Absicht, die
    > Kopien und Piraterie als Ursache hinzustellen. Ich hab geschrieben "WENN
    > Piraterie einfach möglilch ist, WIRD keiner entwickeln.' Das bedeutet. 'Ich
    > brings gar nicht dafür raus, weils eh jeder kopiert.' Das muss nicht der
    > Tatsache entsprechen, aber wenn diese Meinung besteht, wird man die nur
    > schwer ändern können. Das macht das Argument nicht mehr so unsinnig.
    > Ich habe das schon verstanden. Mein Argument gilt auch hier: Piraterie IST
    > möglich, trotzdem WIRD fleißig für Android/iOS entwickelt. Ich sehe nicht
    > warum das für Ouya, was ebenfalls ein Android Gerät ist, anders sein
    > sollte.
    Weil es für Publisher wie EA, Activision, Ubisoft usw. dann quasi für OUYA auch nur die Mobile Versionen geben wird. Mit kleinerem Budget, geringerem Umfang usw. Das muss ja nichts schlechtes sein, aber im Vergleich zu den Versionen für andere Konsolen wirken die halt doch etwas limitiert.

    > >Kann ich so nicht bestätigen, ich hab die ersten Kopien 1999 gesehen, da
    > hatte der DC noch zwei Jahre.
    > Das glaube ich aber nicht, den ersten Exploit gab es erst Mitte 2000, als
    > sich der Niedergang bereits deutlich abzeichnete. Siehe hier:
    > xiaopang333.wordpress.com
    OK, dann hab ich mich da getäuscht. Meine Erinnerungen um die Jahrtausendwende sind ein wenig vage ;)

    > >Ich finde alleine die Idee von OUYA klasse, sehe aber die Gefahr, dass das
    > Tende 2013 für 50 Euro bei Pearl zu haben ist. Was der Verbreitung immens
    > helfen würde.
    > Wieso ist das eine Gefahr? Das Grundgerät könnte durchaus für weniger als
    > 50¤ angeboten werden. Je preiswerter desto besser. Und dann am besten das
    > Grundgerät jährlich updaten, damit man von der Weiterentwicklung der
    > Smartphonetechnologie profitiert.
    Oha, dann wäre das Gerät für mich absolut uninteressant, da man dann nur noch am Bangen ist, ob überhaupt aktuelle Spiele auf meienr 2 Jahre Alten OUYA noch anständig laufen. Da zahle ich leiber mehr für die Konsole und hab dann erstmal wieder ein paar Jahre Ruhe.

    Ehrlich: Ich finde Teuts Argumente nicht so unsinnig. Unpopulär ja, kontrovers, vielleicht, aber unsinnig wäre das Argument, daß Konsolenhersteller aus San Francisco eh noch nie was großes veröffentlicht haben :)

  19. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: derKlaus 13.07.12 - 16:25

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber ganz ehrlich, für 5¤ mach ich mir nich den aufwand und such zuerst die
    > apk, lad mir dann die sd daten runter, dazu noch bei den neueren programmen
    > nen tool zum kopierschutz umgehen runter. nene, lieber direkt und schnell
    > per shop und dann gibts auch automatische updates.

    Mal OT, ich bin kein Android User, eben weil mich genau sowas wie Du da schreibst bei einem Mobiltelefon abschreckt (ich will doch nur Telefonieren und Mails lesen):
    Da gibts doch siche ähnliche Quellen wie bei illegalen Musik und Filmedownloads, oder? Oder irgendwelche hacked Onlinestores, die genaus wie Play funktionieren, nur ohne Kosten?

  20. Re: Unsinniges Argument von Weidemann

    Autor: derKlaus 13.07.12 - 16:30

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und genau von diesen Daten weiß ich die Raten, aber diese Daten darf ich
    > > nicht online stellen. Frag doch am besten mal Firmen die Apps bauen und
    > du
    > > wirst sehen wie die Situation ist, ok?
    > Wie bequem. Man behauptet irgendwas, darf aber die Datenbasis dazu nicht
    > veröffentlichen.
    Man kann darauf Rückschlüsse auf einzelne Personen ziehen. Das ist in Deutschland nach Bundesdatenschutzgesetz nicht erlaubt, sowas dann zu veröffentlichen. Und sobald die Daten anonymisiert werden, sind sie schon mal wieder weniger glaubhaft.

    > Also, es mag stimmen, oder nicht. Wir müssen uns da also auf die
    > App-Hersteller und deren Aussagen verlassen. Die haben da natürlich eine
    > GANZ neutrale Position.
    Na, was erwartest Du? Die wollen natürlich Ihre interessen schützen.

    > Insgesamt kommt mir dieses Raubkopiererverhältnis zu hoch vor. Ist aber
    > auch im Sinne der Hersteller, solche Zahlen zu übertreiben. Daher bleibe
    > ich skeptisch, bis ich das aus neutralerer Quelle bestätigt habe.
    Das wird schwierig, da bei einer Umfrage zu dem Thema nur ein kleiner Teil mit 'ja, ich hab schon mal kopiert' antworten wird.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Leitung der IT-Einheit für die Integration von Cloud Lösungen (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  3. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen
  4. IT Project Manager (m/w/d) Business Applications
    SICK AG, Waldkirch

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 79,99€
  2. (u.a. For Honor Starter Edition für 3,75€)
  3. 37,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rainbow Six Extraction im Test: Elitesoldaten gegen Ekelmonster
Rainbow Six Extraction im Test
Elitesoldaten gegen Ekelmonster

Bis zu drei Soldaten im Kampf gegen Außerirdische: Rainbow Six Extraction bietet taktisch anspruchsvolle Einsätze statt wilder Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Extraction Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku

Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
Microsoft
11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Android Microsoft teilt Windows-11-Pläne für Februar mit
  2. Pluton in Windows 11 Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
  3. Microsoft Windows 11 bekommt einen neuen Task-Manager