Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trotz Streaming: Amazon will an…

Ich war Lovefilm-Kunde...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich war Lovefilm-Kunde...

    Autor: maverick1977 11.06.15 - 04:52

    Jetzt nicht mehr!

    Nach der Umstellung von Lovefilm zu Amazon-Prime war mir klar, dass die Abteilung Lovefilm mit dem DVD-Verleih für 10 Euro im Monat bei 2 Filmen, die man immer zuhause haben kann, keinen großen Gewinn mehr einbringen kann. Aber dass man diesen Tarif einfach streicht, war mir absolut nicht recht.

    Früher, als Lovefilm noch bei Amazon war und noch nicht Lovefilm hieß, konnte man 3 DVD's im direkten Tausch leihen. Film geschaut, einfach zur Post und 2 Tage später kam ein neuer Film. Bei 3 DVDs war auch immer genügend Auswahl zur Hand. Aber eine blöde DVD? Wenn ich nun auf diesen einen Film keinen Bock habe, wenn ich ihn bekomme, kann ich ihn nicht liegen lassen und einen anderen Film schauen.

    Also ich kaufe meine Filme nun original. Gibt genügend Adressen, wo man günstige Filme bekommt.

  2. Re: Ich war Lovefilm-Kunde...

    Autor: itprofit 11.06.15 - 08:15

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Früher, als Lovefilm noch bei Amazon war und noch nicht Lovefilm hieß,
    > konnte man 3 DVD's im direkten Tausch leihen. F

    Hä?? Lovefilm hieß immer Lovefilm und ist imer noch bei Amazon. Es wurde von Amazon gekauft und hieß vorher meines Wissens auch Lovefilm.

  3. Re: Ich war Lovefilm-Kunde...

    Autor: ffrhh 11.06.15 - 09:30

    > > Früher, als Lovefilm noch bei Amazon war und noch nicht Lovefilm hieß,
    > > konnte man 3 DVD's im direkten Tausch leihen. F
    >
    > Hä?? Lovefilm hieß immer Lovefilm und ist imer noch bei Amazon. Es wurde
    > von Amazon gekauft und hieß vorher meines Wissens auch Lovefilm.

    Er bekommt da ne Menge durcheinander. Es hieß in der Tat immer so, Lovefilm war aber früher nicht bei Amazon. Hat dann das 2008 Verleihgeschäft von Amazon gekauft, Amazon wurde dabei Anteilseigner (Minderheit). Amazon hat dann aber 2011 das Unternehmen komplett übernommen.

  4. Re: Ich war Lovefilm-Kunde...

    Autor: SchmalSpurPuper 11.06.15 - 10:43

    2 EUR zusätzlich zu Prime pro Monat für vier Filme (davon immer zwei gleichzeitig und inkl. 3D) ist nun wirklich nicht teuer. Ich verstehe also den Originalbeitrag nicht – es hat sich in den letzten Jahren nichts geändert.

  5. Re: Ich war Lovefilm-Kunde...

    Autor: Morku 11.06.15 - 12:17

    SchmalSpurPuper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2 EUR zusätzlich zu Prime pro Monat für vier Filme (davon immer zwei
    > gleichzeitig und inkl. 3D) ist nun wirklich nicht teuer. Ich verstehe also
    > den Originalbeitrag nicht – es hat sich in den letzten Jahren nichts
    > geändert.


    Doch, nach der Amazon Übernahme war der DVD Verleih nicht mehr an VoD gebunden und so konnte man ohne Beschränkung 2 DVDs/Blu-rays gleichzeitig zuhause da haben und das für 10 ¤. Je nachdem, wie viele man geschafft hat, war das recht lohnenswert. Das hatte Amazon relativ schnell abgeschafft und so habe ich, wie OP mich gegen Lovefilm entschieden.

  6. Re: Ich war Lovefilm-Kunde...

    Autor: SchmalSpurPuper 11.06.15 - 16:31

    Ah ok, ich sehe für die 8 EUR pro Monat kann man bei neuen Verträgen nur noch eine Disc zu Hause haben.

    Ich bekam bisher jedoch weiterhin ohne Beschränkung zwei Discs – ggf. aufgrund des alten Vertrags?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Samsung: 11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs
    Samsung
    11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs

    Weg von QLEDs und Micro-LEDs hin zu Quantum-Dot-OLEDs: Samsung investiert viel Geld in seine Q1-Linie, um dort Panels für 4K-HDR-Fernseher zu produzieren. Ab 2021 soll es losgehen.

  2. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  3. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.


  1. 11:13

  2. 11:00

  3. 10:51

  4. 10:35

  5. 10:13

  6. 10:09

  7. 10:00

  8. 08:10