Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UHD-Blu-ray im Langzeit-Test: Die…

Datenträger sterben halt aus

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenträger sterben halt aus

    Autor: torrbox 07.09.18 - 13:43

    Wahrscheinlich wird man immer ein Laufwerk oder einen Player kaufen können (siehe Schallplatten). Aber unendlich lange halten die Scheiben vielleicht nicht, bzw. wer will die alle sein Leben lang mit sich rumschleppen? Und das auch noch mit CDs, DVD, Büchern? Und was ist, wenn das Haus brennt/flutet/etc., oder jemand einbricht?

    Zumindest würde man sie als (wirklicher) Enthusiast also rippen und Kopien in der Cloud sichern.

    Ich habe angefangen zu rippen und nach 2h einfach alles "illegal" runtergeladen, was viel schneller und ohne Aufwand ging. Jetzt kaufe ich also eine bluray und mache sie gar nicht mehr auf, sondern lade den Film runter und werfe die Scheibe weg..................

  2. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: onkel hotte 07.09.18 - 14:00

    Ich fahre einfach zweigleisig.
    Filme oder Serien, die sich wirklich lohnen, werden auf BR/DVD gekauft.
    Aber da ich mittlerweile einen Film maximal zwei-, aus Nostalgiegründen vielleicht dreimal anschaue, reicht mir ein Stream.
    Meine Datenträgersammlung stagniert ziemlich seit Jahren. Kommen vielleicht mal ein oder zwei Scheiben pro Jahr obendrauf.

  3. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: nuffy 07.09.18 - 14:03

    Bei mir ist es genau umgekehrt. Filme, die lohnenswert sind oder mich als Fan gewonnen haben, werden in möglichst bester Qualität gekauft. Manchmal sogar ein Upgrade durchgeführt, wenn ich es für Richtig halte (nicht jeder Film verdient das meiner Meinung nach).

    Bei Serien habe ich es mittlerweile bereut einige gekauft zu haben. Stehen nun im Regal und man schaut sie dann doch übers Streaming, weil verfügbar. Daher bei mir keine Serien mehr auf Datenträgern.

    Bei Filmen, die man früher vielleicht spontan "blind" gekauft hat, ebenso nun Streaming. Selektiert wird eh schon im Kino. Nicht jeden Film kann oder muss man im Kino sehen, da sind Streaming-Angebote wie der Freitag-Filmabend von Amazon ganz gut um für wenige Euro mal einen brauchbaren Film zu schauen, der es aber so nie ins Regal geschafft hätte - und wenn doch, man den Kauf bereut hätte...

  4. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: onkel hotte 07.09.18 - 14:19

    Naja, bis auf die Serien stimmen wir schon überein.
    Gute Filme in bester Quali, was bei mir derzeit noch BR heisst, da ich derzeit weder UHD Player geschweige denn TV habe. Und bisher wurden nur die "Herr der Ringe"-Trilogie, "The Rock", "Speed" und "König der Löwen" mehrmals gekauft (VHS, DVD, BR).
    Und mein Stack stagniert, weil für mich immer weniger gute Filme rauskommen, die ich mit einem Kauf belohnen würde. Liegt vielleicht am Alter, dem Geschmack oder Zeitgeist. ;)
    Die gekauften Filme für 2018 bisher waren "Dunkirk" und "Blade Runner 2049".

  5. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: thecrew 07.09.18 - 14:57

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich wird man immer ein Laufwerk oder einen Player kaufen können
    > (siehe Schallplatten). Aber unendlich lange halten die Scheiben vielleicht
    > nicht, bzw. wer will die alle sein Leben lang mit sich rumschleppen? Und
    > das auch noch mit CDs, DVD, Büchern? Und was ist, wenn das Haus
    > brennt/flutet/etc., oder jemand einbricht?
    >
    > Zumindest würde man sie als (wirklicher) Enthusiast also rippen und Kopien
    > in der Cloud sichern.
    >
    > Ich habe angefangen zu rippen und nach 2h einfach alles "illegal"
    > runtergeladen, was viel schneller und ohne Aufwand ging. Jetzt kaufe ich
    > also eine bluray und mache sie gar nicht mehr auf, sondern lade den Film
    > runter und werfe die Scheibe weg..................

    Bislang scheinen die Datenträger aber Länger zu halten als Streams.. Die einfach mal wieder aus dem Angebot eines Anbieters verschwinden. Hatte ich neulich noch. Wollte eine bestimmte Serie schauen. Weg war sie (weil nicht mehr im Programm). Meine ersten DVDs von 1998 laufen aber heute noch.
    Ich hab zwar das meiste mittlerweile auch auf Festplatten, aber das sind ja auch immer noch Datenträger. Der Cloud vertraue ich da leider nicht so... Wie gesagt weil die einfach ohne Vorwarnung Titel ersetzen. Das ist inakzeptabel. Ich sage jedenfalls, dass der Private Speicher noch lange nicht tot ist.
    Und wenn du wirklich die Blueray wegschmeißt nachdem du den Code eingelöst hast, ist das ganz schön dumm würde ich sagen... ;-)

  6. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: nuffy 07.09.18 - 15:41

    DVD/BR die man nicht benötigt und die nachweislich im Streaming vorhanden ist (notfalls mit Suchen wie "werstreamt.es" checken) einfach verkaufen, für paar Euro gehen die meistens noch weg, wenn man nicht den Vollpreis verlangt. Und wenns eine Kiste als Konvolut ist, ein wenig Geld kriegt man immer noch raus und re-finanziert damit locker ein paar neue Filme oder Streaming-Gebühren. Wegwerfen ist nicht gerade schlau... dann lieber jemandem schenken.

  7. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.18 - 16:09

    Finde das ganze auch schwierig. Klar weiß ich den Qualitätsgewinn einer Bluray oder gar UHD Bluray sehr zu schätzen. Die Qualität ist einfach nur geil. Und es ist Toll, den Film dann zu jeder Zeit in kompromissloser "Kinoqualität" genißen zu können.

    Die Praxis sieht leider so aus, dass ich Filme höchstens zwei mal ansehe. Die wichtigsten schaue ich mir eh direkt im Kino an und das zweite mal findet dann entweder über Streaming Portale oder sogar FreeTV statt. Die Qualität über die Streaming Portale ist für mich gut genug und der unterschied gering genug, so dass ich tatsächlich auch auf die BluRay verzichten kann. Es lohnt sich einfach nicht, Filme zu kaufen, wenn man sie parktisch nie ansieht. Dafür ist mir einerseits das Geld zu schade und andererseits braucht das Zeug auch platz. Wenn man regelmäßig kauft, werden das halt immer mehr und immer mehr, auch wenns nur die wichtigsten Filme sind..

    Dazu kommt, dass über Streaming Portale so viel guter neuer Content geboten wird, dass ich umso weniger Zeit habe, das alte Zeug nochmal zu schauen... Und grundsätzlich habe ich halt immernoch mehr freude daran, von was neuem unterhalten zu werden, als von nem Film, den ich schon kenne. Solange die Qualität der Produktionen für einen selbst passt, spricht da imho auch nicht viel dagegen.

  8. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: countzero 07.09.18 - 16:26

    Der größte Vorteil von Datenträgern ist für mich die Unabhängigkeit von irgend welchen Dienstleistern.

    Wird etwas bei uns nicht angeboten, bin ich bei Streaming-Anbietern in den Arsch gekniffen, da es eigentlich überall Regionalsperren gibt. Einen Datenträger kann ich einfach im Ausland bestellen.

    Selbst wenn etwas verfügbar ist, fehlen noch viel zu oft Features, die bei Datenträgern schon lange selbstverständlich sind, allen voran die Original-Tonspur.

  9. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: Hotohori 07.09.18 - 17:16

    Bei mir ist das recht einfach:

    1. Serien werden grundsätzlich nur gestreamt

    2. Filme, die mir extrem gut gefallen oder gefallen könnten, werden auf BD und in Zukunft vielleicht auch UHDBD gekauft.

    Selten kaufe ich auch mal Filme Blind auf Scheibe, bei denen ich weiß das sie mir gefallen werden. Meist die Marvel Filme oder Weltraum SciFi, zuletzt war das gerade Ready Player One. Warum blind? Weil es nur ein erstes mal gibt und das will ich dann nicht mit Streaming Qualität "versauen".

    Diese Filme schaue ich dann auch immer wieder an, da ich nicht alle neuen Filme sehen muss und daher auch nicht so viele angucke, nur was mir wirklich gefällt. Bei den meisten Filmen reicht mir eh ein Stream. Von daher lohnt sich ein Disc Kauf bei mir schon, da es nicht nur bei 2-3 mal angucken über die Jahre bleibt.

  10. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: Crossfire579 07.09.18 - 17:25

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir ist das recht einfach:
    >
    > 1. Serien werden grundsätzlich nur gestreamt
    >
    > 2. Filme, die mir extrem gut gefallen oder gefallen könnten, werden auf BD
    > und in Zukunft vielleicht auch UHDBD gekauft.
    > Diese Filme schaue ich dann auch immer wieder an, da ich nicht alle neuen
    > Filme sehen muss und daher auch nicht so viele angucke, nur was mir
    > wirklich gefällt. Bei den meisten Filmen reicht mir eh ein Stream. Von
    > daher lohnt sich ein Disc Kauf bei mir schon, da es nicht nur bei 2-3 mal
    > angucken über die Jahre bleibt.

    Dickes +1. Wenn es Filme wert sind in bester Qualität geschaut zu werden kaufe ich sie fürs Archiv, alles andere wird gestreamt. Bei mir ist die Tonqualität auch ein sehr wichtiger Faktor, die Amazon/Netflixtonspuren sind auf meinem Heimkinosystem einfach grauselig, sogar im Vergleich zu einer normalen DTS/DD Tonspur und das, obwohl ich nichtmal einen Unterschied zu deren HD-Pendants höre.
    Allgemein sollte Netflix/Amazon den Kunden mehr Bandbreite geben, sofern diese verfügbar ist. Ich könnte einen Film in Originaler UHD-Bluray Qualität in Echtzeit streamen, muss aber mit deren mickrigen 10mbit bei FullHD auskommen.

  11. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: Hotohori 07.09.18 - 17:31

    Ja, der Ton ist definitiv auch etwas, was mir nicht ganz unwichtig ist, auch wenn ich eine alte günstige analoge 5.1 Anlage habe, höre ich doch klar den Unterschied zwischen Streaming und BD und beides läuft meist über meine PS4. BD ist einfach fast immer intensiver.

  12. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: KraftKlotz 07.09.18 - 17:35

    Ich kaufe auch schon seit einigen Jahren keine haptischen Medien mehr.
    Habe nun seit langer zeit schon einen Premium OCH Zugang sowie Netflix, Amazon Prime und Sky. Aus diesen Quellen suche ich mir das beste Material für mich heraus und spiele es auf meinem UHD HDR TV ab, entweder es wird gestreamt oder ich lade es eben fix Untouched beim OCH, das runterladen dauert dank guter Glasfaser Anbindung weniger zeit als die Blue Ray auszupacken und in den Player zu legen.

    Ich habe auch kein Bedürfnis mehr nach diesem Silberscheiben Retro Feeling.

  13. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: KraftKlotz 07.09.18 - 17:44

    Naja man braucht die richtige Hardware zuhause, mit z. B. einem LG Oled TV ab 2017 bist du in der Lage über Netflix, Dolby Atmos Ton über HDMI-ARC an deine Heimanlage zu senden, dann sollte es keine Einschränkungen mehr am Ton geben.

  14. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: Hotohori 07.09.18 - 17:50

    KraftKlotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja man braucht die richtige Hardware zuhause, mit z. B. einem LG Oled TV
    > ab 2017 bist du in der Lage über Netflix, Dolby Atmos Ton über HDMI-ARC an
    > deine Heimanlage zu senden, dann sollte es keine Einschränkungen mehr am
    > Ton geben.

    Allerdings soll auch der Ton bei den Streaming Anbietern eine geringere Bitrate haben. Aber gut, ob das für mich dann zu schlecht wäre, wahrscheinlich nicht. Aber ich bin auch nicht ganz so anspruchsvoll wie richtige Film Enthusiasten, aber halt auch nicht so anspruchslos wie die meisten der breiten Masse, sehe mich da irgendwo in der Mitte, vielleicht etwas drüber, aber noch weit weg von Enthusiasten, so viel Geld für die nötige Hardware würde ich niemals ausgeben. ;)

    Aber keine Frage, die LG OLED haben mich auch sabbernd im Elektromarkt zurück gelassen, aber ich war eh schon immer ein OLED Fan. Für einen gescheiten OLED HDR Monitor würde ich in der Tat deutlich mehr Geld hinlegen, als ich jemals für einen Monitor ausgegeben habe.

  15. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: torrbox 07.09.18 - 18:04

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > torrbox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wahrscheinlich wird man immer ein Laufwerk oder einen Player kaufen
    > können
    > > (siehe Schallplatten). Aber unendlich lange halten die Scheiben
    > vielleicht
    > > nicht, bzw. wer will die alle sein Leben lang mit sich rumschleppen? Und
    > > das auch noch mit CDs, DVD, Büchern? Und was ist, wenn das Haus
    > > brennt/flutet/etc., oder jemand einbricht?
    > >
    > > Zumindest würde man sie als (wirklicher) Enthusiast also rippen und
    > Kopien
    > > in der Cloud sichern.
    > >
    > > Ich habe angefangen zu rippen und nach 2h einfach alles "illegal"
    > > runtergeladen, was viel schneller und ohne Aufwand ging. Jetzt kaufe ich
    > > also eine bluray und mache sie gar nicht mehr auf, sondern lade den Film
    > > runter und werfe die Scheibe weg..................
    >
    > Bislang scheinen die Datenträger aber Länger zu halten als Streams.. Die
    > einfach mal wieder aus dem Angebot eines Anbieters verschwinden. Hatte ich
    > neulich noch. Wollte eine bestimmte Serie schauen. Weg war sie (weil nicht
    > mehr im Programm). Meine ersten DVDs von 1998 laufen aber heute noch.
    > Ich hab zwar das meiste mittlerweile auch auf Festplatten, aber das sind ja
    > auch immer noch Datenträger. Der Cloud vertraue ich da leider nicht so...
    > Wie gesagt weil die einfach ohne Vorwarnung Titel ersetzen. Das ist
    > inakzeptabel. Ich sage jedenfalls, dass der Private Speicher noch lange
    > nicht tot ist.
    > Und wenn du wirklich die Blueray wegschmeißt nachdem du den Code eingelöst
    > hast, ist das ganz schön dumm würde ich sagen... ;-)


    Wie? Ich sprach davon, dass man die Datenträger als wirklicher Enthusiast rippen MUSS und dass das Herunterladen von blurays viel bequemer ist als sie selbst zu rippen.

    D.h. wenn man ein ehrlicher Käufer ist, kann man die Scheibe gleich nach dem Kauf wegwerfen.

    Natürlich hat man eine lokale Kopie, aber eine Datei muss an mindestens 3 Orten gespeichert sein, wenn man sie unbedingt behalten will.

  16. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: Movie_Fan 07.09.18 - 18:08

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlich wird man immer ein Laufwerk oder einen Player kaufen können
    > (siehe Schallplatten). Aber unendlich lange halten die Scheiben vielleicht
    > nicht, bzw. wer will die alle sein Leben lang mit sich rumschleppen? Und
    > das auch noch mit CDs, DVD, Büchern? Und was ist, wenn das Haus
    > brennt/flutet/etc., oder jemand einbricht?
    >
    > Zumindest würde man sie als (wirklicher) Enthusiast also rippen und Kopien
    > in der Cloud sichern.
    >
    > Ich habe angefangen zu rippen und nach 2h einfach alles "illegal"
    > runtergeladen, was viel schneller und ohne Aufwand ging. Jetzt kaufe ich
    > also eine bluray und mache sie gar nicht mehr auf, sondern lade den Film
    > runter und werfe die Scheibe weg..................

    Bin ich der einzige, dem es auffällt: Bei der Nr.1 (Netflix) sind extrem viele Filme gekürzt - ich habe 16 TB an Movies. Viele (imho) Klassiker (Roter Oktober, Robin Hood, Avatar), in zig Versionen (extented, directors, kino etc) manchmal um Minuten, manchmal Sekunden:

    ABER KÜRZER!

    Brauch ich jetzt noch eine neue Gattung "Netflixversion" ? Das geht nicht mit einem Datenträger.


    Gruß

  17. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: Umaru 07.09.18 - 18:23

    Ich kann auch noch gut gepflegte DVDs von vor > 15 Jahren abspielen. Außerdem sehen alte Cover oft urst geil aus, da können diese polierten Blu-Ray-Cover gar nicht mithalten ^_°
    Heute sieht alles aus wie mal eben in Photoshop zusammengebaut.

    Achja, wegen der Kürzungen: Schnittberichte.com!
    Und wer für Streams bezahlt, dessen Fassungen und Konditionen sich ständig ändern können ...
    mutig, hihi. Der Sammler von Welt hat natürlich die Lieblingsfassung auf DVD und Blu-Ray, und natürlich als Sicherheitskopie auf der Festplatte. Ich hörte, manchmal werden sogar liebgewonnene Synchronfassungen geändert?! Kann dem Sammler nicht passieren!
    *überlegenes Grinsen* Ja, ich kann mich doch über sonst nichts freuen ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.18 18:26 durch Umaru.

  18. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: KraftKlotz 07.09.18 - 20:02

    Es geht natürlich auch andere Hardware.
    Laut Netflix:
    Sony BRAVIA Android-Fernseher (2018er Modelle oder neuer)

    Windows-10-App (Windows 10 ab RS3 Build 16299 erforderlich)

    Xbox One, Xbox One S und Xbox One X

  19. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: KraftKlotz 07.09.18 - 20:11

    Natürlich bist du nicht der einzige der das bemerkt hat, ich denke das liegt daran das zum Release selten die Uncut/Extended auf den Markt kommen und Netflix dann darauf verzichtet diese später nochmal gegen den jeweiligen Uncut/Extended zu ersetzen.

    Natürlich wäre es schön wenn man im laufe der zeit dann evtl sogar selbst entscheiden könnte welchen Cut man schauen möchte, so ähnlich wie den Film in Original Ton anzubieten.

    Andersrum gibt es wahrscheinlich sogar Kunden die bei einem Horror-Schocker auf die Uncut/Extended mit allen Expliziten Szenen freiwillig verzichten.

  20. Re: Datenträger sterben halt aus

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.18 - 22:43

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dickes +1. Wenn es Filme wert sind in bester Qualität geschaut zu werden
    > kaufe ich sie fürs Archiv, alles andere wird gestreamt. Bei mir ist die
    > Tonqualität auch ein sehr wichtiger Faktor, die Amazon/Netflixtonspuren
    > sind auf meinem Heimkinosystem einfach grauselig, sogar im Vergleich zu
    > einer normalen DTS/DD Tonspur und das, obwohl ich nichtmal einen
    > Unterschied zu deren HD-Pendants höre.

    Ja das mit dem Ton ist so ne sache. Grundsätzlich ist das gebotene schon okay und besser, als TV. Aber selbst im Vergleich zur DVD DTS Spur höre ich bei Netflix z.B. nen deutlichen Qualitätsverlust. Es ist jetzt nicht sehr auffällig, vor allem nicht ohne Vergleich, aber wenn man nen Direktvergleich macht, merkt man schon recht deutlich, dass eine gute Portion Dynamik fehlt und dass bei Geräuschen, wo eben viel loß ist wie z.B. Explosion mit klirrenden Glaßsplittern, ein Auto Crash oder Wasserspitzer einiges an Brillianz und Auflösung verloren geht. Man merkt, wie der Audiocodec an seine Grenzen kommt und unter der zu geringen Bitrate leidet. Das liegt definitiv nicht an ner alternativen Abmischung, das ist ganz klar die Bitrate. Bei einem Film ist mir z.B. auf der BluRay im Hintergrund ein leiser hochfrequenter Glockenton in einer Szene aufgefallen. Bei der Netflix Version hat der Codec das fast vollständig rauskomprimiert. Es war da, aber nur ganz leise und total matschig/verzerrt.

    Das höre ich selbst auf meiner 400¤ "Brüllwürfel" anlage. Gut, für meine Ansprüche reicht die aus, und ich bin mir der Detailfülle einer teueren, hochwertigen Anlage bewusst. Dass ich es aber selbst auf meiner raushöre sagt schon einiges aus... Für Audiofreaks ist das sicher nichts.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Berlin
  3. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main
  4. Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 289€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27