Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ultra HD Blu-ray: Es geht bald los…

Wer tut sich heute noch physikalische Medien an?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer tut sich heute noch physikalische Medien an?

    Autor: Unix_Linux 13.05.15 - 18:18

    -Anfällig für kratzer
    -Umständlich in der Handhabung, überall fliegen disks rum
    -Lahm wie sau, bis eine bd mal anfängt vergehen 3-5 min.
    -laufwerksgeräuche nerven
    -teuer

    Seit dem es Netflix, steam und Co gibt, sind für mich Medien gestorben.

    Ich habe noch eine bd und DVD Sammlung, die ich seit bestimmt 1 Jahr nicht mehr angerührt habe. Ist mir zu umständlich

  2. Re: Wer tut sich heute noch physikalische Medien an?

    Autor: thecrew 13.05.15 - 18:38

    Man tut sie sich an, weil man sie physikalisch "besitzt". Und die Qualität besser ist.

    Netflix und co ist für mich eher sowas wie TV Programm. Eine Disc im Schrank kann aber etwas sein was es vieleicht digital nächstes Jahr nicht mehr gibt.

    Wer sagt z.b. das immer alle Staffeln von Serie XY bei Netflix für alle Zeiten verfügbar sein werden. ? Wenn man pech hat fliegen Sachen aus dem Programm die man gerne schaut weil irgendwer anders dafür die Rechte erworben hat.

    Der zweite Grund ist, das die Qualität einer Serie oder eines Filmes auf Bluray die eines Streams bei weitem übersteigt! Zudem bekomme ich DTS Ton dazu. Sowas muss man schon haben wenn man zuhause die passene Anlage hat. Man bekommt also einen Mehrwert zu "Stream-only".

    Ich habe zumindest auf Netflix noch nichts mit DTS gesehen.

    Klar hat Stream vorteile... Aber eben auch Nachteile. . Streams können z.b. mal abbrechen und buffern . (Analog zu den kratzern auf einer Disc)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.15 18:45 durch thecrew.

  3. Re: Wer tut sich heute noch physikalische Medien an?

    Autor: PiranhA 13.05.15 - 18:46

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe zumindest auf Netflix noch nichts mit DTS gesehen.

    Also ich find den DD+ Ton bei Netflix durchaus vergleichbar mit DTS. Lediglich im Vergleich zu DTS HDMA höre ich noch einen Unterschied. Aber auch eher minimal. Vor allem der Bass-Bereich ist ausgeprägter, aber sonst fehlt da nicht viel. Das finde ich bei Serien, und dafür nutze ich Netflix hauptsächlich, allerdings komplett vernachlässigbar.
    Aktuelle Filme schaue ich meistens per BluRay, weil die deutlich früher erscheinen. Aber dort auch nur ausgeliehen und nicht gekauft, was für mich auch deutlich günstiger ist als Streaming. Ansonsten würde ich teilweise auch zum Streaming greifen, wenn es denn günstiger wäre. Etwas zu kaufen, was ich nur einmal nutze, sehe ich bei den allermeisten Titeln einfach nicht ein. Die paar Klassiker die man jedes Jahr schaut, kann man sich ja ruhig weiter ins Regal stellen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.15 18:55 durch PiranhA.

  4. Re: Wer tut sich heute noch physikalische Medien an?

    Autor: Dwalinn 15.05.15 - 09:51

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -Anfällig für kratzer
    Nicht wenn man sie halbwegs normal behandelt
    > -Umständlich in der Handhabung,
    zugegeben ein punkt für dich, ich hätte meine BD auch liebend gerne Digitalisiert
    >überall fliegen disks rum
    okay nun weiß ich woher die Kratzer bei dir kommen
    > -Lahm wie sau, bis eine bd mal anfängt vergehen 3-5 min.
    Kommt auf die BD an, teilweise gibt es nervige Zwangswerbung aber mein BD-Player kann die bei vielen BDs überspringen, ehe man mit der Fernbedienung einen Film titel eingegebn hat gucke ich schon den film :)
    > -laufwerksgeräuche nerven
    Fällt mir nicht aus, selbst bei leisen Filmpassagen
    > -teuer
    Kaufe meistens für 5¤- 7,50¤ ein angemessener Preis wie ich finde.
    >
    > Seit dem es Netflix, steam und Co gibt, sind für mich Medien gestorben.
    So dachte ich auch als ich noch eine 6000er DSL Leitung hatte und an guten tagen sogar 720p auf Youtube einstellen konnte (und das video nur 15 Sekunden gebuffert hat)
    jetzt habe ich LTE mit 6 Mbit/s und überlege es mir zweimal ob ich überhaupt ein video auf 360p starten will

    > Ich habe noch eine bd und DVD Sammlung, die ich seit bestimmt 1 Jahr nicht
    > mehr angerührt habe. Ist mir zu umständlich

    Umständlicher als Netflix bestimmt, aber ich habe ein gut sortiertes regal und kann relativ schnell meine Filme genießen. Nur bei Serien hat Netflix usw. große Vorteile.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

  1. Deutsche Glasfaser: Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss
    Deutsche Glasfaser
    Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss

    Wenn ein Dorf plötzlich ein Drittel der Bandbreite des DE-CIX ausnutzen würde, müsste sich auch der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser etwas einfallen lassen. Etwa eine 2.000-Gigabit-Standleitung.

  2. WD Black SN750: Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    WD Black SN750
    Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte

    Die WD Black SN750 ist eine verbesserte Version der bekannten WD Black 3D: Die Geschwindigkeit der NVMe-SSD steigt, die Kapazität wurde verdoppelt und ein Kühler verhindert frühes Drosseln bei langer Last.

  3. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.


  1. 18:04

  2. 15:51

  3. 15:08

  4. 14:30

  5. 14:05

  6. 13:19

  7. 12:29

  8. 12:02