Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ultra-HD: DirecTV plant…

Bisserl unnötig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bisserl unnötig?

    Autor: YoungManKlaus 19.03.12 - 12:28

    Ich mein, fürs Kino macht 4k und mehr ja noch Sinn, aber für die Fernseher die man normal zu Hause stehen hat, ganz besonders wenn man in einiger Entfernung am Sofa sitzt, zahlt sich das ja gar nicht aus ô_0

  2. Re: Bisserl unnötig?

    Autor: Raumzeitkrümmer 19.03.12 - 12:35

    Ich behaupte mal, 10.000 Zeilen wird es nie geben. Man könnte nicht nur die Poren in der Haut sehen, sondern sogar die Bakterien in den Poren. Und wer will das schon *lach*

  3. Re: Bisserl unnötig?

    Autor: Sicaine 19.03.12 - 12:52

    Mit was er recht hat: Man koennte damit 3D ohne Brille sehen.

    Ich glaub es gibt 2 realistische Szenarien:
    1. 3D
    2. Public Viewing etc. die per Satelit Ihr Signal bekommen

  4. Re: Bisserl unnötig?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 19.03.12 - 13:24

    Vielleicht sieht man ja auch noch die Bakterien auf den Bakterien... xD

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  5. Re: Bisserl unnötig?

    Autor: wasabi 19.03.12 - 13:27

    Halte ich auch für "Megapxiel-Wahnsinn". Gibt es wirklich soviele Leute die zuhause über Beamer schauen wollen? Weil man braucht ja schon entsprechende Bilddiagoneln bzw. Betrachtungsabstände um das überhaupt zu sehen.

    Übrigens kommt 4K im Kino ja auch nur langsam. Die meisten Filme, die noch auf 35mm gedreht wurden/werden und dann digital weiterbearbetieit werden, werden nur mit 2K eingescannt. Und viele (gar die meisten?) Filme der letzten Jahren, die direkt Digital gedreht wurden, haben Sonys HDCAM System verwendet - und das arbeiten lediglich mit FullHD-Auflösung.

  6. Re: Bisserl unnötig?

    Autor: wasabi 19.03.12 - 14:03

    Übertreib mal nicht. Fotokameras mit 6700 Zeilen kann man kaufen. Und die werden wohl eher nicht für wissenschaftliche Zwecke (Baktieren auf der menschlichen HAutoberfläche zählen) genutzt ;-)

  7. Re: Bisserl unnötig?

    Autor: S-Talker 19.03.12 - 14:07

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Übertreib mal nicht. Fotokameras mit 6700 Zeilen kann man kaufen. Und die
    > werden wohl eher nicht für wissenschaftliche Zwecke (Baktieren auf der
    > menschlichen HAutoberfläche zählen) genutzt ;-)

    Es geht hier in erster Linie nicht um Displayauflösungen und Fotos, sondern um die Übertragung von TV-Sendern. Ein Pay-TV-Sender, der nur hochauflösende Fotos sendet und dafür einen völlig neuen Standard erfinden muss. Hmmm...

  8. Re: Bisserl unnötig?

    Autor: wasabi 19.03.12 - 14:13

    Das ist mir schon klar. Ich bezog mich nur auf die Aussage, dass man bei 10.000 Zeilen Baktieren in den Poren sehen könnte ;-) Auch wenn diese Aussage wohl nicht ganz ernstgemeint war, so wollte ich zumindest darauf hinweise, dass 10.000 Zeilen nicht totale ScienceFiction ist, die irgendwelche extremen Möglichkeiten eröffnen würde.

  9. Re: Bisserl unnötig?

    Autor: ThadMiller 19.03.12 - 17:01

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht sieht man ja auch noch die Bakterien auf den Bakterien... xD

    Ich sach nur Viren... :)

  10. Re: Bisserl unnötig?

    Autor: GourmetZocker 20.03.12 - 09:27

    Ich frage mich gerade ob eine Bakterie auch Krank werden kann oder ob ein Virus auch von anderen, kleineren Viren befallen werden kann...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 33,95€
  3. 1,19€
  4. (-88%) 3,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
      Mobilfunktarife fürs IoT
      Die Dinge ins Internet bringen

      Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
      Von Jan Raehm

      1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
      2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      1. VR-Rundschau: Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
        VR-Rundschau
        Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets

        Oculus Rift S, Valve Index und HTC Vive Pro: Dieses Jahr erscheinen viele neue Virtual-Reality-Headsets. Aber können die Inhalte mithalten? Wir meinen: ja - und stellen die bislang besten VR-Games von 2019 vor.

      2. Reichweitenangst: Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
        Reichweitenangst
        Mit dem E-Auto von China nach Deutschland

        Skeptiker der Elektromobilität bemängeln fehlende Ladestationen und geringe Reichweiten. Das Elektroauto-Startup Aiways will dem begegnen und mit seinen Elektro-SUVs eine 14.200 Kilometer lange Strecke zurücklegen - auch durch die Wüste Gobi.

      3. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
        Festnetz
        Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

        Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.


      1. 07:51

      2. 07:50

      3. 19:25

      4. 18:00

      5. 17:31

      6. 10:00

      7. 13:00

      8. 12:30