Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ultra-HD: DirecTV plant…

Das menschliche Auge ist ein Relikt aus der analogen Welt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das menschliche Auge ist ein Relikt aus der analogen Welt

    Autor: S-Talker 19.03.12 - 14:09

    Dafür braucht man kein 8000p oder whatever für bewegte Bilder. Und wo wir grad beim Auge sind...

    > Die Orientierung an der vertikalen Auflösung [...] ist dabei ein Relikt aus der
    > analogen Fernsehwelt, das sich bis heute gehalten hat.

    Ja, aber es wird weiterhin verwendet, weil das menschliche Auge viel sensibler für Unterschiede in der vertikalen als der horizontalen Auflösung ist.


    4K (also 2000 Zeilen bei 16:9) für das Anschauen von Fotos sehe ich ja noch ein. Da geht man auch mal näher ran. Aber für Filme und TV? Der Unterschied zwischen 1080p und 4K ist kaum noch wahrzunehmen, wenn man so weit weg sitzt, dass man den Kopf nicht bewegen muss, um das ganze Bild zu erfassen.

    Das wird bestimmt wie bei MP3 laufen. In neutralen Versuchen zeigt sich, dass max 1% der Menschen zuverlässig gewisse Qualitätsunterschiede wahrnehmen kann. Aber 80% bilden sich dies ein. Das ist wie an der Uni, wo sich 60% der Studenten zu den besten 10% hält. Eine einfache psychologische Überlebensstrategie, die wohl in Zukunft auch dazu dienen wird 16K Fernseher zu verkaufen.

    Fazit: Was bringt der ganze technische Schnick-Schnack, wenn nur noch Müll produziert wird. An dieser Stelle ich ich viel mehr Raum für Verbesserungen.

    p.s.
    Viel wichtiger wäre dass die TV Sender endlich mal aufhören so viel Interlaced-Material zu produzieren. DAS ist nämlich ein Relikt aus der anlogen Zeit, das niemand mehr braucht.

  2. Re: Das menschliche Auge ist ein Relikt aus der analogen Welt

    Autor: wasabi 19.03.12 - 14:21

    >Viel wichtiger wäre dass die TV Sender endlich mal aufhören so viel Interlaced-Material >zu produzieren. DAS ist nämlich ein Relikt aus der anlogen Zeit, das niemand mehr >braucht.

    Naja, spart halt Bandbreite.... Was auch mit stärkere Kompression geht, was dann ebenso albern ist. Ähnlich wie bei Fotokameras wird vielfache nur noch die Auflösung als Maßstab gesehen. DVB-T ist da teilweise schon arg am untereren Limit,je nach material sind teils massive Artefakte zu sehen. Was bringt eine hohe AUflöunge, wenn man ständig Artefakte sieht?

  3. Re: Das menschliche Auge ist ein Relikt aus der analogen Welt

    Autor: Gaius Baltar 19.03.12 - 15:10

    Spart Bandbreite, aber auf Kosten der Darstellungsqualität und zwar in einem Maße, das ich für schlimmer halte als ein paar Artefakte mehr. Hier wird nämlich die zeitliche Auflösung (der einzelnen Zeile) reduziert auf 25 oder 30 fps. Als zweiten Nachteil kann man kein komplettes Bild (mit 720 oder 1080 Zeilen) mehr zusammensetzen, ohne bei Bewegungen eine extrem verzerrte Darstellung, nämlich die Kammeffekte zu sehen. Und DAS fällt doch viel mehr auf als wenn ein paar Konturen etwas kantiger werden durch Kompression.

    Interlaced ist wirklich aus der analogen Welt, und wenn die dummen Amerikaner nicht so geil auf 1080 gewesen wären, hätten sie ebenfalls 720p als Standard eingeführt. Jetzt aber haben wir in Europa schön scharfe Dokumentationen in 720p mit 50fps und echt tollen Bewegtbildern; dafür sind sämtliche internationalen Sportereignisse (also … alle) in 1080i zwangszweise zu filmen. Und damit bleibt nur noch grob 720i übrig. Etwas besser ist es schon, weil die Öff.-Rechtlichen auch bessere Technik haben – aber hochauflösend (zeitlich und örtlich) ist was anderes.
    Naja, irgendwann kommt 1080p. Hoffentlich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft mbH, Krefeld
  4. Landkreis Aurich, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,00€
  2. 249,00€
  3. 659,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. Universal Serial Bus: Erfinder erklärt, warum USB-A nur einseitig einsteckbar ist
    Universal Serial Bus
    Erfinder erklärt, warum USB-A nur einseitig einsteckbar ist

    In einem Interview spricht einer der Entwickler von USB einmal mehr über den Standard und die Entscheidung, Stecker nur einseitig zu konstruieren. Dies sei eine Frage der niedrigeren Kosten gewesen, die auch Steve Jobs mit dem iMac überzeugt hätten. 1998 gab es nervige Probleme mit Anschlüssen.

  2. Elektromobilität: Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden
    Elektromobilität
    Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden

    Es ist schick, solar und teuer: Das niederländische Unternehmen Lightyear hat sein erstes Modell vorgestellt. Das Elektroauto mit Solarzellen kostet knapp 150.000 Euro und soll 2021 auf den Markt kommen.

  3. Retro-Gaming: Star Wars für den Game Boy und NES wieder erhältlich
    Retro-Gaming
    Star Wars für den Game Boy und NES wieder erhältlich

    Limited Run Games bringt den Konsolenklassiker Star Wars in einer limitierten Edition wieder in den Handel - als Cartridges für den NES und den Game Boy. Für Vitrinenbesitzer interessant: Die Verpackung kann von der Rückseite aus geöffnet werden.


  1. 14:00

  2. 13:45

  3. 13:30

  4. 13:15

  5. 12:43

  6. 12:02

  7. 11:56

  8. 11:51