Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ultra-HD: DirecTV plant…

Das menschliche Auge ist ein Relikt aus der analogen Welt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das menschliche Auge ist ein Relikt aus der analogen Welt

    Autor: S-Talker 19.03.12 - 14:09

    Dafür braucht man kein 8000p oder whatever für bewegte Bilder. Und wo wir grad beim Auge sind...

    > Die Orientierung an der vertikalen Auflösung [...] ist dabei ein Relikt aus der
    > analogen Fernsehwelt, das sich bis heute gehalten hat.

    Ja, aber es wird weiterhin verwendet, weil das menschliche Auge viel sensibler für Unterschiede in der vertikalen als der horizontalen Auflösung ist.


    4K (also 2000 Zeilen bei 16:9) für das Anschauen von Fotos sehe ich ja noch ein. Da geht man auch mal näher ran. Aber für Filme und TV? Der Unterschied zwischen 1080p und 4K ist kaum noch wahrzunehmen, wenn man so weit weg sitzt, dass man den Kopf nicht bewegen muss, um das ganze Bild zu erfassen.

    Das wird bestimmt wie bei MP3 laufen. In neutralen Versuchen zeigt sich, dass max 1% der Menschen zuverlässig gewisse Qualitätsunterschiede wahrnehmen kann. Aber 80% bilden sich dies ein. Das ist wie an der Uni, wo sich 60% der Studenten zu den besten 10% hält. Eine einfache psychologische Überlebensstrategie, die wohl in Zukunft auch dazu dienen wird 16K Fernseher zu verkaufen.

    Fazit: Was bringt der ganze technische Schnick-Schnack, wenn nur noch Müll produziert wird. An dieser Stelle ich ich viel mehr Raum für Verbesserungen.

    p.s.
    Viel wichtiger wäre dass die TV Sender endlich mal aufhören so viel Interlaced-Material zu produzieren. DAS ist nämlich ein Relikt aus der anlogen Zeit, das niemand mehr braucht.

  2. Re: Das menschliche Auge ist ein Relikt aus der analogen Welt

    Autor: wasabi 19.03.12 - 14:21

    >Viel wichtiger wäre dass die TV Sender endlich mal aufhören so viel Interlaced-Material >zu produzieren. DAS ist nämlich ein Relikt aus der anlogen Zeit, das niemand mehr >braucht.

    Naja, spart halt Bandbreite.... Was auch mit stärkere Kompression geht, was dann ebenso albern ist. Ähnlich wie bei Fotokameras wird vielfache nur noch die Auflösung als Maßstab gesehen. DVB-T ist da teilweise schon arg am untereren Limit,je nach material sind teils massive Artefakte zu sehen. Was bringt eine hohe AUflöunge, wenn man ständig Artefakte sieht?

  3. Re: Das menschliche Auge ist ein Relikt aus der analogen Welt

    Autor: Gaius Baltar 19.03.12 - 15:10

    Spart Bandbreite, aber auf Kosten der Darstellungsqualität und zwar in einem Maße, das ich für schlimmer halte als ein paar Artefakte mehr. Hier wird nämlich die zeitliche Auflösung (der einzelnen Zeile) reduziert auf 25 oder 30 fps. Als zweiten Nachteil kann man kein komplettes Bild (mit 720 oder 1080 Zeilen) mehr zusammensetzen, ohne bei Bewegungen eine extrem verzerrte Darstellung, nämlich die Kammeffekte zu sehen. Und DAS fällt doch viel mehr auf als wenn ein paar Konturen etwas kantiger werden durch Kompression.

    Interlaced ist wirklich aus der analogen Welt, und wenn die dummen Amerikaner nicht so geil auf 1080 gewesen wären, hätten sie ebenfalls 720p als Standard eingeführt. Jetzt aber haben wir in Europa schön scharfe Dokumentationen in 720p mit 50fps und echt tollen Bewegtbildern; dafür sind sämtliche internationalen Sportereignisse (also … alle) in 1080i zwangszweise zu filmen. Und damit bleibt nur noch grob 720i übrig. Etwas besser ist es schon, weil die Öff.-Rechtlichen auch bessere Technik haben – aber hochauflösend (zeitlich und örtlich) ist was anderes.
    Naja, irgendwann kommt 1080p. Hoffentlich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Bosch Gruppe, Abstatt
  3. Sulzer Pumpen GmbH, Bruchsal
  4. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 34,99€
  3. (u. a. Bluetooth Lautsprecher 34,99€)
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
      Linke
      5G-Netzplanung mit Steuergeldern

      Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

    2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
      Readyink
      Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

      In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

    3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
      SSH-Software
      Kritische Sicherheitslücken in Putty

      In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


    1. 18:37

    2. 17:39

    3. 17:17

    4. 16:57

    5. 16:43

    6. 15:23

    7. 15:08

    8. 14:58