1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ultra-HD: Satellitenbasierter…

Braucht keiner.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Braucht keiner.

    Autor: vits 12.09.13 - 20:21

    Ob nun Full-HD oder Ultra-Mega-Krass-16K-HD... Glotze bleibt Glotze, und mehr braucht keiner.

  2. Re: Braucht keiner.

    Autor: Bujin 13.09.13 - 00:36

    In einem Heimkino möchte man schon mehr als Full HD zumal selbst das Nexus 7 damit auflöst.

  3. Re: Braucht keiner.

    Autor: che2355 13.09.13 - 04:15

    vits schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob nun Full-HD oder Ultra-Mega-Krass-16K-HD... Glotze bleibt Glotze, und
    > mehr braucht keiner.


    *gähn* gehört sowas nicht auf die Trollwiese?

    *DAGEGEN-Schild in die Hand drück*

  4. Re: Braucht keiner.

    Autor: Andre S 13.09.13 - 06:53

    vits schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob nun Full-HD oder Ultra-Mega-Krass-16K-HD... Glotze bleibt Glotze, und
    > mehr braucht keiner.


    Richtig keiner, denn du bist nur ein kleiner niemand in der Menscheit und darum kannst du auch für alle sprechen und behaupten das bräuchte "keiner".

    Brauchst du Facebook, ein Smartphone, ein Auto, einen PC oder sonstiges? Ging doch früher auch alles ohne...

  5. Re: Braucht keiner.

    Autor: vits 13.09.13 - 10:47

    Andre S schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vits schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ob nun Full-HD oder Ultra-Mega-Krass-16K-HD... Glotze bleibt Glotze, und
    > > mehr braucht keiner.
    >
    > Richtig keiner, denn du bist nur ein kleiner niemand in der Menscheit und
    > darum kannst du auch für alle sprechen und behaupten das bräuchte
    > "keiner".

    Ich habe mich mit scharfen Worten geäußert, da es mir schon eine ganze Zeit auf den zeiger geht, wie die Fernseh-Industrie den Leuten vorgaukelt, dies und jenes zu brauchen.

    Bestes Beispiel ist 3D. Ja, einige Leute mögen es und kaufen 3D-TVs. Aber ich weiß noch bei der IFA 2011, wie alle Hersteller diese neuen 3D-Geräte angepriesen haben und als DIE Zukunft verkauft haben. Mittlerweile schwingt dieser 3D-Boom wieder ab, weil man erkannt hat, dass es für das heimische Fernsehen keinen echten Mehrwert bietet. Der Informations- und Unterhaltungsgehalt mit 3D bleibt exakt der selbe.

    So auch mit 4K. Braucht keiner.

    > Brauchst du Facebook, ein Smartphone, ein Auto, einen PC oder sonstiges?
    > Ging doch früher auch alles ohne...

    Bei deinen Beispielen handelt es sich um neuartige Konzepte, die eine Menge verändert haben. Ein Flatscreen, der 4x mehr Pixel hat, ist nun keine weltbewegende Neuheit.

  6. Re: Braucht keiner.

    Autor: Das Osterschnabeltier 13.09.13 - 12:37

    exaktemente

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15