Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: Streaming verdrängt in…

Problem:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problem:

    Autor: zenker_bln 20.11.14 - 12:29

    Die Mediatheken der Öffis müssen nach einer gewissen, relativ kurzen Zeit ihr Angebot löschen, was wir den Politikern und ihrem bekloppten TV-Staatsvertrag zu verdanken haben!
    Und dafür muss ich dann noch unter zwang Geld abdrücken, damit ich die Inhalte nicht dann nutzen kann, wann ich will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.14 12:31 durch zenker_bln.

  2. Re: Problem:

    Autor: Muhaha 20.11.14 - 12:30

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Mediatheken der Öffis müssen nach einer gewissen zeit ihr Angebot
    > löschen, was wir den Politikern und ihrem bekloppten TV-Staatsvertrag zu
    > verdanken haben!
    > Und dafür muss ich dann noch unter zwang Geld abdrücken, damit ich die
    > Inhalte nicht dann nutzen kann, wann ich will.

    Richtig. Aber je mehr Menschen Streaming nutzen und das Fernsehen keine Rolle mehr spielt, umso größer wird der Druck diese Regelungen zu kippen.

  3. Re: Problem:

    Autor: zenker_bln 20.11.14 - 12:33

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >... umso größer wird der Druck diese Regelungen zu kippen.

    Ob sich der Druck auch gegen Lobbyistenverlangen durchsetzen kann?

  4. Re: Problem:

    Autor: Sander Cohen 20.11.14 - 13:10

    Naja, wenn irgendwann quasi keiner mehr das klassische TV schaut, sollte man sich ja schon Gedanken machen^^

  5. Re: Problem:

    Autor: zenker_bln 20.11.14 - 13:13

    Na, dann verschwendet man halt 2 Sekunden Gedanken als Politiker, an den Mitbürger und streicht dann doch wieder die Zuwendungen der Wirtschaft/Lobbyisten in die eigene Tasche ein.

  6. Re: Problem:

    Autor: bssh 20.11.14 - 17:29

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Mediatheken der Öffis müssen nach einer gewissen, relativ kurzen Zeit
    > ihr Angebot löschen, was wir den Politikern und ihrem bekloppten
    > TV-Staatsvertrag zu verdanken haben!
    > Und dafür muss ich dann noch unter zwang Geld abdrücken, damit ich die
    > Inhalte nicht dann nutzen kann, wann ich will.

    Das ist wirklich sehr ärgerlich, aber das haben wir den Privatsendern zu verdanken, die so lange Druck auf die Politiker ausgeübt haben bis die dieser Einschränkung zugestimmt haben und damit die größte Löschaktion ausgelöst hatten.
    Also ob es für die Privaten ein Problem darstellt, wenn man jede "Quarks & Co" Sendung auch noch nach Jahren sehen könnte. Einfach lächerlich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  3. JENOPTIK AG, Jena
  4. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55