Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: Streaming verdrängt in…
  6. Thema

Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: Trollversteher 20.11.14 - 14:53

    >Das, was man der ehemaligen GEZ zahlt, sind Beiträge und keine Gebühren oder Steuern. Gebühren erfordern eine Gegenleistung, Steuern werden ohne Gegenleistung erbracht und Beiträge zahlt man für die MÖGLICHKEIT der Nutzung einer Gegenleistung.

    Ja, stimmt, seit 2013 heissen die "Gebühren" "Beitrag".

    >Der Großteil des Mists, der bei den ÖR läuft, ist Mainstream, der nur auf Quote ausgelegt ist. Alles, was wenig Quote bringt wird auf die beschissensten Sendeplätze verlegt oder ganz aus dem Programm genommen.

    Gebe ich Dir prinzipiell Recht, mit einer Einschränkung: Du meinst den Großteil, der auf den Hauptsendern ARD und ZDF läuft - nimmt man die ganzen Spartenkanäle dazu, dann schrumpft der "Großteil" schnell auf ein deutlich kleineres Maß zusammen - aber da die meisten vermutlich ohnehin selten über ARD, ZDF und vielleicht noch das regionale Dritte hinauskommen, wird der Mist natürlich trotzdem als "Großteil" wahtgenommen.

    >Die ÖR werden dem von Dir beschriebenen Anspruch schon lange nicht mehr gerecht. Aber kassieren immer noch dementsprechend. Bzw. jetzt ja sogar mehr, weil es eben plötzlich ein Beitrag ist.

    Doch das werden sie - aber eben nicht auf ARD und ZDF, sondern auf arte, 3sat, ZDFInfo, ZDFneo, Phoenix, ZDFKultur, tagesschau24, ARD-alpha, Einsfestival etc. etc.

    Auf den Hauptsendern dagegen betreibt man gerne Niveau-Limbo mit den Privaten, da gebe ich Dir Recht, und auch die Beiträge bzw. das Budget gehört mal von unabhängiger Seite überprüft und die Ausgaben gegen die einzelnen Kriterien des Programmauftrags geprüft. Ebenso sollte der Anteil der Politiker am Rundfunkrat mal auf ein angebrachtes Mass reduziert werden, um dem Geklüngel entgegenzuwirken.

    Ich halte die ÖRs für durchaus wichtig und sinnvoll und alles andere als abschaffenswert - aber das heisst ja nicht, dass dort trotzdem einiges im Argen liegt, was dringend reformiert gehört.

  2. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: cr4cks 20.11.14 - 15:20

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ich diese Schmarotzer liebe... keine Rundfunkgebühren zahlen aber dann
    > natürlich Fussball schauen, wenn es dann mal auf den ÖR läuft.
    >
    > Ich schau mir den Quark jetzt nicht über 50 Minuten lang an, so viel zum
    > Thema 10 Punkt mal kurz erklärt...

    Es ist jedem sein gutes Recht über seine Entscheidungen selbst Herr zu sein. Wenn du allerdings meinst, dass dies nicht zu trifft: Dann bitte überweise mir doch jeden Monat 3¤ auf mein Konto. :) Denn letztendlich machst du nichts anderes für den "ARD ZDF Rundfunkbeitragsservice".

    -------
    Ich bin der, den sie Anders nennen.

  3. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: Bassa 20.11.14 - 16:39

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, stimmt, seit 2013 heissen die "Gebühren" "Beitrag".

    Das mussten sie ja tun, damit jeder zahlen "darf".

    > Gebe ich Dir prinzipiell Recht, mit einer Einschränkung: Du meinst den
    > Großteil, der auf den Hauptsendern ARD und ZDF läuft - nimmt man die ganzen
    > Spartenkanäle dazu, dann schrumpft der "Großteil" schnell auf ein deutlich
    > kleineres Maß zusammen - aber da die meisten vermutlich ohnehin selten über
    > ARD, ZDF und vielleicht noch das regionale Dritte hinauskommen, wird der
    > Mist natürlich trotzdem als "Großteil" wahtgenommen.

    Ja, damit hast Du Recht. Ich habe die Spartensender auch nicht wahrgenommen. Kann man die eigentlich alle über DVB-T empfangen? Es gibt ja durchaus Leute, die nur so Sender empfangen; und die sind dann eventuell gar nicht in der Lage, alle Sender zu sehen. Und wenn die Sender eine geringere Verbreitung haben, dann ist das letztlich genauso ein Abschieben wie auf einen schlechten Sendeplatz. Man sieht es ja auch an Sendungen, die im Dritten sehr erfolgreich sind - die holt man dann plötzlich zur ARD.

    > >Die ÖR werden dem von Dir beschriebenen Anspruch schon lange nicht mehr
    > gerecht. Aber kassieren immer noch dementsprechend. Bzw. jetzt ja sogar
    > mehr, weil es eben plötzlich ein Beitrag ist.
    >
    > Doch das werden sie - aber eben nicht auf ARD und ZDF, sondern auf arte,
    > 3sat, ZDFInfo, ZDFneo, Phoenix, ZDFKultur, tagesschau24, ARD-alpha,
    > Einsfestival etc. etc.

    Die habe ich definitiv nicht alle in meiner Senderliste auf dem Fernseher. Und übersehe sie gerne :(
    Ich schaue gerne mal über den Kanal zur BBC und finde einfach, dass die weit mutiger produzieren als das die ÖR bei uns tun. Zumindest trauen sie sich eher, das auf die Hauptsender zur Hauptsendezeit zu werfen.

    > Auf den Hauptsendern dagegen betreibt man gerne Niveau-Limbo mit den
    > Privaten, da gebe ich Dir Recht, und auch die Beiträge bzw. das Budget
    > gehört mal von unabhängiger Seite überprüft und die Ausgaben gegen die
    > einzelnen Kriterien des Programmauftrags geprüft. Ebenso sollte der Anteil
    > der Politiker am Rundfunkrat mal auf ein angebrachtes Mass reduziert
    > werden, um dem Geklüngel entgegenzuwirken.

    Ja, die Beteiligung der Politik an den Sendern sollte eigentlich gar nicht sein. Wie soll etwas unabhängig über Politik berichten, wenn es von derselben gesteuert wird?

    > Ich halte die ÖRs für durchaus wichtig und sinnvoll und alles andere als
    > abschaffenswert - aber das heisst ja nicht, dass dort trotzdem einiges im
    > Argen liegt, was dringend reformiert gehört.

    Wichtig sind die ÖR durchaus, da gebe ich Dir Recht. Aber das, was es wichtig macht, wird meinem Empfinden nach einfach immer mehr versteckt.
    Abschaffen sollte man sie nicht, aber eben dringend mal ausmisten. So langsam sind die Ställe des Augias sauber verglichen mit dem Verein ^^

  4. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: kelzinc 20.11.14 - 17:32

    Habe noch nie GEZ in meinem Leben Gezahlt bin jetzt seit fast 10 Jahren zahlungspflichtig
    Sobald ARD ZDF auf der Post stecht landet es einfach im Müll.
    Bin ohne TV aufgewachsen sowas gibt es in meinen Elternhaus nicht weshalb ich auch nach meine Auszug nie etwas mit dem TV Programm anfangen konnte.
    Trotzdem wollen dan diese relikte aus den 70er von mir Geld.
    Eine Sozialistiche Welt

  5. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: RoflLol 20.11.14 - 19:06

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Basierend auf Rundfunkgebühren:
    > Ein einziger ÖR Nachrichtensender für Nachrichten rund um die Uhr ohne
    > Werbung
    > Ein einziger ÖR Kultursender für Dokus und Heimatsendungen ohne Werbung
    > Ein einziger ÖR Radiosender für Nachrichten ohne Werbung

    Phönix, Arte und Deutschlandfunk? ... könnte ich mit leben, sind genau die ÖR-Angebote die ich (online) nutze. :)

  6. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: Koto 20.11.14 - 20:16

    >Dabei gibt es eine Gegenbewegung, aber man hat dort scjon den Eindruck in der >absoluten Minderheit gegenüber den vielen meckernden Bezahlern zu sein..

    Viele übersehen den Punkt zwischen Lautheit einer Minderheit und mehrheit.

    Wenn man sich dem Markt anguckt ist der zweigeteilt. 50 ÖR und 50% Privat seher.

    Bei der GEZ Diskussionen finden 50% der Leute gar nicht statt.

    Das GEZ Thema ist ein Sturm im Wasseglas. Die Minderheit ist nur entsprechend Aggressiv.

  7. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: Koto 20.11.14 - 20:45

    >Der Großteil des Mists, der bei den ÖR läuft, ist Mainstream, der nur auf Quote >ausgelegt ist. Alles, was wenig Quote bringt wird auf die beschissensten Sendeplätze >verlegt oder ganz aus dem Programm genommen.
    >Die ÖR werden dem von Dir beschriebenen Anspruch schon lange nicht mehr gerecht.

    Weiß Du was mich daran stört.

    Du sagst nicht. "meiner Meinung nach" sondern formulierst das als Faktum.

    Ich bin da komplett anderer Meinung. Vor allen was nicht so Quote hat, mag aus der ARD fallen aber es gibt ja nun noch einige andere ÖR Sender wo man sich bediehnen kann.

    Oder glaubst Du 1 Festival, Phönix oder 3Sat, Arte sind Sender mit hohen Quoten?

    Man muss schon das gesamtpaket ÖR sehen. Und wenn man das eben mit Privat vergleicht ist das Programm schon höherwertig. Prozentual gesehen.

    Und wer da wirklich nix finden tut. Der guckt eben woanders.

    Ich gebe schon zu, wer eben nur Ami Serien und Film mag. Der wird auf dem ÖR Sendern nicht glücklich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.14 20:52 durch Koto.

  8. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: Der Fisch stinkt vom Kopf her 20.11.14 - 21:16

    Mal unabhängig von der Qualität der Sendungen auf den Haupt und Spartenkanälen, wo man eh nie auf den gleichen Nenner kommen wird ( mal abgesehen davon das Die Hauptkanäle leider den Hauptteil der Einahmen für sich veranschlagen ) ist doch die grösste Sauerei dabei das der Hauptteil des eingesammelten Geldes für die Altersvorsorge / Pensionen der Beschäftigten, oder besser gesagt dem Wasserkopf, drauf geht

    Wärend auf der einen Seite Rentner mit ner Rente kurz übern Existensminimum gnadenlos der "Beitrag" abgepresst wird, genemigen sich Intendanten wie Burow Pensionsrücklagen für um die 3 Millionen Euro, von den Jahresgehältern zwischen 200.000 und 400.000 pro Jahr mal ganz abgesehen. Zusätzlich zu der allgemeinen Rente auf die Sie ebendso Anspruch haben wohlgemerkt.

  9. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: Koto 20.11.14 - 21:22

    > ist doch die grösste Sauerei dabei das der Hauptteil des eingesammelten Geldes für die >Altersvorsorge / Pensionen der Beschäftigten, oder besser gesagt dem Wasserkopf, >drauf geht

    Keiner sagt das es keine Missstände gibt. Oder das man bestimmte Sachen nicht ändern müsste.

    Hier wirft man aber nun alles in einen Topf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.14 21:37 durch Koto.

  10. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: 0xDEADC0DE 21.11.14 - 09:28

    cr4cks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist jedem sein gutes Recht

    und Pflicht die Zahlungen selbst aus eigener Tasche zu tätigen, es sei denn man ist befreit. Wenn das Schule macht, wird das sowieso reformiert und dann kommt ihr eben nicht mehr drum herum. Das ist genauso wie bei den Schmarotzern, die Hartz IV beziehen aber nicht arbeiten wollen. Die Rundfunkgebühren machen dich garantiert nicht arm, 3 ¤ pro Monat, dass du dich nicht schämst. Spende die 3 ¤ wenigstens für einen guten Zweck, dann wäre es sogar fast fair. Ich wette aber, das tust du nicht und kaufst dir stattdessen irgendeinen Wohlstandsschund.

  11. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: 0xDEADC0DE 21.11.14 - 09:34

    kelzinc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin ohne TV aufgewachsen sowas gibt es in meinen Elternhaus nicht weshalb
    > ich auch nach meine Auszug nie etwas mit dem TV Programm anfangen konnte.
    > Trotzdem wollen dan diese relikte aus den 70er von mir Geld.

    Und was ist mit Radio? Du hast garantiert ein Radio...

    > Eine Sozialistiche Welt

    Nein, eine Welt voller Schmarotzer und Drückeberger.

  12. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: Trollversteher 21.11.14 - 09:45

    >Ja, damit hast Du Recht. Ich habe die Spartensender auch nicht wahrgenommen. Kann man die eigentlich alle über DVB-T empfangen? Es gibt ja durchaus Leute, die nur so Sender empfangen; und die sind dann eventuell gar nicht in der Lage, alle Sender zu sehen. Und wenn die Sender eine geringere Verbreitung haben, dann ist das letztlich genauso ein Abschieben wie auf einen schlechten Sendeplatz. Man sieht es ja auch an Sendungen, die im Dritten sehr erfolgreich sind - die holt man dann plötzlich zur ARD.

    Ich glaube nicht alle (ist auch von Region zu Region unterschiedlich), aber einige davon, 3sat, arte, phoenix und ZDFinfo sind zumindest meistens mit dabei.

    >Die habe ich definitiv nicht alle in meiner Senderliste auf dem Fernseher. Und übersehe sie gerne :(

    Ja, das ist das Problem - bei der Standard-Defaultsortierung sind meistens nur ARD und ZDF weiter vorne eingeordnet, der Rest kommt dann zerstreut irgendwo ganz hinten. Und die meisten wissen eben leider gar nicht was ihnen da entgeht.

    >Ich schaue gerne mal über den Kanal zur BBC und finde einfach, dass die weit mutiger produzieren als das die ÖR bei uns tun. Zumindest trauen sie sich eher, das auf die Hauptsender zur Hauptsendezeit zu werfen.

    Dann wird Dir arte, 3sat und phoenix sicher auch gefallen - natürlich ist aucg dort nicht immer alles gut, aber es gibt dort einiges an Dokus (bedonders auf arte), die mit dem BBC Niveau ganz gut mithalten können. Es gibt auch immer wieder mal Co-Produktionen mit der BBC.

    >Wichtig sind die ÖR durchaus, da gebe ich Dir Recht. Aber das, was es wichtig macht, wird meinem Empfinden nach einfach immer mehr versteckt. Abschaffen sollte man sie nicht, aber eben dringend mal ausmisten. So langsam sind die Ställe des Augias sauber verglichen mit dem Verein ^^

    Hehe, war das nicht Herakles, der da ausgemistet hat? ;-)
    Aber ja, da sind wir einer Meinung.

  13. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: tezmanian 21.11.14 - 09:56

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist mit Radio? Du hast garantiert ein Radio...

    Radio? Da läuft doch auch nur Schund, also diese jaulende Popgrütze.

    Sorry, da nutze ich dann doch lieber Streaming Dienste wie Spotify und Jamendo

    > Nein, eine Welt voller Schmarotzer und Drückeberger.

    Sagen diejenigen die sich Fernsehen von anderen Finanzieren lassen wollen... Jaja soweit sind wir schon....

  14. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: cr4cks 21.11.14 - 10:23

    Jetzt wird es für mich interessant. Wem gegenüber stehe ich denn in der Pflicht, mein erarbeitetes Geld an eine Institution zu überweisen, ohne dass ich das möchte?

    -------
    Ich bin der, den sie Anders nennen.

  15. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: Atzeonacid 21.11.14 - 11:40

    cr4cks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt wird es für mich interessant. Wem gegenüber stehe ich denn in der
    > Pflicht, mein erarbeitetes Geld an eine Institution zu überweisen, ohne
    > dass ich das möchte?

    Den anderen Bürgern, die das möchten unter Umständen...?
    Ich fahre z.B. kein Auto, nutze demzufolge nur selten Autobahnen etc., zahle aber trotzdem brav meine Steuern und komme jetzt hier nicht mit "Aber ich brauche das gar nicht, warum soll ich das dann zahlen, Unverschämtheit!". Genausowenig habe ich Kinder und bin daher nicht (mehr) auf KiTa-Plätze, Schulen etc. angewiesen. Das ist doch noch lange kein Grund, jetzt alle Zahlungen zu verweigern, nur weils mir nicht passt.
    Und wenn jetzt wieder jemand mit der Sozialismus-Keule kommt, dann sei ihm a) ans Herz gelegt, zumindest einmal den Wikipedia-Artikel zum Thema zu lesen (der zugegeben m.M.n. nicht besonders gut ist) und b) einmal ein solcher Fall - zumindest hypothetisch - gewünscht, dass er durch unverschuldete Ereignisse (Krankheit, Unfall o.ä.) nicht mehr in der Lage sei, seinen Lebensunterhalt alleine zu verdienen und auf Maßnahmen zurückgreifen muss, die von der Allgemeinheit bezahlt werden.
    Dann komme ich nämlich um die Ecke und brülle gaaanz laut: "Aber ich will den doch gar nicht, der ist mir völlig egal, mein schönes schönes Geld!"
    Nein, natürlich nicht, ich wünsche (fast) Niemandem etwas Schlechtes und wenn es denn doch eintreten sollte, bin ich gerne dazu bereit, demjenigen dann dadurch zu helfen, dass ich brav meinen (finanziellen) Beitrag leiste.
    Und das ist nun wirklich noch kein Sozialismus, sondern lediglich soziales Verhalten.

    Das soll jetzt übrigens alles nicht heißen, dass ich jeden Tag fleißig die ÖR gucke und hier alles super finde, auch ich streame/kaufe das Meiste, was ich angucken möchte und lege auf (subjektive!, wäre auch mal schön wenn das hier Jemand beachten würde - für einen Florian-Silbereisen-Fan sind die Volksmusik-Sendungen der ÖR bestimmt qualitativ erste Sahne) Qualität großen Wert, aber zum einen kann man (ich) die Privaten gerade nach 22.00 Uhr überhaupt nicht mehr ertragen und zum anderen... s.o.

    Um es kurz zu machen: Reformbedarf bei den ÖR - Ja, Abschaffung der Beiträge - Nein

    Ach ja, wie kommt man denn auf den jetzt schon häufiger hier genannten Betrag von drei Euro? Von mir wollen die immer den sensationellen Sparpreis von 17,98 Euro;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.14 11:42 durch Atzeonacid.

  16. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: tezmanian 21.11.14 - 11:58

    Atzeonacid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Den anderen Bürgern, die das möchten unter Umständen...?

    Den anderen Bürgern soll ich Ihre Unterhaltung bezahlen? Wer bezahlt mir den meine?

    > Ich fahre z.B. kein Auto, nutze demzufolge nur selten Autobahnen etc.,
    > zahle aber trotzdem brav meine Steuern und komme jetzt hier nicht mit "Aber
    > ich brauche das gar nicht, warum soll ich das dann zahlen,
    > Unverschämtheit!".

    Du kennst den Unterschied zwischen Steuern und einer Abgabe? Ja?

    Aber ok, Du selbst nutzt die Autobahnen nicht, ich gehe aber davon aus das du Lebensmittel konsumierst und scheinbar hast Du ja auch einen Fernseher, welcher durch einen Lastwagen über die Autobahn geliefert wurde.

    > Genausowenig habe ich Kinder und bin daher nicht (mehr)
    > auf KiTa-Plätze, Schulen etc. angewiesen.

    Also ich sehe nirgends das die Kita oder die Schule hier nach einer Abgabe fragt. Wobei ich die bei weitem sinnvoller halte als medialer Konsum.

    > Das ist doch noch lange kein
    > Grund, jetzt alle Zahlungen zu verweigern, nur weils mir nicht passt.

    Klar, weil das was Du aufgezählt hast mal wieder alles über Steuern finanziert wird und nicht durch zusätzliche Abgaben. Wieso fällt euch "gebildeten" Ör schauer das nie auf?

    > Um es kurz zu machen: Reformbedarf bei den ÖR - Ja, Abschaffung der
    > Beiträge - Nein

    Änderung der Beiträge so wie Sie vorher waren, nur Leute die den Kram Empfangen können bezahlen und aus dem Netz haben Sie zu verschwinden oder Ihren Zahlern einen Zugriff zu gewähren.

  17. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: cr4cks 21.11.14 - 12:00

    Atzeonacid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cr4cks schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jetzt wird es für mich interessant. Wem gegenüber stehe ich denn in der
    > > Pflicht, mein erarbeitetes Geld an eine Institution zu überweisen, ohne
    > > dass ich das möchte?
    >
    > Den anderen Bürgern, die das möchten unter Umständen...?

    Ich wiederhole mich gern, überweise mir bitte 3 ¤, weil ich das so will und viele Andere wären auch dafür wenn ich sie danach frage. Machst du es jetzt? NEIN! Weil es Schwachsinn ist.

    > Ich fahre z.B. kein Auto, nutze demzufolge nur selten Autobahnen etc.,
    > zahle aber trotzdem brav meine Steuern und komme jetzt hier nicht mit "Aber
    > ich brauche das gar nicht, warum soll ich das dann zahlen,
    > Unverschämtheit!".

    Mir ist keine Steuer bekannt (ausser KFZ-Steuer die du nicht zahlst) die dafür da ist, dass die Autobahnen in Ordnung gehalten werden. Bitte korrigiere mich wenn ich falsch liege, oder anders rum.

    > Genausowenig habe ich Kinder und bin daher nicht (mehr)
    > auf KiTa-Plätze, Schulen etc. angewiesen. Das ist doch noch lange kein
    > Grund, jetzt alle Zahlungen zu verweigern, nur weils mir nicht passt.

    In welchem Satz habe ich denn erwähnt dass ich nicht zahlungswillig bin? Ich verstehe nicht woher du diesen Gedanken nimmst. Ich würde sehr gern zahlen wollen, wenn mit mir auch ordentlich umgegangen werden würde. Unter Ordentlich verstehe ich: Die Regierung erlässt ein Gesetz, welches mich dazu verpflichtet zu zahlen, weil die Politik meint, es würde jedem zu Gute kommen. (Was Schulen, KiTas etc. tun) Wenn mir transparent und einsichtlich erklärt werden kann, dass ich in der Pflicht stehe eine Zahlung an den ARD ZDF Rundfunkbeitragsservice Geld zu zahlen. DANN aber nur DANN bin ich bereit gern mein Geld hinzugeben.

    > Und wenn jetzt wieder jemand mit der Sozialismus-Keule kommt, dann sei ihm
    > a) ans Herz gelegt, zumindest einmal den Wikipedia-Artikel zum Thema zu
    > lesen (der zugegeben m.M.n. nicht besonders gut ist) und b) einmal ein
    > solcher Fall - zumindest hypothetisch - gewünscht, dass er durch
    > unverschuldete Ereignisse (Krankheit, Unfall o.ä.) nicht mehr in der Lage
    > sei, seinen Lebensunterhalt alleine zu verdienen und auf Maßnahmen
    > zurückgreifen muss, die von der Allgemeinheit bezahlt werden.
    > Dann komme ich nämlich um die Ecke und brülle gaaanz laut: "Aber ich will
    > den doch gar nicht, der ist mir völlig egal, mein schönes schönes Geld!"
    > Nein, natürlich nicht, ich wünsche (fast) Niemandem etwas Schlechtes und
    > wenn es denn doch eintreten sollte, bin ich gerne dazu bereit, demjenigen
    > dann dadurch zu helfen, dass ich brav meinen (finanziellen) Beitrag
    > leiste.
    > Und das ist nun wirklich noch kein Sozialismus, sondern lediglich soziales
    > Verhalten.
    >
    > Das soll jetzt übrigens alles nicht heißen, dass ich jeden Tag fleißig die
    > ÖR gucke und hier alles super finde, auch ich streame/kaufe das Meiste, was
    > ich angucken möchte und lege auf (subjektive!, wäre auch mal schön wenn das
    > hier Jemand beachten würde - für einen Florian-Silbereisen-Fan sind die
    > Volksmusik-Sendungen der ÖR bestimmt qualitativ erste Sahne) Qualität
    > großen Wert, aber zum einen kann man (ich) die Privaten gerade nach 22.00
    > Uhr überhaupt nicht mehr ertragen und zum anderen... s.o.
    >
    > Um es kurz zu machen: Reformbedarf bei den ÖR - Ja, Abschaffung der
    > Beiträge - Nein

    Ich hab jetzt mal diesen riesen Abschnitt einfach weg gelassen. Deinem letzten Absatz stimme ich vollkommen zu.

    > Ach ja, wie kommt man denn auf den jetzt schon häufiger hier genannten
    > Betrag von drei Euro? Von mir wollen die immer den sensationellen Sparpreis
    > von 17,98 Euro;)

    Wenn du die Historie der Beiträge gelesen hättest, wäre dir aufgefallen, dass es nur ein fiktiver Wert ist. :)

    -------
    Ich bin der, den sie Anders nennen.

  18. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: Trollversteher 21.11.14 - 12:10

    >Ich wiederhole mich gern, überweise mir bitte 3 ¤, weil ich das so will und viele Andere wären auch dafür wenn ich sie danach frage. Machst du es jetzt? NEIN! Weil es Schwachsinn ist.

    Nein, weil Dein Vergleich Schwachsinn ist. Wir sind keine Ansammlung von egoistischen, selbstversorgenden Individuen, wir leben in einem Sozialstaat. Und der Staat hat gewisse Aufgaben zu übernehmen, die man dem kapitalistischen Markt nicht alleine überlassen kann. Und um diese Aufgaben zu finanzieren, werden normalerweise Steuern erhoben - das wäre im Falle der ÖR aber schlecht, da Steuern nun mal nicht Zweckgebunden sind, das Budget also von der aktuellen Regierung festgelegt würde und sie damit erpressbar wären.

    >Mir ist keine Steuer bekannt (ausser KFZ-Steuer die du nicht zahlst) die dafür da ist, dass die Autobahnen in Ordnung gehalten werden. Bitte korrigiere mich wenn ich falsch liege, oder anders rum.

    Steuern werden nicht zweckgebunden eingesetzt, das landet alles in einem großen Topf von dem dann auf die einzelnen Budgets verteilt wird. Man könnte nach Deiner Argumentation und Denkweise also sehr wohl sagen: Ich verlange für diese oder jene nicht in Anspruch genommene Leistung eine Steuerrückzahlung.

  19. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: tezmanian 21.11.14 - 12:16

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, weil Dein Vergleich Schwachsinn ist. Wir sind keine Ansammlung von
    > egoistischen, selbstversorgenden Individuen, wir leben in einem
    > Sozialstaat. Und der Staat hat gewisse Aufgaben zu übernehmen, die man dem
    > kapitalistischen Markt nicht alleine überlassen kann. Und um diese Aufgaben
    > zu finanzieren, werden normalerweise Steuern erhoben - das wäre im Falle
    > der ÖR aber schlecht, da Steuern nun mal nicht Zweckgebunden sind, das
    > Budget also von der aktuellen Regierung festgelegt würde und sie damit
    > erpressbar wären.

    Erklär mir mal warum es vorher ohne Zwang für jeden funktionierte?

    > Steuern werden nicht zweckgebunden eingesetzt, das landet alles in einem
    > großen Topf von dem dann auf die einzelnen Budgets verteilt wird. Man
    > könnte nach Deiner Argumentation und Denkweise also sehr wohl sagen: Ich
    > verlange für diese oder jene nicht in Anspruch genommene Leistung eine
    > Steuerrückzahlung.


    Kirchensteuer auch nicht? Aber ok, wieso sollten die staatlichen Medien nicht durch die Steuer finanziert werden.

  20. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: cr4cks 21.11.14 - 12:24

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ich wiederhole mich gern, überweise mir bitte 3 ¤, weil ich das so will
    > und viele Andere wären auch dafür wenn ich sie danach frage. Machst du es
    > jetzt? NEIN! Weil es Schwachsinn ist.
    >
    > Nein, weil Dein Vergleich Schwachsinn ist. Wir sind keine Ansammlung von
    > egoistischen, selbstversorgenden Individuen, wir leben in einem
    > Sozialstaat. Und der Staat hat gewisse Aufgaben zu übernehmen, die man dem
    > kapitalistischen Markt nicht alleine überlassen kann. Und um diese Aufgaben
    > zu finanzieren, werden normalerweise Steuern erhoben - das wäre im Falle
    > der ÖR aber schlecht, da Steuern nun mal nicht Zweckgebunden sind, das
    > Budget also von der aktuellen Regierung festgelegt würde und sie damit
    > erpressbar wären.

    Könntest du mir das bitte genauer ausführen, wieso der Staat erpressbar wäre, wenn er für das Budget der ÖR zuständig wäre? Er ist doch auch nicht erpressbar, weil ich irgendwelche Steuern zahle (diese zahle ich wahrlich gern!) die in die Versorgung der Bundeswehr, Haushaltskosten (Politik, Förderungen etc) gehen?

    > >Mir ist keine Steuer bekannt (ausser KFZ-Steuer die du nicht zahlst) die
    > dafür da ist, dass die Autobahnen in Ordnung gehalten werden. Bitte
    > korrigiere mich wenn ich falsch liege, oder anders rum.
    >
    > Steuern werden nicht zweckgebunden eingesetzt, das landet alles in einem
    > großen Topf von dem dann auf die einzelnen Budgets verteilt wird. Man
    > könnte nach Deiner Argumentation und Denkweise also sehr wohl sagen: Ich
    > verlange für diese oder jene nicht in Anspruch genommene Leistung eine
    > Steuerrückzahlung.

    Hast du ein Vorstellung welche Leistung dahingehend in Frage käme? Mir fällt da momentan keine ein.

    -------
    Ich bin der, den sie Anders nennen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  3. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  4. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 137,70€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55