Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: Streaming verdrängt in…
  6. Thema

Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: Trollversteher 21.11.14 - 12:25

    >Erklär mir mal warum es vorher ohne Zwang für jeden funktionierte?

    Es ja schon vorher fast unmöglich, sich der GEZ zu entziehen - weil irgendein Gerät welches theoretisch ÖR Inhalte empfangen/anzeigen kann hat jeder in seinem Besitz.

    Das ganze auf alle umzulegen hat von daher Sinn ergeben, weil man damit eine Menge bürokratischen Aufwand sparen kann. Was ich allerdings scharf kritisiere, ist dass diese potentielle Einsparung dann nicht wieder auf die Beiträge umgelegt worden ist, im Gegenteil, die Gebühren steigen ja ständig weiter...

    >Kirchensteuer auch nicht? Aber ok, wieso sollten die staatlichen Medien nicht durch die Steuer finanziert werden.

    Kirchensteuer ist die einzige Ausnahme - der kann man sich ja auch, entgegen der anderen Steuerarten, entziehen, indem man aus der Kirche austritt.

    Und die staatlichen Medien sollten deswegen nicht durch Steuer finanziert werden, weil die Bundesregierung dann über das Budget bestimmen würde, und ziemlich sicher würde der zuständige Minister dann auch direkt auf die Entscheidungen Einfluss nehmen - damit würden ÖRs direkt erpressbar, was eine politische Unabhängigkeit noch weiter erschwert bzw. fast unmöglich macht.

  2. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: Trollversteher 21.11.14 - 12:34

    >Könntest du mir das bitte genauer ausführen, wieso der Staat erpressbar wäre, wenn er für das Budget der ÖR zuständig wäre? Er ist doch auch nicht erpressbar, weil ich irgendwelche Steuern zahle (diese zahle ich wahrlich gern!) die in die Versorgung der Bundeswehr, Haushaltskosten (Politik, Förderungen etc) gehen?

    Nein, nicht der Staat wäre erpressbar - die ÖRs wären dann erpressbar, weil sie dann finanziell direkt von der aktuellen Regierung abhängig wären und der zuständige Minister ihnen dann direkt in Ihre Budgetplanung reinreden könnte.

    >Hast du ein Vorstellung welche Leistung dahingehend in Frage käme? Mir fällt da momentan keine ein.

    Ein paar (rein fiktive) Beispiele: Ich bin Pazifist und möchte den Anteil meiner Steuern, die in den Bundeswehretat einfliessen zurück haben. Ich wohne nicht im Osten und werde dort auch keine Freizeit verbringen und befahre die dortigen Straßen nicht also hätte ich gerne meinen Solibeitrag und den Anteil der Steuergelder, die in die Restaurierung und Aufhübschung ostdeutscher Innenstädte und deren Infrastruktur zuürck. Oder (ist zwar keine Steuer, aber eine in Deutschland verpflichtende Abgabe) ich möchte meine Krankenkassenbeiträge einbehalten, weil ich für die drei mal Erkältung im Jahr nicht mal einen zwanzigstel dessen bezahle, was von meinem Gehalt monatlich an die Krankenkasse geht...

  3. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: Atzeonacid 21.11.14 - 12:48

    tezmanian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Atzeonacid schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Den anderen Bürgern, die das möchten unter Umständen...?
    >
    > Den anderen Bürgern soll ich Ihre Unterhaltung bezahlen? Wer bezahlt mir
    > den meine?

    Wärst Du denn dazu bereit, jeden Monat statt knapp 18 Euro 100 Euro zu zahlen?
    Mit diesem Betrag könnte man vielleicht jedem Bürger sein perfektes Unterhaltungsprogramm schnüren; in der jetzigen Form ist es halt leider nur ein Kompromiss (mit dem ich auch nicht wirklich zufrieden bin...).
    >
    > > Ich fahre z.B. kein Auto, nutze demzufolge nur selten Autobahnen etc.,
    > > zahle aber trotzdem brav meine Steuern und komme jetzt hier nicht mit
    > "Aber
    > > ich brauche das gar nicht, warum soll ich das dann zahlen,
    > > Unverschämtheit!".
    >
    > Du kennst den Unterschied zwischen Steuern und einer Abgabe? Ja?

    Njoa...Für mich ist Geld, das weg ist weg. Ob da jetzt nun Steuer, Beitrag, Abgabe oder Haha drauf steht, ist mir recht gleich.
    Wäre es Dir denn lieber, wenn es eine Rundfunk-Steuer gäbe?
    >
    > Aber ok, Du selbst nutzt die Autobahnen nicht, ich gehe aber davon aus das
    > du Lebensmittel konsumierst und scheinbar hast Du ja auch einen Fernseher,
    > welcher durch einen Lastwagen über die Autobahn geliefert wurde.

    Ich wusste, dass das jetzt kommt - ist ja auch nicht ganz unberechtigt.
    Aber wäre es nicht die gleiche Logik zu sagen, Dich dürfte keiner mehr über CL-League-Ergebnisse informieren (hinkt, ich weiß, ist aber so schön plakativ^^) bzw. Informationen, die mit ÖR-Mitteln recherchiert wurden, sollten ihren Weg nicht zu Dir finden dürfen, weil Du ja dazu nix beiträgst (angenommen, natürlich, momentan musst Du ja)?
    >
    > > Genausowenig habe ich Kinder und bin daher nicht (mehr)
    > > auf KiTa-Plätze, Schulen etc. angewiesen.
    >
    > Also ich sehe nirgends das die Kita oder die Schule hier nach einer Abgabe
    > fragt. Wobei ich die bei weitem sinnvoller halte als medialer Konsum.

    Mal wieder die Wortklauberei Steuer-Abgabe, die ich nicht wirklich für zielführend halte.
    Also meines Wissens ist der Unterschied lediglich die Zweckgebundenheit/-freiheit sowie Derjenige der den Betrag von Euch einfordert. Die Zweckgebundenheit der fraglichen Abgabe ist wahrscheinlich dem geschuldet, dass eine neue/Erhöhung der Steuer bei den Bürgern wahrscheinlich schlechter angekommen wäre als das bloße Umwälzen der GEZ-Beiträge auf die neue Abgabe und den Zahlungszwang.
    Dass diese nicht direkt vom Staat eingetrieben wird, liegt daran, dass der ÖR soweit wie möglich vom Einfluss des Staates geschützt werden soll - ob das jetzt de fakto bei den ganzen Politikern in den Rundfunkräten (da haben wirs schon wieder - die sozialistische Räterepublik, SCNR) so ist, steht auf einem anderen Blatt.
    >
    > > Das ist doch noch lange kein
    > > Grund, jetzt alle Zahlungen zu verweigern, nur weils mir nicht passt.
    >
    > Klar, weil das was Du aufgezählt hast mal wieder alles über Steuern
    > finanziert wird und nicht durch zusätzliche Abgaben. Wieso fällt euch
    > "gebildeten" Ör schauer das nie auf?

    Weil ich nicht jeden Gedankenfurz hier publiziere, heißt das ja nicht, dass es mir nicht aufgefallen ist.
    >
    > > Um es kurz zu machen: Reformbedarf bei den ÖR - Ja, Abschaffung der
    > > Beiträge - Nein
    >
    > Änderung der Beiträge so wie Sie vorher waren, nur Leute die den Kram
    > Empfangen können bezahlen und aus dem Netz haben Sie zu verschwinden oder
    > Ihren Zahlern einen Zugriff zu gewähren.

  4. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: kendon 21.11.14 - 13:11

    > Wenn man sich dem Markt anguckt ist der zweigeteilt. 50 ÖR und 50% Privat
    > seher.

    Aha. Quelle?

  5. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: tezmanian 21.11.14 - 14:07

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Erklär mir mal warum es vorher ohne Zwang für jeden funktionierte?
    >
    > Es ja schon vorher fast unmöglich, sich der GEZ zu entziehen - weil
    > irgendein Gerät welches theoretisch ÖR Inhalte empfangen/anzeigen kann hat
    > jeder in seinem Besitz.

    Klar war es möglich. Ich hatte weder im Auto noch in der Wohnung Radio oder Fernsehempfang.

    > Das ganze auf alle umzulegen hat von daher Sinn ergeben, weil man damit
    > eine Menge bürokratischen Aufwand sparen kann. Was ich allerdings scharf
    > kritisiere, ist dass diese potentielle Einsparung dann nicht wieder auf die
    > Beiträge umgelegt worden ist, im Gegenteil, die Gebühren steigen ja ständig
    > weiter...

    Auf alle wird es ja nicht umgelegt, sondern nur auf Menschen die eine Wohnung haben, haben Sie zwei Wohnungen müssen Sie sogar doppelt bezahlen und das wird mit Gerecht verkauft? Sorry, aber dann bin ich dafür das Familien mit zwei Kindern gleich den vierfachen Beitrag bezahlen.

    > Und die staatlichen Medien sollten deswegen nicht durch Steuer finanziert
    > werden, weil die Bundesregierung dann über das Budget bestimmen würde, und
    > ziemlich sicher würde der zuständige Minister dann auch direkt auf die
    > Entscheidungen Einfluss nehmen - damit würden ÖRs direkt erpressbar, was
    > eine politische Unabhängigkeit noch weiter erschwert bzw. fast unmöglich
    > macht.

    Als ob das jetzt und früher anders gewesen wäre... Wer sitzt den in den Rundfunkräten, schau Dir doch die ganzen Verstrickungen mal an.

  6. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: Trollversteher 21.11.14 - 14:15

    >Klar war es möglich. Ich hatte weder im Auto noch in der Wohnung Radio oder Fernsehempfang.

    Und Du hast auch kein Smartphone und keinen Computer mit Internetanschluss?

    >Auf alle wird es ja nicht umgelegt, sondern nur auf Menschen die eine Wohnung haben, haben Sie zwei Wohnungen müssen Sie sogar doppelt bezahlen und das wird mit Gerecht verkauft? Sorry, aber dann bin ich dafür das Familien mit zwei Kindern gleich den vierfachen Beitrag bezahlen.

    Finde ich auch nicht gerecht - aber dass die aktuelle Handhabe gerecht wäre, habe ich ja auch nie behauptet, es gibt in Sachen GEZ und ÖRs so einigen Reformbedarf.

    >Als ob das jetzt und früher anders gewesen wäre... Wer sitzt den in den Rundfunkräten, schau Dir doch die ganzen Verstrickungen mal an.

    Ja, die Rundfunkräte bestehen derzeit zu 50% aus Politikern - aber das Verfassungsgericht hat das aktuelle Verfahren zur Zusammensetzung des Rates bereits als in mehreren Fällen nicht verfassungskonform beurteilt, und den Ländern bis Mitte 2015 Zeit gegeben diese Misstände zu beheben.

  7. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: tezmanian 21.11.14 - 14:22

    Atzeonacid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wärst Du denn dazu bereit, jeden Monat statt knapp 18 Euro 100 Euro zu
    > zahlen?
    > Mit diesem Betrag könnte man vielleicht jedem Bürger sein perfektes
    > Unterhaltungsprogramm schnüren; in der jetzigen Form ist es halt leider nur
    > ein Kompromiss (mit dem ich auch nicht wirklich zufrieden bin...).

    Wieso sollte ich? Ich bekomme mein perfektes mediales Programm für 7¤ und dann zu den Uhrzeiten wo ich Lust und Zeit dafür habe. Ich brauche kein Gerät was dauerhaft im Standby ist um vielleicht mal was aufzunehmen.

    > Njoa...Für mich ist Geld, das weg ist weg. Ob da jetzt nun Steuer, Beitrag,
    > Abgabe oder Haha drauf steht, ist mir recht gleich.
    > Wäre es Dir denn lieber, wenn es eine Rundfunk-Steuer gäbe?

    Es ist schon ein Unterschied. Und ja, lasst ÖR mit den Kerninhalten durch Steuern finanzieren, man kann auch einfach per Gesetz sicher stellen, das kein Einfluss darauf genommen werden darf. Mit drakonischen Strafen welche selbst gegen die Immunität der Minster wirkt.

    Alles was dann normale Unterhaltung angeht wird durch Werbung oder durch Beiträge von denen Finanziert die diese Dinge sehen wollen.

    > Ich wusste, dass das jetzt kommt - ist ja auch nicht ganz unberechtigt.
    > Aber wäre es nicht die gleiche Logik zu sagen, Dich dürfte keiner mehr über
    > CL-League-Ergebnisse informieren (hinkt, ich weiß, ist aber so schön
    > plakativ^^) bzw. Informationen, die mit ÖR-Mitteln recherchiert wurden,
    > sollten ihren Weg nicht zu Dir finden dürfen, weil Du ja dazu nix beiträgst
    > (angenommen, natürlich, momentan musst Du ja)?

    Da mich Fussball nicht interessiert ist es mir vollkommen egal. Und ehrlich, die Ergebnisse von der CL wird die Fifa selbst ebenfalls bekannt geben, die verdienen daran. Ob meine Nachrichten Quellen zu 100% ÖR frei sind kann ich nicht sagen, es gibt genug Alternativen daher gehe ich davon zum Großteil aus. Ich persönlich vertraue auf die Propaganda Sender der ÖR einfach nicht und mehr sind das für mich nicht, weshalb ich sage sollen über Steuer finanziert werden, der Inhalt wird sich nicht wirklich ändern, da sowieso mehr als Genug in den Sendern ein Parteibuch haben.

    > Mal wieder die Wortklauberei Steuer-Abgabe, die ich nicht wirklich für
    > zielführend halte.

    Ich schon, weil Ihr Immer mit dummen Steuerdingen kommt.

  8. Re: Streaming ohne Werbung ist billiger als GEZ mit Werbung

    Autor: tezmanian 21.11.14 - 14:30

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Du hast auch kein Smartphone und keinen Computer mit
    > Internetanschluss?

    Klar hab ich das aber die nutze ich mitnichten um ÖR Programm zu sehen. Oder Hast Du deinen Server im deutschen Rechenzentrum, sofern Du einen hast, für den Du offiziell auch hättest zahlen müssen weil ja rein theoretisch das Männchen was die Back Ups schaufelt ÖR Programm hätte sehen können, auch bezahlt?

    > Finde ich auch nicht gerecht - aber dass die aktuelle Handhabe gerecht
    > wäre, habe ich ja auch nie behauptet, es gibt in Sachen GEZ und ÖRs so
    > einigen Reformbedarf.

    Mann hätte Sie so lassen sollen wie Sie waren bevor Sie auf die Idee gekommen sind eine Art Internetsteuer einzuführen.

    > Ja, die Rundfunkräte bestehen derzeit zu 50% aus Politikern - aber das
    > Verfassungsgericht hat das aktuelle Verfahren zur Zusammensetzung des Rates
    > bereits als in mehreren Fällen nicht verfassungskonform beurteilt, und den
    > Ländern bis Mitte 2015 Zeit gegeben diese Misstände zu beheben.

    Als ob das behoben wird, dann bekommt da halt ein andere den Posten der nicht in der Politik ist aber ein saubere Parteibuch führt... Ja tricksen kann ich auch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mönkemöller IT GmbH, Karlsruhe
  2. über experteer GmbH, Freiburg (Home-Office)
  3. ISSENDORFF KG, Laatzen
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 3,99€
  3. 4,31€
  4. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
    Innovationen auf der IAA
    Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

    IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen
    2. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
    TVs, Konsolen und HDMI 2.1
    Wann wir mit 8K rechnen können

    Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
    2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

    1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
      Mobilfunkpakt
      Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

      In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

    2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
      Creative Assembly
      Das nächste Total War spielt im antiken Troja

      Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

    3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
      Facebook-Urteil
      Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

      Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


    1. 17:55

    2. 17:42

    3. 17:29

    4. 16:59

    5. 16:09

    6. 15:59

    7. 15:43

    8. 14:45