1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Universal Music: Mit High Fidelity…

Sinn und Unsinn von HD-Audio

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn und Unsinn von HD-Audio

    Autor: tritratrulala 13.08.13 - 10:30

    Erstens ist es ja sehr umstritten, ob mehr als 16/44.1 bei der menschlichen Wahrnehmung überhaupt was bringt. Doppelblindtests zeigen, dass es höchstwahrscheinlich nichts bringt. Zweitens gab es schon diverse Versuche (SACD, DVD-A, usw.) HD-Audio für eine breitere Masse verfügbar zu machen. Bisher ist alles phänomenal gescheitert. Warum sollte das mit einem weiteren Medium plötzlich klappen?

  2. Re: Sinn und Unsinn von HD-Audio

    Autor: OliverHaag 13.08.13 - 12:21

    Der größte und auch einfachste Verbeserungsschritt wäre wohl den Loudness-War endlich zu beenden. Bestes Beispiel wie scheisse das is klingt ist das letzte Metallica Album bei dem über Guitar Hero ne nicht verzerrte Version verfügbar wurde (Youtube hat genug Videos zu). Sofern man das nicht bleiben lässt ist es absolut irrelevant ob das nun lossless 24/192 oder nen OGG/Vorbis q0 ist.

  3. Re: Sinn und Unsinn von HD-Audio

    Autor: WhyLee 13.08.13 - 13:09

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens ist es ja sehr umstritten, ob mehr als 16/44.1 bei der menschlichen
    > Wahrnehmung überhaupt was bringt. Doppelblindtests zeigen, dass es
    > höchstwahrscheinlich nichts bringt. Zweitens gab es schon diverse Versuche
    > (SACD, DVD-A, usw.) HD-Audio für eine breitere Masse verfügbar zu machen.
    > Bisher ist alles phänomenal gescheitert. Warum sollte das mit einem
    > weiteren Medium plötzlich klappen?

    Ich will auf jeden Fall kein Format wo wieder unnötiger Verschlüsselungskram dabei ist. Das ist da DTS-Master ein Beispiel für diese Verarsche, wo dann je nach Equipment wieder nur komprimiertes DTS rauskommt.
    Wie ist das mit der SACD auf Datenträgerebene - ist die zu irgendwelchen anderen Systemen (z.B. DVD) kompatibel? Wird da auch krass verschlüsselt, oder nur eine aufgebohrte Audio-CD?

    Bzgl. High-Resolution: die höhere Samplingfrequenz ist für die räumliche Ortung ein zusätzlicher Gewinn, da ein genauerer Phasenbezug zwischen den einzelnen Spuren möglich wird. Die höheren Frequenzen über 20kHz spielen ansonsten aber keine Rolle.

  4. Re: Sinn und Unsinn von HD-Audio

    Autor: Esquilax 13.08.13 - 13:55

    Oh ja. Wie habe ich es bereut, diese CD gekauft zu haben! Ich meine sie sogar vorbestellt zu haben.
    Ich fand die Musik sogar ziemlich gut. Aber ich kann die CD fast nicht anhören...
    Die GuitarHero-Version war aber, wenn ich mich recht erinnere auch nicht "nicht verzerrt". Die war nur besser, nicht gut.

    Wäre wirklich traumhaft, wenn der Scheiß wieder aufhört...

    Grüße,
    Alex

  5. Re: Sinn und Unsinn von HD-Audio

    Autor: Lala Satalin Deviluke 13.08.13 - 18:04

    Diese Blindtests sind immer für'n Arsch.

    Ich behaupte eher, dass ma zwische 96 KHz und 192 KHz keine Unterschiede mehr wahr nimmt, man sollte die hohen Abtastraten nur fürs Mastering verwenden und anschließend auf maximal 96 KHz resamplen. Reicht voll aus.

    Zwischen 44100 und 48000 Hz merkt man auch deutliche Unterschiede. Zu 96 KHz auch. Die 18 KHz-Bereiche werden genauer abgebildet. Das ist der Grund dafür. Da gibt es keine Frage ob man das hört oder nicht. Man hört es! Nur ab 96 KHz ist die Grenze erreicht, wo die 18 KHz genau genug abgebildet werden, sodass jedes Sample mehr nichts mehr bringt.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  2. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  3. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  2. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 172,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme