Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unsichere Zukunft: RTL will bei…

Unsichere Zukunft: RTL will bei DVB-T aussteigen

Die RTL-Mediengruppe will die Übertragung ihres Fernsehprogramms über DVB-T einstellen. Der Grund sind die hohen Kosten und die Unsicherheit, ob die Frequenzen für DVB-T langfristig erhalten bleiben. Betroffen wären auch die Sender RTL2, Super RTL, Vox und N-TV.

Anzeige

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Strategische Entscheidung für HD+ (Seiten: 1 2 ) 24

    bojenkommandant | 17.01.13 08:41 18.01.13 11:23

  2. DVB-T Ist eh tot (Seiten: 1 2 ) 31

    flasherle | 17.01.13 09:42 17.01.13 22:24

  3. Au jaaa! 2

    wurs | 17.01.13 18:28 17.01.13 18:43

  4. Kabel + EMU 1

    TC | 17.01.13 17:17 17.01.13 17:17

  5. Mir egal. Bei uns gab es die Privaten eh nie über DVB-T, sondern nur die öff.-rechtlichen. (kwT) 1

    Spaghetticode | 17.01.13 16:44 17.01.13 16:44

  6. DVB-T bei uns ist Rotz! 17

    Icestorm | 17.01.13 09:09 17.01.13 15:15

  7. Dann verlieren sieh halt Marktanteil 3

    renegade334 | 17.01.13 09:13 17.01.13 14:32

  8. Private in DVB-T? 6

    KillerKowalski | 17.01.13 09:37 17.01.13 14:29

  9. Dieser Unterschichtensender RTL kann mir gestohlen bleiben! 1

    Headhunter | 17.01.13 14:19 17.01.13 14:19

  10. Um die Serien bei RTL, RTL2 und Vox wäre es schade 7

    borg | 17.01.13 08:55 17.01.13 14:08

  11. Noooooooo...... 10

    atari.megaste | 17.01.13 08:27 17.01.13 14:06

  12. Gerade ein Vorteil für sozial schwache Gebiete 10

    Schattenwerk | 17.01.13 08:46 17.01.13 13:34

  13. Die Unterschiede der Empfangsarten... 9

    Vanger | 17.01.13 10:08 17.01.13 13:03

  14. RTL soll mal komplett aussteigen! (kT) 1

    Wachsmut Potzkoten | 17.01.13 13:02 17.01.13 13:02

  15. Um RTL und RTL 2 trauer ich nicht 6

    iamwhoiam | 17.01.13 08:53 17.01.13 12:47

  16. Ist die Überschrift des Artikels ne Drohung? 1

    dirktxl | 17.01.13 12:23 17.01.13 12:23

  17. Egal 5

    Sailor4711 | 17.01.13 08:20 17.01.13 12:06

  18. Von mir aus Könnse verschwinden! 5

    Feel The Logic | 17.01.13 09:26 17.01.13 11:02

  19. Medium wechseln nur weil RTL verschwindet? 9

    derVerzweifler | 17.01.13 08:20 17.01.13 11:00

  20. Solange... 1

    Kubwa | 17.01.13 09:41 17.01.13 09:41

  21. Kein Verlust 6

    rooowdy | 17.01.13 08:25 17.01.13 09:20

  22. Ist doch nur Preisdrückerei 1

    jasowasaberauch | 17.01.13 09:19 17.01.13 09:19

Neues Thema Ansicht wechseln



Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus, Mannheim
  2. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  4. Daimler AG, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 129,00€ (Vergleichspreis 194€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Konkurrenz zu Amazon Echo: Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden
    Konkurrenz zu Amazon Echo
    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

    Auch der Spielzeughersteller Mattel will auf den Markt der digitalen Assistenzsysteme - mit Barbie. Eine Box mit Hologramm soll Fragen beantworten und Kinder unterhalten. Bei der Sicherheit soll es besser laufen als bei anderem Spielzeug.

  2. Royal Navy: Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss
    Royal Navy
    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

    Im Jahr 2017 kann das britische Militär mit den neuesten Hubschraubern keine Daten per Funk austauschen. Nach der Aufklärung heißt es für die Crew also: Landen, Daten auf den USB-Stick kopieren und in die Zentrale tragen.

  3. Class-Action-Lawsuit: Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry
    Class-Action-Lawsuit
    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

    Blackberry soll ehemaligen Mitarbeitern rund 15 Millionen US-Dollar zahlen, weil diese mit Tricks zur Unterzeichnung einer Kündigung gebracht worden seien. Das Unternehmen sieht keine Probleme mit dem Vorgehen.


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16