Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USB Type C Digital Audio: USB soll…

DRM - das wird wohl dahinter stehen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: zenker_bln 19.08.16 - 12:01

    Anders kann ich mir die Abschaffung einer hervorragend funtionierenden Technik (3,5mm Klinke) nicht vorstellen.
    Man möchte die analoge "Engstelle" beseitigen, um per digitaler Übertragung eines Audiosignals darüber entscheiden zu können, wer was wann hört - per DRM.

  2. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: Anonymer Nutzer 19.08.16 - 12:21

    Und spätestens an der stelle wo dann tatsächlich schall erzeugt wird greife ich halt doch wieder das Signal ab... ^-^

  3. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: jose.ramirez 19.08.16 - 12:23

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anders kann ich mir die Abschaffung einer hervorragend funtionierenden
    > Technik (3,5mm Klinke) nicht vorstellen.
    > Man möchte die analoge "Engstelle" beseitigen, um per digitaler Übertragung
    > eines Audiosignals darüber entscheiden zu können, wer was wann hört - per
    > DRM.

    Ganz genau das ist der Plan.
    Nebenbei ist der empfindliche USB Anschluss dann auch mal schnell kaputt, wenn man beim laufen oder Radfahren das Smartphone in der Tasche hat, die USB Buchse ist ja schon jetzt das Bauteil welches am Smartphone meist zuerst kaputt geht.

    Ausserdem wird es dann wieder komplizierter wenn man das Smartphone gleichzeitig laden will, dann wird man wohl einges an Adapter geraffel benötigen.

  4. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: Hatuja 19.08.16 - 12:38

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anders kann ich mir die Abschaffung einer hervorragend funtionierenden
    > Technik (3,5mm Klinke) nicht vorstellen.
    > Man möchte die analoge "Engstelle" beseitigen, um per digitaler Übertragung
    > eines Audiosignals darüber entscheiden zu können, wer was wann hört - per
    > DRM.
    Ich könnte mir auch das Verfahren vorstellen, dass nur noch ausschließlich Musik mit gültigem DRM abgespielt wird. Bei Musik, die nicht von Apple/Google/... stammt, bleibt der Kopfhörer einfach stumm!

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und spätestens an der stelle wo dann tatsächlich schall erzeugt wird greife
    > ich halt doch wieder das Signal ab... ^-^

    Jaaa, genau. Halten wir wieder ein Micro an die Lautsprecher. So wie früher, als man mit einem Micro am Kassettenrecorder die Musik aus dem Radio aufgenommen hat!

  5. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: most 19.08.16 - 12:41

    Hatuja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und spätestens an der stelle wo dann tatsächlich schall erzeugt wird
    > greife
    > > ich halt doch wieder das Signal ab... ^-^
    >
    > Jaaa, genau. Halten wir wieder ein Micro an die Lautsprecher. So wie
    > früher, als man mit einem Micro am Kassettenrecorder die Musik aus dem
    > Radio aufgenommen hat!

    Ich bin jetzt ein bisschen irritiert. Einer von uns beiden hat definitiv eine ganz falsche Vorstellung von analogen Audiosignalen und D/A Wandlern.
    Ich räume ein, dass vielleicht ich es bin, dann würde ich mich über eine Klarstellung freuen.

  6. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: bennob87 19.08.16 - 12:51

    Vllt. habe ich falsche Informationen aber wo kriegt Ihr DRM geschützte Musik her?
    Ich habe seit gut 5 Jahren keine Musik mehr online gekauft die DRM geschützt war/ist.

  7. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: Legacyleader 19.08.16 - 12:58

    bennob87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vllt. habe ich falsche Informationen aber wo kriegt Ihr DRM geschützte
    > Musik her?
    > Ich habe seit gut 5 Jahren keine Musik mehr online gekauft die DRM
    > geschützt war/ist.

    Streaming Dienste wie Spotify oder Amazon nutzen DRM wenn du Musik runterlädst die du nicht gekauft hast

  8. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: bennob87 19.08.16 - 13:01

    Ja, das machen die sicher zu recht.
    Bezahl deine Ware und du kannst damti machen was du willst, leist du sie nur aus darfst du das eben nicht.
    Man sind die wieder mal böse...

  9. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: jose.ramirez 19.08.16 - 14:13

    bennob87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vllt. habe ich falsche Informationen aber wo kriegt Ihr DRM geschützte
    > Musik her?
    > Ich habe seit gut 5 Jahren keine Musik mehr online gekauft die DRM
    > geschützt war/ist.

    Die Abodienste von Google usw. sind DRM geschützt. Die Musik kann zwar heruntergeladen werden, ist aber verschlüsselt abgespeichert und kann nicht auf anderen Geräten abgespielt werden.

  10. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: jose.ramirez 19.08.16 - 14:29

    bennob87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, das machen die sicher zu recht.
    > Bezahl deine Ware und du kannst damti machen was du willst, leist du sie
    > nur aus darfst du das eben nicht.
    > Man sind die wieder mal böse...


    Es geht darum den Benutzer immer weiter zu gängeln.
    Diese Entwicklung ist gegen die Grundsätze einer freien Wissensgesellschaft, auch werden so Märkte abgeschottet, was Marktwirtschaftlich eine schleche entwicklung ist, siehe das Staatsmonopoiistische Kapital.

    Ich persönlich verwende Google Music All Inclusive und bin sehr zufrieden damit, dennoch möchte ich weiterhin die Möglichkeit haben meine eigene Musik und anderes mit denen von mit gewünschten Ausgabegeräten zu konsumieren.

  11. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: stoneburner 19.08.16 - 14:58

    Hatuja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jaaa, genau. Halten wir wieder ein Micro an die Lautsprecher. So wie
    > früher, als man mit einem Micro am Kassettenrecorder die Musik aus dem
    > Radio aufgenommen hat!

    ich bin mir ziemlich sicher er meinte nicht das was du meinst, wenn du da lautsprecher dranhängen hast, dann kanst du die einfach abschneiden und einen stecker dranlöten -> DRM "geknackt", das macht überhaupt keinen sinn da zeit reinzustecken wenn man das mit einer schere umgehen kann

    (besser wäre es natürlich das signal vor dem verstärkerchip abzugreifen, aber wenn das ein all in one chip ist wäre das nicht mehr möglich)

    also drm wäre völlig nutzlos für kopfhörer weil viel zu einfach zu umgehen

    (lustiger weise könnte man auch mit dem mikrophon aufgenommene musik nach 256 kbit aac umwandeln wenn man sie über itunes match identifizieren lässt (das benutzt audio analyse um das lied zu erkennen) und dann die gute version bekommt, also liefert apple sogar noch ein tool um das in digitaler qualität zu "kopieren" ;) )

  12. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: igor37 19.08.16 - 15:43

    Eben weil es Abodienste sind. Aber das Album, das ich per Amazon kaufte, konnte ich problemlos über einen offiziellen Musik-Player runterladen und uneingeschränkt verwenden.
    Bei Ebooks sieht es dann nicht mehr so rosig aus.

  13. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: Hugo 19.08.16 - 18:00

    Und wenn der Kopfhörer mit USB kommt wird das nicht mehr möglich sein?
    Eine gewagte These.

    Noch einmal um es deutlich zu machen: Musik die man kaufen kann war am Anfang alles mit DRM versehen. Irgendwann hat man das aufgegeben und gemerkt, hey, wir verkaufen immer noch gut Musik. Das passt irgendwie überhaupt nicht zu deiner Grundthese der Gängelung.

    Und überhaupt, wie kommt man auf den schmalen Grad, dass man mit den Kopfhörern nicht mehr Musik abgreifen kann. Irgendwann wird das Signal zwangsweise wieder analog. Und wenn man dafür so nen Kopfhörer zerlegen muss, man kommt an das analoge Signal ran und braucht nicht einmal ein Mikrofon.

  14. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: crazypsycho 19.08.16 - 18:36

    stoneburner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatuja schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jaaa, genau. Halten wir wieder ein Micro an die Lautsprecher. So wie
    > > früher, als man mit einem Micro am Kassettenrecorder die Musik aus dem
    > > Radio aufgenommen hat!
    >
    > ich bin mir ziemlich sicher er meinte nicht das was du meinst, wenn du da
    > lautsprecher dranhängen hast, dann kanst du die einfach abschneiden und
    > einen stecker dranlöten -> DRM "geknackt", das macht überhaupt keinen sinn
    > da zeit reinzustecken wenn man das mit einer schere umgehen kann
    >
    > (besser wäre es natürlich das signal vor dem verstärkerchip abzugreifen,
    > aber wenn das ein all in one chip ist wäre das nicht mehr möglich)
    >
    > also drm wäre völlig nutzlos für kopfhörer weil viel zu einfach zu umgehen

    Das ist falsch. Wenn du das Kabel abschneidest und was anderes dranlötest, hast du weiterhin ein digitales Signal, was durch DRM geschützt ist und erst geknackt werden müsste.

  15. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: stoneburner 19.08.16 - 19:16

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist falsch. Wenn du das Kabel abschneidest und was anderes dranlötest,
    > hast du weiterhin ein digitales Signal, was durch DRM geschützt ist und
    > erst geknackt werden müsste.

    die spulen in den lautsprechern sind digital und mit drm versehen?

  16. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: sofries 19.08.16 - 19:36

    Die Kausalität ist hier falsch. Zwar kann man theoretisch mit diesem Anschluss DRM Funktionen einbauen, aber der Anschluss ist nicht dafür kreiert worden.

    Vielmehr der Druck der Consumerelektronikhersteller. Insbesondere bei Smartphones versucht man so wenige Bauteile wie möglich zu verwenden. Hybrid SIM Slots, Sensoren in Hardwarebuttons usw. sind daraus entstanden. Bald eben Audio über Ligthning
    /USB.

  17. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: sikcd 19.08.16 - 19:45

    stoneburner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Das ist falsch. Wenn du das Kabel abschneidest und was anderes
    > dranlötest,
    > > hast du weiterhin ein digitales Signal, was durch DRM geschützt ist und
    > > erst geknackt werden müsste.
    >
    > die spulen in den lautsprechern sind digital und mit drm versehen?
    Nein, aber vermutlich hat er bereits ein digitales Gehör und einen DRM-Chip im Kopf

  18. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: zenker_bln 19.08.16 - 20:00

    sikcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stoneburner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > crazypsycho schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Das ist falsch. Wenn du das Kabel abschneidest und was anderes
    > > dranlötest,
    > > > hast du weiterhin ein digitales Signal, was durch DRM geschützt ist
    > und
    > > > erst geknackt werden müsste.
    > >
    > > die spulen in den lautsprechern sind digital und mit drm versehen?
    > Nein, aber vermutlich hat er bereits ein digitales Gehör und einen DRM-Chip
    > im Kopf

    das nicht!
    aber es lässt sich einfach realisieren in einer elektronik die impedanz enes angehängten verbrauchers zu messen.
    stimmt der impedanzwert nicht, gibt die drm-steuerelektronik keinen mucks raus.
    und ohrhöhrer/kopfhöhrer mit eingebauter elektronik herzustellen, stellt keine hürde dar.
    stellt euch darauf ein, die analoge lücke wird früher oder später geschlossen werden für endverbraucher.
    sicherlich wird es chinesische hinterhofschmieden geben, die "konverter" bauen werden, aber die werden nur sehr schwer zu kaufen/finden sein.
    das geht doch letztlich schon soweit, das es patente auf drm-erkennung bei verbraucher-videorekordern gibt, die keinen ton aufnehmen, wenn die aufgenommene musik ein digitales wasserzeichen beinhaltet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.16 20:01 durch zenker_bln.

  19. Re: DRM - das wird wohl dahinter stehen!

    Autor: crazypsycho 19.08.16 - 20:02

    > Vielmehr der Druck der Consumerelektronikhersteller. Insbesondere bei
    > Smartphones versucht man so wenige Bauteile wie möglich zu verwenden.
    > Hybrid SIM Slots, Sensoren in Hardwarebuttons usw. sind daraus entstanden.
    > Bald eben Audio über Ligthning
    > /USB.

    Macht halt nur oft keinen Sinn. Gerade Anschlüsse sind halt wichtig. Ein USB reicht halt nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Flughafen Hamburg GmbH, Hamburg
  3. AKDB, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

  1. FSB: Russischer Geheimdienst-Dienstleister gehackt
    FSB
    Russischer Geheimdienst-Dienstleister gehackt

    Rund 7,5 TByte Daten konnten Hacker bei dem Dienstleister Sytech erbeuten. Darin enthalten sind geheime Forschungsarbeiten und Programme für den russischen Geheimdienst FSB. Unter anderem will dieser Tor-Nutzer deanonymisieren.

  2. Sammelklage: Google zahlt 11 Millionen Dollar wegen Altersdiskriminierung
    Sammelklage
    Google zahlt 11 Millionen Dollar wegen Altersdiskriminierung

    Viele Hundert Personen haben Google wegen Altersdiskriminierung verklagt. Sie seien bei Bewerbungsverfahren wegen ihres Alters ungerecht behandelt worden. Das Unternehmen hat sich mit ihnen geeinigt und etwa 11 Millionen US-Dollar an sie ausgezahlt, weist aber die Anschuldigung weiterhin zurück.

  3. IT-Fachkräftemangel: Arbeit ohne Ende
    IT-Fachkräftemangel
    Arbeit ohne Ende

    Noch nie gab es in Deutschland so viele offene IT-Stellen wie derzeit. Für fest angestellte Mitarbeiter bedeutet dies vor allem eines: Mehrarbeit.


  1. 12:35

  2. 12:22

  3. 12:00

  4. 11:39

  5. 11:12

  6. 10:59

  7. 10:26

  8. 10:14