Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Veranstaltungstechniker: DVB-T2…

gebührenpflichtiges B-Band in Hamburg...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gebührenpflichtiges B-Band in Hamburg...

    Autor: Baker 13.04.17 - 15:06

    >Im Hamburger Stadtgebiet waren jeweils Frequenzen im gebührenpflichtigen B-Band, >dem Bereich zwischen 626 und 648 MHz, betroffen.

    Dann wird wohl die Stadt Hamburg die entsprechenden Kanäle nicht freigehalten haben.
    Ein DVBT Band ist in diesem Frequenzbereich 8MHz breit. Bei 626 MHz fängt Kanal 40 an. 648 MHz ist dann irgendwo in der Mitte von Kanal 42.

    Gucken wir doch mal die Senderbelegung von Hamburg an: http://www.dvb-t-portal.de/Regionen/index.php?region=43

    Huch! RTL, RTL2, VOX und Super RTL. Auch noch die unsympatischste Senderfamilie.

    Pech für den Veranstaltungstechniker nehm ich an. Die Kirch Mediagruppe ist zu groß bzw. zahlt zu viel. Ich glaube nicht, dass die was in dem Band ändern, damit er seinen Job machen kann.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.04.17 15:13 durch Baker.

  2. Re: gebührenpflichtiges B-Band in Hamburg...

    Autor: masel99 13.04.17 - 15:40

    Baker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pech für den Veranstaltungstechniker nehm ich an. Die Kirch Mediagruppe ist
    > zu groß bzw. zahlt zu viel.

    Wird die DVB-T2 Ausstrahlung nicht von der Media Broadcast GmbH (welche zur freenet AG gehört) vorgenommen?

    Was genau hat die Kirch Mediagruppe damit zu tun, die es im Übrigen gar nicht nicht mehr gibt? RTL, RTL2, VOX, Super RTL, ... gehören zur RTL Group die mehrheitlich der Bertelsmann Capital Holding GmbH gehört.

  3. Re: gebührenpflichtiges B-Band in Hamburg...

    Autor: Baker 13.04.17 - 18:05

    Und trotzdem zahlen die privaten Sender Geld um ausgestrahlt zu werden. Und die Verträge für die nächsten Jahre werden schon unterschrieben sein. Ergo wird RTL nicht seine Kanäle freigeben bzw. sich auf andere Kanäle schieben lassen.

  4. Re: gebührenpflichtiges B-Band in Hamburg...

    Autor: Treo 13.04.17 - 18:47

    Nein. Frequenzen teilt die Bundesnetzagentur zu. Bei Fehlkoordonierungen kann diese sehr wohl korrigierend eingreifen.

  5. Re: gebührenpflichtiges B-Band in Hamburg...

    Autor: wanne 14.04.17 - 19:27

    Die Bundesnetzagentur hat DVB-T(2) als Primärnutzer in dem Spektrum wenn überhaupt wird da also eher ein Machtwort zu gunsten von RTL fallen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. Allianz Partners Deutschland GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  2. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.

  3. Eoan Ermine: Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen
    Eoan Ermine
    Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen

    Die aktuelle Version 19.10 von Ubuntu alias Eoan Ermine ist verfügbar. Die Version bringt experimentellen ZFS-Support für die Root-Partition, anders als zunächst geplant auch i386-Pakete sowie aktuelle Software für die Cloud und den Linux-Kernel 5.3.


  1. 17:18

  2. 17:01

  3. 16:51

  4. 15:27

  5. 14:37

  6. 14:07

  7. 13:24

  8. 13:04