Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verband unabhängiger…

Muss man verstehen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Muss man verstehen...

    Autor: OxKing 18.06.15 - 13:16

    ...bei einer so kleinen und finanzschwachen Firma wie Apple.
    Sonst gehen die noch bankrott!

    Gruß,
    OxKing
    -------

  2. Re: Muss man verstehen...

    Autor: nightmar17 18.06.15 - 13:33

    Apple erledigt das Marketing, bezahlt die Serverkosten, stellt die Infrastruktur zur Verfügung, erreicht Millionen von Kunden und dann beschweren sich die Künstler?

    Wem das nicht passt, soll halt erst in 3 Monaten Verträge mit Apple abschließen, wo ist das Problem?

  3. Re: Muss man verstehen...

    Autor: Peter Brülls 18.06.15 - 15:00

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple erledigt das Marketing, bezahlt die Serverkosten, stellt die
    > Infrastruktur zur Verfügung, erreicht Millionen von Kunden und dann
    > beschweren sich die Künstler?
    >
    > Wem das nicht passt, soll halt erst in 3 Monaten Verträge mit Apple
    > abschließen, wo ist das Problem?

    Das wird nichts nützen. Es geht darum, dass Endkunden Apple Music drei Monate lang kostenlos testen können und Apple für in diesem Zeitraum an diese Kunden gestreamt Musik nicht vergüten möchte.

    Apple sagt wohl: „Wir tragen die Infrastruktur im Probezeitraum, ihr steuert die Musik dazu“.

  4. Re: Muss man verstehen...

    Autor: nightmar17 18.06.15 - 16:15

    Ja, das Problem verstehe ich trotzdem nicht.

  5. Re: Muss man verstehen...

    Autor: PiranhA 18.06.15 - 16:41

    Stell dir vor du bist Leiharbeiter und kriegst zum Einstand die ersten drei Monate kein Gehalt. Alle anderen Anbieter zahlen auch während des Probe-Monats. Das sind Promotion-Kosten des jeweiliges Anbieters, um Kunden anzulocken. Nicht die des Künstlers. Der Künstler hat trotzdem für seine erbrachte Leistung entlohnt zu werden. Und Apple macht auch kein richtiges Marketing, das ist immer noch Sache des Labels. Für die Infrastruktur bekommt Apple ja seine 30%.

    Und erst drei Monate später Verträge abzuschließen bringt auch nicht viel, weil es für Neukunden nach den ersten drei Monate auch kein Geld gibt. Ist ja nicht so, dass alle sofort im ersten Monat auf Apple Music umsteigen.

  6. Re: Muss man verstehen...

    Autor: traxanos 18.06.15 - 17:02

    Ich sehe das eher als Probearbeit / Praktikum, um meinen neuen Arbeitgeber von mir zu überzeugen. Das ist i.d.R. auch unvergütet. Aber weil Apple Geld hat, wollen die Künstler was davon abhaben. Bei einem anderen Anbieter wäre das ggf. nicht passiert.

  7. Re: Muss man verstehen...

    Autor: Peter Brülls 18.06.15 - 17:36

    traxanos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe das eher als Probearbeit / Praktikum, um meinen neuen Arbeitgeber
    > von mir zu überzeugen. Das ist i.d.R. auch unvergütet.

    Ja, und das ist genauso gruselig. Kann man die Leistungen Deines Arbeitgebers auch generell signifikant kostenlos zur Probe nutzen?

    Wobei Künstler inklusive Designern bei dem Thema besonders (und imho zu Recht) besonders dünnhäutig sind.

    Die sollen dann gerne mal was „zur Probe“ abliefern, erbringen dann eine echte Leistung und sollen die dann abschreiben, weil es dem Auftraggeber nicht gefällt.

    In den USA sind aus demGrunde die Drehbuchautoren stark gewerkschaftlich organisiert, da wird über ein Treatment eigentlich keine einzelne Zeile geschrieben, ohne dass das vergütet wird.

  8. Re: Muss man verstehen...

    Autor: PiranhA 18.06.15 - 18:11

    traxanos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe das eher als Probearbeit / Praktikum, um meinen neuen Arbeitgeber
    > von mir zu überzeugen. Das ist i.d.R. auch unvergütet. Aber weil Apple Geld
    > hat, wollen die Künstler was davon abhaben. Bei einem anderen Anbieter wäre
    > das ggf. nicht passiert.

    Bei allen anderen Anbietern bekommen die Künstler auch während des Probemonats Geld. Habe ich doch schon gesagt. Also ist Apple der einzige, der nicht bereit ist zu zahlen. Daher auch die angebrachte Kritik. Zumal drei Monate nochmal was anderes ist als nur einer.
    Kostenlose Praktika oder Probearbeit sind glücklicherweise noch eher die Ausnahme, zumindest in Ingenieur-Berufen. Nur haben die Musiker hier schon ihre Arbeit geleistet. Apple möchte diese nutzen. Nicht die Künstler reißen sich um Apple, sondern umgekehrt. Apple ist hier in der Pflicht zu beweisen, dass sich das für die Künstler auch lohnt, nicht andersherum.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. (-76%) 3,60€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. 12,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08