Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verband unabhängiger…

Muss man verstehen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Muss man verstehen...

    Autor: OxKing 18.06.15 - 13:16

    ...bei einer so kleinen und finanzschwachen Firma wie Apple.
    Sonst gehen die noch bankrott!

    Gruß,
    OxKing
    -------

  2. Re: Muss man verstehen...

    Autor: nightmar17 18.06.15 - 13:33

    Apple erledigt das Marketing, bezahlt die Serverkosten, stellt die Infrastruktur zur Verfügung, erreicht Millionen von Kunden und dann beschweren sich die Künstler?

    Wem das nicht passt, soll halt erst in 3 Monaten Verträge mit Apple abschließen, wo ist das Problem?

  3. Re: Muss man verstehen...

    Autor: Peter Brülls 18.06.15 - 15:00

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple erledigt das Marketing, bezahlt die Serverkosten, stellt die
    > Infrastruktur zur Verfügung, erreicht Millionen von Kunden und dann
    > beschweren sich die Künstler?
    >
    > Wem das nicht passt, soll halt erst in 3 Monaten Verträge mit Apple
    > abschließen, wo ist das Problem?

    Das wird nichts nützen. Es geht darum, dass Endkunden Apple Music drei Monate lang kostenlos testen können und Apple für in diesem Zeitraum an diese Kunden gestreamt Musik nicht vergüten möchte.

    Apple sagt wohl: „Wir tragen die Infrastruktur im Probezeitraum, ihr steuert die Musik dazu“.

  4. Re: Muss man verstehen...

    Autor: nightmar17 18.06.15 - 16:15

    Ja, das Problem verstehe ich trotzdem nicht.

  5. Re: Muss man verstehen...

    Autor: PiranhA 18.06.15 - 16:41

    Stell dir vor du bist Leiharbeiter und kriegst zum Einstand die ersten drei Monate kein Gehalt. Alle anderen Anbieter zahlen auch während des Probe-Monats. Das sind Promotion-Kosten des jeweiliges Anbieters, um Kunden anzulocken. Nicht die des Künstlers. Der Künstler hat trotzdem für seine erbrachte Leistung entlohnt zu werden. Und Apple macht auch kein richtiges Marketing, das ist immer noch Sache des Labels. Für die Infrastruktur bekommt Apple ja seine 30%.

    Und erst drei Monate später Verträge abzuschließen bringt auch nicht viel, weil es für Neukunden nach den ersten drei Monate auch kein Geld gibt. Ist ja nicht so, dass alle sofort im ersten Monat auf Apple Music umsteigen.

  6. Re: Muss man verstehen...

    Autor: traxanos 18.06.15 - 17:02

    Ich sehe das eher als Probearbeit / Praktikum, um meinen neuen Arbeitgeber von mir zu überzeugen. Das ist i.d.R. auch unvergütet. Aber weil Apple Geld hat, wollen die Künstler was davon abhaben. Bei einem anderen Anbieter wäre das ggf. nicht passiert.

  7. Re: Muss man verstehen...

    Autor: Peter Brülls 18.06.15 - 17:36

    traxanos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe das eher als Probearbeit / Praktikum, um meinen neuen Arbeitgeber
    > von mir zu überzeugen. Das ist i.d.R. auch unvergütet.

    Ja, und das ist genauso gruselig. Kann man die Leistungen Deines Arbeitgebers auch generell signifikant kostenlos zur Probe nutzen?

    Wobei Künstler inklusive Designern bei dem Thema besonders (und imho zu Recht) besonders dünnhäutig sind.

    Die sollen dann gerne mal was „zur Probe“ abliefern, erbringen dann eine echte Leistung und sollen die dann abschreiben, weil es dem Auftraggeber nicht gefällt.

    In den USA sind aus demGrunde die Drehbuchautoren stark gewerkschaftlich organisiert, da wird über ein Treatment eigentlich keine einzelne Zeile geschrieben, ohne dass das vergütet wird.

  8. Re: Muss man verstehen...

    Autor: PiranhA 18.06.15 - 18:11

    traxanos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe das eher als Probearbeit / Praktikum, um meinen neuen Arbeitgeber
    > von mir zu überzeugen. Das ist i.d.R. auch unvergütet. Aber weil Apple Geld
    > hat, wollen die Künstler was davon abhaben. Bei einem anderen Anbieter wäre
    > das ggf. nicht passiert.

    Bei allen anderen Anbietern bekommen die Künstler auch während des Probemonats Geld. Habe ich doch schon gesagt. Also ist Apple der einzige, der nicht bereit ist zu zahlen. Daher auch die angebrachte Kritik. Zumal drei Monate nochmal was anderes ist als nur einer.
    Kostenlose Praktika oder Probearbeit sind glücklicherweise noch eher die Ausnahme, zumindest in Ingenieur-Berufen. Nur haben die Musiker hier schon ihre Arbeit geleistet. Apple möchte diese nutzen. Nicht die Künstler reißen sich um Apple, sondern umgekehrt. Apple ist hier in der Pflicht zu beweisen, dass sich das für die Künstler auch lohnt, nicht andersherum.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  3. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen Referat Verwaltung/Personal (BKZ), Pirna
  4. BWI GmbH, Meckenheim, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

  1. Kunden-ID: VW will Online-Direktverkauf starten
    Kunden-ID
    VW will Online-Direktverkauf starten

    Volkswagen plant den Direktverkauf seiner Fahrzeuge über ein eigenes Onlineportal. Zudem sollen Kunden wie im Apple Store eine ID bekommen, über die alle Services abgewickelt werden. Für Händler und Kunden sind das schlechte Nachrichten.

  2. Onlinehandel: Ebay verklagt Amazon wegen Käufer-Abwerbeaktionen
    Onlinehandel
    Ebay verklagt Amazon wegen Käufer-Abwerbeaktionen

    Ebay verklagt Amazon: Das Onlinekaufhaus aus Seattle soll Ebay angeblich mit verbotenen Mitteln Verkäufer ausgespannt haben. Dabei soll es Amazon vor allem auf erfolgreiche Ebay-Händler abgesehen haben, um den eigenen Marketplace zu stärken.

  3. 100 MBit/s: Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich
    100 MBit/s
    Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich

    Nicht nur die Telekom hat beim Vectoring-Ausbau der Kabelverzweiger am Straßenrand den Zuschlag erhalten. Auch Netcologne aus Köln beginne nun und verlege dabei 25 km Glasfaserleitungen, erklärt Geschäftsführer Timo von Lepel.


  1. 07:41

  2. 07:22

  3. 19:33

  4. 18:44

  5. 17:30

  6. 17:05

  7. 15:18

  8. 15:02