Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkaufsverbot: Bald kein…

lächerlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lächerlich

    Autor: Psy2063 02.10.15 - 10:05

    soll doch Amazon mit seinem Prime Video erst mal den Chromecast unterstützen... scheiß fragmentierung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.15 10:05 durch Psy2063.

  2. Re: lächerlich

    Autor: Dwalinn 02.10.15 - 13:58

    ich finde das überhaupt nicht lächerlich. Ich dachte immer es liegt an Amazon das diese Geräte keine Prime App anbieten aber so bekommt man ja fast das gefühl als ob Amazon unschuldig ist.

    Mit einer Prime App bei den anderen großen Herstellern würde sich die Fire TV ja eher schlechter Verkaufen... da wundert es mich ja schon das Amazon solche wege geht

  3. Re: lächerlich

    Autor: pod4711 02.10.15 - 14:08

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich finde das überhaupt nicht lächerlich. Ich dachte immer es liegt an
    > Amazon das diese Geräte keine Prime App anbieten aber so bekommt man ja
    > fast das gefühl als ob Amazon unschuldig ist.
    >
    > Mit einer Prime App bei den anderen großen Herstellern würde sich die Fire
    > TV ja eher schlechter Verkaufen... da wundert es mich ja schon das Amazon
    > solche wege geht

    Lass dich doch nicht noch von Amazon's Gelaber einlullen! Technisch steht der Unterstützung NICHTS im Weg. Amazon will halt Kunden an die eigene Hardware und Services binden. Deshalb auch z.B. der eigene Cast-Klon "Fling". In der Dokumentation für Entwickler dazu geben sie sogar Tips, wie Fling in vorhanden Cast-Apps eingebaut werden kann, weil es nämlich technisch sehr ähnlich ist. Sie könnten auf Chromecast und Apple TV, sie wollen nur nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.15 14:10 durch pod4711.

  4. Re: lächerlich

    Autor: Dwalinn 02.10.15 - 14:34

    Wenn jetzt Apple aber Glasklar sagt das Amazon gerne eine App entwickeln kann (und sie keine Steine in den Weg legen wie z.B. "Amazon darf keine Konkurrenz zu iTunes sein" oder "Amazon muss 30% an Apple zahlen") dann wäre Amazon ja im zugzwang wenn sie sich nicht lächerlich machen wollen... sso würde ich das sehen.

    Zudem riskiert doch Amazon ne menge Kunden wenn die dann lieber Netflix statt Amazon Prime nehmen. Nur wegen der Lieferung hat Amazon ja nicht so viele Prime Kunden (würde ich meinen)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg
  2. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  3. Müller, Ulm-Jungingen
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 3,99€
  3. (-91%) 1,10€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Noch vor Cortana: Menschen werten Sprachaufnahmen seit sechs Jahren aus
    Noch vor Cortana
    Menschen werten Sprachaufnahmen seit sechs Jahren aus

    Nicht erst mit der Einführung von Cortana hat Microsoft damit begonnen, Mitschnitte des eigenen Sprachassistenten durch Mitarbeiter anzuhören. Diese Praxis gibt es bereits seit sechs Jahren, angefangen hat es mit der Sprachsteuerung Kinect in der Spielekonsole Xbox One.

  2. Starship Technologies: Roboterflotte soll Snacks auf Campussen ausliefern
    Starship Technologies
    Roboterflotte soll Snacks auf Campussen ausliefern

    Die fahrenden Lieferroboter von Starship Technologies sollen künftig in US-Universitäten Lebensmittel verteilen. Die Roboter fahren auf Bürgersteigen und haben sechs Räder.

  3. Omen: HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
    Omen
    HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching

    Gamescom 2019 Nicht nur Hardware wird immer besser - nun kann auch der Spieler zulegen: HP integriert in das Command Center seiner Omen-PCs eine KI-basierte Traingssoftware. Außerdem hat der Hersteller neue Rechner und einen Monitor vorgestellt.


  1. 08:32

  2. 07:57

  3. 07:21

  4. 19:42

  5. 18:31

  6. 17:49

  7. 16:42

  8. 16:05