1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Video
  5. › Video: Star Trek Discovery…

Juhu, endlich wieder schlechtes Star Trek im Fernsehen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Juhu, endlich wieder schlechtes Star Trek im Fernsehen

    Autor: motzerator 14.12.18 - 15:58

    Nach dem Superbowl wird man dann mal wieder etwas Zeit für ein wenig Lästerfernsehen finden.

    Immerhin weis ich jetzt, was aus den Haaren der Klingonen in Staffel 1 geworden ist: Die hat man nicht nur einfach abrasiert und weggeworfen, die wurden recycelt: Daraus hat man das lächerliche Hipster-Bärtchen von Spok geklöppelt.

  2. Re: Juhu, endlich wieder schlechtes Star Trek im Fernsehen

    Autor: Anonymer Nutzer 14.12.18 - 16:03

    Schau es halt einfach nicht an.

  3. Re: Juhu, endlich wieder schlechtes Star Trek im Fernsehen

    Autor: RonnyStiftel 14.12.18 - 16:14

    So hab ich es mit der ersten Staffel nach 4,5 Folgen gehalten, meine Kollegen scherzen allerdings mit mir und erzählen das die Föderation den Klingonen Heim Planeten zerstören und die Imperatorin des Spiegel-Universums ein Schiff der Föderation bekommt. Aber das wäre ja nun wirklich mehr als verrückt...

  4. Re: Juhu, endlich wieder schlechtes Star Trek im Fernsehen

    Autor: mhstar 14.12.18 - 19:47

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau es halt einfach nicht an.

    Ich mache genau das - aber nicht wegen dem Inhalt, sondern weil der Dreck mit DRM zugemüllt ist dass man das nur mit dem Abo eines einzelnen Anbieters bekommt.

    Es reicht nicht, ein paar Euros für den Film abzudrücken - nein, man muss die Leute zu einem Riesen-Abo gängeln.

    Nachdem ich aber gelesen wie schlecht es ist, fällt die Enthaltung ganz leicht.
    Sonst hätte ich ein paar Euros gezahlt um mich selbst zu überzeugen, aber das ist denen ja nicht genug ;)

  5. Re: Juhu, endlich wieder schlechtes Star Trek im Fernsehen

    Autor: Agba 16.12.18 - 03:04

    Ich kann die groteskschlechte schauspielerische Leistung von Michael Burnham einfach nicht mehr sehen. Das einzige was die Frau drauf hat ist der erschrocken ernste gesichtsausdruck, es ist einfach unfassbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  3. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  4. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberwar: Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?
Cyberwar
Was steckt hinter dem Cyberangriff auf die Ukraine?

Die Computersysteme ukrainischer Regierungsstellen sind angegriffen worden. Ist das nur ein alltäglicher Cyberangriff? Oder steckt mehr dahinter?
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. USA Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen

IT Trends 2022: Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger
IT Trends 2022
Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger

Bei Gartner sind nicht nur die Quadranten magisch, auch die Jahresvorschau samt Trends hat nur bedingt mit der Realität zu tun.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    PSD2: Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher
    PSD2
    Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher

    Das Buzzword Open Banking sorgt für Goldgräberstimmung in der Finanzbranche. Doch für die Kunden entstehen dabei etliche Probleme.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt