1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Netflix will etwas…

Eine Kundenfreundliche Alternative:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: SinoBoeckmann 23.10.19 - 11:00

    Meiner Meinung nach gibt es nur eine Kundenfreundliche-Alternative um Account-Sharing für ALLE sinnvoll zu gestalten:

    Der Hauptnutzer hat ein Abo für 15¤ - dann hat er die Möglichkeit bis zu 5 Mitglieder mitzunehmen. Diese 5 Mitglieder zahlen an Netflix jeder 5¤ - dem Hauptnutzer wird für jedes Mitglied dass sich mit ihm/ über ihn anmeldet 1¤ vom monatlichen Preis von 15¤ abgezogen.

    So verdient Netflix mit jedem Nutzer der zur Familie gehört 4¤ anstelle von aktuell 0¤ und der Hauptnutzer kann bis zu 5¤ sparen wenn er die komplette Familie mit zu Netflix zieht.

    Das wäre eine Win-Win-Win Situation für Alle. Die meiner Meinung nach vertretbar wäre.

    -- Edit --

    Der Hauptnutzer hat weiterhin 4-5 Profile für seinen Account und seine _direkte_ Familie. Der Benutzer der sich zum Hauptnutzer anmeldet hat dann natürlich nur ein Profil - irgendeinen Vorteil muss es ja für den Hauptnutzer haben, mehr Geld Initial zu bezahlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.19 11:04 durch SinoBoeckmann.

  2. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: Silbersulfid 23.10.19 - 11:02

    Nur dass Netflix lieber 15¤ pro Kunde anstatt 5¤ haben wollen würde.

  3. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: SinoBoeckmann 23.10.19 - 11:05

    Silbersulfid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur dass Netflix lieber 15¤ pro Kunde anstatt 5¤ haben wollen würde.

    Sicherlich, aber sie haben ja auch von einer kundenfreundlichen Alternativen gesprochen. Und wenn du niemand vergraulen willst, muss man ihn mit günstigeren Angeboten locken.

    Das Netflix lieber Vollpreis Abos verkauft ist logisch, das würde jeder wollen. Aber aktuell verdienen Sie mit dieser nicht-erlaubten aber geduldeten Teilung gar nichts.

    Und für mich ist etwas immer noch mehr als Nichts. :)

  4. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: scrumdideldu 23.10.19 - 11:10

    Genau. Und die "Standardfamilie" mit 2 jugendlichen Kindern zahlt dann natürlich 30 Euro für Netflix. Aber klar doch.

  5. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: dontcare 23.10.19 - 11:22

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau. Und die "Standardfamilie" mit 2 jugendlichen Kindern zahlt dann
    > natürlich 30 Euro für Netflix. Aber klar doch.


    äh ?

    Für echte Familien in einem Haushalt soll sich doch nichts ändern.

  6. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: scrumdideldu 23.10.19 - 11:25

    Das bezog sich auf den Vorschlag des Thread-Openers:

    >> So verdient Netflix mit jedem Nutzer der zur Familie gehört 4¤ anstelle
    >> von aktuell 0¤ und der Hauptnutzer kann bis zu 5¤ sparen wenn er die
    >> komplette Familie mit zu Netflix zieht.

    Von daher wären es korrekt auch nicht 30 Euro sondern 27 Euro da der Familienaccount diesem Vorschlag nach 3 Euro Cashback bekommen würde.

  7. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: miguele 23.10.19 - 11:34

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau. Und die "Standardfamilie" mit 2 jugendlichen Kindern zahlt dann
    > natürlich 30 Euro für Netflix. Aber klar doch.

    Solange es auch wirklich im eigenen Haushalt bleibt soll sich doch gar nichts an dem Modell ändern ...

  8. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: SinoBoeckmann 23.10.19 - 11:58

    scrumdideldu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau. Und die "Standardfamilie" mit 2 jugendlichen Kindern zahlt dann
    > natürlich 30 Euro für Netflix. Aber klar doch.

    Und wie?

    Also gehen wir mal von Mama, Papa, Tochter und Sohn aus. Also zwei Erziehungsberechtigte und zwei Jugendliche Kinder.
    Papa \ Mama erstellt den Account und zahlt 15¤.

    Daran ändert sich nichts, wenn wenn meine "kundenfreundliche Alternative" hierbei angewendet wird.
    Aber wenn noch Großmutter oder Großvater dazu kommt, oder die Tante \ Onkel oder jemand anderes der sich zur Familie zählt aber nicht im SELBEN HAUSHALT wohnt, dann zahlt dieses Familienmitglied "nur" 5¤ und Papa/Mama zahlt dann nur noch 14¤ usw.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.19 12:06 durch SinoBoeckmann.

  9. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: ikhaya 23.10.19 - 13:15

    Wer mehrere Geräte gleichzeitig erlaubt, verliert eh Geld.
    Ob die nu verfallen, von den Kindern genutzt wird oder von Freunden/Arbeitskollegen, kann doch egal sein.

  10. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: Sapereaude 23.10.19 - 13:44

    SinoBoeckmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Silbersulfid schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    ...
    > Aber aktuell verdienen Sie mit dieser nicht-erlaubten aber
    > geduldeten Teilung gar nichts.
    >
    > Und für mich ist etwas immer noch mehr als Nichts. :)

    Das stimmt so nicht, denn wenn 4 Leute ein 15,- euro Abo abschliessen verdient Netflix immernoch das doppelt,
    als wenn nur 1 Person der 4 ein 7 Euro Abo abschliesst und 3 kein Abo abschliessen.

  11. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: DxC 23.10.19 - 13:52

    Den Vorschlag finde ich angemessen - würde ich drauf eingehen.
    Wenn sie das aber so unterbinden wie damals Spotify beim Familienabo dann danke aber nein danke.

    Die rufen das ins Leben mit dem vollen Bewusstsein die User daran zu gewöhnen um dann 3 Jahre später mit den AGB zu wedeln die keinen interessieren.

  12. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: chefin 23.10.19 - 13:56

    SinoBoeckmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meiner Meinung nach gibt es nur eine Kundenfreundliche-Alternative um
    > Account-Sharing für ALLE sinnvoll zu gestalten:
    >
    > Der Hauptnutzer hat ein Abo für 15¤ - dann hat er die Möglichkeit bis zu 5
    > Mitglieder mitzunehmen. Diese 5 Mitglieder zahlen an Netflix jeder 5¤ - dem
    > Hauptnutzer wird für jedes Mitglied dass sich mit ihm/ über ihn anmeldet 1¤
    > vom monatlichen Preis von 15¤ abgezogen.
    >
    > So verdient Netflix mit jedem Nutzer der zur Familie gehört 4¤ anstelle von
    > aktuell 0¤ und der Hauptnutzer kann bis zu 5¤ sparen wenn er die komplette
    > Familie mit zu Netflix zieht.
    >
    > Das wäre eine Win-Win-Win Situation für Alle. Die meiner Meinung nach
    > vertretbar wäre.
    >
    > -- Edit --
    >
    > Der Hauptnutzer hat weiterhin 4-5 Profile für seinen Account und seine
    > _direkte_ Familie. Der Benutzer der sich zum Hauptnutzer anmeldet hat dann
    > natürlich nur ein Profil - irgendeinen Vorteil muss es ja für den
    > Hauptnutzer haben, mehr Geld Initial zu bezahlen.

    Du hälst also sowas für Kundenfreundlich? Indem man einer Firma Umsatz vermasselt und dann erwartet das sie die guten, daher teuren Filme im Programm haben ist das Kundenfreundlich?

    Finde ich nicht. Ich habe auf den pro Acc hochgerüstet, weil wir einfach zuviele Geräte haben und mit 4 Personen im Haushalt inzwischen häufiger 3 Streams gleichzeitig sehen, selten sogar alle 4 unterschiedliche Filme schauen. Ich als Kunde finde, das Netflix das auch kontrollieren und durchsetzen sollte. Nur so bekomme ich auch Leistung für mein Geld. Erst wenn viele Zahlen, kann Netflix sich auch teure Filme leisten. Und die Knauser die nicht zahlen wollen, sollen einfach schauen woher sie ihre Filme bekommen.

    Netflix hat sogar Verluste wenn mehr Leute über die selbe Anzahl an Acc schauen. Den es entsteht mehr Traffic ohne mehr Umsatz.

  13. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: SinoBoeckmann 23.10.19 - 14:00

    Mein Vorschlag ist ein Kompromiss denen der Preis von 8¤ einfach zu teuer ist. Weil so verdient Netflix 0¤ und das ist definitiv nicht fair, wie du es auch ansprichst.
    Aber wenn man diesen Kunden der Familie ein Angebot macht, das sie anspricht und nicht abschreckt könnte man den Traffic den diese Nutzer dann verursachen wieder wet machen.

    Ob dann das Familienabo 5¤ kostet oder weniger, ist an dieser Stelle erstmal irrelevant - sind ja hier nur Beispielrechnungen. Es geht eher um das mögliche Konzept um "Kundenfreundlich" eine Alternative zu den kostenlosen Nutzern zu haben, die aktuell streamen ganz ohne Netflix direkt zu bezahlen.

  14. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: DerBjoern 23.10.19 - 15:20

    Jetzt 16¤ pro monat.

    Dein Vorschlag:
    5*5+15-5*1=35¤

    Ich werden als Familienvater sicherlich keine 35¤ im Monat für Netflix zahlen...

  15. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: SinoBoeckmann 23.10.19 - 15:21

    DerBjoern schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt 16¤ pro monat.
    >
    > Dein Vorschlag:
    > 5*5+15-5*1=35¤
    >
    > Ich werden als Familienvater sicherlich keine 35¤ im Monat für Netflix
    > zahlen...

    Warum solltest du als Familienvater 35¤ zahlen?

  16. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: gregorcheesy 24.10.19 - 11:34

    SinoBoeckmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hauptnutzer hat ein Abo für 15¤ - dann hat er die Möglichkeit bis zu 5
    > Mitglieder mitzunehmen. Diese 5 Mitglieder zahlen an Netflix jeder 5¤ - dem
    > Hauptnutzer wird für jedes Mitglied dass sich mit ihm/ über ihn anmeldet 1¤
    > vom monatlichen Preis von 15¤ abgezogen.
    >
    > Das wäre eine Win-Win-Win Situation für Alle. Die meiner Meinung nach
    > vertretbar wäre.

    Ich sehe hier keine Win-Situation für alle. Wieso sollte ich denn ein Abo für 10¤ als Hauptnutzer abschließen, wenn ich als eines der 5 Mitglieder nur 5¤ bezahlen muss?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.19 11:35 durch gregorcheesy.

  17. Re: Eine Kundenfreundliche Alternative:

    Autor: Tango 24.02.20 - 17:46

    gregorcheesy schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe hier keine Win-Situation für alle. Wieso sollte ich denn ein Abo
    > für 10¤ als Hauptnutzer abschließen, wenn ich als eines der 5 Mitglieder
    > nur 5¤ bezahlen muss?

    Naja, nach dem was SinoBoeckmann schrieb, hätte der Hauptnutzer immernoch 5 Profile. Sprich eine Family solle wohl den Status erhalten und es werden, sagen wir mal So, vergünstigte Partner Tarife abgeschlossen.

    Ich finde den Grundgedanken einer flexiblen Preisgestaltung jedenfalls sehr interessant. Immerhin ist es ein konstruktiver Vorschlag, auf den man aufbauen kann. Die VCs müsste man davon überzeugen. Vermute die stellen sich gegen eine ligitimation von acoount sharing ohne das der Grundpreis nicht signifikant ansteigt.

    Das Bayern Ticket war mal ein renner. Vor allem war ich begeistert, wie gut sich die Leute an NBG und MUC Bhf organisiert haben oder über Mitfahrplatform. Das Resultat letztlich kennt jeder und ähnelt dem vorgeschlagenem Preismodel. Allerdings eben mit einer deutlichen Erhöhung des Grundpreises.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Würzburg
  2. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln
  4. Kreis Segeberg, Segeberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de