1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Netflix will etwas…

Wie wollen Sie das verhindern?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: loktron 23.10.19 - 12:58

    Selbst mit Standorttracking könnten sie das nicht auseinander halten, da die Mitglieder der Familie sonst wo sein können. Dann müssen sie noch viele andere Daten auswerten, um das durchschauen zu können und wenn sie dass tun, bin ich schon aus Prinzip raus, da ich mich nicht von einem Streaminganbieter voll überwachen lasse. Vermutlich tun sie das jetzt schon, aber das wäre dann der Beweis.

  2. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: John2k 23.10.19 - 13:01

    loktron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst mit Standorttracking könnten sie das nicht auseinander halten, da
    > die Mitglieder der Familie sonst wo sein können. Dann müssen sie noch viele
    > andere Daten auswerten, um das durchschauen zu können und wenn sie dass
    > tun, bin ich schon aus Prinzip raus, da ich mich nicht von einem
    > Streaminganbieter voll überwachen lasse. Vermutlich tun sie das jetzt
    > schon, aber das wäre dann der Beweis.

    Wenn man will, geht alles.
    Einfach einen Nachweis fordern, über die Haushaltszugehörigkeit. Schon hat es sich erledigt.
    Schon muss man nichts überwachen.
    Kann natürlich auf Basis von freiwilligen Angaben geschehen. Wer auffliegt, bekommt eine schöne Strafe.

  3. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: loktron 23.10.19 - 13:07

    John2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > loktron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Selbst mit Standorttracking könnten sie das nicht auseinander halten, da
    > > die Mitglieder der Familie sonst wo sein können. Dann müssen sie noch
    > viele
    > > andere Daten auswerten, um das durchschauen zu können und wenn sie dass
    > > tun, bin ich schon aus Prinzip raus, da ich mich nicht von einem
    > > Streaminganbieter voll überwachen lasse. Vermutlich tun sie das jetzt
    > > schon, aber das wäre dann der Beweis.
    >
    > Wenn man will, geht alles.
    > Einfach einen Nachweis fordern, über die Haushaltszugehörigkeit. Schon hat
    > es sich erledigt.
    > Schon muss man nichts überwachen.
    > Kann natürlich auf Basis von freiwilligen Angaben geschehen. Wer auffliegt,
    > bekommt eine schöne Strafe.

    Das würde die Kunden massivst abschrecken. Eine Strafe können Sie für einen Bruch der AGB so nicht verhängen, sie können maximal den Vertrag kündigen.
    Ein Bekanntwerden einer solchen Handhabe würde auch einen massiven Imageschaden bedeuten, also eher nicht

  4. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: Michael H. 23.10.19 - 13:22

    Und wie willste das erbringen?

    Gängigste Beispiele:
    Zweitwohnung auf anderem Namen
    WG ( Wohngemeinschaft)
    Kaserne bei Soldaten
    Unterschiedliche Nachnamen trotz Familienbeziehung da bei Heirat nicht geändert
    Stiefgeschwister
    Nicht leiert, aber Gemeinsame Wohnung
    Mietvertrag auf dem Namen des Lebenspartners

    Aber alleine schon der Fakt, dass ich wenn ich oder auch jemand anders, bei den Großeltern zu besuch ist, die sicherlich KEIN Netflix haben, um dann mal eben auf deren TV, der vllt sogar Smart ist am Abend meine Serie weiter zu schauen, was dann ein Supportkontaktformular mit Verbindungsnachweis erfordert, damit der Stream startet... ist doch bullshit.

  5. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: chefin 23.10.19 - 13:33

    loktron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst mit Standorttracking könnten sie das nicht auseinander halten, da
    > die Mitglieder der Familie sonst wo sein können. Dann müssen sie noch viele
    > andere Daten auswerten, um das durchschauen zu können und wenn sie dass
    > tun, bin ich schon aus Prinzip raus, da ich mich nicht von einem
    > Streaminganbieter voll überwachen lasse. Vermutlich tun sie das jetzt
    > schon, aber das wäre dann der Beweis.


    Kann man so machen, muss man nicht. Es reicht wenn ab und zu das Gerät von der selben IP aus kommuniziert um die Zugehörigkeit zum selben Haushalt zu dokumentieren. Man benutzt dazu Schwellwerte. Nachts zu Zeiten wo man eher schläft im selben Netz = 5 Punkte. Mittags für 2 Std nur im selben netz = 3 Punkte. Nie im selben Netz, aber in der selben Region = 1 Punkt. Wer nach 20 Sessions weniger als 100 Punkte hat, kommt auf die Watchlist für zusätzliche Parameter. Bei unter 50 Punkten kommen Bestätigungsanfragen an den Hauptaccount. Unter 20 Punkte bekommt das Gerät erstmal gesperrt und einen Freischaltcode an den Hauptaccount. Nur temporär gültig, ähnlich einem 2FA Code. Alle 30 Sec wechselt der Code. Google Authenticator macht das zb so, weil die Uhr-Zeit mit einbezogen wird. Da muss dann auch die Zeit synchron laufen bei den Geräten.

    Wir nicht 100% aller Fälle abdecken, aber ausreichend viele. Wer ein Schlupfloch finden will, wird auch eines finden. Aber halt mit viel wenn und aber...und Aufwand. Irgendwann hat man dann seine 12 Euro über und holt sich eigenen Acc. Wir haben zb einen Pro acc, 4 Streams. 6 Geräte inzwischen, 2 TV, 2 PC, 2 Handy. TV und PC wechseln den ort nicht...wäre auch ungewöhnlich. Handy wechselt den Ort, aber ich schau ausserhalb nicht sonderlich viel. Meist dann Downloaded Movies. Hätte ich StreamOn würde ich überall schauen können, aber wäre trotzdem ziemlich regelmässig im selben Netz (zuhause im WLAN).

    Eine vertragsgemässe Familienzugehörigkeit erkennt man ziemlich einfach. Sie ist allerdings nur schwer von einer WG zu unterscheiden. Also wird eine WG wie eine Familie behandelt. Tracking kommt einzig aus der IP, wenn dich das schon stört, kündige. Mir sind Leute die korrekt bezahlen wichtig, da ein Dienst nur dann Filme kaufen kann, wenn er Umsätze macht und nicht wenn die Kunden sich raustricksen und Vertragsbruch begehen.

    Ist jetzt nur ein Beispiel

  6. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: Olliar 23.10.19 - 13:40

    Wie wäre:

    "Bitte senden Sie uns eine Kopie Ihrer Strom-/Telefon/Wasser-Rechnung"
    evtl. "eine Kopie der Rückseite Ihres Personalausweises".

    Ist natürlich schön für alle Meier und Schulzes, aber...


    Warum sollte das nicht gehen?

  7. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: robinx999 23.10.19 - 13:46

    Bei Handys und co könnte man mit GPS oder ähnlichem Arbeiten und sicherstellen, dass die Geräte regelmäßig eine Anmeldung aus dem selben Netz machen und ja mit VPN wäre auch die umgehbar aber so könnte man dann auch handys und TV Geräte zu einander zu Ordnen.

  8. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: loktron 23.10.19 - 14:18

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wäre:
    >
    > "Bitte senden Sie uns eine Kopie Ihrer Strom-/Telefon/Wasser-Rechnung"
    > evtl. "eine Kopie der Rückseite Ihres Personalausweises".
    >
    > Ist natürlich schön für alle Meier und Schulzes, aber...
    >
    > Warum sollte das nicht gehen?

    Ganz einfach: Weil für diese Forderung die rechtliche Grundlage fehlt und das niemand freiwillig tun wird.

  9. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: loktron 23.10.19 - 14:19

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Handys und co könnte man mit GPS oder ähnlichem Arbeiten und
    > sicherstellen, dass die Geräte regelmäßig eine Anmeldung aus dem selben
    > Netz machen und ja mit VPN wäre auch die umgehbar aber so könnte man dann
    > auch handys und TV Geräte zu einander zu Ordnen.

    Und das wäre rechtlich gesehen eine Frechheit und würde mir zum Kündigen schon reichen

  10. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: Silbersulfid 23.10.19 - 14:36

    Also muss man sich in Zukunft mit seinen Nachbarn einen Netflix Account teilen?

  11. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: John2k 23.10.19 - 14:41

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie willste das erbringen?
    >
    > Gängigste Beispiele:
    > Zweitwohnung auf anderem Namen
    > WG ( Wohngemeinschaft)
    > Kaserne bei Soldaten
    > Unterschiedliche Nachnamen trotz Familienbeziehung da bei Heirat nicht
    > geändert
    > Stiefgeschwister
    > Nicht leiert, aber Gemeinsame Wohnung
    > Mietvertrag auf dem Namen des Lebenspartners
    >
    > Aber alleine schon der Fakt, dass ich wenn ich oder auch jemand anders, bei
    > den Großeltern zu besuch ist, die sicherlich KEIN Netflix haben, um dann
    > mal eben auf deren TV, der vllt sogar Smart ist am Abend meine Serie weiter
    > zu schauen, was dann ein Supportkontaktformular mit Verbindungsnachweis
    > erfordert, damit der Stream startet... ist doch bullshit.

    Klar, es gibt viele Sonderfälle. Es wird sicherlich auch keiner einen Auszug aus dem Melderegister einreichen müssen.
    Da wird ein einfacher IP-Abgleich mit Nutzungsdauer unterschiedlicher Ip-Bereiche ausreichen.
    Klar schlüpft da die Studentenwg einfach durch und die Nachbar, die sich zusammentun vielleicht ebenso, der Rest dann aber eher nicht mehr.

  12. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: berritorre 23.10.19 - 14:57

    Es geht ja auch nicht um "Familie" sondern "Haushalt". Das ist in vielen Fällen das gleiche, aber im Fall der WG eben nicht. Aber: Alle wohnen unter einem Dach und sind damit ein Haushalt, im weitesten Sinne (man teilt sich ja auch die Kosten für Miete, Strom, Heizung, Internet, etc.).

    Bei mir ist es so, dass wir den Account in der Familie, aber nicht im Haushalt teilen. Uns wird es also wohl über kurz oder lang erwischen. Haben nur einen Account mit 2 parallelen Streams, klappt aber eigentlich immer sehr gut. Wir haben da meine Schwester und mich (plus Partner) im Account, also 4-6 Leute. Ich hatte hier Gott sei dank noch nie das Problem, dass ich nicht hätte schauen können, weil schon andere 2 schauen. Auch weil ich 5 Stunden Zeitverschiebung zum Rest habe. Aber genau deswegen wird es uns wohl dann erwischen. Dann muss ich mir halt überlegen ob ich weiterhin Netflix will und dann hier zahlen, oder eben Netflix knicken. Schauen wir mal, wenn es dann soweit ist.

  13. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: Micha_T 23.10.19 - 14:59

    Wie? Naja zB damit das es nur eine haupt netflix app für den inhaber gibt der dann geräte lokal mit pin oder weiß der geier freischalten muss. Ähnlich wie eine tan beim banking.

  14. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: berritorre 23.10.19 - 15:01

    Also, was soll das bringen? Dann schickt meine Schwester diesen Nachweis und fertig. Ich kann deswegen ja immer noch über ihr Passwort rein.

    OK, sie könnten dann über die IP feststellen, dass ich eben gerade nicht am Standort ihrer Wohnung schaue. Aber was ist, wenn sie bei mir zu Besuch ist? Wird das dann auch geblockt?

    Meine Schwester ist auch ganz gut beruflich unterwegs, pendelt zwischen zwei Standorten (unterschiedliche Bundesländer, ca. 400km) und ist ständig auf Konferenzen in Deutschland und im Europäischen Ausland.

    Wenn sie da strenger blockieren, dann wird das für viele Kunden unpraktisch und die überlegen sich dann sicher, ob sie dafür noch zahlen wollen.

  15. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: berritorre 23.10.19 - 15:02

    Könnte dann über die IP ja auch wieder ausgesiebt werden.

  16. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: PaBa 23.10.19 - 15:12

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Mir sind Leute die korrekt bezahlen wichtig, da
    > ein Dienst nur dann Filme kaufen kann, wenn er Umsätze macht und nicht wenn
    > die Kunden sich raustricksen und Vertragsbruch begehen.
    >

    Das ist doch der Punkt. Am Ende schadet man sich langfristig nur selbst.
    Je mehr Konkurrenten auf den Markt kommen werden (Disney, Apple,…) desto schwieriger wird es für die einzelnen Anbieter das nötige Geld für Lizenzen und den Betrieb zusammen zu bekommen. Bisher hat Netflix selber immer witzige Anspielungen drauf gemacht, dass man dem danken solle, der für Netflix zahlt. Mit dem Einstieg von Disney haben die sicher sorgen, dass einige Zahler wegfallen, also muss man dafür sorgen, dass die Trittbrettfahrer zum Zahlen überredet werden.

  17. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: PaBa 23.10.19 - 15:14

    Wie wäre es, sich den Account nur den AGB entsprechend zu teilen?

  18. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: berritorre 23.10.19 - 15:18

    Und was ändert das, wenn dieser Account-Besitzer den Account gewollt teilt? Dann gibt er dir einmal den Freischaltcode und fertig. Wenn das wie bei der Bank bei jedem Login geschehen müsste, dann würde ich mein Abo kündigen, denn das wäre mir zu lästig. Ich will das Ding wie meinen Fernseher verwenden. Einschalten und los gehts und nicht noch erst eine TAN eingeben müssen, jedesmal wenn ich kurz was anschauen will.

  19. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: berritorre 23.10.19 - 15:22

    Kann natürlich auch kräftig nach hinten losgehen, weil der Trittbrettfahrer dann vielleicht mal schaut, ob die anderen nicht interessanter sind und wie es da mit den Kosten aussieht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass viele Menschen in nächster Zeit mehr als 1-2 Streaminganbieter gleichzeitig bezahlen werden. Um die Leute dann zu überzeugen, dass genau dein Service der ist, der da dabei sein soll, musst du schon verdammt gut sein. Netflix ist nicht schlecht, aber auch die anderen haben interessante Inhalte.

  20. Re: Wie wollen Sie das verhindern?

    Autor: PaBa 23.10.19 - 15:30

    Naja, man kann unterschiedliche Geräte unterschiedlich behandeln.
    Z.B. TV/FireTV wechelt selten bis nie die IP-Region.
    Handy/Tablett wechseln häufiger die IP-Region, halten sich aber regelmäßig in der selben IP auf, wie der TV.

    Wenn regelmäßig zwei TV und ein Handy genutzt werden, aber das Handy nie (oder ein Mal im Monat für max 5 Stunden) im gleichen netz wie der 2. TV ist, dann ist es erstmal verdächtig. Also loggt man den 2. TV regelmäßig aus. In der 2. Stufe muss man ne 2FA machen. In der 3. Stufe muss Handy mit TV 2 für > x Stunden im selben Netz sein. Usw usw.

    Deine Schwester wird also 2 TV und ein Handy nutzen können, und wird immer eine gewisse Mindestzeit mit ihrem Handy im gleichen Netz, wie die TV sein, also ist es Plausibel, dass sie zwei Wohnsitze hat.

    Wenn Du Dir den Zugang mit einem Kumpel teilst, und ihr euch nur ein Mal im Monat für 2 Stunden bei ihm trefft, und Du da Dein Handy nicht im WLAN hast, dann wird Netflix das merkwürdig finden, und Dich in irgendeiner Form erinnern.

    Bei nur Handy, ohne TV wird man wieder gucken können, wie häufig die beiden Handys im gleichen WLAN sind, ist ja unplausibel, dass man zwar einen Haushalt führt, aber nie mehr als 5 Stunden im gleichen WLAN ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. sepp.med gmbh, Forchheim
  3. ABENA GmbH, Zörbig
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

  1. Disney+: Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    Disney+
    Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons

    Abokunden von Disney+ können die ersten 20 Staffeln der Fernsehserie Die Simpsons derzeit nur eingeschränkt schauen. Der Grund: Disney hat das Seitenverhältnis verändert, Bildinformationen gehen verloren. In den nächsten Monaten soll der Fehler korrigiert werden.

  2. Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
    Confidential Computing
    Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

    Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!

  3. Elektroauto: Details zum BMW i4 veröffentlicht
    Elektroauto
    Details zum BMW i4 veröffentlicht

    Das Elektroauto BMW i4 ist ein Mittelklassefahrzeug, das eine Reichweite von rund 550 km aufweisen und mit einem Elektromotor mit 530 PS ausgerüstet werden soll. BMW will das Auto ab 2021 anbieten.


  1. 09:22

  2. 09:01

  3. 07:59

  4. 07:45

  5. 07:16

  6. 01:00

  7. 23:59

  8. 20:53