Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › X-Men - Erste Entscheidung: Blu…

Wovor haben die Angst?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wovor haben die Angst?

    Autor: Charles Montgomery Burns 25.07.11 - 09:47

    "[...] oder in einer niedrigen Auflösung auf das Android-Gerät heruntergeladen werden."

    Warum hat man beim Download eine niederigere Auflöung als beim Streaming? Viele Smartphones habe heute Auflösungen um 800x480 - 960x540. Warum gibt man dem Kunden nicht die Möglichkeit selbst zu entscheiden, ob ihm maximale Auflösung oder minimales Datenvolumen wichtiger ist.

    Oder haben die Angst, dass eine höher aufgelöste Version geknackt im Internet auftauchen könnte? Also in dem Internet, in dem der selbe Film vermutlich schon Monate zuvor in ähnlicher Qualität vorhanden war.

    Wovor haben die Angst? Die sollen den Kunden das zum Kaufen anbieten, was die Kunden haben wollen. Dann braucht sich auch keiner vor dem Internet fürchten.

    Die Musikindustrie hat's mittlerweile zumindest in Ansätzen kapiert. Die Filmindustrie ist selbst davon noch meilenweit entfernt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.11 09:50 durch Charles Montgomery Burns.

  2. Re: Wovor haben die Angst?

    Autor: Dadie 25.07.11 - 10:33

    Weil es in der Regel Unsinn ist? Wenn man Android auf einem Computer oder aber Fernseher laufen lässt hat man in der Regel stabiles Internet mit hoher Bandbreite. Also bietet sich Streaming an. Gerade auch weil z.B. Fernseher kaum Gigabyte an Speicher haben werden.

    Wo wir dann bei den Mobilen-Geräten wären. Diese haben ebenfalls keine Gigabytes an Speicher. Der Streaming-Service ist gedacht für Momente in denen man eine entsprechende Bandbreite hat. Etwa zuhause im W-LAN mit seinem Mobilen-Geräte oder mit LTE auch Draußen mit seinem mobilen Geräte.

    Die Download-Version ist für das Mobile-Geräte wenn man einmal auf Reisen geht bzw. kein stabiles Internet mit entsprechender Bandbreite besitzt. Nun hat ein Mobiles-Geräte auch nicht unendlich viel Speicher. Der Heimuser will aber möglichst viele Filme mitnehmen. Also bietet man den Film direkt in der kleineren Auflösung für Mobile-Geräte an.

    Was würde wohl passieren wenn sie den Film als MP4 mit H.264 und PCM zum Download anbieten würden? Wie viele Menschen glaubst du wissen wie man ein Video Encodiert? Wie viele Menschen glaubst du wissen überhaupt das Videos in "Byte" und nicht in "Sekunde" gerechnet werden?

    Hatte erst gestern eine Unterhaltung mit meiner Mutter die ein Video auf Youtube laden wollte. "Ist doch nur 2 Minuten lang". War aber 300MB groß. Mit ihrer DSL1000 Leitung hätte sie da noch Wochen dran gesessen.

    Wenn wir von der Masse ausgehen muss man nun einmal von einem unfähigen Haufen ausgehen dass Nichts weiß, Nichts lernen will, aber alles benutzen will. Und genau für diese Masse ist dieser Weg der beste. Bevor man die User verwirrt schränkt man sie eben sein.

    Falls dir dass nicht passt kauf dir die BluRay und Rip sie dir. Wer Ahnung vom Encodieren hat kennt auch meist zwangsläufig die Mittel und Wege um eine CD,DVD oder BD zu rippen.

  3. Re: Wovor haben die Angst?

    Autor: Charles Montgomery Burns 25.07.11 - 10:55

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es in der Regel Unsinn ist? Wenn man Android auf einem Computer oder
    > aber Fernseher laufen lässt hat man in der Regel stabiles Internet mit
    > hoher Bandbreite. Also bietet sich Streaming an. Gerade auch weil z.B.
    > Fernseher kaum Gigabyte an Speicher haben werden.
    >
    > Wo wir dann bei den Mobilen-Geräten wären. Diese haben ebenfalls keine
    > Gigabytes an Speicher. Der Streaming-Service ist gedacht für Momente in
    > denen man eine entsprechende Bandbreite hat. Etwa zuhause im W-LAN mit
    > seinem Mobilen-Geräte oder mit LTE auch Draußen mit seinem mobilen Geräte.

    Habe ich nie bestritten. Es ging mir ausschließlich um die Download-Variante.

    > Die Download-Version ist für das Mobile-Geräte wenn man einmal auf Reisen
    > geht bzw. kein stabiles Internet mit entsprechender Bandbreite besitzt. Nun
    > hat ein Mobiles-Geräte auch nicht unendlich viel Speicher. Der Heimuser
    > will aber möglichst viele Filme mitnehmen. Also bietet man den Film direkt
    > in der kleineren Auflösung für Mobile-Geräte an.
    >
    > Was würde wohl passieren wenn sie den Film als MP4 mit H.264 und PCM zum
    > Download anbieten würden? Wie viele Menschen glaubst du wissen wie man ein
    > Video Encodiert? Wie viele Menschen glaubst du wissen überhaupt das Videos
    > in "Byte" und nicht in "Sekunde" gerechnet werden?

    (BTW: PCM?) Welchen Teil meines Satzes "Warum gibt man dem Kunden nicht die Möglichkeit selbst zu entscheiden, ob ihm maximale Auflösung oder minimales Datenvolumen wichtiger ist. " hast du denn nun nicht gelesen/verstanden. Dass Endkunden irgendwas selbst encodieren sollen hast du dir offensichtlich selbst zusammengesponnen (mal abgesehen davon, dass dies wohl auf einem typischen Androiden ziemlich unsinnig wäre).

    Ganz im Gegensatz dazu wäre wohl auch deine Mutter in der Lage zu entscheiden, ob sie eine Datei mit 0,5GB / geringe Qualität, 1 GB/mittlere Qualität oder 2GB hohe Qualität herunterladen möchte, wenn ihr die App gleichzeitig sagt, wieviele GB auf dem Phone noch frei sind. Ich denke, jeder sollte in der Lage sein, zu entscheiden, ob er lieber wenige Filme mit guter Qualität oder viele mit schlechter Qualität auf seinem Smartphone haben möchte.

    > Hatte erst gestern eine Unterhaltung mit meiner Mutter die ein Video auf
    > Youtube laden wollte. "Ist doch nur 2 Minuten lang". War aber 300MB groß.
    > Mit ihrer DSL1000 Leitung hätte sie da noch Wochen dran gesessen.

    Nicht mal ne Stunde hätte es gedauert - aber ja, ich weiß was du meinst.

    > Wenn wir von der Masse ausgehen muss man nun einmal von einem unfähigen
    > Haufen ausgehen dass Nichts weiß, Nichts lernen will, aber alles benutzen
    > will. Und genau für diese Masse ist dieser Weg der beste. Bevor man die
    > User verwirrt schränkt man sie eben sein.

    Man muss ja wie gesagt, gar gar nicht auf Bitraten, Auflösungen, Codecs usw. eingehen. Im Grunde reicht eine Einteilung mit meinetwegen 5 Sternen, wo jeder weiß, je mehr Sterne desto besser aber auch größer. Das kapiert jeder.

    > Falls dir dass nicht passt kauf dir die BluRay und Rip sie dir. Wer Ahnung
    > vom Encodieren hat kennt auch meist zwangsläufig die Mittel und Wege um
    > eine CD,DVD oder BD zu rippen.

    Genau das möchte ich mir eben nicht mehr antun. Früher zu Schulzeiten als ich kein Geld hatte war das Mittel zum Zweck. Heute kann ich mir Filme leisten und würde auch Geld dafür ausgeben - wenn ich denn geboten bekäme, was ich möchte. Und meine Freizeit ist mit mittlerweile zu wertvoll geworden, um mich damit auseinanderzusetzen. Da verzichte ich lieber ganz.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, München
  2. Hays AG, Bonn
  3. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  4. Kliniken Schmieder, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 20,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. Apple: Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen
    Apple
    Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen

    Apple hat nach der zweiten Entwickler-Beta nun auch die erste Beta von iOS 13 und iPadOS für interessierte Anwender bereitgestellt.

  2. Apple: Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da
    Apple
    Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da

    Apple hat mit der ersten öffentlichen Betaversion von MacOS 10.15 die erste Vorabversion seines künftigen Desktop-Betriebssystems veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung sind iPad-Apps, die auf dem Mac laufen, eine Dreiteilung von iTunes und vieles mehr.

  3. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
    Refarming
    Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

    5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.


  1. 23:55

  2. 23:24

  3. 18:53

  4. 18:15

  5. 17:35

  6. 17:18

  7. 17:03

  8. 16:28