Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › X-Men - Erste Entscheidung: Blu…

Wovor haben die Angst?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wovor haben die Angst?

    Autor: Charles Montgomery Burns 25.07.11 - 09:47

    "[...] oder in einer niedrigen Auflösung auf das Android-Gerät heruntergeladen werden."

    Warum hat man beim Download eine niederigere Auflöung als beim Streaming? Viele Smartphones habe heute Auflösungen um 800x480 - 960x540. Warum gibt man dem Kunden nicht die Möglichkeit selbst zu entscheiden, ob ihm maximale Auflösung oder minimales Datenvolumen wichtiger ist.

    Oder haben die Angst, dass eine höher aufgelöste Version geknackt im Internet auftauchen könnte? Also in dem Internet, in dem der selbe Film vermutlich schon Monate zuvor in ähnlicher Qualität vorhanden war.

    Wovor haben die Angst? Die sollen den Kunden das zum Kaufen anbieten, was die Kunden haben wollen. Dann braucht sich auch keiner vor dem Internet fürchten.

    Die Musikindustrie hat's mittlerweile zumindest in Ansätzen kapiert. Die Filmindustrie ist selbst davon noch meilenweit entfernt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.11 09:50 durch Charles Montgomery Burns.

  2. Re: Wovor haben die Angst?

    Autor: Dadie 25.07.11 - 10:33

    Weil es in der Regel Unsinn ist? Wenn man Android auf einem Computer oder aber Fernseher laufen lässt hat man in der Regel stabiles Internet mit hoher Bandbreite. Also bietet sich Streaming an. Gerade auch weil z.B. Fernseher kaum Gigabyte an Speicher haben werden.

    Wo wir dann bei den Mobilen-Geräten wären. Diese haben ebenfalls keine Gigabytes an Speicher. Der Streaming-Service ist gedacht für Momente in denen man eine entsprechende Bandbreite hat. Etwa zuhause im W-LAN mit seinem Mobilen-Geräte oder mit LTE auch Draußen mit seinem mobilen Geräte.

    Die Download-Version ist für das Mobile-Geräte wenn man einmal auf Reisen geht bzw. kein stabiles Internet mit entsprechender Bandbreite besitzt. Nun hat ein Mobiles-Geräte auch nicht unendlich viel Speicher. Der Heimuser will aber möglichst viele Filme mitnehmen. Also bietet man den Film direkt in der kleineren Auflösung für Mobile-Geräte an.

    Was würde wohl passieren wenn sie den Film als MP4 mit H.264 und PCM zum Download anbieten würden? Wie viele Menschen glaubst du wissen wie man ein Video Encodiert? Wie viele Menschen glaubst du wissen überhaupt das Videos in "Byte" und nicht in "Sekunde" gerechnet werden?

    Hatte erst gestern eine Unterhaltung mit meiner Mutter die ein Video auf Youtube laden wollte. "Ist doch nur 2 Minuten lang". War aber 300MB groß. Mit ihrer DSL1000 Leitung hätte sie da noch Wochen dran gesessen.

    Wenn wir von der Masse ausgehen muss man nun einmal von einem unfähigen Haufen ausgehen dass Nichts weiß, Nichts lernen will, aber alles benutzen will. Und genau für diese Masse ist dieser Weg der beste. Bevor man die User verwirrt schränkt man sie eben sein.

    Falls dir dass nicht passt kauf dir die BluRay und Rip sie dir. Wer Ahnung vom Encodieren hat kennt auch meist zwangsläufig die Mittel und Wege um eine CD,DVD oder BD zu rippen.

  3. Re: Wovor haben die Angst?

    Autor: Charles Montgomery Burns 25.07.11 - 10:55

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es in der Regel Unsinn ist? Wenn man Android auf einem Computer oder
    > aber Fernseher laufen lässt hat man in der Regel stabiles Internet mit
    > hoher Bandbreite. Also bietet sich Streaming an. Gerade auch weil z.B.
    > Fernseher kaum Gigabyte an Speicher haben werden.
    >
    > Wo wir dann bei den Mobilen-Geräten wären. Diese haben ebenfalls keine
    > Gigabytes an Speicher. Der Streaming-Service ist gedacht für Momente in
    > denen man eine entsprechende Bandbreite hat. Etwa zuhause im W-LAN mit
    > seinem Mobilen-Geräte oder mit LTE auch Draußen mit seinem mobilen Geräte.

    Habe ich nie bestritten. Es ging mir ausschließlich um die Download-Variante.

    > Die Download-Version ist für das Mobile-Geräte wenn man einmal auf Reisen
    > geht bzw. kein stabiles Internet mit entsprechender Bandbreite besitzt. Nun
    > hat ein Mobiles-Geräte auch nicht unendlich viel Speicher. Der Heimuser
    > will aber möglichst viele Filme mitnehmen. Also bietet man den Film direkt
    > in der kleineren Auflösung für Mobile-Geräte an.
    >
    > Was würde wohl passieren wenn sie den Film als MP4 mit H.264 und PCM zum
    > Download anbieten würden? Wie viele Menschen glaubst du wissen wie man ein
    > Video Encodiert? Wie viele Menschen glaubst du wissen überhaupt das Videos
    > in "Byte" und nicht in "Sekunde" gerechnet werden?

    (BTW: PCM?) Welchen Teil meines Satzes "Warum gibt man dem Kunden nicht die Möglichkeit selbst zu entscheiden, ob ihm maximale Auflösung oder minimales Datenvolumen wichtiger ist. " hast du denn nun nicht gelesen/verstanden. Dass Endkunden irgendwas selbst encodieren sollen hast du dir offensichtlich selbst zusammengesponnen (mal abgesehen davon, dass dies wohl auf einem typischen Androiden ziemlich unsinnig wäre).

    Ganz im Gegensatz dazu wäre wohl auch deine Mutter in der Lage zu entscheiden, ob sie eine Datei mit 0,5GB / geringe Qualität, 1 GB/mittlere Qualität oder 2GB hohe Qualität herunterladen möchte, wenn ihr die App gleichzeitig sagt, wieviele GB auf dem Phone noch frei sind. Ich denke, jeder sollte in der Lage sein, zu entscheiden, ob er lieber wenige Filme mit guter Qualität oder viele mit schlechter Qualität auf seinem Smartphone haben möchte.

    > Hatte erst gestern eine Unterhaltung mit meiner Mutter die ein Video auf
    > Youtube laden wollte. "Ist doch nur 2 Minuten lang". War aber 300MB groß.
    > Mit ihrer DSL1000 Leitung hätte sie da noch Wochen dran gesessen.

    Nicht mal ne Stunde hätte es gedauert - aber ja, ich weiß was du meinst.

    > Wenn wir von der Masse ausgehen muss man nun einmal von einem unfähigen
    > Haufen ausgehen dass Nichts weiß, Nichts lernen will, aber alles benutzen
    > will. Und genau für diese Masse ist dieser Weg der beste. Bevor man die
    > User verwirrt schränkt man sie eben sein.

    Man muss ja wie gesagt, gar gar nicht auf Bitraten, Auflösungen, Codecs usw. eingehen. Im Grunde reicht eine Einteilung mit meinetwegen 5 Sternen, wo jeder weiß, je mehr Sterne desto besser aber auch größer. Das kapiert jeder.

    > Falls dir dass nicht passt kauf dir die BluRay und Rip sie dir. Wer Ahnung
    > vom Encodieren hat kennt auch meist zwangsläufig die Mittel und Wege um
    > eine CD,DVD oder BD zu rippen.

    Genau das möchte ich mir eben nicht mehr antun. Früher zu Schulzeiten als ich kein Geld hatte war das Mittel zum Zweck. Heute kann ich mir Filme leisten und würde auch Geld dafür ausgeben - wenn ich denn geboten bekäme, was ich möchte. Und meine Freizeit ist mit mittlerweile zu wertvoll geworden, um mich damit auseinanderzusetzen. Da verzichte ich lieber ganz.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. alanta health group GmbH, Hamburg
  3. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)
  2. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  3. 229,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

  3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    Remake
    Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

    Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


  1. 15:00

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 09:00