Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 120-kWh-Akkupack: Bollinger…

What´s the point?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. What´s the point?

    Autor: Horsty 21.03.18 - 11:58

    Reichweite ist doch noch nie das Problem gewesen.
    Einen größeren Akku einbauen, kann JEDER Hersteller, wen das beeindruckt hat von Produktentwicklung keine Ahnung.

    Ein größerer Akku kostet Geld für den Verbraucher, Mehr Gewicht = weniger Effizienz, größeres Auto = weniger Effizienz, = längere Ladezeit!!!

    120 KWh, in welcher Zeit soll das Ding geladen sein? Völliger Unsinn ein Auto maximal ineffizient zu machen (siehe Aerodynamik) und dann einen großen Akku als "Ausgleich" hinein zu bauen. Das geht nicht auf: Denn die Ladezeit/ KWh ist gleich! Und diese Auto benötigt entsprechend mehr.


    Bsp: Wenn ich einen Leaf eine Stunde lade, werde ich damit deutlich weiter kommen, als mit einem kantigen/hohen 2,7t Monster.

  2. Re: What´s the point?

    Autor: pumok 21.03.18 - 12:02

    Das ist ein Offroadfahrzeug, wen kümmert da die Aerodynamik?

    Generell finde ich deine Schlussfolgerungen sehr einseitig auf deinen Fahrzeugbedarf bezogen. Bei einem Lieferwagen z.B. ist die Aussage "größeres Auto = weniger Effizienz" ziemlicher Quatsch.

  3. Re: What´s the point?

    Autor: Azzuro 21.03.18 - 12:21

    > Einen größeren Akku einbauen, kann JEDER Hersteller, wen das beeindruckt
    > hat von Produktentwicklung keine Ahnung.
    Das stimmt wohl.

    > Ein größerer Akku kostet Geld für den Verbraucher,
    Stimmt auch.

    > Mehr Gewicht = weniger Effizienz,
    Wegen der Rekuperation aber beim Elektroauto nicht so stark wie beim Verbrenner.

    > größeres Auto = weniger Effizienz,
    Inwiefern macht ein größerer Akku denn zwingend das Auto größer? Zumal bezüglich der Effizienz nur Höhe und Breite interessant sind. Mehr länge dagegen ermöglicht sogar einen besseren cw-Wert.

    > = längere Ladezeit!!!
    Sofern die Stromversorgung nicht der Flaschenhals ist, kann ein größerer Akku schneller geladen werden als ein kleiner.

    > 120 KWh, in welcher Zeit soll das Ding geladen sein?
    Rechne es doch einfach mal aus. Außerdem ist es irrelevant wie lange es dauert, bis ein AKku voll ist. Stattdessen interessiert nur wieviele "Kilomert pro Minute/Stunde" man laden kann. Und da bekommt man bei einem größeren AKku potenziell mehr, weil die mit höherer Leistung geladen werden könne.

    > Völliger Unsinn ein
    > Auto maximal ineffizient zu machen (siehe Aerodynamik)
    > und dann einen
    > großen Akku als "Ausgleich" hinein zu bauen.
    Du scheinst offenbar überhaupt nicht verstanden zu haben, wobei es beim Bollinger B1 geht, und auch nicht, was dieser Artikel sagen soll. Der B1 soll ein reduzierte elektrischer Geländewagen mit coolen Ideen sein (Durchlademöglichkeit, 230V Steckdose um externe Geräte über den Akku z nutzen...), der bisher auch ganz viel Zuspruch erhalten hat. Bisher wurde gesagt, dass er mit 60kWh Akku kommen soll, jetzt gibt es hier eben eine News, dass es ihn auch mit 120kWh geben wird.

    Das Tesla Model S gibt es mit 75KWh und 100kWh. Kannst du mir mal den Mehrverbauch des großen Modells nennen? Oder die sonstigen NAchteile außer dem preis?

    > Bsp: Wenn ich einen Leaf eine Stunde lade, werde ich damit deutlich weiter
    > kommen, als mit einem kantigen/hohen 2,7t Monster.

    Das kommt drauf an wie du lädst. Einen 120kWh-Akku kannst du locker mit 200kW laden. Der 40kWh Akku eines Nissan Leafs dagegen wird das nicht lange überleben.

    Und was soll überhaupt der schwachsinnige Vergleich des Bollingers mit dem Leaf?

  4. Re: What´s the point?

    Autor: Dwalinn 21.03.18 - 13:00

    >Das kommt drauf an wie du lädst. Einen 120kWh-Akku kannst du locker mit 200kW laden. Der 40kWh Akku eines Nissan Leafs dagegen wird das nicht lange überleben.

    Wo ist eigentlich der Aktuelle Sweetspot beim Laden? Bei den billigen Akkus hieß es ja immer nicht mit mehr als 1C Laden, Tesla lädt ja schon mit fast 2C und der Ioniq ist sogar über 2C im Idealfall.

  5. Re: What´s the point?

    Autor: Stimmy 21.03.18 - 13:18

    Horsty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein größerer Akku kostet Geld für den Verbraucher, Mehr Gewicht = weniger
    > Effizienz, größeres Auto = weniger Effizienz, = längere Ladezeit!!!

    Wenn man die Karre wirklich mit >2 Tonnen belädt, noch einen Anhänger zieht und damit im Matsch/Gelände unterwegs ist (Forstwege bei Regenwetter dürften schon reichen), dürfte man um jede kWh Akkukapazität froh sein.

    Und für solche Zwecke ist der Wagen konstruiert. Nicht, um damit täglich 10 km auf besten Straßen von der Tiefgarage zum Büro zu pendeln ;).

  6. Re: What´s the point?

    Autor: thinksimple 21.03.18 - 14:45

    Stimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Horsty schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein größerer Akku kostet Geld für den Verbraucher, Mehr Gewicht =
    > weniger
    > > Effizienz, größeres Auto = weniger Effizienz, = längere Ladezeit!!!
    >
    > Wenn man die Karre wirklich mit >2 Tonnen belädt, noch einen Anhänger zieht
    > und damit im Matsch/Gelände unterwegs ist (Forstwege bei Regenwetter
    > dürften schon reichen), dürfte man um jede kWh Akkukapazität froh sein.
    >
    > Und für solche Zwecke ist der Wagen konstruiert. Nicht, um damit täglich 10
    > km auf besten Straßen von der Tiefgarage zum Büro zu pendeln ;).

    In Dubai schon.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  7. Re: What´s the point?

    Autor: Mel 21.03.18 - 14:54

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das kommt drauf an wie du lädst. Einen 120kWh-Akku kannst du locker mit
    > 200kW laden. Der 40kWh Akku eines Nissan Leafs dagegen wird das nicht lange
    > überleben.
    >
    > Wo ist eigentlich der Aktuelle Sweetspot beim Laden? Bei den billigen Akkus
    > hieß es ja immer nicht mit mehr als 1C Laden, Tesla lädt ja schon mit fast
    > 2C und der Ioniq ist sogar über 2C im Idealfall.

    Stand der Technik ist das die Ladegeschwindigkeit keine Konstante ist. Unter 20% (unter Umständen) und über 80 % wird wesentlich langsamer geladen.

    Dazwischen fährt der Supercharger auch schon mal mit 120 kW in den 70 kWh Akku meines Teslas...

  8. Re: What´s the point?

    Autor: Dwalinn 21.03.18 - 15:08

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Das kommt drauf an wie du lädst. Einen 120kWh-Akku kannst du locker mit
    > > 200kW laden. Der 40kWh Akku eines Nissan Leafs dagegen wird das nicht
    > lange
    > > überleben.
    > >
    > > Wo ist eigentlich der Aktuelle Sweetspot beim Laden? Bei den billigen
    > Akkus
    > > hieß es ja immer nicht mit mehr als 1C Laden, Tesla lädt ja schon mit
    > fast
    > > 2C und der Ioniq ist sogar über 2C im Idealfall.
    >
    > Stand der Technik ist das die Ladegeschwindigkeit keine Konstante ist.
    > Unter 20% (unter Umständen) und über 80 % wird wesentlich langsamer
    > geladen.
    Ja das ist klar, als Faustregel geht es ja meistens um die 50% zwischen 30-80%

    > Dazwischen fährt der Supercharger auch schon mal mit 120 kW in den 70 kWh
    > Akku meines Teslas...
    Konnte der Supercharger nicht 135 kW liefern? Oder macht er das nur bei den großen Modellen? Ansonsten dürfte der Akku des Tesla doch sicherlich sogar größer als 70 kWh sein. Tesla verkauft die Akkus ja etwas kleiner um einen Ersatz für ausgefallene und schwächelnde Zellen zu haben.

  9. Re: What´s the point?

    Autor: pumok 21.03.18 - 15:09

    Hab grad viele Einzelzellen verglichen und keine gefunden, welche mehr als 2C aufnehmen möchte.
    ABER, mein Makita Ladegerät macht die Akkus mit 2 Ah Einzelzellen in max. 30 min voll, d.h. obwohl die Zellen nur 2C verkraften, werden sie mit über 4C geladen.
    Interessant wäre nun zu wissen, wie gross der Einfluss auf die Lebensdauer der Akkus ist.

    Wenn 100% zu schnell laden z.B. nur 20% Lebensdauer kosten würde, könnte man bei Modellen mit grossem Akku immer noch > 200'000 km mit einem Akku machen.

  10. Re: What´s the point?

    Autor: Dwalinn 21.03.18 - 15:20

    Wie @Mel schon meinte ist das Schnelladen ja eher im Bereich von 20/30 bis 80% wichtig. Ich schätze mal das man hier nicht viel bei der Haltbarkeit des Akkus kaputt machen kann. Teilweise gibt es ja schon Modelle von Tesla mit über 500k km auf dem Tacho die noch über 90% Restkapazität verfügen.

    Feststoffakkus sollen ja sogar noch mehr Zyklen durchmachen können. das könnte man dann nutzen um wirklich mit 350 kW zu laden ohne das der Akku zu früh kaputt geht.

  11. Re: What´s the point?

    Autor: Subotai 21.03.18 - 15:35

    Entweder das, oder eben Safaris. Wie es bisher läuft: Mit Diesel-Defender, der so laut ist, dass man weder Vogelgezwistscher hört, noch Tiere ungestört beobachten kann. Da wäre ich für einen leisen Elektrowagen sehr dankbar. Die Umwelt auch.

    Und eine gute Safari dauert schonmal ein paar Stunden und führt durch rauhes Gelände. Da ist man dann doch froh, dass man sicher sein kann, dass der Akku nicht irgendwann in der Wildnis aufgibt.

  12. Der 70kwh Akku Deines Tesla ist kein 70kwh Akku

    Autor: Satcadir 22.03.18 - 09:47

    ...sondern ein per Software reduzierter 100kwh Akku.

    Deshalb geht das auch ohne Probleme mit der 120kw Leistung beim Supercharger und ebenso mit den 50kw Chademo Leistung mit dem "20kwh" Akku der ersten Leafs.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.03.18 09:49 durch Satcadir.

  13. Re: What´s the point?

    Autor: Mel 22.03.18 - 10:01

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > Dazwischen fährt der Supercharger auch schon mal mit 120 kW in den 70
    > kWh
    > > Akku meines Teslas...
    > Konnte der Supercharger nicht 135 kW liefern? Oder macht er das nur bei den
    > großen Modellen? Ansonsten dürfte der Akku des Tesla doch sicherlich sogar
    > größer als 70 kWh sein. Tesla verkauft die Akkus ja etwas kleiner um einen
    > Ersatz für ausgefallene und schwächelnde Zellen zu haben.


    Hmm... Gute Frage. Obwohl mich das ganze technisch durchaus interessiert bleibe ich beim Supercharging nicht im Wagen sitzen und beobachte die Ladeleistung ;-)

    120 kw liegen binnen 30 Sekunden an, kann schon sein das er die Leistung weiter erhöht wenn der Akku die richtige Temperatur hat.

    Zumindest bei meinem S70 dürften keine Reserven da sein. Der Akku hat nach 55k km auch schon 1-2 % Kapazität verloren.

  14. Re: What´s the point?

    Autor: ArcherV 22.03.18 - 10:18

    Horsty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reichweite ist doch noch nie das Problem gewesen.
    > Einen größeren Akku einbauen, kann JEDER Hersteller, wen das beeindruckt
    > hat von Produktentwicklung keine Ahnung.
    >
    > Ein größerer Akku kostet Geld für den Verbraucher, Mehr Gewicht = weniger
    > Effizienz, größeres Auto = weniger Effizienz, = längere Ladezeit!!!
    >
    > 120 KWh, in welcher Zeit soll das Ding geladen sein? Völliger Unsinn ein
    > Auto maximal ineffizient zu machen (siehe Aerodynamik) und dann einen
    > großen Akku als "Ausgleich" hinein zu bauen. Das geht nicht auf: Denn die
    > Ladezeit/ KWh ist gleich! Und diese Auto benötigt entsprechend mehr.
    >
    > Bsp: Wenn ich einen Leaf eine Stunde lade, werde ich damit deutlich weiter
    > kommen, als mit einem kantigen/hohen 2,7t Monster.


    Einen großen Akku kann man schneller laden als einen kleinen.

    Siehe tesla, AFAIK laden die Dinger mit über 120 kWh. Dein Leaf Akku würde wahrscheinlich dahin schmelzen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Europ Assistance, München
  3. Bühler Alzenau GmbH, Alzenau bei Frankfurt am Main
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei dell.com
  4. 127,85€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
Uber-Unfall
Die vielen Widersprüche des autonomen Fahrens
  1. Umfrage Autofahrer wollen über Fahrzeugdaten selbst entscheiden
  2. Autonomes Fahren Waymo will fahrerlose Autos auf die Straße schicken
  3. Roboterautos Uber testet autonomes Fahren nicht mehr in Kalifornien

Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest: Schärfer geht es aktuell kaum
Galaxy-S9-Kamera im Vergleichstest
Schärfer geht es aktuell kaum
  1. Samsung Galaxy-S9-Smartphones kommen mit 256 GByte nach Deutschland
  2. Galaxy S9 und S9+ im Test Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert
  3. Samsung Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
  1. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  2. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung
  3. Raumfahrt Übertragungslizenz fehlt - SpaceX bricht Live-Stream ab

  1. Gameforge: Erstes Urteil gegen Betreiber illegaler Spieleserver
    Gameforge
    Erstes Urteil gegen Betreiber illegaler Spieleserver

    Cyperia und Hardcore Reloaded: Mit diesen nicht lizenzierten Spieleservern für Metin 2 haben die Betreiber sechsstellige Gewinne erzielt. Nun hat ein Gericht eine erste, relativ milde Strafe ausgesprochen - auch, weil der Hauptangeklagte Einblick in die Szene gegeben hat.

  2. Audi E-Tron: Ein Akku-Doppelbett für die Jagd auf Tesla
    Audi E-Tron
    Ein Akku-Doppelbett für die Jagd auf Tesla

    In wenigen Monaten will Audi mit seinem ersten vollelektrischen Auto auf den Markt kommen. Beim Ladekonzept des E-Tron orientiert sich der deutsche Hersteller am US-Konkurrenten Tesla.

  3. Viele Überstunden: Ingenieure verdienen 2.400 Euro mehr als im Vorjahr
    Viele Überstunden
    Ingenieure verdienen 2.400 Euro mehr als im Vorjahr

    Ingenieure verdienen mehr als im Vorjahr. Doch zugleich bleibt der Zahl der geleisteten Überstunden auf sehr hohem Niveau.


  1. 14:20

  2. 14:02

  3. 13:43

  4. 13:08

  5. 12:37

  6. 12:25

  7. 12:01

  8. 11:54