Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 120 Wochenstunden: Musk beklagt…

120 Stunden sind schon möglich in Ausnahmefall

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 120 Stunden sind schon möglich in Ausnahmefall

    Autor: DeeMike 17.08.18 - 20:13

    120 Stunden sind schon möglich in Ausnahmefall. Habe vor langer Zeit (vor Smartphone und Laptop) Mal an einem sehr intensiven Projekt gearbeitet. Vier Monate lang 90-Stunden-Wochen und einmal 120 Stunden in einer Woche. Und das war alles im Büro. Sicher nicht super produktiv (und wahrscheinlich nicht fehlerfrei), aber die Zeit wurde durchaus gearbeitet. Einmal in dieser Woche 50 Stunden am Stück mit nur einer Stunde Schlaf am Schreibtisch. Und das ohne jegliche Drogen außer Kaffee und Cola. Manchmal gibt es eben keine andere Möglichkeit, da der Druck von außen da ist und eine bestimmte Arbeit sehr kurzfristig durchgeführt werden muss.

    Ich kann das aber absolut nicht empfehlen und bin auch sehr froh, dass das seitdem nicht mehr vorgekommen ist, sondern höchstens ab und zu einmal 80 Stunden.

    Auf Dauer sind 120 Stunden pro Woche aber nicht durchzuhalten. Ich glaube daher bei Musk eher an zumeist 85-90 Stunden pro Woche und dann zur kritischen Model 3 Zeit vielleicht ein- oder zwei Mal 120 Stunden.

  2. Re: 120 Stunden sind schon möglich in Ausnahmefall

    Autor: Peter Brülls 20.08.18 - 08:42

    DeeMike schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 120 Stunden sind schon möglich in Ausnahmefall. Habe vor langer Zeit (vor
    > Smartphone und Laptop) Mal an einem sehr intensiven Projekt gearbeitet.
    > Vier Monate lang 90-Stunden-Wochen und einmal 120 Stunden in einer Woche.
    > Und das war alles im Büro. Sicher nicht super produktiv (und wahrscheinlich
    > nicht fehlerfrei), aber die Zeit wurde durchaus gearbeitet.

    Klar, als Freiberufler hat man das manchmal.

  3. Re: 120 Stunden sind schon möglich in Ausnahmefall

    Autor: chefin 20.08.18 - 10:59

    ja, jeder der schon Projekte gemacht hat, wird einmal eines gehabt haben, das solchen Stress verursacht. Fliessbandarbeiter kennen sowas nicht, da sie Stückbezogen und nicht Projektbezogen arbeiten.

    Ich habe mal mit 2 Kollegen einen 6 Wochen Montageplan, der eine Woche zu spät gestartet ist 4 Tage vor Termin fertig gehabt. Das waren jeden Tag 14-15 Std Schichten. 6 Tage die Woche, am Sonntag nur halben Tag, so 5-6 Std. Allerdings sind jeden Tag ja auch noch Essenzeiten die man benötigt und wer sowas unter 6 std Schlaf macht, hält das nicht 5 Wochen durch.

    Manager berechnen aber ihre Essenzeiten und An/Abreise mit ein. Weil sie Handy und Laptop haben, diese nebenher benutzen, also beginnt ihr Arbeitstag morgens beim Aufstehen und enden beim Hinlegen und Handy stumm schalten. Kurze Zeit schafft man sowas, vorallem wenn man jung ist. Hin und wieder einen 120 Std Woche, dann 1 oder 2 Wochen weniger und wieder mal 120std schafft man. Aber gesund ist das nicht und man brennt aus. Irgendwann klappt man weg. Deswegen macht man das eigentlich nicht mehr, auch nicht in den Bereichen, wo die Gehälter 6 oder 7 stellig sind mtl.

    Und deswegen weis der Aufsichtsrat auch, das er ganz schnell Ersatz braucht. Ohne Musk geht Tesla den Bach runter. Er ist der Charismatiker, der die Investoren und die Arbeiter motivieren und auf Linie bringen kann. Ohne den, würde man die Reissleine ziehen.

  4. Re: 120 Stunden sind schon möglich in Ausnahmefall

    Autor: .02 Cents 20.08.18 - 12:38

    > braucht. Ohne Musk geht Tesla den Bach runter. Er ist der Charismatiker,
    > der die Investoren und die Arbeiter motivieren und auf Linie bringen kann.
    > Ohne den, würde man die Reissleine ziehen.

    Das dürfte eine ziemliche Fehleinschätzung sein. PR Mann ist er sicher, aber vielleicht solltest du mal einen Blick in Wirtschafts Kommentare zu Musks ständigem Gehabe anschauen. Wenn man Apple mässig (Apple der letzten Jahre ... nicht Apple der 90er ...) unterwegs ist, kann einem die Wallstreet weitgehend egal sein. Wenn man aber wie Tesla massiv Geld verbrennt und wie Musk ständig verspricht, die Produktionsprobleme in den Griff zu bekommen, Bilanzzahlen wenigstens beschönigend verkauft und sich dann wie eine Primadonna verhält bei jeder kritischen Nachfrage ....

    Wenn dann auch noch so Nummern dazu kommen wie die Firma wieder von der Börse zu nehmen und die Finanzierung dafür sei gesichert, ist das börsenrechtlich relevant. Das sind Aussagen, die den Börsenkurs beeinflussen. Da kommen dann ganz schnell neben regulatorischen Strafen auch noch Schadenersatz Forderungen auf die Firma zu.

    In entsprechenden Kreisen hat der Mann ja nach wie vor den Halbgott Status und was technische Innovation angeht stimmt das vielleicht nach wie vor. Mit der Führung eines Massenfertigers, bei dem es in erster Linie um Prozesse geht, und nicht um Innovation, und bei dem Investor Relations wichtiger sind, als Selbstdarstellung auf irgendwelchen Tech Konferenzen, scheint er weitgehend überfordert ...

  5. Re: 120 Stunden sind schon möglich in Ausnahmefall

    Autor: minnime 20.08.18 - 14:39

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mal mit 2 Kollegen einen 6 Wochen Montageplan, der eine Woche zu
    > spät gestartet ist 4 Tage vor Termin fertig gehabt. Das waren jeden Tag
    > 14-15 Std Schichten. 6 Tage die Woche, am Sonntag nur halben Tag, so 5-6
    > Std. Allerdings sind jeden Tag ja auch noch Essenzeiten die man benötigt
    > und wer sowas unter 6 std Schlaf macht, hält das nicht 5 Wochen durch.

    Ist aber krass gegen das Arbeitsschutzgesetz. Klar, dieses Gesetz ist das Papier nicht Wert auf dem es steht aber man sollte es doch zumindest als Richtlinie beherzigen. Ich weiß ja nicht was das für Arbeiten waren damals, aber wenn das nicht nur am Schreibtisch war und während der Arbeiten wär irgendwas arbeitsunfallmäßiges passiert, dann wärt ihr aber dran gewesen. Da hätte es auch keine Unterstützung von irgendjemandem gegeben, weder der Genossenschaft, der Unfallversicherung und u.U. nicht mal der Krankenkasse.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  3. MicroNova AG, München/Vierkirchen
  4. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30