1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 2040: Lkw-Hersteller geben…

Die Hersteller....fordern...

Das Wochenende ist fast schon da. Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Hersteller....fordern...

    Autor: Tuxraxer007 16.12.20 - 08:14

    lese ich da nur.
    Was tun die Hersteller den selber dafür, das Ziel zu erreichen.

    Mal immer schön die anderen zahlen lassen und selber die dicke Kohle abkassieren. Das geht mir gehörig auf den Zeiger.
    Die Politik ( und damit der Steuerzahler ) sollte von den Herstellern fordern, besser sogar verlangen und die dazu verpflichten, die entsprechende Infrastruktur selber aufzubauen, wenn die das schon haben wollen.
    Das Tankstellennetzist auch nicht vom Steuerzahler aufgebaut worden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.20 08:24 durch Tuxraxer007.

  2. Re: Die Hersteller....fordern...

    Autor: Akaruso 16.12.20 - 10:52

    Das ist doch umgekehrt:

    ??? Die Politik als Vertretung des Volkes will doch den Umweltschutz vorantreiben und verlangt von den PKW/LKW Herstellern immer umweltfreundlichere Produkte.

    Und die Industrie hat doch recht damit, dass sie dann auch die Untertützung vom Staat fordert.

    Und davon abgesehen: Bezahlen tut es so oder So der Endverbraucher. Entweder durch mit unseren Steuern oder durch höhere Produktpreise. So funktioniert Wirtschaft UND Umweltschutz gibt es halt nicht für umsonst. Deshalb können sich auch nur reiche Länder Umweltschutz leisten

  3. Re: Die Hersteller....fordern...

    Autor: nille02 16.12.20 - 16:10

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch umgekehrt:
    >
    > ??? Die Politik als Vertretung des Volkes will doch den Umweltschutz
    > vorantreiben und verlangt von den PKW/LKW Herstellern immer
    > umweltfreundlichere Produkte.

    Verlangen tut man nichts, wenn sie mit den Zukünftigen Bedingungen nicht klar kommen, können sie halt nicht mehr liefern. Schafft auch Raum für neue Hersteller.

    > Und die Industrie hat doch recht damit, dass sie dann auch die Untertützung
    > vom Staat fordert.

    Es passiert ja nicht von Heute auf Morgen. Wohin die Reise geht ist seit Jahren nicht neu.

    > Umweltschutz gibt es halt nicht für umsonst.

    Aber wir tun ja auch noch jede Menge dafür das es erst recht teuer wird. Man muss sich nur mal anschauen was da bei der Solarenergie und Windenergie los ist.

  4. Re: Die Hersteller....fordern...

    Autor: Akaruso 16.12.20 - 17:41

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Verlangen tut man nichts, wenn sie mit den Zukünftigen Bedingungen nicht
    > klar kommen, können sie halt nicht mehr liefern. Schafft auch Raum für neue
    > Hersteller.

    Stimmt, verlangen tut man nichts. Man zwingt sie mit neuen Regelungen.
    Natürlich muss man die Regelungen immer wieder anpassen und strenger machen, und es wurde in der Vergangenheit
    ja auch schon immer so gemacht (was viele scheinbar vergessen haben). Autos und LKW stoßen ja heute nur noch ein Bruchteil von dem aus, was sie noch vor 50 Jahren ausgestoßen haben.
    Aber Entwicklung kostet halt sehr viel Geld und jetzt geht es halt nicht nur um Weiterentwicklung sondern um die Entwicklung ganz neuer Techniken.


    > Es passiert ja nicht von Heute auf Morgen. Wohin die Reise geht ist seit
    > Jahren nicht neu.

    Nun gefühlt aber schon. Vor Wenigen Jahren hat doch noch keiner gesagt, wir müssen so schnell wie möglich die LKW's elektrifizieren.

    >
    > > Umweltschutz gibt es halt nicht für umsonst.
    >
    > Aber wir tun ja auch noch jede Menge dafür das es erst recht teuer wird.
    > Man muss sich nur mal anschauen was da bei der Solarenergie und Windenergie
    > los ist.
    Nun damit bestätigst du mich ja.
    Kraftwerke vor dem planmäßigen Lebensende abzuschalten ist teuer, und die Produktion auf Solarenergie umzustellen kostet zusätzlich Geld.
    Dafür verbrauchen aber moderne Geräte und Lampen dank LED-Technik auch wiederum weniger Strom.
    Ich will ja auch nicht klagen. Ich zahle auch gerne etwas mehr für den Strom, wenn ich damit die alternative Produktion fördere.

  5. Re: Die Hersteller....fordern...

    Autor: nille02 17.12.20 - 15:41

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Entwicklung kostet halt sehr viel Geld und jetzt geht es halt nicht
    > nur um Weiterentwicklung sondern um die Entwicklung ganz neuer Techniken.

    Und die Hersteller machen Milliarden Gewinne. An Geld sollte es nicht liegen. Zumal die BRD auch Förderungen durchführt. Zum Beispiel hat unsere Stahlindustrie Millionen bekommen für die Entwicklung von emissionsärmeren Hochöfen.

    > > Es passiert ja nicht von Heute auf Morgen. Wohin die Reise geht ist seit
    > > Jahren nicht neu.
    >
    > Nun gefühlt aber schon. Vor Wenigen Jahren hat doch noch keiner gesagt, wir
    > müssen so schnell wie möglich die LKW's elektrifizieren.

    Tut die Politik auch nicht. Was glaubte man denn aber was mit den Emissionswerten weiter passiert? Natürlich wurden die Strenger und soweit mit bekannt ist die Euro7 Norm noch nicht mal fertig und die Hersteller sind Involviert.

    > > > Umweltschutz gibt es halt nicht für umsonst.
    > >
    > > Aber wir tun ja auch noch jede Menge dafür das es erst recht teuer wird.
    > > Man muss sich nur mal anschauen was da bei der Solarenergie und
    > Windenergie
    > > los ist.
    > Nun damit bestätigst du mich ja.
    > Kraftwerke vor dem planmäßigen Lebensende abzuschalten ist teuer, und die
    > Produktion auf Solarenergie umzustellen kostet zusätzlich Geld.

    Ich meine eher das alte Anlagen aus der Förderung herausfallen und man sie dann nicht mehr nutzen kann. Seit 2014 musst du auf jede selbst erzeugte Kilowattstunde EEG Umlage bezahlen. Auch nimmt niemand mehr deinen Strom ab, denn dazu sind sie nicht mehr Verpflichtet.

    > Dafür verbrauchen aber moderne Geräte und Lampen dank LED-Technik auch
    > wiederum weniger Strom.

    Aber wir haben immer mehr Technik herumstehen die Im Standby vor sich hin brummt.

    > Ich will ja auch nicht klagen. Ich zahle auch gerne etwas mehr für den
    > Strom, wenn ich damit die alternative Produktion fördere.

    Aber das tut man oft nicht. Und die Preissteigerungen sind vollkommen intransparent wenn man betrachtet das sie einem für die selbst erzeugte Kilowattstunde weniger als 5 Cent geben wollen. Im Schnitt sind wir in Deutschland 2020 bei 31 Cent die man pro Kilowattstunde bezahlen muss.
    Der Netzbetreiber für Gas hat seine Preise inzwischen auch angepasst, die Kilowattstunde sei nun günstiger, dafür hat sich die Grundgebühr verzehnfacht das man nun im Monat 10¤ mehr bezahlen muss. Das ist auch ganz unabhängig davon von welchem Lieferant man das Gas bekommt oder ob man nun weniger Heißt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Soest
  2. NEW AG, Mönchengladbach
  3. über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de