1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D: Porsche druckt Oldtimerteile nach

Die Druckdateien offenlegen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Druckdateien offenlegen

    Autor: M.P. 14.02.18 - 09:01

    wäre wahrscheinlich aus Sicherheitsgründen keine gute Idee...

  2. Re: Die Druckdateien offenlegen

    Autor: SP1D3RM4N 14.02.18 - 09:21

    Da könnte man sich ehrlich vorstellen, dass es dann "Raubkopierer" gibt, die die teile zu einem Bruchteil des Preises und der Belastbarkeit verkaufen.

    Bei im Kino aufgenommenen Filmen vielleicht bäh, hier eher gefährlich.

    Wobei der Gedanke, dass man sich in 10-20 Jahren einen Porsche raubkopieren kann, irgendwie interessant klingt. :)

  3. Re: Die Druckdateien offenlegen

    Autor: M.P. 14.02.18 - 09:37

    Der Kupplungsausrückhebel aus dem Artikel statt aus Sinterstahl aus erkaltetem Heißkleber aus dem heimischen 3D-Drucker ;-)

  4. Re: Die Druckdateien offenlegen

    Autor: Akaruso 14.02.18 - 09:52

    Ich finde das gar nicht so abwägig. Ich könnte mir vorstellen, dass man irgendwann in der Zukunft sich nicht mehr ein Ersatzteil bestellt und zuschicken lässt, sondern man bestellt es und der Lieferant druckt es über Internet auf dem persönlichen 3-D Drucker aus.
    Das geht dann schon langsam in die Richtung der Replikatoren, die man aus den Star Trek-Serien kenn.

  5. Re: Die Druckdateien offenlegen

    Autor: DooMMasteR 14.02.18 - 12:32

    naja die Druckdateien/CAD-Modelle nachbauen, macht die geübte Hand für viele Teile eh recht schnell.
    Wer weiß was ein 959, 993 oder gar 356 kosten, den scheuen die paar ¤ nicht.

    Vielmehr könnte Porsche das Niveau der Restaurationen durch offene und ggf. optimierte und an 3D-Druck angepasste Teile hoch halten.

    Denn wer zu viel am PKW ändert, verliert sein H-Kennzeichen, macht Porsche die Veränderung, ist alles OK.

    Sicherheitsfeatures sind da meist ausgenommen, aber auch nicht immer, da oft die Zulassung an sich schon schwer ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.18 12:33 durch DooMMasteR.

  6. Re: Die Druckdateien offenlegen

    Autor: Der Spatz 15.02.18 - 11:04

    Die Teile nicht, wenn man aber an viele ältere Motorräder mit ABS-Verkleidungen denkt.

    Das ABS fängt nun langsam an auszuhärten und für ein 20+ Jahre altes Motorrad dann einen kleinen Seitendeckel oder Luftfilterkasten zu bekommen weil beim alten die Haltenippel/Ösen schon dreimal "geklebt" wurden und jetzt total aufgelöst sind wäre nett.

    Der Hersteller hat natürlich kein Interesse daran, selberdrucken verhunzt die ABE (Sofern es überhaupt jemand mitbekommen würde das da die Verkleidung anstelle aus Original ABS aus gedruckten ABS ist) - Außer man verstärkt beim Druck gleich die Stellen die besonders beansprucht sind (Bei meiner ist eine Ecke die quasi bei allen Motorrädern desselben Models eingerissen und geflickt ist)

    Wenn ich so überlege das Yamaha für eine komplette Verkleidung der ollen FJ fast schon (ok leicht übertrieben) den damaligen Neupreis des Motorrads verlangt (Natürlich unlackiert)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. enowa AG, München, Stuttgart, Düsseldorf, Hannover
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  4. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

  1. Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
    Von De-Aging zu Un-Deading
    Wie Hollywood die Totenruhe stört

    De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.

  2. TSX Asynchronous Abort (TAA): Intel verheimlichte gravierende Xeon-Sicherheitslücke
    TSX Asynchronous Abort (TAA)
    Intel verheimlichte gravierende Xeon-Sicherheitslücke

    Intel hat seit April 2019 von Zombieload v2 alias TSX Asynchronous Abort (TAA) gewusst, dennoch sind neue CPUs wie Cascade Lake SP als geschützt beworben worden. Hinzu kommt mit Jump Conditional Code (JCC) ein Bug, dessen Microcode-Fix selbst in Spielen die Leistung reduziert.

  3. Spielebranche: Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    Spielebranche
    Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen

    Die weitere Förderung der deutschen Spielebranche klappt offenbar doch - und das sogar bis 2023. Einem Medienbericht zufolge sind im Haushalt jedes Jahr rund 50 Millionen Euro eingeplant.


  1. 10:02

  2. 09:45

  3. 09:32

  4. 09:20

  5. 08:31

  6. 08:03

  7. 23:10

  8. 19:07