Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf…

"Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: unbekannt. 10.07.17 - 13:17

    "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass ein Kasten Mineralwasser oder Bier darin nicht unterzubringen sein dürfte."

    Ich wohne selbst in einer mittelgroßen Großstadt und fahre dort nur sehr selten Auto, und zwar wenn es zum Baumarkt geht, sehr große Einkäufe erledigt werden müssen, ...

    Also kommt es mir nicht in den Sinn, was der Anwendungsfall für so ein Miniauto ist?! Kann man da nicht genau so gut das Fahrrad für Strecken < 5-6km benutzen und Öffis für alles, was weiter ist?

    Gibt es da gute Anwendungsfälle?

  2. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: Eheran 10.07.17 - 13:23

    >Fahrrad für Strecken < 5-6km
    Schön wäre es, wenn das mal ein Großteil machen würde. Die meisten fahren doch alles >1km mit dem Auto.

    >Öffis für alles, was weiter ist?
    Hahaha. Heute ist doch Montag?

    >Gibt es da gute Anwendungsfälle?
    Zur Arbeit fahren, 3...30km etwa. Also fast alle. Mindestens als Zweitwagen.

  3. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: Berner Rösti 10.07.17 - 13:32

    unbekannt. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass ein Kasten Mineralwasser oder
    > Bier darin nicht unterzubringen sein dürfte."

    Also in den Smart der ersten Generation bekam man problemlos 6 (in Worten: sechs!) Kisten rein.

    Es würde mich daher doch wundern, wenn das beim e-Go anders wäre.

    > Also kommt es mir nicht in den Sinn, was der Anwendungsfall für so ein
    > Miniauto ist?! Kann man da nicht genau so gut das Fahrrad für Strecken <
    > 5-6km benutzen und Öffis für alles, was weiter ist?
    >
    > Gibt es da gute Anwendungsfälle?

    Ich bin da ganz deiner Meinung: Ich habe das Konzept "Stadtauto" bis heute nicht verstanden. Die meisten Menschen, die ich kenne, die in einer Stadt leben und sich den Luxus eines eigenen PKW leisten, tun dies ausschließlich für weitere Strecken aus der Stadt hinaus.

    Freunde von mir leben in Berlin. Die haben voriges Jahr ihr Auto verkauft. In Berlin bewegen sie sich nur mit den Öffis, außerhalb mit der Bahn, und wenn es mal sein muss, dann holt man sich bei Car2Go & Co. für die Zeit einen Wagen.

  4. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: Tantalus 10.07.17 - 13:54

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also in den Smart der ersten Generation bekam man problemlos 6 (in Worten:
    > sechs!) Kisten rein.
    >
    > Es würde mich daher doch wundern, wenn das beim e-Go anders wäre.

    Im Gegensatz zum Smart ist der e-Go aber ein 4-Sitzer.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: Berner Rösti 10.07.17 - 13:58

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also in den Smart der ersten Generation bekam man problemlos 6 (in
    > Worten:
    > > sechs!) Kisten rein.
    > >
    > > Es würde mich daher doch wundern, wenn das beim e-Go anders wäre.
    >
    > Im Gegensatz zum Smart ist der e-Go aber ein 4-Sitzer.

    Was? In dieser Nussschale? Oh Gott...

    Sorry, das war auf den Bildern nicht sofort zu erkennen. Aber möglicherweise kann man dann ja -- wie bei anderen Autos auch üblich -- die Rückbank umklappen.

  6. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: Tantalus 10.07.17 - 14:12

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was? In dieser Nussschale? Oh Gott...

    Sardinenbüchse trifft es IMHO besser. :-P
    Der e.GO Life aus Aachen ist ein Elektroauto für vier Personen

    > Sorry, das war auf den Bildern nicht sofort zu erkennen. Aber
    > möglicherweise kann man dann ja -- wie bei anderen Autos auch üblich -- die
    > Rückbank umklappen.

    Die Produktbroschüre klingt zumindest mal danach. Wobei ich nix wirklich konkretes finden konnte.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  7. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: theFiend 10.07.17 - 14:22

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sorry, das war auf den Bildern nicht sofort zu erkennen. Aber
    > möglicherweise kann man dann ja -- wie bei anderen Autos auch üblich -- die
    > Rückbank umklappen.

    Ich würde mal davon ausgehen, ist ja nun keine Raketentechnik... ;)

    Generell ist es mit der Frage nach dem möglichen "Nutzzweck" immer das Gleiche. Der ist nicht für jeden gleich, und nicht für alle erkennbar.
    Stadtauto ist vielleicht auch irreführend als Begriff... wenn ich mir den Stau hier jeden Morgen um München aber so ansehe, würde ich mal 99% der Leute als Potentielle Kunden für ein solches Auto identifizieren.

    100km hin und zurück, aus dem Umland das gerne mal nicht oder sehr schlecht mit öffentlichen Angeschlossen ist, fast jeder sitzt allein in der Kiste, man wohnt im Umland weil man sich dort noch ein Haus leisten kann, also ist der Ladeplatz auch kein Problem.
    Und die Kiste ist klein genug um mit den üblichen Parkplatzproblemen in der Stadt besser umgehen zu können... Und zwei Autos haben die meisten dieser Leute, also auch kein Problem eines für die zwei "Langstreckenfahrten" im Jahr zu haben...

  8. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: PiranhA 10.07.17 - 14:26

    unbekannt. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es da gute Anwendungsfälle?

    Zum einen natürlich der typische Zweitwagen, welcher nur für den Weg zur Arbeit genutzt wird. Zum anderen sehe ich jede Menge Kleinstwagen, welche von ambulanten Pflegediensten genutzt werden.

  9. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: ArcherV 10.07.17 - 15:10

    unbekannt. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass ein Kasten Mineralwasser oder
    > Bier darin nicht unterzubringen sein dürfte."
    >
    > Ich wohne selbst in einer mittelgroßen Großstadt und fahre dort nur sehr
    > selten Auto, und zwar wenn es zum Baumarkt geht, sehr große Einkäufe
    > erledigt werden müssen, ...
    >
    > Also kommt es mir nicht in den Sinn, was der Anwendungsfall für so ein
    > Miniauto ist?! Kann man da nicht genau so gut das Fahrrad für Strecken <
    > 5-6km benutzen und Öffis für alles, was weiter ist?
    >
    > Gibt es da gute Anwendungsfälle?

    Öffis sind bei uns kaum ausgebaut und zudem teurer als ein Auto. Also nein, keine Alternative.

  10. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: Berner Rösti 10.07.17 - 15:19

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unbekannt. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass ein Kasten Mineralwasser
    > oder
    > > Bier darin nicht unterzubringen sein dürfte."
    > >
    > > Ich wohne selbst in einer mittelgroßen Großstadt und fahre dort nur sehr
    > > selten Auto, und zwar wenn es zum Baumarkt geht, sehr große Einkäufe
    > > erledigt werden müssen, ...
    > >
    > > Also kommt es mir nicht in den Sinn, was der Anwendungsfall für so ein
    > > Miniauto ist?! Kann man da nicht genau so gut das Fahrrad für Strecken <
    > > 5-6km benutzen und Öffis für alles, was weiter ist?
    > >
    > > Gibt es da gute Anwendungsfälle?
    >
    > Öffis sind bei uns kaum ausgebaut und zudem teurer als ein Auto. Also nein,
    > keine Alternative.

    In welcher Großstadt wohnst du denn, wo das so schlecht und so teuer ist?

  11. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: ArcherV 10.07.17 - 15:25

    Berner Rösti schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------> In welcher Großstadt wohnst du denn, wo das so >schlecht und so teuer ist?


    Kleinstadt mit <100.000 Einwohner. Kann ich dir heute Abend gerne einmal vorrechnen.

  12. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: Berner Rösti 10.07.17 - 15:33

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ----> In welcher Großstadt wohnst du denn, wo das so >schlecht und so teuer
    > ist?
    >
    > Kleinstadt mit <100.000 Einwohner. Kann ich dir heute Abend gerne einmal
    > vorrechnen.

    Ich glaube dir das schon, nur ging es hier grad um Großstädte... ;)

    Bei den Preisen kommt es halt auf die Umstände an. Ich wohne im Rhein-Main-Gebiet, das mit einem gewissen Abstand den teuersten ÖPNV hat. Wohnst du in einem Vorort von Frankfurt, kostet dich die Jahreskarte rund 110 Euro pro Monat. Für das Geld bekommst du kein Auto vollständig finanziert.

  13. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: theFiend 10.07.17 - 15:38

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei den Preisen kommt es halt auf die Umstände an. Ich wohne im
    > Rhein-Main-Gebiet, das mit einem gewissen Abstand den teuersten ÖPNV hat.
    > Wohnst du in einem Vorort von Frankfurt, kostet dich die Jahreskarte rund
    > 110 Euro pro Monat. Für das Geld bekommst du kein Auto vollständig
    > finanziert.

    Definitiv. Man muss halt auch immer sagen, das dabei gerne von Menschen ausgegangen wird die direkt in den Innenstädten wohnen. Wenn man es aber näher betrachtet, fahren täglich massig Menschen aus dem Speckgürtel in die Städte hinein, und wohnen dort in Orten von denen vielleicht 4x am Tag ein Bus fährt.
    Allein das dürften schon mehrere Millionen Menschen sein, für die ein solches Auto potentiell in Frage käme.

  14. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: Berner Rösti 10.07.17 - 15:50

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Bei den Preisen kommt es halt auf die Umstände an. Ich wohne im
    > > Rhein-Main-Gebiet, das mit einem gewissen Abstand den teuersten ÖPNV
    > hat.
    > > Wohnst du in einem Vorort von Frankfurt, kostet dich die Jahreskarte
    > rund
    > > 110 Euro pro Monat. Für das Geld bekommst du kein Auto vollständig
    > > finanziert.
    >
    > Definitiv. Man muss halt auch immer sagen, das dabei gerne von Menschen
    > ausgegangen wird die direkt in den Innenstädten wohnen. Wenn man es aber
    > näher betrachtet, fahren täglich massig Menschen aus dem Speckgürtel in die
    > Städte hinein, und wohnen dort in Orten von denen vielleicht 4x am Tag ein
    > Bus fährt.
    > Allein das dürften schon mehrere Millionen Menschen sein, für die ein
    > solches Auto potentiell in Frage käme.

    Ich sehe es hier im Rhein-Main-Gebiet ja nur zu gut. Viele Städte im "Speckgürtel" sind hervorragend mit der S-Bahn angebunden. Aber wohnst du einen Ort weiter, hast du verloren, weil du dann erst mit dem Bus in den Nachbarort eiern musst, usw.

    Als ich damals hierher gezogen bin, war eines der Kriterien für die Wohnortsuche die Anbindung ans S-Bahn-Netz.

    Klar, ich kenne etliche Kollegen, die sind halt etwas weiter raus gezogen, weil es dort billiger ist, dafür stehen die dann jeden Morgen mit tausenden anderen im Stau. Es gibt hier ein paar Orte, die durchaus idyllisch sind, aber die Blechlawine jeden Morgen und jeden Abend ist eine einzige Katastrophe.

    Schlimm ist vor allem auch, dass sich in besagtem "Speckgürtel" unterdessen auch viele Firmen angesiedelt haben. Da die Bahnlinien jedoch hauptsächlich sternförmig auf Frankfurt hin angeordnet sind, fehlen die Querverbindungen. Wohnst du in Vorort A und arbeitest in Vorort B, hast du keine direkte Bahnverbindung mehr und musst einen riesen Umweg fahren -- oder mit dem Bus, der jedoch an jeder Straßenecke anhält, im selben Pendler-Stau stecken bleibt und daher auch nicht schneller ist.

    Der sinnvolle und vor allem radikale Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel ist über die Jahre extrem vernachlässigt worden, obwohl das eigentlich der größte Hebel ist, mit dem man das Verkehrsaufkommen in den Ballungszentren reduzieren könnte.

    Meine Traumphantasie ist ja, dass sie es mal irgendwann gebacken bekommen, auf den Schienen ein neues System einzuführen, das 1. kürzere Abstände und 2. auch autonom fahrende Züge erlaubt. Dann könnte man viel mehr und dafür kürzere Züge einsetzen, die dann im kurzen Takt fahren.

    Denn das ist in meinen Augen für die meisten Leute das größte Problem: Wenn du eine halbe Stunde und länger auf die nächste Bahn warten musst, dann ist das einfach unpraktisch.

    Da müsste idealerweise alle 10 Minuten ein Zug vorfahren, zu Stoßzeiten auch kürzer. Dann sind auch verpasste Anschlüsse kein Problem mehr, weil man beim Umsteigen einfach die nächste Bahn nimmt, die kommt.

  15. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: M.P. 10.07.17 - 16:06

    4 + Gepäck wird dann schwierig.

    2 oder 1 + Gepäck sollte bei umgeklappten Rücksitzen also kein Problem sein.

    Also alleine zur Arbeit, und nach Hause, sowie vielleicht auf dem Rückweg ein Schlenker zum Supermarkt, und die Einkäufe hinten 'rein bei umgeklappten Rücksitzen sollte also kein Problem sein...

    Die Baumarkt-Einkäufe könnten aber wirklich ein Problem sein ...

  16. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: Tantalus 10.07.17 - 16:10

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Öffis sind bei uns kaum ausgebaut und zudem teurer als ein Auto. Also nein,
    > keine Alternative.

    Hier sind die Öffis zwar relativ gut ausgebaut, aber selbst dann kommt man 1-2 mal die Woche nicht ums Auto herum. Sei es, weil der Familien-Wocheneinkauf mit Bus und Bahn schlicht eine Tortur wäre (für einen selbst als auch für die Mitreisenden), sei es, dass Linienplan und -takt schlicht keine vernünftige Verbindung zulassen.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  17. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: Tantalus 10.07.17 - 16:12

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Baumarkt-Einkäufe könnten aber wirklich ein Problem sein ...

    Die Baumarkt-Einkäufe könnten andererseits bei jedem Kompakt- oder Kleinwagen ein Problem sein...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  18. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: gadthrawn 10.07.17 - 16:16

    Bringt auch nichts. Ich habe früher in Gehreichweite einer automatisierten Strassenbahn - Taktung alle 5-10 Min zur Hauptzeit - gewohnt. Zur Arbeit war das Strassenbahn. Bus, Bus, 8 Minuten zu Fuss. Insgesamt damit fast 60 Minuten einfach mit kleinen Wartezeiten dazwischen. Mit dem Auto 20 Min, mit Stau mal 30. Ich bin 2 mal Öffis gefahren als der Wagen defekt war.

    Du kannst halt nicht überall Gleise quer legen.

    Nehmen wir als Beispiel mal München. Das Karl-Theodor Hotel liegt unterhalb vom Olympiapark. um zu dem Eingang der Olympiahalle zu kommen.. gehst du so 2 Minuten zur U-Bahn (oder Bus, hast sogar die Wahl), wirst dann einmal quer durch die Stadt zum Bahnhof gelotst und fährst von da aus wieder zurück. Da die Haltestelle davor gesperrt ist mit etwa 12 Gehminuten am Ende. (Vorschlag der öffis). Riesenumweg, weil da eben nichts direkt liegt. Auto wären das nicht mal 5 Minuten, zu Fuss so etwa 10... (ja.. man ist direkt zu Fuss schneller da wie eine Reise mit den Öffis es vorschlägt.. Ganz großes Kino).

  19. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: Berner Rösti 10.07.17 - 16:22

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Baumarkt-Einkäufe könnten aber wirklich ein Problem sein ...
    >
    > Die Baumarkt-Einkäufe könnten andererseits bei jedem Kompakt- oder
    > Kleinwagen ein Problem sein...

    ... und zur Not mietet man sich bei dem Baumarkt 'nen Transporter. Bieten die meisten ja mittlerweile an.

  20. Re: "Allerdings ist der Kofferraum so klein, dass [...]"

    Autor: Tantalus 10.07.17 - 16:27

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und zur Not mietet man sich bei dem Baumarkt 'nen Transporter. Bieten
    > die meisten ja mittlerweile an.

    Das schon, mir kam nur beim lesen die in den Tiefen meines Hirns vergrabene Erinnerung hoch, wie ein Päärchen beim örtlichen Möbelhaus versuchte, die Bestandteile des Schlafzimmer-Komplettsets in einen Minivan zu quetschen... :-P

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. nexible GmbH, Düsseldorf
  2. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. BASF Coatings GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. (-60%) 11,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
    AT&T
    Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

    Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

  2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
    Netzausbau
    Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

    Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

  3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
    Ladesäulenbetreiber Allego
    Einmal vollladen für 50 Euro

    Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


  1. 19:45

  2. 19:10

  3. 18:40

  4. 18:00

  5. 17:25

  6. 16:18

  7. 15:24

  8. 15:00