1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 48-Volt-Systeme: Bosch setzt…

Aufladen in der Stadt...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aufladen in der Stadt...

    Autor: Bembelzischer 10.07.17 - 20:46

    ... man baut Elektroautos deren Reichweite primär in der Stadt zu gebrauchen sind. Und löst immer noch nicht eines der Hauptproblem: wo laden?

    Ganz ehrlich: solange man in der City noch 15-20 Minuten in der Nachbarschaft rumcruisen muss um überhaupt irgend einen Parkplatz zu finden, wie soll das dann mit einem Parkplatz mit öffentlicher Ladesäule werden? Welcher "normale" Mietbewohner hat einen eigenen Stellplatz, wo auch noch eine Säule angebracht werden kann?

    Wie der Artikel sagt: die Schwalbe macht immer noch den Fehler, dass man den Akku nicht zum Laden mit hoch in die Bude nehmen kann. Vorher brauchen wir über großflächigen Einsatz in Großstädten gar nicht reden.

    Wenn sie an Junge Leute ran wollen. An Studenten. An Berufsanfänger. Dann muss erst mal ein Design her, bei dem man nicht mit der Verlängerungskabel vom Balkon runter muss.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.17 20:47 durch Bembelzischer.

  2. Re: Aufladen in der Stadt...

    Autor: chefin 11.07.17 - 08:49

    Jugne Leute, Berufsanfänger, Studenten können sich das nicht leisten. Allenfalls kaufen die sich irgendwas gebrauchtes, die meisten heute aber ein ÖPV Ticket. Damit kommen sie in der Stadt besser durch. Autos braucht man erst, wenn man Familie hat. Wenn du 40 Stundenwoche hast, 2 Kinder und mit 4L Getränke am Tag rechnen musst, aber nur den Samstag zum Einkaufen hast, dann musst du 35kg nur Getränke schleppen, zusammen mit weiteren 10-15kg Lebensmittel.

    Und nun erklär mir, wie du mit 50kg Gepäck noch mit Strassenbahn oder Bus in der Stadt rumgurkst. Alternativ: jeden Abend neu holen, deine Freizeit geht also für Einkaufen drauf. Die wenigstens haben den Supermarkt ums Eck. Eher ist es so, das man da 20Minuten anfahrt hat, 20minuten einkaufen, 10 Minuten Kassenschlange, 20 Minuten Heimfahrt und dann noch die Wartezeit auf Bus oder Strassenbahn, mal null Minuten mal 30 Minuten. 1-1,5std täglich vs 2Std am Wochenende einmal.

    Single haben dieses Problem nicht, die kaufen Getränke im Job vor Ort am Automat oder legen sich dort ein Lager in der Mittagspause an. Oder geben dem Kollegen mit dem Auto ein paar Euro, wenn er es mitbringt. Und zuhause...eher weniger, weil man abends fort geht, auswärts mit Kumpels einen trinkt, vieleicht im Sommer täglich zuhause 1l verbraucht.

  3. Re: Aufladen in der Stadt...

    Autor: Berner Rösti 11.07.17 - 09:04

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und nun erklär mir, wie du mit 50kg Gepäck noch mit Strassenbahn oder Bus
    > in der Stadt rumgurkst.

    Liefern lassen.

    Dann hast du auch nicht das Problem, dass du die Kids quer durch die Stadt zum Einkaufen mitnehmen musst, da du sie ja schlecht unbeaufsichtigt daheim lassen kannst.

  4. Re: Aufladen in der Stadt...

    Autor: Kondom 11.07.17 - 13:19

    Bei dem Roller geb ich dir teilweise recht. Dazu kommt noch, dass der Roller ~6000¤ kostet. Wenn man damit wirklich in den Massenmarkt will, dann sollte die Batterie abnehmbar sein und der Preis sich im Bereich von normalen Rollern (1500¤-3500¤) bewegen.

    Aber es wird genug reiche Juppies geben, die sich den kaufen. Die Zielgruppe ist hier einfach nicht der Massenmarkt.

  5. [kann gelöscht werden]

    Autor: Kondom 11.07.17 - 13:38

    .



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.17 13:43 durch Kondom.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant Communication (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. (Junior) Integration Developer (m/w/d)
    Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH (F.A.Z.), Frankfurt am Main
  3. Innovations-Manager (m/w/d) für digitale Strategie in München
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  4. SPS Programmierer Medical (m/w/d)
    PIA Automation Amberg GmbH, Amberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€ (Bestpreis)
  2. 28,99€
  3. (u.a. Devil May Cry HD Collection für 14,99€, Lords & Villeins für 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitale Souveränität: Die gefährliche Idee des Schlandnet neu aufgelegt
Digitale Souveränität
Die gefährliche Idee des Schlandnet neu aufgelegt

Mit dem Schlagwort Digitale Souveränität gehen Provider nun gegen Apples Private Relay vor. Das Internet Chinas sollte hierzulande aber kein Vorbild sein.
Ein IMHO von Sebastian Grüner und Moritz Tremmel

  1. Lieferengpässe Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?
  2. Samsung Falt-Smartphones sind noch nichts für den Massenmarkt
  3. Corona Der digitale Impfpass ist Security-Theater mit Ansage

Canon: Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann
Canon
Der endgültige Beweis, dass DRM weg kann

Endlich gibt auch mal ein Hersteller zu, dass DRM nur der Kundengängelei dient. Es wird Zeit, das endlich zu lassen.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Daan.Tech Bob Geschirrspüler nutzt DRM - und wurde geknackt

Glasfaser: Das neue Jahr dürfte einen Preiskrieg bei FTTH bringen
Glasfaser
Das neue Jahr dürfte einen Preiskrieg bei FTTH bringen

Wenig Glasfaser findet sich in Deutschland. 2021 begannen deshalb Investoren, Milliarden-Euro-Pakete abzuwerfen und neue Anbieter anzulocken.
Von Achim Sawall

  1. Fiber Broadband Association Glasfaser für 43 Prozent der US-Haushalte verfügbar
  2. Globalconnect HomeNet macht seinen 1 GBit/s Tarif symmetrisch
  3. Migration Telekom will DSL-Kunden direkt Glasfaser anbieten