Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ab 2030: EU-Komission will…

Wie wäre es mal zunächst mit Infrastruktur?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre es mal zunächst mit Infrastruktur?

    Autor: Huviator 12.10.17 - 12:03

    Wie soll denn in der Stadt das Auto in der Nähe der Wohnung geladen werden? Schafft doch mal Infrastruktur, dann gibt es vielleicht auch mehr Käufer. Ich wohne auf dem Land, mein nächstes Auto wird ein Elektroauto. Da geht das relativ einfach. Aber wie soll ich das Auto laden, wenn ich Freunde in der Stadt besuche? Die 10 Ladesäulen werden nicht ausreichen und sind viel zu weit weg von den jeweiligen Wohnungen.

  2. Re: Wie wäre es mal zunächst mit Infrastruktur?

    Autor: sampleman 12.10.17 - 14:32

    Derzeit gibt es in Deutschland laut ChargeMap.com knapp 8.000 öffentliche Ladestationen mit knapp 23.000 Anschlüssen. Zum Vergleich: Derzeit gibt es in Deutschland rund 14.100 Benzin-Tankstellen.

    Natürlich ist das Ladenetz noch nicht ausreichend, aber erstens wird sich da in den nächsten Jahren noch einiges tun, und zweitens: Mehr als nix ist es auf jeden Fall.

  3. Re: Wie wäre es mal zunächst mit Infrastruktur?

    Autor: Dwalinn 12.10.17 - 14:50

    Beim Tanken verbringe ich 5 Minuten... 10 Minuten wenn jemand vor mir steht, bei der Ladesäule dauert das deutlich länger. Daher lohnt sich mMn ein Ladesystem nicht wenn man es als Tankstelle sieht.

    Die Ladesäulen sollten daher besonders da aufgestellt werden wo ein Auto eine gewisse Zeit steht aber nicht für teils tage eine Ladesäule sperrt. Mit anderen Worten dort wo man Einkaufen geht, egal ob Supermarkt oder Parkhaus.

    Für längere Fahrten muss es dann typische "Tankstellen" an der Autobahn geben.... um zu verhindern das die Leute ewig anstehen hat man keine andere Wahl als massenhaft Stromtankstellen zu bauen auch wenn die meistens ungenutzt sind.

  4. Re: Wie wäre es mal zunächst mit Infrastruktur?

    Autor: chefin 12.10.17 - 15:42

    sampleman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Derzeit gibt es in Deutschland laut ChargeMap.com knapp 8.000 öffentliche
    > Ladestationen mit knapp 23.000 Anschlüssen. Zum Vergleich: Derzeit gibt es
    > in Deutschland rund 14.100 Benzin-Tankstellen.
    >
    > Natürlich ist das Ladenetz noch nicht ausreichend, aber erstens wird sich
    > da in den nächsten Jahren noch einiges tun, und zweitens: Mehr als nix ist
    > es auf jeden Fall.

    Du vergisst, das die Tankstelle im Schnitt 6 Zapfsäulen hat. Autobahn 8-12, Dörfer auch mal nur 4. Damit stehen wir schon bei 100.000 Ladepunkte. Und das mit 5 Minuten Standzeit für Laden, flirten, Bezahlen (ohne flirten gehts in 2,5 Minuten) Durchsatz einer Zapfpistole liegt bei 50l/min. Mein Tank hat 65l, ich fahre damit 1 Woche lang jeden Tag 120km Arbeitsweg und er ist am Wochenende nicht leer. Nachfüllen ist dann 30-40sec.

    Also kann ein Zapfsäule selbst in Stosszeiten in 30 Minuten ca 10 Fahrzeuge betanken. Die Kapazität ist also bei ungefähr 1 Million Tankfüllungen/30 Minuten. Bedeutet das wir ca 1 Million Ladestationen brauchen für diese Kapazität. was sind da 6000 Ladestationen?

    Es setzt zusätzlich voraus, das die Station frei wird, wenn des Auto bei 80% ist(30 Minuten schnellladen). Also du nicht weg kannst, was anderes machen, sondern das Auto dann sofort wegfahren musst. Typischerweise wird das so nicht passieren, dazu kommt, das man nicht nur die 80% lädt, sondern sich bis fast 100% voll macht, was ca 1 Std dauert. Jede Ladesäuke dann so platzieren, das 2 Fahrzeuge hinpassen, som das man umschalten kann und sein eigenes Fahrzeug nachranging laden, bedeutet das man auch mal ne Weile weg kann. Meine Schätzungen laufen Richtung 3 Millionen Ladesäulen. 50% davon werden private Stationen sein und somit der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung stehen.

  5. Re: Wie wäre es mal zunächst mit Infrastruktur?

    Autor: Huviator 12.10.17 - 16:52

    Genau darauf wollte ich hinaus... Was bringt ein Zwang für Autohersteller, wenn es die nötige Struktur zum tanken nicht gibt? Es müssen zunächst mal die Energieversorger dazu "ermutigt" werden mehr Ladesäulen bereitzustellen. Die nötige Infrastruktur (Kabel) könnten zum Beispiel zusammen mit der passenden Glasfaser in einer Straße verlegt werden... Dann alle 6m eine Ladesteckdose im Erdboden versenkt.

    Aber das steckt ja alles noch in den Kinderschuhen. Bisher sind die Ladesäulen riesig und verschandeln jedes Straßenbild.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 569€ + 5,99€ Versand
  2. ab 649,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.

  2. Mixed Reality: Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens
    Mixed Reality
    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

    Eine der störendsten Einschränkungen der aktuellen Hololens ist das horizontale Sichtfeld von etwa 35 Grad. Ein Patent zeigt, dass Microsoft eine Lösung gefunden hat, es zu verdoppeln.

  3. Nvidia: Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro
    Nvidia
    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

    Bisher verkaufte Nvidia das Shield TV für 230 Euro, mittlerweile gibt es auch eine günstigere Variante. Der fehlt der Gaming-Controller, die Fernbedienung liegt weiter bei. Der Fokus verschiebt sich daher auf Streaming, der neue Google Assistent hilft dabei.


  1. 15:34

  2. 13:05

  3. 11:59

  4. 09:03

  5. 22:38

  6. 18:00

  7. 17:47

  8. 16:54