Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ab 2030: EU-Komission will…

Zumindest halbwegs realistisch

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: Sharra 12.10.17 - 10:29

    Bis 2030 sind noch ein paar Jahre, und bis dahin haben es vielleicht auch unsere Schnarchnasen endlich geschafft ein alltagstaugliches Modell zu entwickeln.

    15-20% wären dann durchaus machbar.
    Das wäre zumindest allemal realistischer, als ein generelles Neuzulassungsverbot für Verbrenner zu dieser Zeit.

  2. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: Tantalus 12.10.17 - 10:38

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis 2030 sind noch ein paar Jahre, und bis dahin haben es vielleicht auch
    > unsere Schnarchnasen endlich geschafft ein alltagstaugliches Modell zu
    > entwickeln.

    Naja, es sind auch "nur" 12 Jahre, also ca. eine Fahrzeuggeneration. Die Modelle sind ja weitestgehend vorhanden (evtl noch nicht in Stückzahlen lieferbar, aber grundsätzlich vorhanden), wo es IMHO noch hakt ist die benötigte Ladeinfrastruktur, und da sind 12 Jahre nicht wirklich lange. Es gibt ja bisher noch nicht mal belastbare Konzepte, von so Kleinigkeiten wie Genehmigungen, ggf. Planung von Tiefbauarbeiten und so weiter ganz zu schweigen.
    Machbar wäre es vermutlich, aber dafür müsste man jetzt aufhören zu kleckern und anfangen zu klotzen

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. was ist "alltagstauglich"?

    Autor: redmord 12.10.17 - 10:40

    kwt

  4. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: Steffo 12.10.17 - 11:21

    Ich habe mal in einem Spiegelartikel gelesen, dass 2025, laut einem deutschen Physiker, der letzte Verbrenner gebaut werden soll. Begründet wird dies unter anderem damit, dass wenn eine neue Generation an Geräten auf den Markt kommt, es eine Generation (bei Autos 15 Jahre) braucht, bis es sich durchsetzt. Man hat dies bei Smartphones und auch bei anderen Geräten beobachtet.

    Eine gesetzliche Regelung ändert an diesen Trend zwar nichts, aber es wäre zumindest ein Weckruf an europäische Hersteller, die nicht nur ihre Existenz, sondern auch unseren Wohlstand aufs Spiel setzen. Bei Glühbirnen hat es auch funktioniert, weshalb also nicht auch bei Autos?!

  5. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: Sharra 12.10.17 - 11:24

    Naja, der Vergleich mit den Glühlampen hinkt dann doch ein wenig.
    Erstens sind Leuchtmittel um einige Größenordnungen unkomplizierter als Autos.
    2. hat sich an der zugrunde liegenden Infrastruktur (Fassung am Stromnetz) nichts geändert.
    3. waren bereits Alternativen zu den leuchtenden Heizbirnen vorhanden.
    Dass dann die LED Technik einen solchen Durchmarsch möglich machte, hat es dann nur noch deutlich vereinfacht.

  6. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: Tantalus 12.10.17 - 11:28

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3. waren bereits Alternativen zu den leuchtenden Heizbirnen vorhanden.
    > Dass dann die LED Technik einen solchen Durchmarsch möglich machte, hat es
    > dann nur noch deutlich vereinfacht.

    Naja, bevor LED-Leuchtmittel wirklich Praxis- und Massentauglich waren vergingen schon noch ein paar Jahre, in denen man sich mit dem Murks namens "Energiesparlampe" herumschlagen musste...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  7. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: AllDayPiano 12.10.17 - 11:43

    Was soll an denen Murks sein? Die Lampen haben eine akzeptable Energieeffizienz, haben einen hohen Farbwiedergabeindex (höher als viele LED Leuchtmittel) - waren aber eigentlich für 100% ED konstruiert. Richtig schlimm wurden die Lampen nur, weil die Experten der EU das Quecksilber in den Leuchtmitteln verboten haben, und Energiesparlampen jetzt mit Amalgam arbeiten müssen. Das hat die Dinge noch schlimmer gemacht.

    LED Leuchtmittel sind eigentlich gar nicht sooo toll. Zwar sind sie effizient, aber auch sie werden reihenweise in die Mülltonne geworfen. Eine noch größere Umweltsünde kann man mit diesen extrem wertvollen Rohstoffen gar nicht betreiben. Ganz zu schweigen von den noch gar nicht abschätzbaren gesundheitlichen Folgen durch den hohen Blau- und UV-Anteil sowie der teilweise miese Farbwiedergabeindex irgendwo zwischen 60 und 70. Da fangen die Lampen JETZT mal SO LANGSAM an, besser zu werden. Nur hell - so wie vor 5 Jahren - ist nicht mehr der Maßstab.

  8. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: Lagganmhouillin 12.10.17 - 11:54

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis 2030 sind noch ein paar Jahre, und bis dahin haben es vielleicht auch
    > unsere Schnarchnasen endlich geschafft ein alltagstaugliches Modell zu
    > entwickeln.
    >
    > 15-20% wären dann durchaus machbar.
    > Das wäre zumindest allemal realistischer, als ein generelles
    > Neuzulassungsverbot für Verbrenner zu dieser Zeit.

    Und wenn die Hersteller auf diesen Wagen sitzen bleiben, weil die keiner kaufen will?
    Ich halte so eine Quote für ausgemachten Schwachsinn. Ein Zeichen mehr, daß Politiker anscheinend nicht willens sind, ihr Gehirn zu bemühen.

  9. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: Powerhouse 12.10.17 - 11:57

    Ich kenne diesen Physiker und seine gesamte Familie ist dafür bekannt, medienwirksame Arbeiten zu veröffentlichen. Von seiner Analyse halte ich nicht wirklich viel.
    Kleine Info am Rande: Sein Vater wird derzeit aufgrund des Dieselskandals in die Mangel genommen ;)

  10. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: Sharra 12.10.17 - 11:57

    Lagganmhouillin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bis 2030 sind noch ein paar Jahre, und bis dahin haben es vielleicht
    > auch
    > > unsere Schnarchnasen endlich geschafft ein alltagstaugliches Modell zu
    > > entwickeln.
    > >
    > > 15-20% wären dann durchaus machbar.
    > > Das wäre zumindest allemal realistischer, als ein generelles
    > > Neuzulassungsverbot für Verbrenner zu dieser Zeit.
    >
    > Und wenn die Hersteller auf diesen Wagen sitzen bleiben, weil die keiner
    > kaufen will?
    > Ich halte so eine Quote für ausgemachten Schwachsinn. Ein Zeichen mehr, daß
    > Politiker anscheinend nicht willens sind, ihr Gehirn zu bemühen.

    Der Bedarf ist doch längst da. Die Nachfrage ebenfalls. Nur die passenden Modelle, in ausreichenden Stückzahlen, und zu vernünftigen Preisen fehlen. Wenn eine E-Variante mehr kostet, als der Verbrenner, ist das kein Kaufanreiz.

  11. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: Huviator 12.10.17 - 12:06

    Ich denke auch ohne Verbot der alten Leuchtmittel hätten sich LED durchgesetzt. Aber Energiesparlampen sind und waren einfach Murks. Aufheizzeiten, Quecksilberanteil, problematische Entsorgung. Bei LED ist das alles Geschichte, weshalb ich LED Lampen auch sehr gerne kaufe. Ich habe die Phase nach dem Verbot mit ausländischen herkömmlichen Lampen überbrückt und bin dann direkt auf LED umgestiegen. Preislich sind die mittlerweile auch sehr attraktiv.

  12. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: magic23 12.10.17 - 12:08

    Echt? Und woher nimmst du das? Ich sehe da nicht wirklich eine große Nachfrage.

    Bekannter von mir ist Besitzer mehrerer Autohäuser (Opel, Ford, Renault etc.) und die Nachfrage bei deren Kunden zu Elektro-Autos ist laut seiner Aussage = 0.

    Heißt nicht, dass es keine Nachfrage gibt, aber mit Sicherheit keine in der Größenordnung um die anvisierten 25% zu erreichen.

    Und entscheidender als der Preis ist für die meisten in der Tat die Infrastruktur. Der größte Teil der Menschen hat noch nicht mal zu Hause die Möglichkeit ihr Auto zu laden in Deutschland. Und wird sie auch so schnell nicht bekommen. Wir haben einen Tiefgaragen-Stellplatz in einer großen Tiefgarage für alle Mieter. Da habe ich mal unseren Vermieter gefragt, wie das mit Steckdosen dort aussieht und was muss man erfahren? Diese sind aus Brandschutz-technischen Gründen schlicht und ergreifend gesetzlich verboten.

    Voll durchdacht das Ganze soweit, was?

  13. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: Sharra 12.10.17 - 12:14

    Nein, die Steckdosen sind NICHT verboten. Das ist eine dumme Ausrede deines Vermieters, und mehr leider auch nicht.
    Es gibt Auflagen, die man erfüllen muss, und diese sind für Bestandsgaragen vielleicht nicht mehr machbar. Aber ein generelles Verbot gibt es nicht.

    Wenn der Brandschutz gewährleistet ist, und die einzelnen Steckdosen entweder den Stellplatzmietern zugeordnet werden, oder ein anderes Abrechnungssystem verwendet wird, steht einer Lademöglichkeit auch in der Tiefgarage nichts im Wege.

  14. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: AllDayPiano 12.10.17 - 12:15

    LEDs als "umweltfreundlich" zu bezeichnen, ist schon sehr weit hergeholt. Und zu suggerieren, man dürfe sie in der Mülltonne entsorgen, ist wirklich absolut deplatziert.

  15. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: Tantalus 12.10.17 - 12:46

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll an denen Murks sein?

    - Dauer bis eine akzeptable Helligkeit erreicht ist
    - mehr bzw gefährlicherer Giftmüll (Quecksilber)
    - Bescheidene Lebensdauer (Ich hab in meinem Leben bestimmt doppelt so viele ESLs als Glühbirnen ausgetauscht. Und nein, das waren keine 1,50¤-Baumarkt-Dinger)

    Das ist nur, was mir gerade so spontan noch einfällt. Das meiste hab ich vermutlich verdrängt.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  16. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: Sharra 12.10.17 - 12:50

    Inzwischen gibt es zumindest ESL, die sofort die Leistung erbringen, und nicht erst vorheizen müssen.
    Allerdings sind die Dinger weiterhin eher dafür gedacht, wo sie längere Zeit leuchten. Für Durchgangsräume oder Keller, wo man sie kurz anschaltet, und direkt wieder aus, sind sie nicht tauglich.
    Ordentliche ESL sind nur für Räume tauglich, in denen das Licht länger brennt.

  17. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: Tantalus 12.10.17 - 13:18

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings sind die Dinger weiterhin eher dafür gedacht, wo sie längere
    > Zeit leuchten.

    Wir hatte im Aufzug ESLs. So alle 6-8 Wochen hab ich da (auf eigene Kosten, auf den Hausmeister zu warten wäre sinnlos gewesen) eine neue reingeschraubt. Die brennt ja nur 24x7. Ist das nicht lang genug?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  18. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: magic23 12.10.17 - 13:24

    Na eben, für die Garage, wie sie dort zur Verfügung steht, ist es verboten wegen Brandschutz. Ist also keine Ausrede, sondern schlicht die Wahrheit zur Ist-Situation.

    Von einem generellen Verbot habe ich nichts geschrieben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.17 13:26 durch magic23.

  19. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: Sharra 12.10.17 - 13:29

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Allerdings sind die Dinger weiterhin eher dafür gedacht, wo sie längere
    > > Zeit leuchten.
    >
    > Wir hatte im Aufzug ESLs. So alle 6-8 Wochen hab ich da (auf eigene Kosten,
    > auf den Hausmeister zu warten wäre sinnlos gewesen) eine neue
    > reingeschraubt. Die brennt ja nur 24x7. Ist das nicht lang genug?
    >
    > Gruß
    > Tantalus

    Vielleicht schwankt an der Fassung die Spannung jedes mal, wenn das Ding anfährt?

  20. Re: Zumindest halbwegs realistisch

    Autor: oz42 12.10.17 - 14:11

    Sharra schrieb:
    > Vielleicht schwankt an der Fassung die Spannung jedes mal, wenn das Ding
    > anfährt?

    Was einer LED-Lampe so ziemlich egal ist. 1:0 für LED.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Mirai-Nachfolger: Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
    Mirai-Nachfolger
    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

    Kriminelle nutzen Sicherheitslücken in IoT-Geräten zum Aufbau eines großen Botnetzes aus. Dabei verwendet der Bot Code von Mirai, unterscheidet sich jedoch von seinem prominenten Vorgänger.

  2. Europol: EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen
    Europol
    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

    Die Verschlüsselung privater Kommunikation soll auch auf europäischer Ebene angegriffen werden. Da der Einbau von Hintertüren offenbar vom Tisch ist, geht es nun um Schwachstellen bei der Implementierung und das Hacken von Passwörtern.

  3. Krack-Angriff: AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline
    Krack-Angriff
    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

    Nach dem Bekanntwerden der WPA2-Schwäche Krack hat AVM nun erste Geräte gepatcht. Weitere Patches sollen folgen, jedoch nicht für Fritzboxen.


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59