1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ab 2030: EU-Kommission will…

Wie wäre es mal zunächst mit Infrastruktur?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre es mal zunächst mit Infrastruktur?

    Autor: Huviator 12.10.17 - 12:03

    Wie soll denn in der Stadt das Auto in der Nähe der Wohnung geladen werden? Schafft doch mal Infrastruktur, dann gibt es vielleicht auch mehr Käufer. Ich wohne auf dem Land, mein nächstes Auto wird ein Elektroauto. Da geht das relativ einfach. Aber wie soll ich das Auto laden, wenn ich Freunde in der Stadt besuche? Die 10 Ladesäulen werden nicht ausreichen und sind viel zu weit weg von den jeweiligen Wohnungen.

  2. Re: Wie wäre es mal zunächst mit Infrastruktur?

    Autor: sampleman 12.10.17 - 14:32

    Derzeit gibt es in Deutschland laut ChargeMap.com knapp 8.000 öffentliche Ladestationen mit knapp 23.000 Anschlüssen. Zum Vergleich: Derzeit gibt es in Deutschland rund 14.100 Benzin-Tankstellen.

    Natürlich ist das Ladenetz noch nicht ausreichend, aber erstens wird sich da in den nächsten Jahren noch einiges tun, und zweitens: Mehr als nix ist es auf jeden Fall.

  3. Re: Wie wäre es mal zunächst mit Infrastruktur?

    Autor: Dwalinn 12.10.17 - 14:50

    Beim Tanken verbringe ich 5 Minuten... 10 Minuten wenn jemand vor mir steht, bei der Ladesäule dauert das deutlich länger. Daher lohnt sich mMn ein Ladesystem nicht wenn man es als Tankstelle sieht.

    Die Ladesäulen sollten daher besonders da aufgestellt werden wo ein Auto eine gewisse Zeit steht aber nicht für teils tage eine Ladesäule sperrt. Mit anderen Worten dort wo man Einkaufen geht, egal ob Supermarkt oder Parkhaus.

    Für längere Fahrten muss es dann typische "Tankstellen" an der Autobahn geben.... um zu verhindern das die Leute ewig anstehen hat man keine andere Wahl als massenhaft Stromtankstellen zu bauen auch wenn die meistens ungenutzt sind.

  4. Re: Wie wäre es mal zunächst mit Infrastruktur?

    Autor: chefin 12.10.17 - 15:42

    sampleman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Derzeit gibt es in Deutschland laut ChargeMap.com knapp 8.000 öffentliche
    > Ladestationen mit knapp 23.000 Anschlüssen. Zum Vergleich: Derzeit gibt es
    > in Deutschland rund 14.100 Benzin-Tankstellen.
    >
    > Natürlich ist das Ladenetz noch nicht ausreichend, aber erstens wird sich
    > da in den nächsten Jahren noch einiges tun, und zweitens: Mehr als nix ist
    > es auf jeden Fall.

    Du vergisst, das die Tankstelle im Schnitt 6 Zapfsäulen hat. Autobahn 8-12, Dörfer auch mal nur 4. Damit stehen wir schon bei 100.000 Ladepunkte. Und das mit 5 Minuten Standzeit für Laden, flirten, Bezahlen (ohne flirten gehts in 2,5 Minuten) Durchsatz einer Zapfpistole liegt bei 50l/min. Mein Tank hat 65l, ich fahre damit 1 Woche lang jeden Tag 120km Arbeitsweg und er ist am Wochenende nicht leer. Nachfüllen ist dann 30-40sec.

    Also kann ein Zapfsäule selbst in Stosszeiten in 30 Minuten ca 10 Fahrzeuge betanken. Die Kapazität ist also bei ungefähr 1 Million Tankfüllungen/30 Minuten. Bedeutet das wir ca 1 Million Ladestationen brauchen für diese Kapazität. was sind da 6000 Ladestationen?

    Es setzt zusätzlich voraus, das die Station frei wird, wenn des Auto bei 80% ist(30 Minuten schnellladen). Also du nicht weg kannst, was anderes machen, sondern das Auto dann sofort wegfahren musst. Typischerweise wird das so nicht passieren, dazu kommt, das man nicht nur die 80% lädt, sondern sich bis fast 100% voll macht, was ca 1 Std dauert. Jede Ladesäuke dann so platzieren, das 2 Fahrzeuge hinpassen, som das man umschalten kann und sein eigenes Fahrzeug nachranging laden, bedeutet das man auch mal ne Weile weg kann. Meine Schätzungen laufen Richtung 3 Millionen Ladesäulen. 50% davon werden private Stationen sein und somit der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung stehen.

  5. Re: Wie wäre es mal zunächst mit Infrastruktur?

    Autor: Huviator 12.10.17 - 16:52

    Genau darauf wollte ich hinaus... Was bringt ein Zwang für Autohersteller, wenn es die nötige Struktur zum tanken nicht gibt? Es müssen zunächst mal die Energieversorger dazu "ermutigt" werden mehr Ladesäulen bereitzustellen. Die nötige Infrastruktur (Kabel) könnten zum Beispiel zusammen mit der passenden Glasfaser in einer Straße verlegt werden... Dann alle 6m eine Ladesteckdose im Erdboden versenkt.

    Aber das steckt ja alles noch in den Kinderschuhen. Bisher sind die Ladesäulen riesig und verschandeln jedes Straßenbild.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  3. Jean Müller GmbH Elektrotechnische Fabrik, Eltville
  4. RAYLASE GmbH, Weßling

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex