Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ABS-Verbesserung: Tesla macht…

Die Frage ist doch, warum erst...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: MikeMan 28.05.18 - 15:27

    ... ein externer Test und der Druck durch die negative Publicity her musste, damit Tesla feststellt, dass es NUR durch Softwareanpassung ca. 15% (!!!) kürzeren Bremsweg rausholen kann???

    DAS killt doch jedes Vertrauen....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.18 15:28 durch MikeMan.

  2. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: SJ 28.05.18 - 15:30

    Wieso?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: MikeMan 28.05.18 - 15:32

    Weil ich von einem Auto erwarte, dass es gerade in dem Punkt KEIN Bananenprodukt ist. 15% Verbesserung! Da schleckt sich JEDER Softwarehersteller die Finger danach, nicht nur bei Autos. Das lässt Tesla einfach so liegen? Und dann auch noch in einem Sicherheitsrelevanten Bereich!

  4. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: SJ 28.05.18 - 15:34

    Und wieso ist es ein Bananenprodukt wenn es diese 15% Optimierung nicht hat?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: KillerKowalski 28.05.18 - 15:36

    Weil die Bremsen beim Kunden reifen?

  6. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: MikeMan 28.05.18 - 15:37

    Es ist ein Bananenprodukt, weil Tesla bei einem sicherheitsrelevanten Thema diese 15% besseren Bremsweg erst "findet" oder zumindest erst dann den Nutzern verfügbar macht, wenn eine externe Stelle dies bemängelt.

    Bananenprodukt = reift im Markt (vulgo beim Kunden)

  7. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: KillerKowalski 28.05.18 - 15:39

    Entweder wurden die Bremsen nicht vernünftig getestet oder die Werte waren für Tesla "gut genug" so dass sie keine Arbeit mehr investiert haben.
    Beides lässt sie jedenfalls schlecht aussehen.

  8. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: SJ 28.05.18 - 15:48

    Und wo liegt da der Unterschied zu VW?

    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/vw-weitet-rueckrufaktion-aus-weitere-autos-von-bremsproblemen-betroffen-a-1156263.html

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  9. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: SJ 28.05.18 - 15:51

    Du implizierst, dass Tesla bereits vorher wusste, wie es effizienter gemacht werden könnte... Kannst du mir hiefür auch einen Beleg liefern?

    Falls du das nicht so implizieren möchtest, wo liegt der Unterschied zu VW? http://www.spiegel.de/auto/aktuell/vw-weitet-rueckrufaktion-aus-weitere-autos-von-bremsproblemen-betroffen-a-1156263.html

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: KillerKowalski 28.05.18 - 15:53

    Musste zuerst die Stiftung Warentest VW darauf hinweisen dass die Bremsleistung Müll ist?
    Aber ist sicherlich auch tröstlich für den Tesla-Fahrer wenn er das nächste Mal bremsend ins Stauende ballert oder der Autopilot ihn zielsicher in einen Auflieger lenkt. Schließlich haben auch VWs Unfälle.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.18 15:53 durch KillerKowalski.

  11. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: SJ 28.05.18 - 15:55

    Frag doch bei VW nach, wer sie darauf hingewiesen hat.

    Und übrigens: Wieso spielt es eine Rolle wer den Fehler gefunden hat? Wichtig ist doch nur, dass er schnellstmöglichst behoben wird nachdem man ihn gefunden hat.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  12. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: Tantalus 28.05.18 - 15:56

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du implizierst, dass Tesla bereits vorher wusste, wie es effizienter
    > gemacht werden könnte... Kannst du mir hiefür auch einen Beleg liefern?

    Tesla hätte zumindest in Tests erkennen müssen, dass der Bremsweg unterirdisch schlecht ist. Und die Tatsache, dass quasi über Nacht 15% Verbesserung des Bremswegs möglich waren, zeigt, dass hier ganz offensichtlich geschlampt wurde.

    > Falls du das nicht so implizieren möchtest, wo liegt der Unterschied zu VW?
    > www.spiegel.de

    Ernsthaft?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  13. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: SJ 28.05.18 - 15:57

    VW scheint auch nicht vernünftig getestet zu haben oder die Werte waren für VW "gut genug" so dass die keine Arbeit mehr investiert haben.

    Beides lässt VW jedenfalls schlecht aussehen.

    http://www.spiegel.de/auto/aktuell/vw-weitet-rueckrufaktion-aus-weitere-autos-von-bremsproblemen-betroffen-a-1156263.html

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  14. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: JackIsBlack 28.05.18 - 16:00

    Die VWs haben weiterhin einen konstanten Bremsweg. Das ist der Unterschied.

    Aber poste doch noch 5 mal den Link, vielleicht hat ihn jemand übersehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.18 16:00 durch JackIsBlack.

  15. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: SJ 28.05.18 - 16:03

    Verstehe den Zusammenhang zwischen meinem Beitrag und deiner Antwort nicht... auch bei VW reifen die Bremsen offensichtlich beim Kunden weiter.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  16. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: Garrona 28.05.18 - 16:06

    Oder Tesla hatte etwas Bremsschonendes eingebaut.

    Die erste durchgeführte Vollbremsung ist ja deutlich kürzer. Vielleicht hat Tesla in die Steuerung geschrieben, sobald eine Vollbremsung durchgeführt worden ist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass man eine 2te braucht sehr sehr gering - nur auf Test oder Rennstrecken werden weitere Vollbremsungen benötigt. Daher reduzieren wir den Bremsanlagenverbrauch und alle weiteren Probleme und machen nach der ersten "harten" nur noch "schwächere" Vollbremsung.

    Und mit dieser Änderung am Code entfernen sie diesen Zusatz.

  17. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: 0xDEADC0DE 28.05.18 - 16:06

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VW scheint auch nicht vernünftig getestet zu haben oder die Werte waren für
    > VW "gut genug" so dass die keine Arbeit mehr investiert haben.
    >
    > Beides lässt VW jedenfalls schlecht aussehen.
    >
    > www.spiegel.de

    Unsinn, der Fehler kann auftreten, muss aber nicht. Wenn er permanent aufgetreten wäre, wäre dieses Problem viel früher aufgefallen. Je nach Software-Version tritt der Fehler wahrscheinlich auch gar nicht auf.

    Das ist eine ganz andere Hausnummer, als wenn Bremsen einfach mal pauschal bis zu 6 Meter längeren Bremsweg haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.18 16:13 durch 0xDEADC0DE.

  18. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: SJ 28.05.18 - 16:08

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla hätte zumindest in Tests erkennen müssen, dass der Bremsweg
    > unterirdisch schlecht ist. Und die Tatsache, dass quasi über Nacht 15%
    > Verbesserung des Bremswegs möglich waren, zeigt, dass hier ganz
    > offensichtlich geschlampt wurde.

    VW hätte zumindest in Tests erkennen müssen, dass die Stabilisierungsfunktion des Fahrzeugs über das Bremsregelssystem nicht mehr gegeben ist in bestimmten fahrdynamischen Situationen. Und die Tatsache, dass VW dies mit einem kleinen Softwareupdate für das Steuergerät erheblich verbessern kann zeigt, dass hier ganz offensichtlich geschlampt wurde.

    > Ernsthaft?

    Ja

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  19. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: Brainfreeze 28.05.18 - 16:09

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo liegt da der Unterschied zu VW?

    Es gibt keinen. Beide Firmen haben schlechte Arbeit bezüglich der Bremsen abgeliefert.
    Was allerdings hier gegen Tesla spricht, ist das notwendige Testszenario zum finden des Fehlers. Während bei Tesla eine Beschleunigung mit anschliessender Vollbremsung gereicht hätte, den Fehler zu finden, tritt laut Spiegel-Artikel der Fehler bei VW erst in fahrdynamischen "Grenzsituationen" auf.

    > www.spiegel.de

  20. Re: Die Frage ist doch, warum erst...

    Autor: JackIsBlack 28.05.18 - 16:10

    Wenn Tesla so etwas programmiert hätte, dann würde ich denen sofort die Zurechnungsfähigkeit aberkennen. Ein Auto muss immer so schnell wie möglich zum stehen kommen.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

  1. Microsoft: Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr
    Microsoft
    Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr

    Microsoft hat offiziell einen Termin für das Supportende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Ab Dezember 2019 wird es keine Updates mehr für das Smartphone-Betriebssystem geben. Microsoft rät zum Wechsel auf Android oder iOS.

  2. Digitaler Assistent: Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf
    Digitaler Assistent
    Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf

    Die Nutzung des Google Assistant wird einfacher. Anwender können zwei bis drei Befehle mit einem Zuruf ansagen, diese arbeitet das Gerät nacheinander ab. Der Nutzer muss nicht erst warten, bis ein Kommando ausgeführt wird.

  3. Symfonisk: Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher
    Symfonisk
    Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher

    Es gibt neue Details zur Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos. Das schwedische Möbelhaus Ikea will im August Multiroom-Lautsprecher unter der Bezeichnung Symfonisk auf den Markt bringen, in denen Sonos-Technik stecken wird.


  1. 11:46

  2. 11:08

  3. 10:43

  4. 15:39

  5. 15:13

  6. 14:16

  7. 13:17

  8. 09:02