Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ABS-Verbesserung: Tesla macht…

Verharmlosung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verharmlosung

    Autor: demon driver 28.05.18 - 08:03

    Der Titel erweckt den Anschein, dass Tesla hier den Kunden einfach so eine Verbesserung eines an sich bereits ordentlichen Produkts schenken würde. Im Text wird es dann klarer, und in Wahrheit geht es doch darum, dass Tesla den schwerwiegenden Mangel eines viel zu langen Bremswegs zu beheben versucht und dabei bestenfalls zu einem halbwegs zufriedenstellenden Ergebnis kommt – wenn das Update denn wirklich hält, was es verspricht.

    Außerdem wird hier doch noch etwas ganz anderes offensichtlich, nämlich dass Tesla als Autobauer glaubt, wie die Softwareindustrie arbeiten zu können, und – selbst in sowas Lebenswichtigem wie der Bremsanlage – unfertigte Produkte auf den Markt bzw. die Straße bringen zu können, um dann quasi im Betatest durch die Kundschaft zur Ausgereiftheit zu gelangen. Eine Kundschaft, die natürlich bereits den vollen Preis hat zahlen dürfen.

  2. Re: Verharmlosung

    Autor: pumok 28.05.18 - 08:51

    Da muss ich Dir recht geben. NUR, die andern machen das ja auch nicht besser. Sieh Dir mal an, wieviele Autos jährlich zurückgerufen werden.
    Klar, Tesla müsste hier mit gutem Beispiel voraus gehen, aber auch die können ja nicht überall die ersten sein ;-)

  3. Re: Verharmlosung

    Autor: FreierLukas 28.05.18 - 08:58

    Was ist denn ordentlich? Kein Produkt ist fehlerlos, sowas gibt es nicht. Die Frage ist ob Fehler entdeckt und dann öffentlich kommuniziert werden oder nicht. Bei Tesla wird halt jede kleine Macke breitgetreten. Natürlich ist mit den Bremsen nicht zu spaßen aber das gilt für alle sicherheitsrelevanten Systeme und dazu gehören nicht nur die Bremsen.

  4. Re: Verharmlosung

    Autor: arthurdont 28.05.18 - 10:19

    Aber die Bremsen sind eins der elementarsten und auch banalsten Sicherheitssysteme. Alle anderen Systeme basieren darauf - es bringt schließlich nichts, wenn der Autopilot die Notwendigkeit einer Vollbremsung erkennt, die dann nicht bestmöglich durchgeführt wird.

    Es wirft ein recht schlechtes Licht auf Tesla, wenn die a) immer noch an Bremssoftware "herumoptimieren" nachdem sie fast 100000 Autos in Verkehr gebracht haben (schließlich können sie auch einfach ein fertiges ABS von Bosch kaufen) und b) daß sie offensichtlich böse Lücken in ihrer Qualitätssicherung haben, wenn sie nichtmal solche Abweichungen von den Katalogversprechen selbst entdecken, sondern von Autotestern vorgeführt werden müssen.

  5. Re: Verharmlosung

    Autor: rog_NB 28.05.18 - 10:26

    Das Katalogsversprechen wurde eingehalten. Im ersten Bremstest. Die nachfolgenden taten dann halt dumm. Offensichtlich ist so ein Bremszeugs nicht Banal, sonnst hätte es Tesla sicherlich von Anfang an gelöst.

    Ich finde, Tesla macht es richtig, indem sie die Finger in die Wunde bekommen und dies schnellstmöglich Lösen. Oder wie war das mit VW und Abgasen und so? Ist es nun endlich gelöst? Stossen die Fahrzeuge nun das aus, was im Katalog steht? Tesla hat ein Problem erklärt bekommen und lösen dies innert Wochenfrist. VW?

    Wer, liefert die Bremsanalge? Denkst Du, die bauen sowas von Grund auf neu?


    rog_NB

  6. Re: Verharmlosung

    Autor: Niaxa 28.05.18 - 10:28

    Dennoch sind Bremsen restlos zu überprüfen bevor man das Fahrzeug an den Mann bringt. Wenn alle Sicherheitssysteme versagen sind es die Bremsen, die einem letztendlich den Allerwertesten retten und da gibts nichts schön zu reden. Auch nicht mit... "Aber die anderen..."

  7. Re: Verharmlosung

    Autor: bazoom 28.05.18 - 10:36

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist denn ordentlich?

    2 Vollbremsungen hintereinander kann man von einem Autohersteller irgendwie schon erwarten, oder?

  8. Re: Verharmlosung

    Autor: SJ 28.05.18 - 10:37

    Wie oft hast du schon 2 Vollbremsungen hintereinander machen müssen?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  9. Re: Verharmlosung

    Autor: bazoom 28.05.18 - 10:43

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie oft hast du schon 2 Vollbremsungen hintereinander machen müssen?

    Ich bisher überhaupt nicht. Nimmt das die Autohersteller jetzt davon aus ordentrliche Tests an Sicherheitssystemen durchzuführen?

  10. Re: Verharmlosung

    Autor: SJ 28.05.18 - 10:45

    Wieso sind nicht alle Wohnungen mit Meteorschutz-Bunkern ausgerüstet... so einer könnte uns auf die Köpfe fallen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  11. Re: Verharmlosung

    Autor: Brainfreeze 28.05.18 - 10:46

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie oft hast du schon 2 Vollbremsungen hintereinander machen müssen?
    Gegenfrage: Wenn dir beim Kauf eines Autos der Verkäufer sagt, dass das Auto nach der Durchführung einer Vollbremsung erstmal für eine Stunde keine weitere Vollbremsung schafft, würdest Du das Auto kaufen wollen? ;-)

  12. Re: Verharmlosung

    Autor: Der Supporter 28.05.18 - 10:51

    Und wie hat es VW mit den Bremsen?

    Aha, bloss ein Rückruf für 766 000 tausend Fahrzeuge, weil die Bremsen bei einer Vollbremsung nicht korrekt funktionieren könnten.

    Sollte das WV, die schon Millionen von Fahrzeugen geliefert haben, nicht besser machen?

    https://www.reuters.com/article/us-volkswagen-recall-idUSKBN19R1IZ

  13. Re: Verharmlosung

    Autor: SJ 28.05.18 - 10:53

    In den 20 Jahren wo ich einen Führerschein habe, musst nur einmal eine Vollbremsung hinlegen. Somit ist das für mich kein Ausschlusskriterium.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  14. Re: Verharmlosung

    Autor: SJ 28.05.18 - 10:55

    Das halt nicht so Click-freundlich wie ein Tesla-Thema.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  15. Re: Verharmlosung

    Autor: Eheran 28.05.18 - 11:16

    >Wieso sind nicht alle Wohnungen mit Meteorschutz-Bunkern ausgerüstet... so einer könnte uns auf die Köpfe fallen.
    Im Verkehr sterben alleine in Deutschland jährlich über 3000 Menschen. Hast du mal von einem erschlagenen durch Meteoriten gehört? Es gibt wohl solche Behauptungen, aber real scheint keine davon zu sein, wie etwa zuletzt 2016 in Indien.
    Es gibt auch die Risikomatrix. Das berechnet sich nach: Risiko = Eintrittswahrscheinlichkeit * Schadenshöhe
    Die Eintrittswahrscheinlichkeit einer Vollbremsung ist nicht so gering. Da nicht jede Vollbremsung auch zu einem Todesopfer führt kann man wohl problemlos von >30'000 Vollbremsungen jährlich ausgehen. Aber bleiben wir nur bei den reinen Todesopfern: 3'000 Vollbremsungen mit einer Schadenshöhe von 1-2 Todesopfern. Beim Meteorit gibt es nicht ein Todesopfer in den letzten zig Jahrzehnten bei einer Schadenshöhe von einem Toten. Ersteres Risiko ist also mind. 100'000x "gewichtiger".

  16. Re: Verharmlosung

    Autor: JackIsBlack 28.05.18 - 11:20

    Es ist ja nichtmal eine Stunde, bei dem Test haben sie das Auto einen ganzen Tag lang stehen lassen nach den ersten Versuchen, aber es brachte keine Verbesserung im Bremsweg.
    Wobei ich mich frage, warum es bei der ersten Bremsung geklappt hat, dann aber nicht mehr. Klingt ja fast wie ein mechanisches Problem.

  17. Re: Verharmlosung

    Autor: SJ 28.05.18 - 11:27

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Verkehr sterben alleine in Deutschland jährlich über 3000 Menschen.

    Das sind wenige... viel mehr Leute sterben im Bett....

    Aber was hat die Zahl der Verkehrstoten mit diesem Thema zu tun?

    > Beim Meteorit gibt es nicht ein Todesopfer in den
    > letzten zig Jahrzehnten bei einer Schadenshöhe von einem Toten.

    Geh mal ein paar Jahre weiter zurück... da wurden ganze Spezies ausgerottet.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  18. Re: Verharmlosung

    Autor: Niaxa 28.05.18 - 11:33

    Ach stimmt... wenns bei VW mal vorkam, dann akzeptieren wir das natürlich bei allen anderen. Wenn Pauli einen Schüler verbrügelt ist das schon OK, denn Frank hat es auch getan.

  19. Re: Verharmlosung

    Autor: Brainfreeze 28.05.18 - 11:33

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den 20 Jahren wo ich einen Führerschein habe, musst nur einmal eine
    > Vollbremsung hinlegen. Somit ist das für mich kein Ausschlusskriterium.

    Wenn Du jetzt an diese eine Vollbremsung zurückdenkst, wäre es für Dich also wirklich kein Problem, wenn dein Fahrzeug danach für einige Zeit keine korrekte Vollbremsung mehr ausführen könnte? Ich hätte auf jeden Fall doch ein ungutes Gefühl bei der Weiterfahrt.

  20. Re: Verharmlosung

    Autor: SJ 28.05.18 - 11:37

    Ja, ist für mich kein Problem.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Mainz
  4. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    1. Smart Plug: Amazon bringt eigene smarte Steckdose auf den Markt
      Smart Plug
      Amazon bringt eigene smarte Steckdose auf den Markt

      Amazon hat seine erste eigene smarte Steckdose vorgestellt. Die Steckdose benötigt keinen Hub und kann direkt mit Alexa-Lautsprechern gesteuert werden.

    2. Echo Plus und Echo Dot: Zwei neue Alexa-Lautsprecher von Amazon
      Echo Plus und Echo Dot
      Zwei neue Alexa-Lautsprecher von Amazon

      Amazon hat zwei neue Echo-Lautsprecher vorgestellt. Der Echo Dot bleibt Amazons preiswerter Einstieg in die Welt smarter Lautsprecher, der neue Echo Plus ist für Käufer gedacht, die einen besseren Klang wünschen.

    3. Telefonieren mit Echo-Lautsprechern: Weiterhin kein Echo Connect für Deutschland
      Telefonieren mit Echo-Lautsprechern
      Weiterhin kein Echo Connect für Deutschland

      Die Markteinführung des Echo Connect lässt weiter auf sich warten. Mit dem Zubehör wird ein Echo-Lautsprecher zu einem Freisprechtelefon, mit dem über die normale Festnetzleitung telefoniert wird. Auch mit der Vorstellung neuer Alexa-Geräte gibt es dazu keine Neuigkeiten.


    1. 21:22

    2. 21:16

    3. 20:12

    4. 20:09

    5. 19:11

    6. 18:50

    7. 18:06

    8. 17:40