Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ADAC: Privaten Tiefgaragen fehlen…

An jedem Parkplatz ne Schuko-Steckdose würde schon viel bringen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An jedem Parkplatz ne Schuko-Steckdose würde schon viel bringen

    Autor: TrollNo1 19.07.19 - 10:13

    Ich hab in meiner Garage ne Schuko-Steckdose und falls ich mir mal so nen Elektroflitzer anschaffe, wird die auch reichen. Ich komme gegen 16-17 Uhr nach Hause und fahre gegen 6-7 Uhr wieder los.

    Das ist massig Zeit, den Akku wieder langsam zu füllen. Am Wochenende brauche ich das Auto fast gar nicht. Spätestens da ist der Akku wieder voll.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  2. Re: An jedem Parkplatz ne Schuko-Steckdose würde schon viel bringen

    Autor: Peter Brülls 19.07.19 - 10:17

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab in meiner Garage ne Schuko-Steckdose und falls ich mir mal so nen
    > Elektroflitzer anschaffe, wird die auch reichen. Ich komme gegen 16-17 Uhr
    > nach Hause und fahre gegen 6-7 Uhr wieder los.


    Garage und nicht mal CEE für Maschinen? Ist ja ausnehmend gute Planung.

  3. Re: An jedem Parkplatz ne Schuko-Steckdose würde schon viel bringen

    Autor: Eheran 19.07.19 - 10:18

    Wie man hier an den Beiträgen sieht:
    Die wollen SOFORT für alle Parkplätze mit mind. 10kW Ladeleistung und fahren (+ alle anderen in der Garage) weit mehr als nur 100km am Tag. Und bevor man nicht die ALLE gut versorgen kann, hat nichts zu passieren... weil man die bestehende Infrasturktur lieber gar nicht nutzen sollte, als sinnvoll.

    Ist schon merkwürdig.

  4. Re: An jedem Parkplatz ne Schuko-Steckdose würde schon viel bringen

    Autor: TrollNo1 19.07.19 - 10:24

    Das Haus ist Baujahr 1981, ich habe 2 oder 3 Schukosteckdosen in der Garage. Also das ist meine eigene Garage, keine Sammelgarage oder so. Ich hab das Haus auch nicht gebaut bzw. bauen lassen. Ich bin aber froh, dass ich da Strom drin hab. Alleine schon z.B. für nen Staubsauger, oder ich lade da die Akkus von meinem Rasenmäher, Pedelec etc.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  5. Re: An jedem Parkplatz ne Schuko-Steckdose würde schon viel bringen

    Autor: stoney0815 19.07.19 - 10:25

    Nicht jedes Haus ist in den 90er oder 00er Jahren neu gebaut worden. Viele große Wohnanlagen oder kleine Mehrparteienhäuser wurden in den 60er und 70er Jahren hochgezogen. Da hat man für viele Dinge anderst kalkuliert als sie tatsächlich eingetreten sind. Bestes Beispiel: 1 PKW Stellplatz pro Wohneinheit. Zu was das führt, sieht man heute jeden Abend in großen Wohnanlagen quer durch Deutschland. Die umliegenden Straßen sind Punkt 2000 Uhr bis zum bersten zugeparkt.

  6. Re: An jedem Parkplatz ne Schuko-Steckdose würde schon viel bringen

    Autor: TrollNo1 19.07.19 - 10:31

    Ach, so wird heute noch gebaut. Mein Chef hat uns erzählt, als er das neue Bürogebäude gebaut hat, war es so, dass man entsprechend Parkplätze anlegen muss. Sonst muss man eine Strafe zahlen. Nur blöd, dass die Strafe niedriger ist als der Parkplatz kosten würde.

    Mein Chef hat natürlich die Parkplätze anlegen lassen.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  7. Re: An jedem Parkplatz ne Schuko-Steckdose würde schon viel bringen

    Autor: marcometer 19.07.19 - 13:41

    Wenn die Steckdosen vernünftig angeschlossen sind kann man aus einer eine blaue CEE-16 (aka Campingbuchse) machen und so bis 3.7 kW gehen.
    Das spätestens reicht dann locker für das eine eigene Auto, auch für Leute mit längerer Pendelstrecke.
    Gehen wir mal von 10 Stunden durchschnittlicher Standzeit über Nacht aus (von 21 bis 7 Uhr z.B.), denn jeder fährt ja abends noch täglich überall sonst wo hin, also kann man nicht ab 18 Uhr oder so rechnen:
    Mit ein wenig Verlust spülen wir also an 35 kWh über die 10 Stunden in den Akku.
    Damit kommen heute gängige Fahrzeuge ~200km weit.
    Größere/schwere weniger, kleinere/leichtere mehr.
    Mehr braucht dann wieder nur der typisch deutsche Handelsreisende mit täglich 800 bis 1.500km.
    Der arbeitet natürlich auch am Wochenende durch, wo die wenigen "normalen" dann sowieso den Akku spielend voll machen.

  8. und wie rechnet man die "Schukosteckdose" dann ab?

    Autor: Paule 19.07.19 - 19:54

    TrollNo1 schrieb:
    ------------------------------------------------------
    > Ich hab in meiner Garage ne Schuko-Steckdose und falls
    > ich mir mal so nen Elektroflitzer anschaffe, wird die auch
    > reichen.

    Natürlich ist das bei Dir kein Problem, denn um private Einzelgaragen geht es im Artikel ja auch überhaupt nicht, sondern um Tiefgaragen mit vielen Eigentümern/Nutzern.

    Da reicht es halt nicht eine Schukosteckdose zu verlegen, sondern jeder Stellplatz muss einzeln abrechenbar sein, bzw. zB an die Stromverteilung der zugehörigen Wohnung angeschlossen werden, damit der über deren Stromzähler läuft.
    Dazu kommen ggf. noch Stellplätze, die nicht zu einer der Wohnungen gehören und daher einen Einzelzähler benötigen.

  9. Re: und wie rechnet man die "Schukosteckdose" dann ab?

    Autor: Eheran 19.07.19 - 23:14

    Ja, valides Argument. Aber doch wohl kein großes Problem...?

  10. Re: An jedem Parkplatz ne Schuko-Steckdose würde schon viel bringen

    Autor: Truster 22.07.19 - 11:07

    meiner macht grunsätzlich zu wenige Parkplätze. Resultat: Alle Mitarbeiter sind überpünktlich, sie möchten alle einen Parkplatz haben. :D

  11. Re: An jedem Parkplatz ne Schuko-Steckdose würde schon viel bringen

    Autor: chefin 22.07.19 - 16:09

    Ich hab 32A CEE in meiner Garage. Liegt wohl dran, das es mein Haus ist.

    Aber mit einer Steckdose alleine ist es ja nicht getan. Abrechnen müssen wir das ganze ja auch noch. Also muss die Leitung von der Garage bis zum Zähler gehen. Je nach Haus ist der Zähler nahe an der Garage oder sehr weit weg. Man kann Zähler zentral irgendwo in einen Technikraum bauen oder dezentral in den Etagen der Mieter.

    Als nächstes kommt das Problem des Stromdiebstahls. Nicht jeder hat ein Auto und stellt es auf seinen Tiefgaragenplatz. Hatte schon genug Mietwohnungen wo kaum mehr als die Hälfte der Plätze ausgelastet waren. Plötzlich hat der Student einen Stromrechnung die 100% höher als im Vorjahr ist. Was meinst du was dann los ist. Schon kannst du also anfangen, die Steckdosen abschliessbar zu machen und im Sicherungskasten auch abschaltbar. Der nächste Spaß ist dann, die Sicherungen abends rauszuwerfen, wenn der Mecker Müller (so nennen ihn die Kinder, weil er immer schreit wenn sie durchs Treppenhaus rennen) dann morgens mit dem Auto zur Arbeit will isses leer.

    Mit einer Stromleitung und einer Steckdose alleine ist es nicht getan. Das aussenrum das dazu gehört verteuert es und irgendwer muss das am Ende auch zahlen. Und das sind nicht die, welche Verbrennungsmotoren nutzen. Die haben ihre infrastruktur bereits bezahlt. Jetzt müssen die E-Auto Fans ihre Infrastruktur finanzieren. Den das wir in 50 Jahren alle E-Autos fahren bezweifel ich mal ganz stark. Es werden keine Erdölverbrenner sein, aber Akku können das alleine nicht stemmen. Gescheite Reichweite wiegt 2t. Das ist zu schwer. 1 Person mit einem 3,5t Fahrzeug zu bewegen wird auch mit Strom nicht ökologisch sinnvoll.

  12. Re: An jedem Parkplatz ne Schuko-Steckdose würde schon viel bringen

    Autor: Eheran 22.07.19 - 16:30

    >in 50 Jahren
    >aber Akku können das alleine nicht stemmen.

    Wenn die Entwicklung so weiter geht, wie bislang, sagen wir mal nur 5% Steigerung der Energiedichte pro Jahr, ausgehend von aktuell 50kWh Akku in einem typischen Elektroauto, dann hat man in 50 Jahren mit der gleichen Akkugröße eine Kapazität von über 500kWh... bzw. der Akku ist halt dann nur noch irrelevant klein, wie aktuell der Benzintank, mit bei zig hundert km Reichweite.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen
  3. Hays AG, Leipzig
  4. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Hohenstein-Ernstthal, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 279,90€
  3. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43