1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Aerovironment: Minidrohnen für den…

sehr sehr anspruchsvoll

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. sehr sehr anspruchsvoll

    Autor: jackjack 12.06.10 - 12:01

    gee

    was da alles drinstecken muss

    - ziemlich viel Power -
    entweder absolute Hochleistungsakkus
    oder laute Verbrennungsmotoren

    - autonomes Flugsteuerungssystem mit GPS und Kreiselsensoren

    - sehr aufwendige Sende und Empfangsanlage


    gigantischer Entwicklungsaufwand

    was kostet so ein Teil ?

    10 K€ ?

  2. Re: sehr sehr anspruchsvoll

    Autor: Kohlkopp 12.06.10 - 17:59

    Naja Anspruchsvoll.... zugegeben von den bauteilanforderungen under Akkuleistung schon aber ich glaub nicht das so ein ding 10K€ kosten muss wenn schon Bausätze verfügbar sind mit denen man ähnliche geräte für etwas unter 1000€ bekommen kann (und selbst das kann man noch drücken wenn man auf Opensource Entwicklungen in diesem Bereich zürckgreift und etwas lernwillen hat)

    Ok das mit der direkten Videoübertragung ist dann vielleicht schon schwieriger...denk ich mal man kann ja nicht alles wissen :P

  3. Re: sehr sehr anspruchsvoll

    Autor: Rama Lama 12.06.10 - 18:22

    jackjack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > was da alles drinstecken muss

    Schaun mer ma...

    > - ziemlich viel Power -
    > entweder absolute Hochleistungsakkus
    > oder laute Verbrennungsmotoren

    Warum?

    Eine Schaumwaffel (Motorsegler aus Elapor) hat mit einem Feld-Wald-und-Wiesen Lipo bereits eine Flugdauer von deutlich größer als 30 Minuten. Im Artikel gibt es nichts was mich veranlassen würde eine längere Flugdauer dieser "Drohnen" anzunehmen.


    > - autonomes Flugsteuerungssystem mit GPS und Kreiselsensoren

    Die Prozessorleistung um aus GPS und Zielkoordinate die Richtung zu bestimmen ist minimal. Gyros sind Handelsüblich und halten jede gewünschte Höhe und Richtung. Gyros werden von Servoimpulsen übersteuert und die zu erzeugen fordert wieder kaum Rechenleistung.

    > - sehr aufwendige Sende und Empfangsanlage

    Für den Militäreinsatz - ja.

    Wäre doch schade wenn die feindlichen Kämpfer - schon wieder - die Bilder der Drohne abgreifen und ihrerseits darauf ihre Strategie aufbauen.

    > gigantischer Entwicklungsaufwand

    Nicht das ich dazu in der Lage wäre, aber das sind mittlerweile nur noch Module die zusammengebaut werden.


    > was kostet so ein Teil ?

    > 10 K€ ?

    Hardwarekosten ein paar Hundert bis wenige Tausend Euro. Softwareentwicklung ein paar Tausend Euro.

    Wenn man es einem Privatmann anbieten würde also einige Tausend bis 10k€. Für staatliche Schnüffler und berufsmäßige Mörder wird wie üblich Faktor 10 draufgeschlagen.

  4. Re: sehr sehr anspruchsvoll

    Autor: d3wd 12.06.10 - 18:28

    1,5~3,5Tausend euro, wenn der Charme mitspielt.

    ~d3wd

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. vitero GmbH, Stuttgart
  3. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  4. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. 749€
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de