Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › AGL-Meeting in München…

Linux im Automobil?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux im Automobil?

    Autor: Freiberufler 15.09.16 - 13:36

    Wie lange höre ich das bereits? Klar hätte Linux als Plattform für automotive Infotainmentsysteme viele Vorteile. Bloß, Marktanteile in nennenswerter Größe konnte Linux den Platzhirschen Microsoft und vor allem QNX bisher noch nicht abspenstig machen. Ich glaube auch nicht, dass sich das so bald ändern wird.

  2. Re: Linux im Automobil?

    Autor: MattiasSch 15.09.16 - 13:41

    Freiberufler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie lange höre ich das bereits?

    FCAs Uconnect basiert auf Linux, Denso setzt auf GENIVI, einige weitere ebenfalls. Von den vertretenen Autobauern nutzen viele bereits Linux in aktuellen Infotainmentsystemen. Andere nutzen Qt auf QNX und wollen eben ihre Anwendungen beim Wechsel auf die Flexiblere Plattform nicht verlieren.

  3. Re: Linux im Automobil?

    Autor: heidegger 15.09.16 - 15:37

    Die meisten Hersteller setzen auf QNX Automotive und/oder Windows Embedded Automotive bei Info- und Navigationssystemen (teilweise gemischt) - fast keiner auf Linux.
    Vor allem die Premium- und Luxus-Marken setzen fast ausschließlich auf QNX (unter anderen auch weil es ein RTOS samt dessen Vorteilen ist).

    Selbst Apples Carplay oder das Android Gegenstück setzen zwingend ein QNX Basissystem voraus.

    Da wird sich sehr, sehr lange nichts ändern, ganz im Gegenteil - Linux wird genauso ein kümmerliches Dasein fristen wie am Desktop-Markt.

    EDIT
    wer den embedded Markt (alle Bereiche) genau beobachtet, wird eventuell festtestellt haben, das seit geraumer Zeit der Trend Richtung Microkernel-Systemen und/oder RTOS geht - Linux ist beides nicht, sondern das exakte Gegenteil. Auch Google entwickelt einen Microkernel samt System darum - tja, sieht schlecht aus, die Zukunft für die Pinguine...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.16 15:41 durch heidegger.

  4. Re: Linux im Automobil?

    Autor: BLi8819 15.09.16 - 16:27

    Hast du auch Zahlen dazu?
    Marktanteile?

  5. Re: Linux im Automobil?

    Autor: 486dx4-160 15.09.16 - 16:40

    Deine Aussagen überraschen mich etwas. Ich hör hier immer nur Linux und gelegentlich QNX, zumindest bei Neuentwicklungen. Aber das ist natürlich höchst subjektiv. Ich bekomme auch mehr von Steuergeräten mit als von Infotainmentsystemen.
    Kannst du etwas mehr Infos schreiben?

  6. Re: Linux im Automobil?

    Autor: DeathMD 15.09.16 - 16:56

    Deine Wahrnehmung scheint durchaus richtig zu sein.

    https://www.abiresearch.com/press/qnx-and-windows-embedded-automotive-market-share-t/

    http://eecatalog.com/automotive/tag/industry-research-tag/page/2/

  7. Re: Linux im Automobil?

    Autor: Bautz 16.09.16 - 12:30

    Gibts eigentlich eine Liste welches auto mit welchem System läuft?

    Linux traue ich ehrlich gesagt zu wenig um es im auto laufen zu haben. Und Audi's MMi auf Tux war für mich ein Graus. Eigentlich bin ich MS-Fan, aber außer Ford Sync fand ich die QNX-Systeme bisher am besten (der alte Insignia ist hier das einzige Negativ-Beispiel).

  8. Re: Linux im Automobil?

    Autor: George99 17.09.16 - 13:15

    heidegger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vor allem die Premium- und Luxus-Marken setzen fast ausschließlich auf QNX
    > (unter anderen auch weil es ein RTOS samt dessen Vorteilen ist).

    Dafür gibt es beim Linux-Kernel die Real-Time-Erweiterungen, wenn RT gefordert wird.

  9. Re: Linux im Automobil?

    Autor: heidegger 20.09.16 - 20:29

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heidegger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Vor allem die Premium- und Luxus-Marken setzen fast ausschließlich auf
    > QNX
    > > (unter anderen auch weil es ein RTOS samt dessen Vorteilen ist).
    >
    > Dafür gibt es beim Linux-Kernel die Real-Time-Erweiterungen, wenn RT
    > gefordert wird.

    Die von einen einzigen Typen (Thomas Gleixner) entwickelt wird und jederzeit eingestellt werden kann, da er kaum Supporter (aus der Industrie) dafür findet. Seit zwei Jahren wird daran kaum mehr weiter entwickelt.
    Außerdem ändert es nichts daran das der Kernel selbst immer noch ein über 20 Mio. Zeilen fettes Monster bleibt - Gegen wenige Hunderttausend bei einen Microkernel. Von den anderen Vorteilen von Micro-Kernel RT Systemen ganz zu schweigen.

    Der einzige Nachtteil von Microkernel waren lange Zeit die hohen Anforderungen an die CPU, die seit Jahren aber auch bei den ARM irrelevant geworden, da mehr als genügend Rechenleistung vorhanden ist, bzw. das generell in den Griff bekommen worden ist.

    Überall wo es um Sicherheits- und/oder Stabilitätskritische Systeme geht, wird ein RTOS mit Microkernel (oder sogar noch kleineren Kernel) eingesetzt. Bei den neuen Airbus A350 kommt z. B. PikeOS zum Einsatz - ein RTOS aus deutschen Landen (falls dich das interessiert). Die NASA verwendet durchgehen VxWorks (z.b. bei ihren Mars-Robotern, et cetera). Linux kommt höchstens auf unwichtigen Workstations zum Einsatz.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.16 20:34 durch heidegger.

  10. Re: Linux im Automobil?

    Autor: bofhl 26.09.16 - 11:35

    heidegger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > George99 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > heidegger schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Vor allem die Premium- und Luxus-Marken setzen fast ausschließlich auf
    > > QNX
    > > > (unter anderen auch weil es ein RTOS samt dessen Vorteilen ist).
    > >
    > > Dafür gibt es beim Linux-Kernel die Real-Time-Erweiterungen, wenn RT
    > > gefordert wird.
    >
    > Die von einen einzigen Typen (Thomas Gleixner) entwickelt wird und
    > jederzeit eingestellt werden kann, da er kaum Supporter (aus der Industrie)
    > dafür findet. Seit zwei Jahren wird daran kaum mehr weiter entwickelt.

    Laut eigener Aussage - war auch hier bei Golem zu finden - ist das nur mehr ein reines "Hobby-Projekt"! Ich finde, dass sagt schon alles...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DASGIP GmbH, Jülich
  2. BWI GmbH, München
  3. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  4. Südwestdeutsche Salzwerke AG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Hack: Die Motoren am anderen Ende der Welt stoppen
    Hack
    Die Motoren am anderen Ende der Welt stoppen

    Ein Hacker hat auf knapp 30.000 Kundenkonten von zwei GPS-Tracker-Apps zugreifen können. Neben umfangreichen Einblicken, hätte er bei manchen Fahrzeugen auch den Motor während der Fahrt ausschalten können - per App oder Webclient.

  2. Chuwi Aerobook: Leichtes Notebook ab 350 Euro mit Core m3
    Chuwi Aerobook
    Leichtes Notebook ab 350 Euro mit Core m3

    Das Aerobook scheint ein für mobile Schreibarbeiten geeignetes Notebook zu sein. Wie für Chuwi üblich, versucht der Hersteller das Gerät möglich günstig anzubieten: Ab 350 Euro gibt es einen Core-m3-Prozessor und 128 GByte Speicher.

  3. Tim Sweeney: Weiter Streit um den Epic Games Store
    Tim Sweeney
    Weiter Streit um den Epic Games Store

    Der Chef von Epic Games diskutiert mit der Community über seinen neuen Store. Unter anderem will Tim Sweeney keine Exklusivspiele mehr anbieten - falls Konkurrent Steam seine Provisionen senkt.


  1. 11:46

  2. 11:38

  3. 10:42

  4. 10:30

  5. 10:24

  6. 10:13

  7. 09:39

  8. 09:15