1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akku: Honda will Elektroautos in 15…

Das wäre heute schon möglich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wäre heute schon möglich

    Autor: klosterhase 27.11.17 - 10:53

    Einfach Akku für die 4-fache Reichweite hinein stopfen und per Software auf 240 km begrenzen. Der Preis scheint ja nicht von Bedeutung zu sein.
    Diese ständigen Ankündigungen von allen Seiten nerven allmählich. Besser wäre zu liefern.

  2. Re: Das wäre heute schon möglich

    Autor: ChMu 27.11.17 - 12:30

    klosterhase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach Akku für die 4-fache Reichweite hinein stopfen und per Software auf
    > 240 km begrenzen. Der Preis scheint ja nicht von Bedeutung zu sein.
    > Diese ständigen Ankündigungen von allen Seiten nerven allmählich. Besser
    > wäre zu liefern.


    Na ja, das gibts ja schon. Geliefert, nicht angekuendigt. Der Tesla laedt wenns gut laeuft gute 200km in 20min. Auf die 5min kommts auch nicht mehr drauf an. Wenn Du dann so faehrst wie mit diesem Stadt Floh laedt er auch 250km in 20min.

  3. Re: Das wäre heute schon möglich

    Autor: klosterhase 27.11.17 - 14:36

    Das meinte ich. Wenn nicht dazu gesagt wird, was es wiegt und kostet, ist die Angabe der Ladezeit wenig aussagekräftig - und kann mich bei einem Zeithorizont von 4-5 Jahren erst recht nicht vom Hocker reißen.

  4. Re: Das wäre heute schon möglich

    Autor: chefin 27.11.17 - 16:07

    Lade für X km in y Minuten ist wie Entfernungen in Fussballfeldern zu messen.

    Ich kann dir jederzeit 100KWh in 5 Minuten laden. Nimm einfach 10000 Zellen in Reihe und hau 40000V drauf mit 30A. Machen die locker mit. 30A ist nichts für den Akku.

    Aber so arbeitet das ganze halt nicht. Akkuspannung ist 400V und die nötigen Ströme steigen ins Unermessliche. Porsche macht das durch 800V Akkus. Bei selbem Strom wie der Tesla, lädt man folglich doppelt so viel, also in halber Zeit. Die Spannung ist zweitrangig, der Stromfluss zerrt an der Substanz.

    Also diese Pseudoangaben von wegen 200km in 15 oder 30 Minuten nachladen sagen garnichts aus. Zumal die Hersteller ja auch einen Fahrzyklus mit jeweils unterschiedlichen Verbräuchen zugrunde legen.

    Generell stossen wir an Physikalische Grenzen wenn wir mal bei 300-400A Ladestrom angekommen sind. Ab da sind Kabel nicht mehr Flexibel, weil die zu Dick werden, sind Steckkontakte überlastet und kaum mehr gescheit zu kontaktieren. Bei 400A sind Übergangswiderstände von 1mOhm schon gewaltige Heizungen. Wir bekommen dann 160W Heizleistung zusammen. Bei Schweissgeräten hat man dauernd solche Probleme, dort wird allerdings der Strom nur kurz fliesen und daher zeit zum Abkühlen dazwischen. Anders beim Laden.

    Das alles ist nicht so ohne weiteres lösbar. Es gibt zwar Lösungen, aber die brauchen Platz und Gewicht. Und ein 5m Anschlusskabel das 50kg wiegt dann einzustecken ist kein Zuckerschlecken mehr und wird sicherlich nicht eo ohne weiteres akzeptiert werden.

  5. Re: Das wäre heute schon möglich

    Autor: Dyanarka 27.11.17 - 18:50

    Klingt wohl plausibel, was Du da schreibst. Damit wäre das Akku-Auto dann wohl mal vom Tisch: wegen der physikalischen Grenzen der Aufladung.
    Wundert mich gar nicht. Wenn man sieht, wie heiss die 1,5 V Akkus im Schnelllader werden, kann man sich den Rest hochrechnen ...
    Ich frage mich nur, warum dennoch weiter geträumt und gebastelt wird. Worauf wartet man? Auf ein Wunder in Sachen Physik?

  6. Re: Das wäre heute schon möglich

    Autor: nurmalsoamrande 27.11.17 - 21:54

    Tja, das ist immer das kleine Problem, das so gerne totignoriert wird... Es ist schön, wenn Akku und Ladeelektonik des Autos sowas mitmachen, aber dass dazu Infrastruktur gehört, das interessiert immer nicht. ...

    Ich mein, ich hab nichts gegen E Autos, ich hab nur das Problem, als Laternenparker hab ich keine Ahnung, wie ich das Auto laden soll. Im Umkreis von 1 km um mein Haus gibt es tatsächlich 20 Steckdosen, von der RWE extra dafür aufgestellt.... gut, laden kann man danicht, das sind reguläre, kostenlose Parkplätze im innerstädtischen Bereich, sprich eh IMMER belegt bzw. in ei er Tiefgarage... Und die sind auch nur für normalen 3 Phasen Drehstrom mit 400V ausgelegt... aber selbst wenn für Hyperladen mit 80% in 15 Minuten ausgelegt wären, die notwendigen Kabel sind wie gesagt groß und schwer... die minehmen... ein Kleinwagen hat den Kofferraum dann voll, wenn sich das Kabel überhaupt so eng aufrollen lässt.
    Und 50 kg Kabel wuchten... das ist dann wohl ein Männerauto für ganze Kerle. Ältere Mitmenschen oder etwas zierlichere Menschen bekommen nicht mehr hin. Selbst meine Schwester mit 30 noch jung und durchaus nicht schwächlich würd da ihr liebe not haben. Und auch ich würde da mir ordentlich einen bei Abeseln...

  7. Re: Das wäre heute schon möglich

    Autor: picaschaf 27.11.17 - 22:43

    An deinen Aussagen merkt mann, dass du dich exakt 0 mit Elektromobilität beschäftigt hast, aber überall deinen Senf dazu geben willst. An allen DC Säulen ist das Kabel schon dran, also nichts mit angeblichen 50kg rumschleppen. Wie kommst du überhaupt auf 50kg? Schon mal ein Supercharger Kabel in der Hand gehabt? Das sind 120kW Ladeleistung. Und wie hier schon geschrieben wurde, selbst wenn 350kW gewollt werden vom Markt, das sind dann 800V, also keine größeren Kabel und weiterhin an der Säule montiert.

  8. Re: Das wäre heute schon möglich

    Autor: masel99 28.11.17 - 07:43

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann dir jederzeit 100KWh in 5 Minuten laden. Nimm einfach 10000 Zellen
    > in Reihe und hau 40000V drauf mit 30A. Machen die locker mit. 30A ist
    > nichts für den Akku.

    Für welchen Akku? Wenn er entsprechend Kapazität hat vielleicht.

    Bei heute üblicherweise möglichen Ladeströme von Akkutypen mit brauchbarer Kapazität kann man mit 1C vielleicht auch 2C laden. Dann hast du eine Kapazität von 3,6V*15Ah und das mal 10.000 sind so 540kWh. Ich bezweifle stark das du die in ein solches Auto bekommst. Der Akku wiegt dann allein 2t.

    Selbst bei Akkutypen die für höhere Ladeströme (z.B. 4C) ausgelegt sind wie z.B. LTO, LFP etc. kommt da ähnliches zusammen.

    Tesla steckt nicht ohne Grund derzeit maximal 100kWh in das Model S.

  9. Re: Das wäre heute schon möglich

    Autor: masel99 28.11.17 - 08:05

    Dyanarka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klingt wohl plausibel, was Du da schreibst. Damit wäre das Akku-Auto dann
    > wohl mal vom Tisch: wegen der physikalischen Grenzen der Aufladung.
    > Wundert mich gar nicht. Wenn man sieht, wie heiss die 1,5 V Akkus im
    > Schnelllader werden, kann man sich den Rest hochrechnen ...
    > Ich frage mich nur, warum dennoch weiter geträumt und gebastelt wird.
    > Worauf wartet man? Auf ein Wunder in Sachen Physik?

    Dann hast du irgendwelche Akkus in deinem Schnelllader die das eben nicht aushalten.

    Man kann Akkus durchaus auf hohe Ladeströme optimieren z.B. die Lithiumakkutypen LTO oder LFP. Die kann man in 12min auf 80% laden. Auch die gängigen Typen wie NCA, NMC o.ä. werden diesbezüglich immer weiter verbessert bzw. neue entwickelt.

  10. Re: Das wäre heute schon möglich

    Autor: picaschaf 28.11.17 - 17:54

    Entsprechen LTO und LFO ebenso den Anforderungen in einem KFZ. Ich glaubs ja nicht...

  11. Re: Das wäre heute schon möglich

    Autor: masel99 28.11.17 - 20:26

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entsprechen LTO und LFO ebenso den Anforderungen in einem KFZ. Ich glaubs
    > ja nicht...

    Wie schon geschrieben eher nicht, weil es denen an Kapazität mangelt. Aber wenn man nicht unbedingt hunderte km Reichweite realisieren will (z.B. in einem Hybriden) kann man das durchaus machen. Wie z.B. im Mitsubishi i-MiEV der Zellen mit LTO-Chemie einsetzt. Die Zyklenhaltbarkeit ist höher und die (thermische) Stabilität auch.

    Aus 4 LFP-Zellen baut man u.a. 12V Starterbatterien z.B. für Motorräder.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.11.17 20:38 durch masel99.

  12. Re: Das wäre heute schon möglich

    Autor: masel99 28.11.17 - 20:50

    In großen Fahrzeugen wo es nicht unbedingt auf das Gewicht ankommt und der Preis auch eine geringere Rolle spielt kann man die natürlich auch einsezuen.

    http://www.scib.jp/en/applications/automotive.htm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin
  3. Stadt Neumünster, Neumünster
  4. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 4,80€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
      Nuvia
      Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

      Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

    2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
      Investitionen
      VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

      Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

    3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
      Google
      Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

      Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


    1. 16:28

    2. 15:32

    3. 15:27

    4. 14:32

    5. 14:09

    6. 13:06

    7. 12:37

    8. 21:45