1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akku: Honda will Elektroautos in 15…

Ein Rückschritt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Rückschritt

    Autor: __guido 27.11.17 - 07:23

    Was Honda vorhat, wäre ein Rückschritt. Schon heute werden Schnelladesäulen mit 150 KW Ladestrom installiert. Nächstes Jahr - also 2018 - soll in der EU mit der Installation von Schnelladesäulen mit 350 KW Ladestrom begonnen werden. Damit sind 400km rechnerisch in 12 Minuten aufgeladen. Natürlich: dafür braucht es noch die passenden Autos. Aber wenn Honda für 2022! das Ziel ausgibt, 240km in 15 Minuten nachladen zu können, ist das alles andere als ambitioniert. Daraus ergeben sich ca. 160 KW Ladestrom. Soweit ist man schon heute. Ob der Akku zu 70, 80 oder 100% aufgeladen wird, ist wenig relevant. Die Leute interessiert, wie weit sie mit 10-15 Minuten nachladen kommen. Auf Langstrecken alle 3-4 Stunden mal 10-15 Minuten pause für Nachladen, Kaffee, Essen, Pinkeln einzulegen, wäre absolut praxiskompatibel.

  2. Re: Ein Rückschritt

    Autor: gadthrawn 27.11.17 - 09:00

    __guido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was Honda vorhat, wäre ein Rückschritt. Schon heute werden
    > Schnelladesäulen mit 150 KW Ladestrom installiert. Nächstes Jahr - also
    > 2018 - soll in der EU mit der Installation von Schnelladesäulen mit 350 KW
    > Ladestrom begonnen werden. Damit sind 400km rechnerisch in 12 Minuten
    > aufgeladen. Natürlich: dafür braucht es noch die passenden Autos. Aber wenn
    > Honda für 2022! das Ziel ausgibt, 240km in 15 Minuten nachladen zu können,
    > ist das alles andere als ambitioniert. Daraus ergeben sich ca. 160 KW
    > Ladestrom. Soweit ist man schon heute. Ob der Akku zu 70, 80 oder 100%
    > aufgeladen wird, ist wenig relevant. Die Leute interessiert, wie weit sie
    > mit 10-15 Minuten nachladen kommen. Auf Langstrecken alle 3-4 Stunden mal
    > 10-15 Minuten pause für Nachladen, Kaffee, Essen, Pinkeln einzulegen, wäre
    > absolut praxiskompatibel.

    Nunja. bei dem aktuellen Verbrauch wird das Elektroauto auf Langstrecke mit 80 bewegt. 3*80 = 240, also dein gefordertes 3 Stunden....

  3. Re: Ein Rückschritt

    Autor: emdotjay 27.11.17 - 09:41

    Im Süden Deutschlands wird es interessant mit den Schnellladesäulen.

    Die Bevölkerung wehrt sich das Strömt rassen gebaut werden, aber Strom brauchen die autos ;)

    Diesel ist verpönt Feinstaub...
    Atomstrom, strahlt tag und nacht
    Kohle, schwärzt die Umwelt an
    Gas, ist ein kleineres Übel, aber dazu muss man auch Kraftwerke bauen.
    Widnkraft, das hat der D nicht gerne vor seiner Haustür
    Solarkraft, ist praktisch solange es draußen hell ist...

    Also Leute wie soll D den Strom bereitstellen?

    Möchten wir in den Städten halbwegs saubere Luft haben dann brauchen wir erstens weniger Verbrenner.
    Ideal wäre es wenn auch jedes Gebäude in der Stadt, statt einer Öl/erdgas Heizung eine Wärmepumpe hätte.
    Mit Fernwärme und Fernkälte Einspeisung von den Städtischen Kraftwerken.

    PS: die D-Bahn.... in den Städten weniger E-Diesel Loks fahren lassen.

    Aber das was ich geschrieben habe ist, ein Utopie.

  4. Re: Ein Rückschritt

    Autor: pumok 27.11.17 - 10:23

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber das was ich geschrieben habe ist, ein Utopie.

    Ich hoffe, Du irrst Dich und hast grad die Zukunft beschrieben :-)

  5. Re: Ein Rückschritt

    Autor: flasherle 27.11.17 - 10:32

    Mit wasserkraft wie bei uns hier im süden deutschlands. 100% wasserkraft kommt vom örtlichen erzeuger...

  6. Re: Ein Rückschritt

    Autor: ArcherV 27.11.17 - 10:42

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit wasserkraft wie bei uns hier im süden deutschlands. 100% wasserkraft
    > kommt vom örtlichen erzeuger...


    Oder mit Fusionskraft.

  7. Re: Ein Rückschritt

    Autor: Dwalinn 27.11.17 - 11:10

    Das dauert noch 30 jahre

  8. Re: Ein Rückschritt

    Autor: der_dude 27.11.17 - 11:16

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das dauert noch 30 jahre

    Warum wurde die Fusionskonstante jetzt von 20 auf 30 Jahre erhöht? ;)

  9. Re: Ein Rückschritt

    Autor: emdotjay 27.11.17 - 11:17

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flasherle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit wasserkraft wie bei uns hier im süden deutschlands. 100% wasserkraft
    > > kommt vom örtlichen erzeuger...
    >
    > Oder mit Fusionskraft.

    Fusionskraft ist so eine Sache.
    Nach dem heutigen Wissensstand wird man es Irgendwann bändigen können um damit Wasser heiß zumachen...
    Fusionskraft ist im grunde auch nur mit Atom-Energie Wasser warm machen und durch Dampfturbinen jagen.

    Auf der Sonne funktioniert es bei "niedrigeren" Temperaturen, weil die Gravitation dort X-mal höher ist.
    Je höher die Gravitation desto effizienter läuft der Vorgang ab.

  10. Re: Ein Rückschritt

    Autor: ArcherV 27.11.17 - 11:53

    emdotjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fusionskraft ist so eine Sache.
    > Nach dem heutigen Wissensstand wird man es Irgendwann bändigen können um
    > damit Wasser heiß zumachen...


    "Gebändigt" ist sie doch schon, siehe ITER. Sie ist nur noch nicht wirtschaftlich.

    > Fusionskraft ist im grunde auch nur mit Atom-Energie Wasser warm machen und
    > durch Dampfturbinen jagen

    Mit zwei gravierenden Unterschieden:
    1) es kann kein Unglück ala Tschernobyl passieren
    2) der radioaktive Abfall hat eine wesentlich geringere Halbwertzeit

  11. Re: Ein Rückschritt

    Autor: emdotjay 27.11.17 - 12:10

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > emdotjay schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Fusionskraft ist so eine Sache.
    > > Nach dem heutigen Wissensstand wird man es Irgendwann bändigen können um
    > > damit Wasser heiß zumachen...
    >
    > "Gebändigt" ist sie doch schon, siehe ITER. Sie ist nur noch nicht
    > wirtschaftlich.
    >
    > > Fusionskraft ist im grunde auch nur mit Atom-Energie Wasser warm machen
    > und
    > > durch Dampfturbinen jagen
    >
    > Mit zwei gravierenden Unterschieden:
    > 1) es kann kein Unglück ala Tschernobyl passieren
    > 2) der radioaktive Abfall hat eine wesentlich geringere Halbwertzeit

    Gebändigt ist es ja noch nicht, die Reaktion haut immer ab.
    1min 43s ist die längste Fusionsdauer. Das heißt nicht das es unmöglich ist, nur noch ein langer weg bis dorthin. ;)
    Und ja der Fusionsprozess ist so stabil das kein DAU entstehen kann.

    Nehmen wir an der Fusionsprozess funktioniert, dann sind wir immer noch von den Dampfturbinen her beschränkt effizienter zu werden.

    BTW Kalorische Kraftwerke funktionieren wirtschaftlicher je kühler es draußen ist ;) gilt auch für den Fusionreaktor.

  12. Re: Ein Rückschritt

    Autor: Anonymer Nutzer 27.11.17 - 12:29

    der_dude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das dauert noch 30 jahre
    >
    > Warum wurde die Fusionskonstante jetzt von 20 auf 30 Jahre erhöht? ;)

    Ich dachte die liegt bei 25 Jahren? ^^

  13. Re: Ein Rückschritt

    Autor: ChMu 27.11.17 - 12:40

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_dude schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dwalinn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das dauert noch 30 jahre
    > >
    > > Warum wurde die Fusionskonstante jetzt von 20 auf 30 Jahre erhöht? ;)
    >
    > Ich dachte die liegt bei 25 Jahren? ^^

    Nee, hat sich tatsaechlich in den letzten 50 Jahren so auf 20 eingependelt. Die Ankuendigungen fuer electro Autos allerdings, die Jahrzehntelang bei “in 4-5 Jahren” lagen gehen langsam auf 2-3 Jahre zurueck.
    Fliegende Autos (sehr beliebt seit den 60ern in 10-20Jahren) wurden scheinbar erst mal auf Eis gelegt.
    Dafuer kommt nun vermehrt die Wasserstoff Gesellschaft wieder, seit den 80ern immer wieder aufgewaermt wenn Subventionen abzuziehen waren, in 10Jahren, soll ja nun in 5 Jahren kommen.
    Komischerweise wird das von den gleichen Leuten propagiert welche erst stoehnen, das man den Strom fuer electrische Autos nie nicht produzieren kann, den 3-5 fachen Strom fuer den Wasserstoff der benoetigt werden wuerde um die gleichen km zu fahren wie rein mit Strom, einfachst zur Verfuegung stellen koennen.
    Aber irgendwann wird die Brennstoff Zelle den Durchbruch erleben, spaetestens wenn man sie bezahlen kann und sie haellt. Und man den Strom fuer den Wasserstoff hat. Und wenn man irgendwo Platin in Mengen findet. Und wenn man das Wasserstoff Transport Problem geloesst hat. Und wenn man die Lagerung im Griff hat. Dann, ja dann........

    Ist auch viel zu einfach einfach ne Batterie an nen Waschmaschinen Motor zu klemmen um zur Kita und zum Broetchen holen zu kommen.

  14. Re: Ein Rückschritt

    Autor: subjord 27.11.17 - 13:08

    Also vor 15 Jahren wollten sie technologisch 2050 soweit sein. Ich glaube da hat sich nicht so viel geändert. Erst bauen sie ITER, dann DEMO und dann die kommerziellen Kraftwerke.

  15. Re: Ein Rückschritt

    Autor: JanZmus 27.11.17 - 15:11

    __guido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was Honda vorhat, wäre ein Rückschritt. Schon heute werden
    > Schnelladesäulen mit 150 KW Ladestrom installiert.

    <klugsch***>Kilowatt ist keine Einheit für Strom</klugsch***>

  16. Re: Ein Rückschritt

    Autor: emdotjay 27.11.17 - 16:58

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > __guido schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was Honda vorhat, wäre ein Rückschritt. Schon heute werden
    > > Schnelladesäulen mit 150 KW Ladestrom installiert.
    >
    > Kilowatt ist keine Einheit für Strom


    +1

  17. Re: Ein Rückschritt

    Autor: jo-1 27.11.17 - 17:55

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das dauert noch 30 jahre


    haben sie vor 30 jähren auch gesagt :-)

    Quelle: >>Das neue Universum<< Jahrgang (heute-30 Jahre)

  18. Re: Ein Rückschritt

    Autor: thinksimple 27.11.17 - 22:50

    emdotjay schrieb:
    -
    > Und ja der Fusionsprozess ist so stabil das kein DAU entstehen kann.
    >

    Wahnsinn, endlich gibt's dann keine DAU's mehr. Die Admins werden jubeln.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  4. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (ES GEHT ENDLICH LOS!)
  2. ab 21,00€
  3. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  4. ab 30,00€ bei ubi.com


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
    Ryzen 9 3950X im Test
    AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

    Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
    2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
    3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
      Valve
      Half-Life schickt Alyx in City 17

      Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

    2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
      Mobilfunk
      Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

      Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

    3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
      Lime
      E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

      Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


    1. 20:02

    2. 18:40

    3. 18:04

    4. 17:07

    5. 16:47

    6. 16:28

    7. 16:02

    8. 15:04