1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akkus: Quantumscape…

Mit Verlaub, aber diese Aussage ist Blödsinn.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Mit Verlaub, aber diese Aussage ist Blödsinn.

    Autor: arthurdont 14.12.20 - 11:31

    > "denn Elektromobilität funktioniert längst mit den altbekannten Akkus"

    Seit Jahrzehnten forschten Autofirmen an fahrzeugtauglichen Akkus. Es wurden Milliarden ausgegeben, ohne zufriedenstellendes Ergebnis. Bis dann irgendein Hallodri sich gedacht hat, "wozu forschen, ich nehme einfach was da ist" - und seither werden Elektroautos mit himmelschreiend untauglichen Akkus gebaut.

    Klar /funktionieren/ die. Aber sie sind saugefährlich, sauteuer und hochgradig umweltschädlich, denn sie benötigen Ressourcen, die einfach nicht in ausreichender Menge vorhanden sind. Die aktuelle Akkutechnik skaliert nicht!

    Ganz egal, ob das nun eine seriöse Firma ist oder nicht: mehr Forschung an Akkus ist /absolut nötig/. Gerade /weil/ es derzeit bestenfalls "funktioniert".

  2. Re: Mit Verlaub, aber diese Aussage ist Blödsinn.

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 14.12.20 - 11:36

    arthurdont schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "denn Elektromobilität funktioniert längst mit den altbekannten Akkus"

    > Klar /funktionieren/ die. Aber sie sind saugefährlich, sauteuer und
    > hochgradig umweltschädlich, denn sie benötigen Ressourcen, die einfach
    > nicht in ausreichender Menge vorhanden sind.

    Wie im Artikel dargestellt wird, ändert der feste Keramik-Separator nichts an diesen Eigenschaften. Welche Rohstoffe in der Keramik verwendet wurden, ist auch unklar. (In vielen Fällen kommt zum Beispiel das seltene Tantal in der Keramik vor. Aber was hier drin ist, ist ja geheim ...)

    Edit: Und wie auf der letzten Seite des Artikel auch gesagt wird, trägt QuantumScape gerade wegen der vielen Geheimnisse eben niihts zu Forschung für die Allgemeinheit bei.

    Edit2: Die Kosten sind mit aktuell 100 Euro/kWh (Tendenz sinkend, Richtung 50 Euro) auch nicht mehr mit dem Wort "sau teuer" beschreibbar. Das war in der Tat sehr lange der Fall. Aber die Preise haben sich zuletzt alle 3 Jahre halbiert, hauptsächilch durch Verbesserung der Herstellungstechnik von klassischen Lithium-Ionen-Akkus.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.20 11:44 durch Frank Wunderlich-Pfeiffer.

  3. Re: Mit Verlaub, aber diese Aussage ist Blödsinn.

    Autor: sg-1 14.12.20 - 11:38

    ungefähr ab da konnte ich den Autor nicht mehr ernst nehmen und habe nicht mehr viel weiter gelesen. Der Artikel ist bis da hin auch noch sehr subjektiv und wertend geschrieben.

    So geht es nicht. Für mich ein schlechter Artikel, obwohl ich nur den ersten Teil gelesen habe

  4. Re: Mit Verlaub, aber diese Aussage ist Blödsinn.

    Autor: Jossele 14.12.20 - 11:55

    Jau - hab ich mir auch gedacht. Am besten verschrotte ich mein Model 3 nach wartungs- und reparaturfreien 38.000km, die ich dazu auch noch mit ca. 95% rein regenerativen Strom zurückgelegt habe.
    Die werten Herrn Vorposter wissen sicher, was sie da schreiben. Wer bin ich da, das ich mit realen Erfahrungswerten daher komme!!

    Privatsphäre ist normal. Überwachung ist verdächtig.

  5. Re: Mit Verlaub, aber diese Aussage ist Blödsinn.

    Autor: subjord 14.12.20 - 12:01

    arthurdont schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "denn Elektromobilität funktioniert längst mit den altbekannten Akkus"
    >
    > Seit Jahrzehnten forschten Autofirmen an fahrzeugtauglichen Akkus. Es
    > wurden Milliarden ausgegeben, ohne zufriedenstellendes Ergebnis. Bis dann
    > irgendein Hallodri sich gedacht hat, "wozu forschen, ich nehme einfach was
    > da ist" - und seither werden Elektroautos mit himmelschreiend untauglichen
    > Akkus gebaut.
    >
    > Klar /funktionieren/ die. Aber sie sind saugefährlich, sauteuer und
    > hochgradig umweltschädlich, denn sie benötigen Ressourcen, die einfach
    > nicht in ausreichender Menge vorhanden sind. Die aktuelle Akkutechnik
    > skaliert nicht!
    >
    > Ganz egal, ob das nun eine seriöse Firma ist oder nicht: mehr Forschung an
    > Akkus ist /absolut nötig/. Gerade /weil/ es derzeit bestenfalls
    > "funktioniert".

    Ich glaube er bezog sich dabei auf die Definition von funktionierender Elektromobilität, die Quantumscape präsentiert hat. Die sagen ja das man Autos für 30k Dollar benötigt, die 500 km weit fahren können.
    Das ist allerdings auch mit bisherigen Akkutechnologien möglich. Dafür benötigt man die nicht unbedingt. Die werden jetzt vielleicht noch nicht gebaut, aber 2025 schon.

  6. Re: Mit Verlaub, aber diese Aussage ist Blödsinn.

    Autor: Trollversteher 14.12.20 - 12:22

    Tja, hättest Du den Artikel mal (ohne wutbrille) weiter gelesen - im Kontext der Quantumscape Versprechen ergibt diese Aussage nämlich völlig Sinn. Witzig auch wieder mal, wie sich völlige Journalistische Laien anmaßen über "schlechtn Journalismus" herzuziehen, nur weil ein Artikel ganz offenbar ideologisch bedingte Reflexe triggert...

  7. Re: Mit Verlaub, aber diese Kritik ist Blödsinn.

    Autor: TomTomTomTom 14.12.20 - 13:51

    arthurdont schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >...
    > Klar /funktionieren/ die. Aber sie sind saugefährlich, sauteuer und
    > hochgradig umweltschädlich, denn sie benötigen Ressourcen, die einfach
    > nicht in ausreichender Menge vorhanden sind. Die aktuelle Akkutechnik
    > skaliert nicht!

    Mehr Vorurteile waren grade nicht zur Hand? Man sollte vielleicht auch mal berücksichtigen was man mit dieser Technik ersetzen will. Verbrennungsmotoren inkl. Betriebsstoffe stammen auch nicht aus Bio-Aufzucht. Und solange Konsumreduzierung nicht in Betracht kommt ist der bisher gegangene Weg doch allemal besser als mit dem Umstieg so lange zu warten bis wir den optimalen mobilen Stromspeicher (mal wieder erforscht) haben.

    >
    > Ganz egal, ob das nun eine seriöse Firma ist oder nicht: mehr Forschung an
    > Akkus ist /absolut nötig/. Gerade /weil/ es derzeit bestenfalls
    > "funktioniert".

    Das Forschung nötig ist wird doch gar nicht in Abrede gestellt, sonden nur die gängige Unart Laborversuche als praktisch fertigentwickeltes Produkt darzustellen für das man quasi nur mal eben noch die Fabrik bauen muß. Oftmals vergleicht man sich dann sicherheitshalber noch mit dem Stand der Technik von vor 5 Jahren, da sonst das eigene Ergebnis nicht mehr ganz so revolutionär klingen würde.

    Ich wünsche den Projekten jeden denklichen Erfolg. Jedoch beschleicht einen der Verdacht, dass vielfach einfach die Verzweiflung der Autoindustrie bei der Suche nach dem "Tesla-Killer" ausgenutzt wird um mit großartigen Versprechen möglichst viel Geld abzuschöpfen.

    Etwas mehr Transparenz wäre hier wünschenswert.

  8. Re: Mit Verlaub, aber diese Aussage ist Blödsinn.

    Autor: arthurdont 14.12.20 - 13:53

    Jossele schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jau - hab ich mir auch gedacht. Am besten verschrotte ich mein Model 3 nach
    > wartungs- und reparaturfreien 38.000km, die ich dazu auch noch mit ca. 95%
    > rein regenerativen Strom zurückgelegt habe.

    Cool.

    > Die werten Herrn Vorposter wissen sicher, was sie da schreiben. Wer bin ich
    > da, das ich mit realen Erfahrungswerten daher komme!!

    Heißa, _ein_ Model 3 "funktioniert". Das tut eine Pferdekutsche auch. Trotzdem skaliert sie nicht und ist keine Lösung.

  9. Re: Mit Verlaub, aber diese Aussage ist Blödsinn.

    Autor: AllDayPiano 14.12.20 - 14:34

    Du bist nicht gut, wenn Du Dein Thema einem Experten erklären kannst, Du bist gut, wenn Du dein Thema einem Grundschüler erklären kannst.

    Entsprechend: Doch! Auch als journalistischer Laie kann man einschätzen, ob ein Artikel gut, oder nicht gut ist. Die ersten 1-2 Seiten sind jedenfalls nicht das, was ich sonst von FWP gewohnt bin. Danach findet man wieder seinen gewohnten, sachlichen Stil.

    Der Artikel ist leider nicht ganz so rüber gekommen, wie er gemeint war. Zwar ist es durchaus i.O., diesem Unternehmen mit einer gewissen Skepsis zu begegnen, aber ich persönlich finde durchaus auch, dass das stellenweise zu überheblich passiert.

    Für diese Meinung muss ich weder Idiot, noch Experte sein.

    Spätestens aber die Aussage, dass man schon jetzt alles für E-Autos habe, weil die Akkus ja gut genug sind, ist mehr als unglücklich. Ich weiß zwar, was der Autor damit sagen möchte (und er hat prinzipiell auch recht damit), aber *so* wie es im Artikel steht, kann ich das nicht unterschreiben. Wir brauchen dann keine Akkuforschung mehr, wenn wir Akkus haben, die über die Lebensdauer der Fahrzeuge halten, eine Energiedichte von 10 kWh/kg erreichen, und mit Minimalgewicht Fahrzeuge Distanzen von 1000 km erreichen.

    Dabei geht es nicht darum, ob das zwingend notwendig ist. Aber das ist ein 70 Liter Tank auch nicht. Für den Durchschnittspendler würde auch ein 5 Liter Tank reichen.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.20 14:39 durch AllDayPiano.

  10. Re: Mit Verlaub, aber diese Aussage ist Blödsinn.

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 14.12.20 - 17:50

    Die erste Seite beschäftigt sich auch mit etwas anderem als der Rest des Artikels. Auf der ersten Seite geht es um das Unternehmen und den Inhalt einer Präsentation die dazu dienen soll, mehr Investoren zu gewinnen. Diese Methoden sind mehr als Fragwürdig. Es wird eine falsche Argumentation aufgebaut:

    "Nur mit unserer Technik gibt es Akkus die billig genug sind und genug Leistung, Reichweite, Lebensdauer und Sicherheit bieten."

    Dieser Strohmann wird danach Punkt für Punkt, sachlich auseinander genommen. Aber es war mir wichtig, gleich am Anfang sehr deutlich zu machen, mit welchen Taschenspielertricks dort gearbeitet wird. Das geht nicht mit ausschweifenden Erklärungen, dafür ist der Rest des Artikels da.

    Natürlich wirkt es überheblich, deutlich zu sagen, dass die Firma einen falschen Eindruck erwecken will - statt nur zur warnen, dass Skepsis angebracht ist. Aber hier wurde einfach der Punkt überschritten, an dem eine zurückhaltende Warnung noch angebracht war. Der Text sollte in diesem Punkt unmissverständlich sein.

    Hintergrund:

    Ich habe seit Juni praktisch alle relevanten Veröffentlichungen über Natrium-ionen-Akkus gelesen. Größenordnungsmäßig um die 400-500 wissenschaftliche Paper. Das ist ein sehr nah verwandtes Feld, sehr viel von den Entwicklungen von Lithium-Ionen-Akkus mit Natrium einfach einmal ausprobiert wird und die Chemie ist generell sehr ähnlich. Und natürlich habe ich mir auch Entsprechungen zu Lithium-Ionen-Akkus angeschaut, nur nicht ganz so intensiv.

    Dabei findet man alle paar Wochen ein Paper, wo in einem Feld eine Entdeckung gemacht wurde, die ein ernsthafter Durchbruch sein könnte - oft mit größeren Sprüngen als hier versprochen wird und wesentlich mehr veröffentlichten Details. (Beispiele: UV-Gehärtete Polymere als Separatoren für Natrium-Metall Anoden mit ähnlicher Leistung und Stabilität wie hier, einfache Synthese von Eisenoxid-Konversions-Anoden in einer Seeigel-Artigen Form ~50% mehr Kapazität als Kohlenstoffanoden, Ausreizen der theoretischen Kapazität von Natrium-Eisensilikat nachdem das 4 Jahre als unmöglich galt auch ~50% mehr Kapazität, Organische Kathodenmaterialien aus Kohlenwasserstoffen mit hoher Leistung, zwei wirkungsvolle Verfahren zur Unterdrückung von Polysulfiden in Natrium-Schwefel-Akkus etc.pp.)

    Trotzdem schreibe ich dazu nichts, weil es ohne Replikation trotz Peer-Review wissenschaftlich nicht gesichert ist und oft auch in der Wissenschaft diverse Randbedingungen verschwiegen werden. Da muss abgewartet werden, ob ähnliche Resultat auch von anderen Gruppen geliefert werden können.

    Nun taucht hier ein Unternehmen auf, das mit scheinbar großen Versprechungen (die nur groß wirken, wenn man keinen Vergleich hat) und eine zukünftige Zelle für 2025 präsentiert. Es arbeitet seit 10 Jahren in dem Feld, hat schon 1,5 Milliarden Dollar eingesammelt und will jetzt mehr Geld haben. Es schreibt ganz klein, dass die erwarteten Kosten auf dem Niveau von 2020 liegen und die Technik damit wirtschaftlich nicht konkurrenzfähig ist. Es verschweigt, dass die Haltbarkeit der Akkus weit unter dem Niveau normaler Akkus liegt. Es liefert praktisch nur Messdaten bei 30 Grad, statt bei Standardbedingungen und gibt nur ganz versteckt zu, dass man die Akkus stark zusammendrücken muss. Es werden Angaben zum Gewicht, und absolut alles aus dem es abgeleitet werden kann, strategisch umgangen und Diagramme mit offensichtlich falschen Darstellungen zeigt.

    Derweil zeigt ein Blick in die aktuellen Veröffentlichungen, dass die Leistungen des Prototypen nur knapp überhalb des aktuellen Niveaus in der veröffentlichten Forschung liegen - wobei diese Daten heute schon wenigstens ein halbes oder ein ganzes Jahr alt sind, weil der Veröffentlichungsprozess viel Zeit braucht, während QuantumScape sofort ohne Peer Review veröffentlicht.

    Alles zu einer Zeit, zu der mehrere(!) andere Firmen Prototypen von Akkus mit vergleichbarer Leistung zeigen, die schon in viel größerem Maßstab gebaut werden und 2-3 Jahre eher geliefert werden sollen. Dabei sind das Firmen sie selbst schon Produktionsanlagen besitzen und ganze Fahrzeuge damit ausstatten, was sehr viel glaubwürdiger ist, als ein einziges Laborexemplar mit weniger als 2 Gramm Gewicht. Das alles deutet sehr darauf hin, dass das Unternehmen bestenfalls auf dem Stand der aktuellen Forschung arbeitet oder ihm sogar hinterher läuft. Während es sich selbst als Vorreiter mit einem nie dagewesenen Technologiedurchbruch darstellt.

    Die Einschätzung ist sehr eindeutig, dass dort nicht das geliefert werden kann, was versprochen wird. Das geht von den chemischen und Physikalischen Eigenschaften des Akkus bis zum Preis. Und eines steht fest: Niemand kann einen billigen Akku liefern, wenn der versprochene Preis nur als billig bezeichnet wird, aber ausgedrückt in Dollar pro Kilowattstunde kein billiger Preis ist. Es wird hier mit vielen Worten versucht einen Eindruck zu Erwecken, der mit der Realität nichts zu tun hat.

    Frank Wunderlich-Pfeiffer (Twitter: @FrankWunderli13) - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Countdown Podcast zur Raumfahrt @countdown_pod oder https://countdown.podigee.io/

  11. Re: Mit Verlaub, aber diese Aussage ist Blödsinn.

    Autor: Cavaron 15.12.20 - 07:38

    arthurdont schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heißa, _ein_ Model 3 "funktioniert". Das tut eine Pferdekutsche auch.
    > Trotzdem skaliert sie nicht und ist keine Lösung.
    Rechne doch mal vor, was hier nicht skalieren können soll. An welchem Rohstoff mangelt es? Was in modernen Akkus ist extrem umweltschädlich? Wie ist das Verhältnis von brennenden Verbrennungsfahrzeugen zu E-Autos prozentual?

    Du kannst nichts davon mit harten Zahlen belegen. Im Gegenteil ist es eine Projektion der Eigenschaften eines Verbrenners auf ein E-Auto (knappe Ressource Öl, giftige Abgase, extrem brennbare Treibstoffe).

  12. Re: Mit Verlaub, aber diese Aussage ist Blödsinn.

    Autor: bplhkp 15.12.20 - 08:16

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > Edit: Und wie auf der letzten Seite des Artikel auch gesagt wird, trägt
    > QuantumScape gerade wegen der vielen Geheimnisse eben niihts zu Forschung
    > für die Allgemeinheit bei.

    Quantumscape forscht auch nicht für einen Erkenntnisgewinn der Allgemeinge


    >
    > Edit2: Die Kosten sind mit aktuell 100 Euro/kWh (Tendenz sinkend, Richtung
    > 50 Euro) auch nicht mehr mit dem Wort "sau teuer" beschreibbar. Das war in
    > der Tat sehr lange der Fall. Aber die Preise haben sich zuletzt alle 3
    > Jahre halbiert, hauptsächilch durch Verbesserung der Herstellungstechnik
    > von klassischen Lithium-Ionen-Akkus.

  13. Re: Mit Verlaub, aber diese Aussage ist Blödsinn.

    Autor: bplhkp 15.12.20 - 08:21

    Frank Wunderlich-Pfeiffer schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------

    > Edit: Und wie auf der letzten Seite des Artikel auch gesagt wird, trägt
    > QuantumScape gerade wegen der vielen Geheimnisse eben niihts zu Forschung
    > für die Allgemeinheit bei.

    Quantumscape forscht nicht für die Allgemeinheit, sondern um in einigen Jahren ein erfolgreiches Produkt zu haben.
    Und damit das Produkt Quantumscape auf den Markt bringt und kein Nachahmer hält man möglichst viel geheim. Denn Geheimhaltung ist sehr viel stärker als jedes Patent - und Voraussetzung wenn man später ein Patent bekommen möchte.


    >
    > Edit2: Die Kosten sind mit aktuell 100 Euro/kWh (Tendenz sinkend, Richtung
    > 50 Euro) auch nicht mehr mit dem Wort "sau teuer" beschreibbar. Das war in
    > der Tat sehr lange der Fall. Aber die Preise haben sich zuletzt alle 3
    > Jahre halbiert.

    Das war bis vor 3 Jahren richtig, aber seitdem hat sich der Preisverfall deutlich verlangsamt, zumindest nach folgender Quelle:
    https://de.motor1.com/news/458166/elektroautos-batteriekosten-110-dollar-pro-kwh/

  14. Re: Mit Verlaub, aber diese Aussage ist Blödsinn.

    Autor: AllDayPiano 15.12.20 - 10:50

    Hallo Herr Wunderlich-Pfeiffer,

    vielen Dank für diese umfassende Stellungnahme.

    Ich denke niemand streitet ab, dass Sie wissen, worüber sie schreiben. Und ab Seite 2-3 wird auch detailliert dargestellt, welchen Stand die aktuell verfügbaren Zellen und die Forschung hat, und auch, warum die Angaben der Firma nichts taugen.

    Leider aber haben einige bis dahin das Lesen aufgehört und den Artikel als tendenziös abgelehnt. Entsprechende Kommentare gibt's hier ja dazu. Und ich war auch dazu verleitet. Ich finde das ehrlich gesagt etwas schade, denn der Inhalt ist sehr lesenwert. Um nichts anderes geht es mir bei meinem Kommentar oben.

    Das Unternehmen scheint ein Blender zu sein, die zwar durchaus deutlich mehr vorzuweisen haben, als Augustus Intelligence, aber im Grunde auch kein wirkliches Produkt anbieten können, aber trotzdem mit fragwürdigen PowerPoints auf Investorenfang geht. Aber da habe ich dann ehrlichgesagt auch kaum Mitleid mit Unternehmen, wie Volkswagen, die massenhaft Geld hineinpumpen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass solche Konzerne keine Spezialisten an der Hand haben, die vor solchen Investments die Faktenlage checken. Wenn das aber eine reine Schlippsträger-Entscheidung war, dort zu investieren, dann gehört es ihnen auch nicht besser. Volkswagen sind jetzt keine Vorruheständler, denen ihre Altersvorsorge von einer dubiosen Investment-Firma aus der Tasche gezogen wurde.

    Alles, was oben steht, ist eine Meinung. Meine Meinung.

  15. Re: Mit Verlaub, aber diese Aussage ist Blödsinn.

    Autor: TomTomTomTom 15.12.20 - 12:31

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Quantumscape forscht nicht für die Allgemeinheit, sondern um in einigen
    > Jahren ein erfolgreiches Produkt zu haben.
    > Und damit das Produkt Quantumscape auf den Markt bringt und kein Nachahmer
    > hält man möglichst viel geheim. Denn Geheimhaltung ist sehr viel stärker
    > als jedes Patent - und Voraussetzung wenn man später ein Patent bekommen
    > möchte.
    >
    Das mag ja zutreffen. Aber wenn man ankündigt man sei derart technisch überlegen und bringe Akku-Technik auf das nächste oder am besten gleich auf das übernächste Level und dann derart wenig Substanz liefert? Zweifel sind da nicht unangebracht. Vielleicht nicht mal an der Absicht und dem guten Willen, so doch an der Fähigkeit das versprochene zu liefern.

    Tesla will bis 2023? eine laufende Produktion seiner neuen Zellen aufgebaut haben die auch schon eine deutliche Verbesserung in quasi allen Belangen bringen würde. Und scheinbar hat man hier bereits eine Pilotfertigung mit hohem Durchsatz und testet die Zellen möglicherweise bereits im Alltagsbetrieb. Auch die anderen Akkuhersteller werden bis 2025 nicht untätig sein und ihre Produkte optimieren.

    Man darf also gespannt sein ob das was 2010 revolutionär erschien auch 2025 noch Vorteile bietet (sofern man denn dann auch liefern kann).

    Auch Nikola hatte praktisch schon alles revolutioniert und hat (hatte?) Partner mit großen Namen wie Bosch, Iveco und GM. Stand heute?

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Developer (f/m/x)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München
  2. Funktionsentwickler Funktionale Sicherheit (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  3. SAP Consultant FI/CO (m/w/d)
    it-motive, Dortmund
  4. Systemadministrator/IT Operations Engineer (w/m/d) Robotics Process Automation
    ING Deutschland, Nürnberg, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (stündlich aktualisiert)
  2. (u. a. SW Classics Collection für 8,50€, SW X-Wing Series für 5,50€)
  3. ab 59,99€
  4. 49,99€ (inkl. Bonusmission "Die vierzig Räuber")


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft Dev Box: Eine eigene Maschine für jeden Entwickler
Microsoft Dev Box
Eine eigene Maschine für jeden Entwickler

Entwicklermaschinen on demand wie Microsofts Dev Box können für ein besseres Miteinander von Admins und Entwicklern sorgen. Wir zeigen, wie man startet und welche Vor- und Nachteile die Dev Box hat.
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Activision Blizzard Britische Kartellbehörde besorgt um Spielemarkt
  2. Open Source Microsoft stellt seine 1.500 Emojis quelloffen
  3. Rechenzentren Microsoft tauscht Server künftig nur alle sechs Jahre aus

Arbeit in der IT: Depression vorprogrammiert
Arbeit in der IT
Depression vorprogrammiert

ITler unterschätzen oft mentale Probleme. Dabei bietet gerade ihre Arbeitswelt einen Nährboden für Depressionen und Angstzustände.
Ein Feature von Andreas Schulte

  1. IT-Arbeit Zwei Informatikstudien und immer noch kein Programmierer
  2. Work-Life-Balance in der IT Ich will mein Leben zurück
  3. Mitarbeiterbewertung in der IT Fair ist schwer

Windows-Automatisierung: Was die Power von Powershell ausmacht
Windows-Automatisierung
Was die Power von Powershell ausmacht

In Teil 3 unserer Powershell-Einführung kommen wir zur eigentlichen Automatisierung. Wie geht das - und wie ersetzt man damit das klassische Cmd?
Eine Anleitung von Holger Voges

  1. Windows-Automatisierung Die Pipeline in Powershell
  2. Windows-Automatisierung Powershell - die bessere Kommandozeile
  3. Jeffrey Snover Microsoft hat Powershell-Erfinder anfangs degradiert