Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akkutechnik: Audi will Elektro-SUV…

Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: Lemo 17.08.15 - 09:35

    Audi könnte schon lange reine Elektroautos bauen und die Infrastruktur fördern - hat aber kein Interesse daran. Wahrscheinlich zu sehr mit Mineralölkonzernen verbandelt.
    Audi hat kein Interesse an einem günstigen E-Auto, wenn dann wollen sie richtig kassieren.

  2. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: Anonymer Nutzer 17.08.15 - 09:43

    +1

    Ich will kein SUV ich will ein z.b. ein Golf mit 400KM oder ein Kombi mit 500KM.
    Die Elektroautos, die die großen Autohersteller herstellen, sind ein Witz. Viel zu teuer und viel zu kleine Reichweite.

  3. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: Lemo 17.08.15 - 09:50

    Ich will einen Golf mit derselben Reichweite wie ein Benziner. Für bezahlbare Preise wird das evtl. noch ein bis 2 Jahre dauern, aber die Unternehmen haben gar kein Interesse daran ihre Verbrenner dadurch zu ersetzen... Der e-Golf war ja auch mehr gut gemeint als gut gemacht.

  4. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: deefens 17.08.15 - 10:01

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Unternehmen haben gar kein Interesse daran ihre Verbrenner dadurch zu
    > ersetzen... Der e-Golf war ja auch mehr gut gemeint als gut gemacht.

    Wird wohl daran liegen daß da eine gigantische Werkstatt-Infrastruktur dahinterhängt die dann überwiegend beschäftigungslos würde. Ich frage mich nur warum dann Toyota eigentlich das Thema so forciert...

  5. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: user0345 17.08.15 - 10:09

    Und ich will einen Panzer mit Elektromotor für die Stadt.

    Schrecklich so ein Stahlmonster auch noch in der Stadt fahren zu lassen der Saugt doch die Akkus in Null Komma nix auf. Solche Riesen Dinger laufen doch nur auf der Autobahn gut wo sie kaum beschleunigen oder bremsen müssen.

    Da hat Audi mal wieder ein Auto für dumme Menschen mit zu viel Geld gebaut :-P

  6. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: moppi 17.08.15 - 10:12

    user0345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hat Audi mal wieder ein Auto für dumme Menschen mit zu viel Geld gebaut
    > :-P


    Wenn man nur den letzten teil von der aktuellen Audi werbung anschaut... Weiss man was audi will ... Zombis ;)

    hier könnte ein bild sein

  7. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: Anonymer Nutzer 17.08.15 - 10:15

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Audi könnte schon lange reine Elektroautos bauen und die Infrastruktur
    > fördern - hat aber kein Interesse daran. Wahrscheinlich zu sehr mit
    > Mineralölkonzernen verbandelt.
    > Audi hat kein Interesse an einem günstigen E-Auto, wenn dann wollen sie
    > richtig kassieren.

    Immer diese sinnlosen Verschwörungstheorien. Wenn einer der Hersteller so dicke mit der Ölindustrie ist, warum entwickelt man dann überhaupt sparsamere Motoren?
    Es war bis dato einfach kein Markt da. Solange Sprit günstig und die Akkutechnik teuer ist, ist ein Elektroauto nicht Maßentauglich. Audi und Co ist es doch völlig Wurst ob da ein Benziner oder ein Elektromotor drin steckt.

    Auch die Werkstatt-Infrastruktur spielt da doch keine Rolle. Ja ein wenig weniger Verschleiß durch weniger Vibrationen aber das war es dann auch. Dafür hab ich neue Möglichkeiten. Bei soviel Elektronik kann man sicher auch ein paar Softwareupdates teuer verkaufen. Wenn man es richtig anstellt kann man da freie Werkstätten auch komplett ausschließen. Überall ein paar Chips und Sensoren einbauen schon kann man mit Glück nicht mal mehr Bremsscheiben von Fremdherstellern nutzen.

  8. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: deefens 17.08.15 - 10:25

    nixidee schrieb:

    > Auch die Werkstatt-Infrastruktur spielt da doch keine Rolle. Ja ein wenig
    > weniger Verschleiß durch weniger Vibrationen aber das war es dann auch.

    - Öl & Filter
    - Zahnriemen
    - Kupplung
    - Bremsscheiben
    - Bremsbeläge
    - Kraftstoffpumpe
    - Zündkerzen
    - Luftmassenmesser

    Alles Dinge, die bei mir innerhalb der letzten 8 Monate getauscht wurden und mich eine ordentliche Stange Geld gekostet haben. Bei einem Stromer wären maximal die Beläge fällig gewesen, und das auch erst nach der doppelten Nutzungsdauer. Und die große Inspektion hätte im Schnitt auch nur die Hälfte gekostet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.08.15 10:26 durch deefens.

  9. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: Lemo 17.08.15 - 10:26

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Unternehmen haben gar kein Interesse daran ihre Verbrenner dadurch
    > zu
    > > ersetzen... Der e-Golf war ja auch mehr gut gemeint als gut gemacht.
    >
    > Wird wohl daran liegen daß da eine gigantische Werkstatt-Infrastruktur
    > dahinterhängt die dann überwiegend beschäftigungslos würde. Ich frage mich
    > nur warum dann Toyota eigentlich das Thema so forciert...

    Die Werkstätten haben doch trotzdem genug zu tun, oder sind 90% der Tätigkeiten dort Motoren/Verbrennerprobleme?

  10. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: AngusD 17.08.15 - 10:45

    Nein, das ist ein ganz geschickter Schachzug: Du stellst ein Auto mit einer Technik her, die "jeder" haben will, aber baust diese in ein Auto, das nur wenige kaufen würden.

    Nun können sie sagen: Schaut her, wir bauen Elektrofahrzeuge, aber die Kunden haben kein Interesse dran.

    Somit hat der Mohr (das Elektrofahrzeug) seine Schuldigkeit getan und darf gehen, der Autokonzern bewahrt sein Gesicht und der Kunde ist der Böse.

    AD

  11. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: ichbinsmalwieder 17.08.15 - 10:46

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei einem Stromer
    > wären maximal die Beläge fällig gewesen, und das auch erst nach der
    > doppelten Nutzungsdauer.

    Wie kommst du darauf, dass Bremsen bei einem Elektroauto länger halten?
    Rekuperation schön und gut, aber die Motorbremse eines Verbrenners (insbesondere bei hoher Verdichtung und/oder Hubraum) macht Bremsen bei vorrausschauendem Fahren fast überflüssig.

  12. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: Lemo 17.08.15 - 10:54

    Jedenfalls ist es so, dass allein die Tatsache, dass es ein E-Auto ist, die Verschleißteile nicht länger haltbar macht.

  13. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: Sebbi 17.08.15 - 10:58

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deefens schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Bei einem Stromer
    > > wären maximal die Beläge fällig gewesen, und das auch erst nach der
    > > doppelten Nutzungsdauer.
    >
    > Wie kommst du darauf, dass Bremsen bei einem Elektroauto länger halten?
    > Rekuperation schön und gut, aber die Motorbremse eines Verbrenners
    > (insbesondere bei hoher Verdichtung und/oder Hubraum) macht Bremsen bei
    > vorrausschauendem Fahren fast überflüssig.

    Genau und die Limousinen da draußen haben alle keine Automatikschaltung und bremsen ständig durch manuelles Runterschalten ...

    Man *kann* so die Bremsen schonen, aber die elektrische Bremse bei einem E-Auto macht es immer!

  14. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: Anonymer Nutzer 17.08.15 - 11:10

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nixidee schrieb:
    >
    > > Auch die Werkstatt-Infrastruktur spielt da doch keine Rolle. Ja ein
    > wenig
    > > weniger Verschleiß durch weniger Vibrationen aber das war es dann auch.
    >
    > - Öl & Filter
    > - Zahnriemen
    > - Kupplung
    > - Bremsscheiben
    > - Bremsbeläge
    > - Kraftstoffpumpe
    > - Zündkerzen
    > - Luftmassenmesser
    >
    > Alles Dinge, die bei mir innerhalb der letzten 8 Monate getauscht wurden
    > und mich eine ordentliche Stange Geld gekostet haben. Bei einem Stromer
    > wären maximal die Beläge fällig gewesen, und das auch erst nach der
    > doppelten Nutzungsdauer. Und die große Inspektion hätte im Schnitt auch nur
    > die Hälfte gekostet.

    Und warst du in der Originalwerkstatt und hast Originalteile verbaut? Wie Alt ist dein Auto? Die Frage war auch nicht ob du eine Menge bezahlst sondern ob Audi allein durch den Verbrenner so viel mehr verdient. Alleine so ein Akku bietet da enormes Potential.

  15. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: Nasreddin 17.08.15 - 11:11

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedenfalls ist es so, dass allein die Tatsache, dass es ein E-Auto ist, die
    > Verschleißteile nicht länger haltbar macht.

    Naja überleg noch mal, was denn so die typischen Verschleißteile sind, und dann such die mal in nem Elektroauto. Ich geb dir nen Tipp: die meisten sind gar nicht verbaut.
    Und was nicht verbaut ist, kann auch nicht kaputt gehen.

    Elektroautos haben viel weniger bewegliche Teile. Dadurch ist deren Wartung im vergleich zum Benziner ein Witz. Und auch Bremsen halten beim Elektroauto länger, da man mit der Energierückgewinnung deutlich stärker bremsen kann, als mit der Motorbremse. Man kann also fast komplett ohne Bremsscheiben fahren.

    Ich weiß auch nicht, weshalb sich die deutschen Autobauer so sträuben, aber ich sehe da einen Zug abfahren. Das know-how wird zurzeit in Asien und Amerika gebildet. Wenn da die Deutsche Automobilindustrie nicht noch mal ins Hintertreffen gerät...

    Die ganzen Automobilzulieferer, haben langfristig einfach keine Zukunft mehr. Das Elektroauto kommt früher oder später und dann ist das wie mit der Kohleindustrie. Dieser Bereich wird so einfach nicht mehr gebraucht. Und wenn dann die wenigen Teile fürs Elektroauto und vor allem die Batterien aus Asien kommen, ist das wirklich für den deutschen Arbeitsmarkt "suboptimal".

  16. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: ibsi 17.08.15 - 11:52

    Ich kenn mich da nicht aus, aber ohne Bremsscheiben? Wie funktioniert das Bremsen denn bei Elektroautos?

  17. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: wasabi 17.08.15 - 11:54

    > Ich will einen Golf mit derselben Reichweite wie ein Benziner.
    Ich will auch vieles, aber man sollte doch realistisch bleiben

    > Für
    > bezahlbare Preise wird das evtl. noch ein bis 2 Jahre dauern,
    Ich glaube da wirst du noch länger warten müssen. Denkst du die hohen Akkupreise sind der einzige Grund, warum ein E-Auto der Kompaktklasse noch nicht so viel Reichweite hat wie ein Benziner? Tesla kann auch nicht zaubern. Der Akku im Model S wiegt alleine 600kg. Das angekündigte kleinere Model 3 wird daher auch weniger Reichweite haben als das Model S. Nicht nur, weil der Akku für ein günmstigers Auto eben auch günstiger sein soll, sondern weill ein kleineres Auto auch weniger Platz für den Akku bietet.

    Ich weiß auch nicht, ob es der Weisheit letzter Schuß ist, das Reichweitenproblem einfach damit zu lösen, dass man einfach riesige Akkus ins Auto packt. Zumindest nicht, bevor die Energiedichte der Akksu sich massiv erhöht . Unabhängig vom Preis müsste man mit der aktuellen Technik wohl eine Tonne Batterien mit sich rumschleppen damit ein E-Auto die gleiche Reichweite hat wie ein Benziner. Das blöde dabei ist ja auch, dass sich der Verbrauch dann erhöht. Es ist schon etwas absurd, dass man bei eigentlich ansonsten bemüht ist, bei Autos das Gewicht und damit den Verbrauch zu reduzieren, auch wegen Öko und so. Und Tesla bringt eine 2,2 Tonnen Limousine auf den Markt, alle reden nur davon wie hoch die Reichweite ist, dass Tesla ja den deutschen Herstellern um Jahre voraus ist, und keiner redet vom Stromverbrauch.

    Ich hab letztens schon mal gedacht, dass z.B. für meine Eltern ein PlugIn-Hybrid wie der Golf GTE super wäre. Die haben ein Haus mit Garage wo sie über nacht laden könnten. Ich glaube 90% ihrer Fahrten könnten Sie rein elektrisch machen (VW gibt bis zu 50km an, aber selbst 30km wären OK). Ansonsten aber haben sie keine Einscränkungen und müssten sich nicht umgewöhnen, weil bei längeren Fahrten nimmt man eben den Benziner. bzw. fährt im Hybridmodus.

    Nun sagen einige, dass es doch völlig ineffizient sei (auch bei Range Extender Konzepten) zusätzlich einen Verbrennungsmotor mitzuschleppen für die paar längeren Fahrten im Jahr. Aber da frage ich mal gegen: Ist es sinnvoll für die paar längeren Fahren im Jahr so große AKkus rumzuschleppen? Ist daher ein E-Golf mit 700km Reichweite sinnvoll? Anstatt einem mit weniger Reichweite und dafür dann kleinerem Akku?

    > aber die
    > Unternehmen haben gar kein Interesse daran ihre Verbrenner dadurch zu
    > ersetzen...
    Das höre ich immer wieder, aber stichhaltige Beweise dafür habe ich bisher nicht.

    > Der e-Golf war ja auch mehr gut gemeint als gut gemacht.
    Inwiefern? Ich bin von dem eher überrascht. Ja, mag sein, dass Autobild immer pro-VW ist, aber man findet auch andere ähnliche Meinungen:
    http://www.autobild.de/artikel/bmw-i3-vw-e-golf-elektroautos-im-test-5027267.html
    Dafür, dass VW eben kein E-Auto von Grund auf entwickelt hat sondern einfach den vorhandnen Golf "umgerüstet" ist doch das Ergebnis nicht schlecht. Bzw. finde ich den i3 gemessen am Aufwand eher enttäuschend.

    Manchmal muss man sowas lesen wie "Der Tesla schafft über 400km, der E-Golf keine 200km, Tesla ist also Volkswagen weit voraus". Das ist so pauschal formuliert quatsch. Es stimmt zwar, dass VW (bzw. kein deutscher Hersteller) dem Model S etwas entgegenzusetzen hat - aber umgekehrt kann man auch sagen, dass Tesla dem E-Golf nichts entgegen zusetzen hat. Sobald Tesla ein Auto in der Größe des Golfs auf den Markt bringt, ebenfalls für 35000¤ (oder natürlich gerne weniger), und dieser aber eine deutlich höhere Reichweite als der Golf hat - dann können wir gerne sagen, dass Tesla in allen Belangen weiter ist.

    Bevor jetzt ein falscher Eindruck entsteht: Ich bin kein Lobbyist der deutschen Autoindustrie und auch kein VW-Fan. Stattdessen besitze ich gar kein Auto sondern fahre Fahrrad oder benutze den ÖPNV. Und ich möchte auch Tesla nicht schlecht machen, ich finde toll, was die machen, ich finde es super dass da ein neuer Hersteller kommt und einen so etablierten Markt auffrischt. Aber mich stören diese häufigen einseitigen Jubelarien auf Tesla bzw. das Gerede über die ach so bösen und rückständigen deutsche Autohersteller, die ja angeblich nicht in der Lage sind ein E-Auto mit höherer Reichweite auf den Markt zu bringen oder das aus Prinzip zurückhalten (inkl. verschwörungstheoretischem Gelaber). Die Voraussetzungen für Tesla sind nun einmal ganz andere als für einen großen etablierten Hersteller, der durchaus auch konservative Käuferschichten hat, und sich mehr Gedanken machen muss, welche Strategie man bezüglich E-Auto fährt. Tesla dagegen war klein, flexibel und konnte von Null anfangen, ohne Altlasten, und damit vorpreschen.

  18. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: Anonymer Nutzer 17.08.15 - 11:55

    Die deutschen Hersteller haben doch genug Konzepte. Nur braucht es einen Absatzmarkt. Kaum ein normaler Mensch nimmt ein schlechteres Auto zu einem höherem Preis. Teslas sind z.B. Statusobjekte. Bei den kleineren spielt ein gewisses Image eine Rolle aber am Ende muss sich das Elektroauto mit dem Benziner messen und das kann es momentan noch nicht. Klassisches Angebot und Nachfrage Problem.

    Wie gesagt Tesla greift den kleinen Markt perfekt ab. Wenn da die großen Fischen würden, wäre es wohl für alle unrentabel. Sobald die Technik die nötigen Fortschritte gemacht hat und die Nachfrage aus welchen Gründen auch immer steigt, wird die Autoindustrie schon nachziehen. Genug Konzeptstudien haben doch gezeigt das man in Deutschland auch Elektroautos bauen kann.

  19. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: azeu 17.08.15 - 12:05

    Natürlich sind in E-Autos auch Bremsscheiben verbaut. Aber das Bremsen funktioniert dort genauso wie das Beschleunigen, nur in umgekehrter Richtung. Man kann die Bremsenergie wieder in den Akku zurückführen, zumindest einen großen Teil davon.

    Das ist ja das tolle am E-Antrieb.

    DU bist ...

  20. Re: Alles Augenwischerei, der "kleine" Mann wird ignoriert.

    Autor: azeu 17.08.15 - 12:11

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die deutschen Hersteller haben doch genug Konzepte. Nur braucht es einen
    > Absatzmarkt.

    Oder schafft sich einfach einen, siehe iPhone.

    > Kaum ein normaler Mensch nimmt ein schlechteres Auto zu einem
    > höherem Preis. Teslas sind z.B. Statusobjekte

    Wie beim Thema iPhone.

    > Bei den kleineren spielt ein gewisses Image eine Rolle aber am Ende muss sich das Elektroauto mit dem
    > Benziner messen und das kann es momentan noch nicht.

    Beim reinen Stadtverkehr ist das E-Auto deutlich überlegen.

    > Klassisches Angebot und Nachfrage Problem.

    Die Frage ist nur, wartet man auf die steigende Nachfrage oder erhöht man diese selbst.

    > Wie gesagt Tesla greift den kleinen Markt perfekt ab. Wenn da die großen
    > Fischen würden, wäre es wohl für alle unrentabel. Sobald die Technik die
    > nötigen Fortschritte gemacht hat und die Nachfrage aus welchen Gründen auch
    > immer steigt, wird die Autoindustrie schon nachziehen. Genug Konzeptstudien
    > haben doch gezeigt das man in Deutschland auch Elektroautos bauen kann.

    Ob dann die deutsche Autoindustrie noch vorne mit dabei ist, ist die Frage. Zumindest für uns hier in Deutschland. Diese Sorge steigt mit jedem weiteren verkauften Tesla.

    DU bist ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  3. MACH AG, Berlin, Lübeck
  4. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. 279,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49