Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akkuzellfertigung: Volkswagen legt…
  6. Thema

Baut erstmal saubere Diesel...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Baut erstmal saubere Diesel...

    Autor: azeu 18.11.18 - 14:44

    Hat die Fabrikhalle auch Filter oder darf man das ohne Filter dort in die Luft pusten?

    Ist das in allen Fabrikhallen erlaubt oder nur dort wo die Arbeiter Schutzmasken tragen?

    Stehen diese Fabrikhallen in Wohngebieten oder doch eher außerhalb?

    Für einen direkten Vergleich wären mehr Daten nicht schlecht.

    ... OVER ...

  2. Re: Baut erstmal saubere Diesel...

    Autor: azeu 18.11.18 - 14:56

    > Das Elektro Auto scheitert heute nicht an den drei urlaubsfahrten sondern an der täglichen praktikabilität. Die wenigsten Leute können ihr Auto zuhause laden. Öffentliche ladesäulen scheitern an der Ladezeit. Was jetzt mit den paar Elektroautos noch halbwegs geht kippt sofort wenn die Anzahl nennenswert steigt. Im Prinzip braucht man für jedes Auto eine ladesäule. Das ist nicht machbar.

    Da muss ich ein bisschen korrigieren. Wer einen Parkplatz hat kann ein Kabel zu diesem verlegen (lassen) oder eine Ladesäule dran bauen. In Kombination mit autonomen Fahren kann das E-Auto sogar von selbst zum Laden fahren und dann wieder zurück. Die Ladesäule muss einem noch nicht mal selbst gehören. Technisch sogar machbar.

    Du hast viel zu wenig Vertrauen in die Innovationsfähigkeit von Menschen ;)

    ... OVER ...

  3. Re: Baut erstmal saubere Diesel...

    Autor: TrueSight1 18.11.18 - 16:55

    hotzi67 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grundlegende Frage: Was ist sauber? So saubere Abgase wie die Luft in
    > Fabrikhallen bekommen alle Dieselfahrzeughersteller hin. 40 mg auf Straßen
    > sind zu viel, aber in Fabrikhallen dürfen 950mg in die Luft geblasen
    > werden. Aber klar... In den Hallen arbeiten ja nur minderwertige
    > Humanrecourcen.

    40mg sind zuviel? Wer sagt das? Die DUH, die vom Ausland finanziert wird?

    Mediziner hingegen sagen das sicher nicht.

  4. Re: Baut erstmal saubere Diesel...

    Autor: JackIsBlack 18.11.18 - 17:22

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Leistung und Hubraum sowie Verbrauch gesetzlich deckeln. Schadstoffausstoss
    > nicht mehr ans Gewicht koppeln etc... Die größten dreckschleudern sind
    > nämlich nicht die ottonormalautos von Golf bis kompaktsuv sondern sinnlos
    > übermotorosierte prollbonzenkarren wo ein Schlipsträger drin sitzt. Auch
    > ein Passat brauch keinen 3l Aggregat. Das ist kein Traktor.


    Bitte nicht noch mehr Bevormundung vom Staat. Dann können Sie ja auch direkt jedem vorschreiben mit dem Fahrrad zu fahren, wenn das Ziel nicht weiter als 10km entfernt ist.
    Davon abgesehen kann man größere Motoren oft sparsamer fahren als diese Anlasser, die heute als Motor verkauft werden.

  5. Re: Baut erstmal saubere Diesel...

    Autor: letz 18.11.18 - 17:39

    Ehrlich gesagt, hätte ich lieber ein paar leichte Einschränkungen bei Verbrennern, zB eine Steuer für alles >1,5 Tonnen und 2,10m Breite, und umgedreht leichte Entlastung für sparsame Klein-Verbrenner, als diese Forcierung von unfertigen E-Autos. E-Autos fahren keine 160km/h, auch keine 130, sondern knapp 100 auf der Autobahn, wenn sie mit aktueller Akkutechnologie noch halbwegs Reichweite haben sollen. Idem Landstraßen, da kommt in Zukunft auch noch eine strengere Geschwindigkeitsbegrenzung, Europaweit. Die Leute, die kein Eigenheim haben, dürfen dann Stundenlang vor Ladesäulen hocken... Mit E-Autos kommen notgedrungen(!) viel strengere Einschränkungen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.11.18 17:40 durch letz.

  6. Re: Baut erstmal saubere Diesel...

    Autor: JackIsBlack 18.11.18 - 17:44

    Kleine Motoren sind doch in der Steuer schon günstiger. Warum sollte man da noch etwas ändern?

  7. Re: Baut erstmal saubere Diesel...

    Autor: Lasse Bierstrom 18.11.18 - 20:36

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleine Motoren sind doch in der Steuer schon günstiger. Warum sollte man da
    > noch etwas ändern?

    Eben, und die Spritkosten heben den Gasfuß.
    Finde ich ausreichend reglementiert...

    Der Flugzeuglinienverker ist quasi unbesteuert, und erzeugt immense Mengen an Stickoxiden. Ist auch so ein goldenes Kalb.

    Bremsbeläge besteuern? Wer viel bremst, erzeugt viel Feinstaub?

    GPS & Feinstaubtracker welche in kritischen Zonen nach Auspuff Ausstoßen Gebühren berechnet (kommunal) ?

  8. Re: Baut erstmal saubere Diesel...

    Autor: Dekat 20.11.18 - 08:44

    Das größte Problem am Verbrenner ist nicht der Verbrenner selbst sondern die enorme Versorgungskette und die Treibstoff Produktion an sich! Das Öl wird im schlimmsten Fall auf einer Öl Plattform in Alaska gefördert und dann quer durch die Welt mit großen Tanker gebracht die das billigste des billigsten an Treibstoff ungefiltert in die Luft pusten ...... Die ganzen Öl Lecks und Unfälle mal beiseite.... Das Öl wird dann aufwendig raffiniert, ich weiß nicht ob ihr schonmal ein Foto von so nem Werk gesehen habt aber das ist alles andere als umweltfreundlich, nur um dann nochmal quer durch die Welt mit Tankern an die jeweiligen Länder gebracht zu werden von wo der Treibstoff dann in Lkws die wow wer hätte es gedacht ebenfalls die Luft verschmutzten an Tankstellen gebracht wird .... Und selbst an den Tankstellen verdunstet oder versickert ein Teil des Treibstoffes .......... Wo soll das bitte auch nur ansatzweise sauberer sein als ein Elektro Auto, selbst wenn das Auto in Indien gebaut wurde unter Michachtung aller Umwelt Vorgaben und bei 100% Kohle Strom Nutzung ist das immer noch sauberer als ein Verbrenner! Alle Studien die sich anmaßen zubehaupten der Diesel sei sauberer als ein Elektro ignorieren die Produktion und Versorgungskette welcher dieser braucht völlig.

  9. Re: Baut erstmal saubere Diesel...

    Autor: letz 20.11.18 - 09:01

    Wie gut, dass der Strom in Deutschland komplett regenerativ ist und nicht für dreckige Kohle ganze Dörfer in Ostdeutschland abgerissen werden, halt.. Was glaubst du was an Kupfer gebraucht wird, um große Stromtrassen zu legen, Ladestationen an jeder Straßenlaterne... Der ganze LKW Verkehr komplett auf Akkus? Kunststoff komplett durch Papier, Metall und Glas ersetzen?
    Was E-Fans immer vergessen in ihrer optimalen Welt, gerettet durch neue Technologie, Autos sind und bleiben Wegwerfprodukte, die Dinger werden weiterhin in großem Maß für 2-3 Jahre geleast und wieder ersetzt. Der Akku hält 10 Jahre, Zellentausch ist auch nicht immer so leicht wie beim ersten Prius... Tesla ist schonmal gar keine Lösung, die Dinger sind absolut nicht wartbar, Ersatzteilversorgung ist praktisch nicht vorhanden(und sehr teuer), freie Werkstätten dürfen/können nicht dran arbeiten, sprich schneller wirtschaftlicher Totalschaden.

    Zuerst die technischen Lösungen, dann der Wechsel.

  10. Re: Baut erstmal saubere Diesel...

    Autor: Dekat 21.11.18 - 06:02

    Nach 5 Jahren und 300 000 km haben Tesla Akkus noch über 85% und selbst nach 20 Jahren kann man die ohne Probleme recyceln Elektro Autos sind nichts als fahrende Smartphones die Strukturen und Techniken um sowas zu recyceln gibt es schon lange und muss nur erweitert werden. Tesla verfolgt den Ansatz das man sich Solar Panele aufs dach packt und einen Akku in die Garagen stark genug um nicht nur das Auto zuladen sondern auch Schwankungen im Netz auszugleichen, wenn sie zu einem Micro Grid verknüpft werden. Das ist die Zukunft, es gibt bereits mehrere Staaten die einem die Installation dieser Batterien am Haus zahlen weil dadurch enorm die Kosten die bei Spitzen im Netz entstehen gesenkt werden.

    Auf der anderen Seite gibt es auf der Welt Öl Pipelines mit haufen Löchern die jeden Tag Öl ins Meer Pumpen so das man den dadurch entstandenen Öl Film sogar vom Weltraum aus sehen kann.

    Natürlich kann man die Probleme von Verbrennern einfach ignorieren weil das angenehmer ist und bereits recht gut funktioniert aber es gibt genügend andere technische Möglichkeiten die zwar nicht perfekt jedoch viel besser und umweltfreundlicher als das jetzt System sind.

    Elektroautos haben mittlerweile einen Punkt erreicht wo sie nicht nur Sinnvoller sondern auch genau so günstig wie Verbrenner sind und angetrieben von unserem Wunsch immer bessere Akkus für Handys, Labtops, Uhren etc. zu besitzen kommt uns das auch zukünftig zugute. Oder erwartet jemand das unsere Handys und Tablets in Zukunft mit kleinen Diesel Motoren ausgestattet sind?

    Achso Tesla hat vor kurzem seine Wartungs Kataloge öffentlich gestellt, mit CAD Zeichnungen der Teile und genauer Anleitungen wie was zu tauschen ist ..... Es gibt auf YouTube einige Tesla Fahrer die ihren Tesla ohne Ausbildung komplett zerlegt haben, sogar ein defekter Motor lässt sich am Tesla von Hobby Schraubern zerlegen und reparieren, in unter 4 Std. Warum sollten Freie Werkstätten dann bitte Probleme damit haben? Leider wollen die meisten Werkstätten einfach nichts mit Elektro Autos zutun haben und sind ihnen sogar feindlich gesinnt aber das liegt sicher nicht an den Teslas die werden allgemein von Youtuber als Lego Baukasten bezeichnet, simpler zu reparierende Autos findet man nur schwer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.11.18 06:16 durch Dekat.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08