Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alternative Antriebe: Hyundai baut…

And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: ronlol 18.08.17 - 07:55

    An die Damen und Herren, die gleich wieder Jammern und Meckern weil ja mal wieder irgendwas nicht funktionieren darf.

    Bitte einfach mal die Klappe halten. Die Ingenieure hinter diesem Fahrzeug, die im Übrigen aus gutem Grund in der Gehaltsklasse paar Dimensionen über euch schweben, werden schon wissen was sie da tun und werden eine derartige Konstruktion nicht nur jahrelang simuliert, sondern auch im Anschluss monatelang im Fahrbetrieb getestet haben.

    Aber hier im Kommentarbereich ist es ja immer das gleiche. Egal ob Hyperloop, DHL Trucks, Brennstoffzelle etc. NEIN es DARF(!) nicht funktionieren, weil ein dahergelaufener Golem Kommentator es so gesagt hat.
    Wie ich schon mal erwähnt habe: Bei den wiederkehrenden Diskussionen zu Gehaltsreports wundert es mich nicht, dass ihr alle so am Hungertuch nagt. Ich rate dazu die persönliche Einstellung mal etwas nachzujustieren.

  2. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: Powerhouse 18.08.17 - 08:15

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An die Damen und Herren, die gleich wieder Jammern und Meckern weil ja mal
    > wieder irgendwas nicht funktionieren darf.
    >
    > Bitte einfach mal die Klappe halten. Die Ingenieure hinter diesem Fahrzeug,
    > die im Übrigen aus gutem Grund in der Gehaltsklasse paar Dimensionen über
    > euch schweben, werden schon wissen was sie da tun und werden eine derartige
    > Konstruktion nicht nur jahrelang simuliert, sondern auch im Anschluss
    > monatelang im Fahrbetrieb getestet haben.
    >
    > Aber hier im Kommentarbereich ist es ja immer das gleiche. Egal ob
    > Hyperloop, DHL Trucks, Brennstoffzelle etc. NEIN es DARF(!) nicht
    > funktionieren, weil ein dahergelaufener Golem Kommentator es so gesagt
    > hat.
    > Wie ich schon mal erwähnt habe: Bei den wiederkehrenden Diskussionen zu
    > Gehaltsreports wundert es mich nicht, dass ihr alle so am Hungertuch nagt.
    > Ich rate dazu die persönliche Einstellung mal etwas nachzujustieren.

    Erstens glaube ich, dass hier im Forum auch viele gut-verdienende Ingenieure dabei sind, und zweitens gibt es einen haufen Projekte, die trotz talentierter Mitarbeiter kläglich gescheitert sind. Man kann doch nicht pauschal sagen: Das klappt sowieso, das sind alles Profis. Natürlich kann man da auch als Außenstehender Kritikpunkte anmerken, was ist denn da das Problem?

  3. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: LSBorg 18.08.17 - 08:16

    Wie jetzt! Du meinst hier posten nicht nur absolute Koryphäen auf dem jeweiligen Gebiet? Ich bin schockiert! ^^

  4. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: Daem 18.08.17 - 08:19

    Abgesehen von deinem Gelaber über Gehalt stimme ich dir zu. Unter jedem Golem-Artikel findet sich immer mindestens ein "das kann gar nicht funktionieren" Kommentar...

  5. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: GangnamStyle 18.08.17 - 08:20

    Die negative Haltung zu dieser Technologie ist aber sehr begründet. Es geht nicht um die Ingenieure von Hyundai, es geht vielmehr um die Marketingleute von Hyundai oder von Toyota, die diese Technologie aufdrücken wollen. Warum diese sich nicht durchsetzen wird, hat bereits Tony Seba in seinem Vortrag erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=23lz9ercqvA
    Diese Technik ist eher in Großanlagen (z.B. U-Booten oder stationären Anlagen, wo sowieso Wasserstoff anfällt) besser aufgehoben nicht aber in Autos (siehe auch Artikel).

  6. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: Prinzeumel 18.08.17 - 08:35

    Daem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen von deinem Gelaber über Gehalt stimme ich dir zu. Unter jedem
    > Golem-Artikel findet sich immer mindestens ein "das kann gar nicht
    > funktionieren" Kommentar...

    Und zum Glück leben wir in einer welt wo man sowas schreiben darf wenn man es denkt...noch.

  7. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: chewbacca0815 18.08.17 - 08:38

    GangnamStyle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die negative Haltung zu dieser Technologie ist aber sehr begründet.

    Wo ist denn die Begründung? Wir produzieren unsinnig viel Solarstrom, den wir nicht einmal ansatzweise verbraucht bekommen, Speicherung dieses Stroms ist nahezu nicht existent. Also weshalb nicht die Wasserstoffherstellung koppeln mit diesem Solarstrom? Dann hat sich die einzige negative Haltung (nur sinnvoll, wenn aus Ökostrom) voin selbst erledigt. Und bevor jetzt wieder das übliche Gelaber beginnt: es spielt keinerlei Rolle, wie effizient eine solche Herstellung ist, sie läuft einfach nebenher.

  8. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: Powerhouse 18.08.17 - 08:46

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GangnamStyle schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die negative Haltung zu dieser Technologie ist aber sehr begründet.
    >
    > Wo ist denn die Begründung? Wir produzieren unsinnig viel Solarstrom, den
    > wir nicht einmal ansatzweise verbraucht bekommen, Speicherung dieses Stroms
    > ist nahezu nicht existent. Also weshalb nicht die Wasserstoffherstellung
    > koppeln mit diesem Solarstrom? Dann hat sich die einzige negative Haltung
    > (nur sinnvoll, wenn aus Ökostrom) voin selbst erledigt. Und bevor jetzt
    > wieder das übliche Gelaber beginnt: es spielt keinerlei Rolle, wie
    > effizient eine solche Herstellung ist, sie läuft einfach nebenher.

    Klar spielt es eine Rolle. Wenn man den Strom effizienter speichern kann, sollte man das auch tun. Sonst hat man ja unnötig Ressourcen für größere Solarpanel verschwendet, die man dann in die Ineffizienz des Prozesses steckt.

  9. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: Reitgeist 18.08.17 - 09:14

    Auch da musst du wieder die Gesamtbilanz anschauen, es reicht nicht nur einen Teilschritt zu betrachten: die Speicherung in Batterien ist im kleinen Maßstab besser, eben wegen geringerer Wandelverluste als bei stofflicher Speicherung.

    Im großen Maßstab gilt das nicht mehr, das Fazit kehrt sich sogar um: a) Batteriespeicher skalieren nicht (stoffliche Speicherung ist primitiv mit vier Wänden zu machen) und b) man müsste den Stromspeicher auf den Peak-Energieinhalt auslegen was verschwenderisch und damit ineffizient wäre.

  10. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: ronlol 18.08.17 - 09:17

    Wenn man hier so alles liest, weiß man sofort wieso die Amerikaner mit Tesla erfolgreich sind, wieso die Amerikaner mit Space X Raketen ins All schießen und wieso sie auch mit Hyperloop erfolgreich sein werden.

    Dort wird es einfach probiert und umgesetzt, anstatt des schon im Ansatz tot zu diskutieren.

    Da sind die Chinesen, Japaner und Koreaner ähnlich. Daher haben die auch mit dem Toyota Mirai und nun mehreren Hyundai Modellen verschiedene Wasserstoff Modelle auf dem Markt und die Deutschen eben nicht. Daher fahren die auch erfolgreich Transrapid und die Deutschen nicht.

  11. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: confuso 18.08.17 - 09:35

    Das sind aber schwache Argumente, die der Typ da hat (wer ist das, was qualifiziert ihn?)

    - H2 ist ein Energieträger, keine Energiequelle: Ja, Strom auch!
    - 95% von H2 entsteht bei der Methanverbrennung: Ja, weil es dort ein Abfallprodukt ist, dass man nutzen kann. Elektrolyse würde aber trotzdem auch funktionieren und notwendig sein, wenn man das im automobilindustriellem Maßstab einsetzen möchte. Außerdem wird nur 15% der Elektrizität in den USA aus reg. Quellen erzeugt, d.h. die Batterieautos sind nicht wirklich besser in der Umweltfreundlichkeit.
    - Infrastruktur, Es wird quasi das benötigt was man für Benzininfrastruktur braucht: Schön, die ist nämlich günstig and effizient. Desweiteren gibt es eine schöne Symbiose mit regenerativen Quellen.
    - Rücktransformation von H2 zu Strom ineffizient: Als ob die Speicherung in Batterien effizient wäre

    Der Vortrag ist ein ziemlich billiger Antivortrag, so billig gemacht, dass ich mich frage, von welcher Lobby er da hingestellt wurde.

  12. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: der_wahre_hannes 18.08.17 - 09:41

    ronlol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man hier so alles liest, weiß man sofort wieso die Amerikaner mit
    > Tesla erfolgreich sind, wieso die Amerikaner mit Space X Raketen ins All
    > schießen und wieso sie auch mit Hyperloop erfolgreich sein werden.

    Liegt aber auch daran, dass man in den USA sehr viel leichter Startkapital für solche Vorhaben bekommt.

    > Da sind die Chinesen, Japaner und Koreaner ähnlich. Daher haben die auch
    > mit dem Toyota Mirai und nun mehreren Hyundai Modellen verschiedene
    > Wasserstoff Modelle auf dem Markt und die Deutschen eben nicht. Daher
    > fahren die auch erfolgreich Transrapid und die Deutschen nicht.

    Apfel mit Birnen zu vergleichen war in der Vergangenheit eher selten zielführend.

  13. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: AllDayPiano 18.08.17 - 09:43

    Woher stammt schon wieder dieser unsägliche Käse, dass der Solarstrom nicht verbraucht wird?

    Anhand von Wetterdaten wir die erwartete Sonneneinstrahlung bemessen, statistisch auf die zu erwartende Einspeisung geschlossen, und die Leistung von konventionellen Kraftwerken entsprechend rechtzeitig angepasst! Das ist eine Methode, die seit Jahren genutzt wird.

    Oder siehst Du im Sommer überall die Lichtbögen an den Verheiztürmen, die die überflüssige Solarenergie abbrennen? Und damit meine ich nicht den künstlichen Stromtransport nach Österreich vor ein paar Jahren, mit denen die Energieriesen ein Pseudo-Verteilproblem erzeugen wollten!

  14. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: Powerhouse 18.08.17 - 09:48

    confuso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind aber schwache Argumente, die der Typ da hat (wer ist das, was
    > qualifiziert ihn?)
    >
    > - H2 ist ein Energieträger, keine Energiequelle: Ja, Strom auch!
    Es gibt keine Energiequellen. Energie entsteht nicht und verschwindet nicht, sondern wird immer umgewandelt.
    > - 95% von H2 entsteht bei der Methanverbrennung: Ja, weil es dort ein
    > Abfallprodukt ist, dass man nutzen kann. Elektrolyse würde aber trotzdem
    > auch funktionieren und notwendig sein, wenn man das im
    > automobilindustriellem Maßstab einsetzen möchte. Außerdem wird nur 15% der
    > Elektrizität in den USA aus reg. Quellen erzeugt, d.h. die Batterieautos
    > sind nicht wirklich besser in der Umweltfreundlichkeit.
    Das würde dann auf mit Elektrolyse hergestelltem Wasserstoff die Umweltfreundlichkeit noch weiter verhageln
    > - Infrastruktur, Es wird quasi das benötigt was man für Benzininfrastruktur
    > braucht: Schön, die ist nämlich günstig and effizient.
    Wo ist denn Benzininfrastruktur günstig und effizient?! Schau dir doch die tausenden Tanklaster an, die jeden Tag die Raffinerien verlassen um die 14.500 Tankstellen in Deutschland anzufahren. Stromnetze gibts sowieso und die müssen auch in Zukunft saniert und ausgebaut werden, wenn das mit der Industrie so weiter geht. Da sollte man lieber den einen Energietransport (Benzin) weglassen und den anderen dann zur Hauptenergieübertragung nutzen.
    >Desweiteren gibt es
    > eine schöne Symbiose mit regenerativen Quellen.
    > - Rücktransformation von H2 zu Strom ineffizient: Als ob die Speicherung in
    > Batterien effizient wäre
    Sie ist auf jedenfall effizienter. Wasserstoff ist sehr flüchtig und außerdem hochgefährlich.

  15. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: confuso 18.08.17 - 09:50

    Das mit dem "nicht verbraucht" ist natürlich Schwachsinn, die Produktion entspricht immer dem Verbrauch im Stromnetz, ansonsten gibt es ganz große Probleme.

    Aber trotzdem... https://www.energy-charts.de/power_de.htm
    Nimm mal die konventionellen Kraftwerke weg, das oszilliert ganz schön über den Tag. Wäre doch toll, wenn man die Peaks zur H2 Produktion nutzen könnte und die Minimas noch ausreichen um die Grundlast zu bewältigen. Dazu bräuchten wir aber noch viel viel mehr Regenerative.

    Naja unabhängig von dieser Diskussion wird natürlich auch sehr intensiv an direkter, solaren Umwandlung von H2O in H2 mit entsprechenden Katalysatoren gearbeitet.

  16. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: User_x 18.08.17 - 09:53

    Und was ist bei einem Transrapid nun so toll? Ein Zug tut es doch auch. Vom Energiebedarf weiß ich es nicht, aber glaube ist günstiger einen Generator anzukurbeln, als jede menge Magneten?

    Das alles einfach mal so probiert wird, haben wir den Amis u.a. den Klima(nicht)schutz zu verdanken. Denken wir so weiter, würde ja auch ein Miniatomreaktor nichts ausmachen, da ja möglich - und möglich alles was zählt ist.

    Und das die so erfolgreich sind stimmt auch nicht ganz. Kurzfristig durch Risikokapital ja (Augenschmeichler sind die allemal, das stimmt), aber langfristig sieht es anders aus.

    Und zum Elektro: Der größte Kritikpunkt ist die kurze Reichweite und sehr lange Ladedauer zum Vergleich von 50l Benzin nachfüllen. Sowas wie wechselbare Batterien als Versorgungsnetz traut sich halt niemand aufzubauen, denn dann sähe die Sache schon anders aus. Aber ist eben mit den festen Akkus gerade so, als ob jeder Hersteller die Oktanzahl seines Verbrenners selbst bestimmen würde und Standards mit der Konkurrenz wie der Teufel das Weihwasser scheuen würden.

    Bleiben wir beim Wasserstoff, gibts da wenigstens eine Win-Win Situation. Die steigenden Meeresspiegel werden durch die Wasserstoffproduktion und Lagerung wieder normalisiert ;-D

    Und mit der Umwandlung durch Solarstrom: Wer hat denn mit dieser Behauptung denn gemessen, wieviel Wasserverbrauch zur Verwendung einer Wassermühle notwendig wäre? Hat man sich auch keine Gedanken früher darum gemacht, bestimmt schlussendlich also nur den evtl. Preis und ist dann halt so.

  17. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: confuso 18.08.17 - 09:58

    Powerhouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > - H2 ist ein Energieträger, keine Energiequelle: Ja, Strom auch!
    > Es gibt keine Energiequellen. Energie entsteht nicht und verschwindet
    > nicht, sondern wird immer umgewandelt.

    Schlaumeier... gibt aber einen unterschied zwischen "nutzbarer" und "nicht nutzbarer" Energie. Das Argument war aber nur bezogen auf den Videoheini, der betont, dass H2 keine Energiequelle ist. Ist es nicht. Strom aber auch nicht.

    > Wo ist denn Benzininfrastruktur günstig und effizient?! Schau dir doch die
    > tausenden Tanklaster an, die jeden Tag die Raffinerien verlassen um die
    > 14.500 Tankstellen in Deutschland anzufahren. Stromnetze gibts sowieso und
    > die müssen auch in Zukunft saniert und ausgebaut werden, wenn das mit der
    > Industrie so weiter geht. Da sollte man lieber den einen Energietransport
    > (Benzin) weglassen und den anderen dann zur Hauptenergieübertragung
    > nutzen.

    Es rechnet sich sogar, Öl über tausende Kilometer zu transportieren und trotzdem nur einen Preis von knapp über einem Dollar pro Gallone zu verlangen. Gleiches für Gas. Natürlich ist das effizient. Versuch mal Strom über die Distanz zu übertragen, bei 6% Leitungsverlusten pro 100 (!!!) Kilometer (*bei der bestehenden Infrastruktur).

    > Sie ist auf jedenfall effizienter. Wasserstoff ist sehr flüchtig und
    > außerdem hochgefährlich.

    Der H2 Verlust aus Gasflaschen ist irrelevant niedrig. Und "Hochgefährlich" ist das auch nicht, da gibt es genügend Crashtests von H2 Autos, die das schon bewiesen haben.

  18. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.08.17 - 10:16

    > Aber hier im Kommentarbereich ist es ja immer das gleiche. Egal ob
    > Hyperloop, DHL Trucks, Brennstoffzelle etc. NEIN es DARF(!) nicht
    > funktionieren, weil ein dahergelaufener Golem Kommentator es so gesagt
    > hat.

    Das Problem bei den meisten Golem-Foristen ist, dass sie nur Nein sagen können, aber keine Alternative parat haben. Sondern alles so lassen wollen wie es ist, weil sie keinen Weitblick haben.

    Es macht sicherlich Sinn, die Brennstoffzelle im Auto zu erforschen. Unter anderem weil man gleichzeitig auch den Elektroantrieb weiter etabliert. Außerdem sind Brennstoffzellen in stationären Anwendungen sehr interessant. Und über das Auto bekommt man eben leichter Forschungsgelder.

    Im Auto hat eine Wasserstoff-Brennstoffzelle massive Nachteile und es gibt kaum Vorteile, um sich gegen ein batterie-elektrisches Fahrzeug durchzusetzen.

    Interessanter wäre aus meiner Sicht ein Hybrid aus Lithium-Ionen-Akku und Ethanol-SOFC. Dann könnte man nämlich die vorhandene Infrastruktur tatsächlich weiter verwenden und hätte eine Menge Nachteile des Elektroautos (unter anderem die Wintertauglichkeit und Reichweitenangst) beseitigt. Nissan hat genau so ein Konzept schon einmal vorgestellt. Vermutlich wird aber die Ethanol-Brennstoffzelle auch zu teuer, zu groß oder zu aufwändig für ein Auto sein.

  19. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: Powerhouse 18.08.17 - 10:29

    Das schöne an Strom ist ja, dass er nicht aufwendig in irgendwelchen Chemiefabriken oder Elektrolyse-Stationen gewonnen werden muss. Ich bin mir sicher, dass in einigen Jahren viele Leute Solarzellen auf dem Hausdach haben, da ist der Leitungsverlust komplett irrelevant. Könnte mir sogar vorstellen, dass das in 10 Jahren Gesetz für alle Neubauten wird (wäre ich sogar Befürworter, genauso wie Stromanschluss an alle neugebauten Parkplätzen, dann entfällt das "tanken" an "Tankstellen" komplett).
    Das Wasserstoff-Auto ist nur der jämmerliche Versuch, die Zeit zwischen dem langsam sterbenden Verbrennungsmotor und den noch nicht ganz ausgereiften Elektroautos zu überbrücken. Da gefällt mir die Idee mit den Hybriden aber deutlich besser, die dann eben eine Reichweite von 50-100 km haben (was den meisten Leuten doch ehrlich gesagt für die täglichen Fahrten reicht).

    Außerdem glaube ich nicht an eine geglättete Stromversorgung, sondern an eine Individuelle Stromabnahme. Sowas wie intelligente Fabriken, die dynamisch ihre Produktion dem aktuellen Strompreis anpassen können. Klar kann das nicht jeder Betrieb tun, aber es gibt manche, die so viel Strom verbrauchen, dass sich das lohnt. So könnte beispielsweise ein Batterielademanagement für E-Autos eines Mietservices die Autos nur dann richtig vollladen, wenn gerade sowieso die Sonne scheint.

    Ich gebe zu, ich sage auch gern "nein" zu vielen Ideen, allerdings bringe ich auch Lösungsvorschläge in die Diskussion ein, die ich persönlich für sinnvoller halte ;)

    * Wenn ich von Stromerzeugung und -versorgung rede meine ich natürlich elektrische Energie ;)

  20. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    Autor: confuso 18.08.17 - 10:34

    Im Endeffekt müssen wir uns daran gewöhnen, dass die energetische Zukunft nicht so homogen sein wird, wie sie zurzeit ist. Mehr Individualität, wie du schon sagst. Meiner Meinung nach ist das H2 Auto ein Teil davon. Bei Batterieautos hast du auch das Lithiumproblem. Warum also nicht zwei Infrastrukturen nebeneinander? Strom für die Stadtfahrer, H2 für die Überlandfahrer. Finde es ja auch cool, was die Post und alle anderen gerade raushauen, aber ich sehe auch, dass batterietechnisch sich seit 10 Jahren nicht viel getan hat, hingegen bei der Photokatalyse von H2 schon.

    Und obs am Ende wirklich H2 wird, oder Methan oder Ethanol ist dann auch nur sekundär.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  2. Continental AG, München
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 3,99€
  3. 6,66€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

  1. Aero 15 X: Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop
    Aero 15 X
    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

    Gigabytes flaches Gaming-Notebook bekommt ein Update. Die GTX 1070 soll Spiele noch schneller darstellen können. Ansonsten bleibt das Gerät zum Vorgänger weitgehend unverändert. Das heißt: zwei SSDs, ein dicker Akku, aber noch immer ein Kaby-Lake-Chip.

  2. Review Bombing: Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam
    Review Bombing
    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

    Da kann ein Computerspiel noch so gut sein: Wenn sich ein Teil der Community über den Entwickler ärgert, führt das auf Verkaufsplattformen schnell zu vielen negativen Nutzerbewertungen. Mit einem neuen System will Valve dieses Review Bombing auf Steam künftig zumindest erschweren.

  3. Big Four: Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
    Big Four
    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

    Eine der größten Unternehmens- und Buchhaltungsfirmen weltweit ist einem Bericht zufolge gehackt worden. Ein unzureichend gesicherter Admin-Account soll Zugriff auf mehrere Millionen E-Mails mit privaten Kundendaten ermöglicht haben.


  1. 17:19

  2. 17:00

  3. 16:26

  4. 15:31

  5. 13:28

  6. 13:17

  7. 12:25

  8. 12:02