Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Alexa im Auto, im…

mich stört: der Accountzwang und der Name

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mich stört: der Accountzwang und der Name

    Autor: Golressy 09.01.17 - 12:42

    Was mich an der Spracherkennung von Alexa sehr stört ist, dass man dazu ein Amazon-Account unbedingt braucht. Einen mit vorhandenen Bank-Konto, so dass Alexa in den falschen Händen schnell (auch sogar über den Nachrichtensprecher eine TV-Sendung ;-)) eine Bestellung in Gang bringen kann.

    Da lobe ich Google. Hier braucht zwar auch einen Account zur Nutzung. Aber der besteht nur aus dem Namen. Man kann in dem Account auch Geld aufladen, aber es ist kein Zwang.

    Somit bleibt immer ein hohes Missbrauchsrisiko, sollte man das Gerät mal aus den Händen geben. Absichtlich oder durch Diebstahl.

    Was es auf jedenfall noch braucht ist, wie bei Google auch, einer Umbenennung.

    Alexa / OK Google, von nun an heißt du: Violett. Und schon kann sowas wie im TV nicht mehr passieren.

  2. Re: mich stört: der Accountzwang und der Name

    Autor: Niriel 09.01.17 - 12:51

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alexa in den falschen Händen schnell (auch sogar über den
    > Nachrichtensprecher eine TV-Sendung ;-)) eine Bestellung in Gang bringen
    > kann.
    >

    Nein, weil Echo als nächstes erst einmal einen Vorschlag macht und diesen bestätigt haben will - könnte man noch schaffen. Dann möchte Echo den Bestätigungscode, der ist nur vier stellig, aber das raten wird trotzdem eine längere Prozedur. Mal abgesehen davon das man das von vorne herein unterbinden kann in dem man Einkäufe über Alexa sperrt.

  3. Re: mich stört: der Accountzwang und der Name

    Autor: zZz 09.01.17 - 12:59

    Niriel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dann möchte Echo den Bestätigungscode

    „Die Kauf-Option ist im Echo standardmäßig aktiviert, sie lässt sich jedoch aussschalten. Alternativ kann man eine PIN hinterlegen, mit der jeder Kauf bestätigt werden muss.“

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Amazon-Echo-Nachrichtensprecher-loest-Massenbestellung-aus-3591039.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.17 12:59 durch zZz.

  4. Re: mich stört: der Accountzwang und der Name

    Autor: SpeedyGTD 09.01.17 - 13:37

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alexa / OK Google, von nun an heißt du: Violett. Und schon kann sowas wie
    > im TV nicht mehr passieren.

    Man kann Alexa auch jetzt schon umbenennen. Zur Auswahl stehen allerdings nur "Alexa", "Echo" und "Amazon".

  5. Re: mich stört: der Accountzwang und der Name

    Autor: Peter Brülls 09.01.17 - 14:01

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mich an der Spracherkennung von Alexa sehr stört ist, dass man dazu ein
    > Amazon-Account unbedingt braucht. Einen mit vorhandenen Bank-Konto, so dass
    > Alexa in den falschen Händen schnell (auch sogar über den
    > Nachrichtensprecher eine TV-Sendung ;-)) eine Bestellung in Gang bringen
    > kann.

    Prepaid-Karte sollte das Problem lösen.

  6. Re: mich stört: der Accountzwang und der Name

    Autor: Pecker 09.01.17 - 15:15

    Und wie hast du den Echo gekauft? Zumindest auf normalem Wege gibts den nur bei Amazon direkt. Und schon hast du eh schon ein Konto dort. Und selbst wenn nicht. Einfach eines anlegen. Die Daten müssen ja nicht mal stimmen. Solange du nichts bestellst, fällt schon nicht auf, dass die Kontodaten gar nicht echt sind.

    Außerdem war die Möglichkeit Bestellungen durchzuführen das Erste, was ich abgestellt habe. Man würde bei Bestellungen auch eine eMail bekommen und im Smartphonezeitalter bekommt man das binnen wenigen Minuten mit und kann die Bestellung ggfs stornieren.

  7. Re: mich stört: der Accountzwang und der Name

    Autor: Peter Brülls 09.01.17 - 15:32

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie hast du den Echo gekauft? Zumindest auf normalem Wege gibts den nur
    > bei Amazon direkt.

    Gar nicht.

    > Und schon hast du eh schon ein Konto dort. Und selbst
    > wenn nicht. Einfach eines anlegen. Die Daten müssen ja nicht mal stimmen.
    > Solange du nichts bestellst, fällt schon nicht auf, dass die Kontodaten gar
    > nicht echt sind.

    Eben.

    Mein Hinweis bezog sich auf die Existenz von Prepaid VISA karten.

    > Außerdem war die Möglichkeit Bestellungen durchzuführen das Erste, was ich
    > abgestellt habe. Man würde bei Bestellungen auch eine eMail bekommen und im
    > Smartphonezeitalter bekommt man das binnen wenigen Minuten mit und kann die
    > Bestellung ggfs stornieren.

    Ich kenne genug Leute, die bei der Arbeit arbeiten und nicht ihre E-Mail prüfen.

  8. Re: mich stört: der Accountzwang und der Name

    Autor: Dwalinn 09.01.17 - 15:52

    Wer seine Geräte nicht richtig Konfiguriert schreibt seine Passwörter wahrscheinlich auch auf Post-It und klebt sie an die entsprechenden Geräte.... Klar hätte man das standardmäßig erstmal deaktivieren können aber irgendeiner meckert doch immer.

  9. Re: mich stört: der Accountzwang und der Name

    Autor: Akaruso 10.01.17 - 10:29

    Ich finde es kritisch, dass, wenn ich in Zunkunft ein Auto (von Ford oder VW) kaufe, die dort eingebaute Sprachbedienung nur nutzen kann, wenn ich ein Amazon-Account habe.
    Das muss von einem Drittanbieter unabhängig sein, bzw. sollte ich zumindest die Wahl haben, über welchen Anbieter die Sprachbedienung erfolgen soll.

    Zudem sollten auch Einkäufe bei anderen Händlern möglich sein!
    Nun, da hoffe ich zumindest mal auf die Politik und die EU. Stichwort Microsoft und Browser.

  10. Re: mich stört: der Accountzwang und der Name

    Autor: Dajm 10.01.17 - 15:01

    Da es nicht so viele Anbieter mit Know-how und Rechnerkapazitäten gibt und geben wird (Google/Apple/Microsoft/Amazon und ein paar Chinesen) , wird es nie ein unabhängiger Anbieter sein. Unabhängig von was ? Amazon hat nun einmal 2 Jahre Vorsprung, das wird niemand in den nächsten 12 Monaten aufholen. Vielleicht die Frage noch einmal in 2018 stellen ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Wacker Chemie AG, München
  3. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  4. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

  1. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  2. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.

  3. Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch
    Privatsphäre
    Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

    Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.


  1. 14:45

  2. 13:26

  3. 11:28

  4. 13:24

  5. 12:44

  6. 11:42

  7. 09:48

  8. 18:05