Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amber Mobility: Elektroauto für 33…

132 Euro im Monat, nie im Leben!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: dabbes 26.09.16 - 10:06

    Dafür bekommt man ja noch nicht mal einen billigen Benziner.

  2. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: Oldy 26.09.16 - 10:12

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür bekommt man ja noch nicht mal einen billigen Benziner.

    Wieso, es ist ja nicht so,dass Du das Teil für Dich allein hast. Wenn das Auto mit 10 und mehr Personen ausgelastet ist, dann rechnet sich das sehr gut.

  3. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: gadthrawn 26.09.16 - 10:14

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür bekommt man ja noch nicht mal einen billigen Benziner.

    "Es wird nicht zum Kauf, sondern nur zur Miete angeboten, soll 33 Euro pro Woche kosten und steht allen Teilnehmern des Systems zur Verfügung"

    Carsharing.

  4. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: Snoozel 26.09.16 - 10:18

    Sicher toll, willste Morgens zur Arbeit und schwups - Auto schon weg/keins verfügbar. :p
    Oder kommst mit vollen Taschen vom Einkaufen zurück und willst nach Hause fahren - Auto weg/keins verfügbar.

    Ha-Ha.

  5. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: wasabi 26.09.16 - 10:20

    > Wieso, es ist ja nicht so,dass Du das Teil für Dich allein hast. Wenn das
    > Auto mit 10 und mehr Personen ausgelastet ist, dann rechnet sich das sehr
    > gut.

    Hmm, ich hatte das anders verstanden. Ich dachte, wenn ich das für 33¤ eine Woche Miete, dann gehört das nur mir in dieser Zeit. Genauso wie mir ein CarSharing-Auto für die zwei Stunden, ich denen es Miete, ganz alleiengehört. Und ein klassischer Mietwagen den eienn tag, an dem ich den Miete, auch ganz allein gehört.

    Aber in der Tat würde sich das dann wohl kaum rechnen; bei klassischen Autovermietungen zahle ich selbst für einen Kleinwagen mindestens 60¤ für 24 Stunden.

    Ist das dann also eher so eine Art "Car-Sahring-Flatrate"? Also es funktoniert so wie jetzt z.B. bei DriveNow, nur dass ich eben nicht nach tatsächlich gefahrenen Minuten bezahle, sondern pauschal 33¤ pro Woche, unabhängig von der Nutzung?

  6. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: wasabi 26.09.16 - 10:21

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sicher toll, willste Morgens zur Arbeit und schwups - Auto schon weg/keins
    > verfügbar. :p
    > Oder kommst mit vollen Taschen vom Einkaufen zurück und willst nach Hause
    > fahren - Auto weg/keins verfügbar.
    >
    > Ha-Ha.

    Letztlich also genauso wie beim jetzigen Carsharing, nur eben Flatrate bezahlt (also lohnt sich dann eher für vielnutzer).

  7. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: adeba 26.09.16 - 10:33

    Völlig richtig, nie im Leben 132 Euro im Monat. Wenn man einen 118i im privat - Leasing ohne Anzahlung für 149¤ im Monat bekommt, dann wird man sicherlich nicht 132¤ für die Büchse bezahlen wollen....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.16 10:33 durch adeba.

  8. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: miauwww 26.09.16 - 10:35

    adeba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Völlig richtig, nie im Leben 132 Euro im Monat. Wenn man einen 118i im
    > privat - Leasing ohne Anzahlung für 149¤ im Monat bekommt, dann wird man
    > sicherlich nicht 132¤ für die Büchse bezahlen wollen....

    Nochmal: Man soll es ja nicht allein nutzen!

  9. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: PiranhA 26.09.16 - 10:37

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Es wird nicht zum Kauf, sondern nur zur Miete angeboten, soll 33 Euro pro
    > Woche kosten und steht allen Teilnehmern des Systems zur Verfügung"
    >
    > Carsharing.

    Irgendwie verstehe ich das Modell nicht so ganz. Wenn ich bei Car-Sharing ein Auto miete, dann kann ich das in der Zeit exklusiv verwenden. Wenn ich bisher ein Auto für den ganzen Tag oder eine Woche mieten will, kostet das erheblich mehr.
    Jetzt soll ich quasi Abogebühren für einen Car-Sharing Dienst zahlen, um Zugang zu dem System zu bekommen. Das richtet sich somit direkt an Vielnutzer. Die Gelegenheitsnutzer sind mit 2-3h mieten für den Einkauf immer noch besser bedient.
    Allerdings sorgen die Vielnutzer, die damit zB zur Arbeit fahren, dafür dass man extreme Überkapazitäten freihalten muss, weil die Lückenfüller (Gelegenheitsnutzer) fehlen.
    Da wäre es imho sinnvoller gewesen einen Zeitrahmen von einem Monat oder mehr zu wählen, um quasi mehr Leute im Abo zu fangen. Die nutzen den Dienst vielleicht nur 2-3 Wochen im Monat, lohnt sich aber trotzdem im Vergleich zum herkömmlichen Car-Sharing. Finanzieren damit aber gleichzeitig eine größere Flotte.

    Also ich halte das für extrem knapp kalkuliert, da man gleichzeitig eben eine große Flotte benötigt, damit auch alle Kunden jederzeit den Dienst nutzen können. Ohne den niedrigen Preis kriegt man aber auch keine Kunden.
    Weil wenn das klappt, dann können sich jede Menge Pendler das zweite Auto sparen.

  10. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: gadthrawn 26.09.16 - 10:38

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das dann also eher so eine Art "Car-Sahring-Flatrate"? Also es
    > funktoniert so wie jetzt z.B. bei DriveNow, nur dass ich eben nicht nach
    > tatsächlich gefahrenen Minuten bezahle, sondern pauschal 33¤ pro Woche,
    > unabhängig von der Nutzung?

    " soll 33 Euro pro Woche kosten und steht allen Teilnehmern des Systems zur Verfügung"
    lese ich als Flatrate - ähnlich sixt unlimited (da aber eher um 900 ¤ / Monat, dafür europaweit)

    Allerdings sagt Ambermobility das eigentlich selber gar nicht so ausdrücklich "For 33 euro’s a week customers have access to a car " - für die 33 ¤ gibt es Zugriff auf ein Fahrzeug. "What are our customers going to get? Within half an hour and within walking distance, there will always be a car available." - also nicht unbedingt das gleiche. Ob es weiter Gebühren pro km gibt steht da erstmal nicht.

    drive2go bietet ja für 29 ¤ im Monat was an wo du wann immer ein Auto holen und fahren kannst - insgesamt 120 Min/Monat, ansonsten wird es teurer.

  11. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: autores09 26.09.16 - 10:39

    Car2Go verlangt 60 am Tag - grundsätzlich spricht ja nichts dagegen das System dann preislich anzugleichen. aber von 420 Euro in der Woche auf 33 halte ich für ausgeschlossen...

  12. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: gadthrawn 26.09.16 - 10:40

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Es wird nicht zum Kauf, sondern nur zur Miete angeboten, soll 33 Euro
    > pro
    > > Woche kosten und steht allen Teilnehmern des Systems zur Verfügung"
    > >
    > > Carsharing.
    >
    > Irgendwie verstehe ich das Modell nicht so ganz. Wenn ich bei Car-Sharing
    > ein Auto miete, dann kann ich das in der Zeit exklusiv verwenden. Wenn ich
    > bisher ein Auto für den ganzen Tag oder eine Woche mieten will, kostet das
    > erheblich mehr.
    > Jetzt soll ich quasi Abogebühren für einen Car-Sharing Dienst zahlen, um
    > Zugang zu dem System zu bekommen. Das richtet sich somit direkt an
    > Vielnutzer. Die Gelegenheitsnutzer sind mit 2-3h mieten für den Einkauf
    > immer noch besser bedient.

    car2go - 300 minuten im Monat 69 ¤. da wären die 33¤ günstiger - falls keine weiteren Kosten dazukommen.

    Ich vermute, dass die 33¤ pro Woche auch stark drosseln würden, wenn es Leute gibt die das Ding 3-4 Stunden pro Tag nehmen.

  13. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: Kondratieff 26.09.16 - 10:40

    Ich kenne mich mit Leasing überhaupt nicht aus:
    Sind da Kfz-Steuern und Versicherung in den 149¤ enthalten?

    Wenn nein, verstehe ich den Beitrag nicht ganz. Beim Carsharing für 132¤ kommen sonst nur Energiekosten hinzu. Damit lohnt sich der genannte Benziner finanziell nicht. (Es gibt natürlich andere Gründe, doch ein eigenes Auto zu leasen, aber die sind ja zunächst irrelevant)

  14. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: Volle 26.09.16 - 10:46

    149¤ / Monat?
    Ich fahr selbst nen geleasten 118i da er der günstigste war den ich finden konnte aber 149¤ ohne Anzahlung? Wo gibts das bitte? (Ehrliche Frage, falls ich danach wieder einen leasen werde)

  15. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: adeba 26.09.16 - 10:49

    Volle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 149¤ / Monat?
    > Ich fahr selbst nen geleasten 118i da er der günstigste war den ich finden
    > konnte aber 149¤ ohne Anzahlung? Wo gibts das bitte? (Ehrliche Frage, falls
    > ich danach wieder einen leasen werde)


    gerne:
    https://www.mydealz.de/deals/bmw-118i-5-turer-149eur-mtl-36-monate-privat-leasing-ohne-anzahlung-831400?page=5

  16. Mit Sprit, Versicherung, Reparaturen und Wertverfall?

    Autor: maerchen 26.09.16 - 10:53

    Wenn das alles mit drin ist, ist das definitiv nicht teuer. Hauptsache, die Dinger sind so zahlreich, dass sie immer verfügbar sind.

  17. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: Volle 26.09.16 - 10:57

    Sportlich, vielen Dank.
    Da werd ich dann das nächste mal vorbei schauen.
    Hatte bei den ganzen Onlineportalen eigentlich nur Restwertleasing gesehen, das ist das erste mit Kilometer leasing.
    Nice

  18. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: Kondratieff 26.09.16 - 11:04

    Nachdem ich das Leasing-Angebot begutachtet habe und keine Hinweise darauf finden konnte, dass man mehr als das nackte Fahrzeug bekommt, steht meine o.g. Aussage:

    Aus 149¤ monatlich wird schnell dir doppelte Summe, wenn man Steuern und Versicherung (abhängig von Wohnort, Versicherer, Fahrerfahrung bzw. Vorbesitz ohne Unfall etc.) und Inspektionen einrechnet. Diese Zusatzkosten entfallen bei Carsharing.

    Wer also nicht viel Geld für ein Auto ausgeben möchte, das 90% der Zeit ungenutzt herumsteht, aber doch relativ regelmäßig ein Auto nutzen möchte, wäre mit den 132¤ zumindest finanziell gut bedient.

  19. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: yoyoyo 26.09.16 - 11:14

    Steht nirgendwo das keine zusätzlichen per Zeit/Km Kosten anfallen, wenn man ein Limit überschreitet o.ä. . Carshring mit ~30-120 Euro pro Monat (was dann Zeit und Km kosten erheblich reduziert) gibt es bereits diverse. Hier ist dann vermutlich einfach mehr Zeit/Km inklusive dabei. Oder es ist sehr teuer.

  20. Re: 132 Euro im Monat, nie im Leben!

    Autor: Kondratieff 26.09.16 - 11:20

    Das stimmt! Ich kenne mich leider auch mit Carsharing überhaupt nicht aus... Sollte ich mal ein Auto besuchen, leihe ich mir ein Auto der Schwiegereltern, weil sie nicht weit weg wohnen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-83%) 9,99€
  3. (-53%) 6,99€
  4. (-60%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49