1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angela Merkel: Autonomes Autofahren…

Ein (Alb)Traum

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein (Alb)Traum

    Autor: onkel hotte 12.06.17 - 08:40

    Nicht nur, daß sich die Autokonzerne die Hände reiben und feuchte Träume bekommen bei den Optionen, die Ihnen die "Politik" mal wieder zuspielt. Denn dann werden die einen auf John Deer machen und auch kleineste Reparaturen wird man nur noch von authorisierten Händlern machen lassen dürfen. Für einmal Datenverbindung aufbauen und Selbstcheckabfrage blecht man dann 300¤ ;)
    Aber wir setzen mit der ganzen Autoscheiße auch total aufs falsche Pferd. Ökonomisch betrachtet erstmal nicht. Der Rubel rollte, daher haben die Konzerne auch mindestens so viel Mitspracherecht wie die Politik selbst. Aber diese fokussierung auf den individuellen Personenverkehr machen wir das Auto zum goldenen Kalb dem sich alles unterzuordnen hat: Umwelt wird verpestet und immer mehr Straßen zugeteert bzw gebaut nur damit man schön durch die gegen flitzen kann, derweil in Indien die ersten Städte tatsächlich unbewohnbar werden und an utopische Filmszenen a la "Blade Runner" erinnern. Frei Fahrt für (freie ?) Bürger in das Ökodesaster

  2. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: M.P. 12.06.17 - 08:47

    Wenn ich wie in einem Taxi befördert werde - wieso sollte ich dann das autonome Auto selber besitzen wollen?

    Zur Zeit brauche ich vom Büro zum Auto auf dem Firmenparkplatz ca 6 ... 8 Minuten.
    Wenn mich ein autonomes Fahrzeug vor dem Hauptausgang des Bürogebäudes abholen würde, und die "Pay per Use" Kosten geringer sind, als die der Unterhaltung eines Autos im Privatbesitz - warum dann noch ein eigenes Auto kaufen?

    Für 1 .... 2 Urlaube und drei Fahrten mit dem Anhänger zum Recyclinghof pro Jahr?

  3. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: KOTRET 12.06.17 - 08:53

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur Zeit brauche ich vom Büro zum Auto auf dem Firmenparkplatz ca 6 ... 8
    > Minuten.
    > Wenn mich ein autonomes Fahrzeug vor dem Hauptausgang des Bürogebäudes
    > abholen würde, und die "Pay per Use" Kosten geringer sind, als die der
    > Unterhaltung eines Autos im Privatbesitz - warum dann noch ein eigenes Auto
    > kaufen?

    Ich habe etwas Probleme der Argumentationskette zu folgen... vom Büro zum Firmenparkplatz 6 Minuten? Was hat das mit dem Besitz eines eigenen Autos zu tun? Dann solltest du noch dazu schreiben wie lange du nach Hause fährst.

  4. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: JanZmus 12.06.17 - 09:01

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich wie in einem Taxi befördert werde - wieso sollte ich dann das
    > autonome Auto selber besitzen wollen?

    Was hat das "autonome" mit dem Besitz zu tun? Nach der Logik müsste der Rasenmähroboter auch nicht mehr mir gehören.

    > Wenn mich ein autonomes Fahrzeug vor dem Hauptausgang des Bürogebäudes
    > abholen würde, und die "Pay per Use" Kosten geringer sind, als die der
    > Unterhaltung eines Autos im Privatbesitz - warum dann noch ein eigenes Auto
    > kaufen?

    Und warum kann dich nicht dein eigenes Auto vom Hauptausgang des Bürogebäudes abholen? Ich verstehe allgemein den Zusammenhang nicht, warum soll mir etwas auf einmal nicht mehr gehören, nur weil es Dinge automatisch macht?

  5. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: wobbe.sf 12.06.17 - 09:04

    Ich denke er will darauf hinaus, dass es sich in Zukunft (wie die Entwicklung des Carsharing und der generelle Besitz und Verkauf von Autos zeigt) nicht mehr oder nur in Ausnahmefällen überhaupt lohnen wird, eigene Autos zu besitzen.
    Wenn diese eben auch noch autonom gesteuert und eingesetzt werden können, kann sich die Benutzung zeitlich, kostentechnisch und auch umwelttechnisch selbstverständlich lohnen.

    Aber um von dem Beispiel wegzukommen: Du lässt völlig außer Acht, dass Autos in den letzten Jahren einen (noch vor wenigen Jahren undenkbaren) Sprung in Richtung Umweltfreundlichkeit gemacht haben.
    Es lässt sich darüber immer noch streiten, aber die allgemeine Formel - Autos = Umweltverschmutzung - ist so unbedacht schon längst nicht mehr gültig.

  6. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: Sea 12.06.17 - 09:11

    weil das auto dann nicht vor deiner Türe stehen muss, bis du es wieder nutzt.
    Das Auto kann irgendwo rumstehen und darauf warten das IRGENDWER es benötigt und dann da hinfahren.
    Effizienter wäre das, keine Frage. Aber das System/die Idee hat leider massive Schwächen. Zu Stoßzeiten wie morgens&abends müssten wieder genau so viele Autos auf den Strassen sein, weil wieder jeder zu der Zeit fahren will/muss. Und da das aufsammeln von anderen unterwegs viel zu viel Zeit braucht, fährt wieder jeder selbst.
    Damit müssten dann so viele Autonome Autos irgendwo rumstehen um diese Spitze abzufangen, das es sich niemals rentieren würde für einen Betreiber(oder der Preis pro Fahrt zu hoch wäre, als das die Leute das mitmachen würden).

    Von daher: Schöne Vorstellung, aber leider mit der aktuellen Arbeitskultur keinesfalls Umsetzbar. Auch in vielen Jahren eher undenkbar.
    Aber als Zusatz sicher interessant für flexiblere Personen, die nicht 9to5 Arbeiten müssen. Es könnte also durchaus eine spürbare Entlastung geben. Ebenso wäre für viele das Zweitauto nicht mehr nötig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.17 09:20 durch Sea.

  7. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: whgreiner 12.06.17 - 09:28

    Weil zu derselben Zeit, zu der Du von dem Bürogebäude abgeholt werden willst, auch noch 10.000 Andere von irgendeinem Bürogebäude abgeholt werden wollen - und Du dann je nachdem eine halbe bis 3 Stunden wartest, bis "Dein" Auto kommt. Oder weil Du dann nicht zum Bundesligaspiel kommst, weil es Fahrten dahin erst wieder eine Stunde NACH der Veranstaltung gibt. Oder weil es dann bei einem akuten Gesundheitsproblem eine Stunde dauert, bis Du als Landbewohner zum nächsten Arzt oder zur nächsten Apotheke kommst. Glaubst Du wirklich, dieselben Politiker, die seit Jahrzehnten Straßen- und Parkraum systematisch zur Mangelware verknappen, würden das mit Mietautos anders halten?

  8. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: mag 12.06.17 - 09:36

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat das "autonome" mit dem Besitz zu tun? Nach der Logik müsste der
    > Rasenmähroboter auch nicht mehr mir gehören.

    Das siehst du völlig richtig. Folgerichtig gibt es Nachbarn, die sich zusammen einen solchen Roboter anschaffen, einen kleinen Durchgang zwischen den Gärten schaffen und einen Roboter für das Mähen mehrerer Gärten nutzen.

    > Und warum kann dich nicht dein eigenes Auto vom Hauptausgang des
    > Bürogebäudes abholen? Ich verstehe allgemein den Zusammenhang nicht, warum
    > soll mir etwas auf einmal nicht mehr gehören, nur weil es Dinge automatisch
    > macht?

    Das ist kein Automatismus, und es ist auch nicht garantiert, dass es so kommt. Aber ist ist ökonomisch so naheliegend, dass - auch auf Seiten der Autohersteller - damit gerechnet wird.

    Abgesehen von denen, die Autos als Statussymbol benötigen oder eine Phobie gegen Gegenstände haben, die auch schon andere Leute berührt haben, sehen die meisten Menschen Carsharing prinzipiell als sinnvoll an, nutzen es aber nicht, weil es unbequem ist. Denn es ist mit nahezu tödlicher Sicherheit kein Sharingfahrzeug vor der eigenen Haustür, wenn man es braucht. Autonome Fahrzeuge hingegen können exakt diesen Makel beseitigen.

  9. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: M.P. 12.06.17 - 09:37

    Mit dem eigenen Auto zu fahren muss gegenüber den Alternativen Vorteile bringen - sonst ist es zu teuer.

    Bei mir sieht die Bilanz folgendermaßen aus:

    17 km Entfernung zur Arbeit.

    Fahrrad ca 50 Minuten mitten durch die Innenstadt, keine Duschmöglichkeit am Arbeitsplatz.
    30 Minuten Fahrtzeit mit der Straßenbahn, von der Wohnstraße noch 2,5 km mit Zubringerbus oder Fahrrad zur nä. Straßenbahnhaltestelle - Zielhaltestelle direkt am Bürogebäude.
    Auto ca 20 Minuten + 6 Minuten Fußweg ...

    Derzeit bringe ich noch auf dem Weg zur Arbeit den Sohn zur Schule.
    Der müsste sonst 20 Minuten früher aus dem Haus, deshalb habe ich Mitleid... Sonst würden wir wohl eins von zwei Autos abschaffen...

  10. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: JanZmus 12.06.17 - 10:37

    mag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JanZmus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was hat das "autonome" mit dem Besitz zu tun? Nach der Logik müsste der
    > > Rasenmähroboter auch nicht mehr mir gehören.
    >
    > Das siehst du völlig richtig. Folgerichtig gibt es Nachbarn, die sich
    > zusammen einen solchen Roboter anschaffen, einen kleinen Durchgang zwischen
    > den Gärten schaffen und einen Roboter für das Mähen mehrerer Gärten
    > nutzen.

    Das kann man 1:1 genauso mit einem Rasenmäher (ohne Roboter) machen... sich den gegenseitig ausleihen. Das hat also nichts mit autonom oder nicht-autonom zu tun.

  11. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: theonlyone 12.06.17 - 10:37

    Wenn man sich bewusst ist das es Stoßzeiten gibt muss man genug Fahrzeuge haben für genau diese Stoßzeiten.

    Dabei ist es aus heutiger Sicht noch komplett anders, da ja verschiedene Autos rumfahren, auch reine Logistik, Geschäftsfahrzeuge, und und und

    Wenn man voll-autonome Autos bauen will die möglichst universell einsetzbar sind, dann haben die auch eine weit größere Kapazität , da passen also mehr als 4 Menschen rein (schon allein weil ein Elektro-motor im Boden des Autos sein kann z.B.).

    Diverse Autos die alle zum gleichen Ziel fahren könnten sich wie ein "Zug" zusammen koppeln und so effektiver fahren (den das ständige beschleunigen und bremsen von Einzelfahrzeugen macht es so wahnwitzig ineffizient).
    Auch Ampeln fallen komplett weg, wenn Autos voll Autonom fahren, demnach fahren Autos alle durchgehend und bleiben eben nicht stehen, das sorgt gerade in Stoßzeiten für einen ENORMEN Zeitgewinn, wenn man sich mal überlegt wie viel Zeit verloren geht eben weil man an Roten Ampeln stehen muss.

    Mit Autonomen Autos wird auch die Logistik ENORM zunehmen, viel mehr Bestellungen von Waren, den wenn das automatisch kommt und alles in der Kette automatisch läuft ohne menschliche Arbeiter, dann gibt es auch keine Supermärkte mehr.
    Die menschen müssen schlichtweg weniger Auto fahren, wenn Lebensmittel und co. alle nach Hause kommen ohne das man selbst fahren muss, ist für viele das Auto schon obsolet.

    Die Arbeit wird wohl auch in vielen Bereichen einfach zum Home-Office, gerade wenn Virtual Reality ausgebaut wird, Ziel wäre es das man von zu Hause aus genauso arbeiten kann als wäre man an einem Arbeitsplatz und das wäre damit durchaus möglich.

    Bedeutet, für so eine Zukunft-Vision braucht es viel mehr Teile die sich gegenseitig Unterstützen als nur zu denken das alles so bleibt wie es ist und "nur" die Autos plötzlich alle autonom fahren würden.
    Mit autonomen Autos wird sich weit mehr ändern, schon allein weil so enorm viele Jobs wegfallen rund um die Logistik und Personentransport.
    Die ganze Städteplannung müsste grundlegend neu überdacht werden, weil man schlagartig ganz andere Möglichkeiten bekommt, den Geschäfte, Supermärkt, Schulen, wird praktisch alles überholt.

  12. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: Niaxa 12.06.17 - 10:49

    Weil mir Autofahren Spaß macht, weil ich ich es schön finde ein Auto zu besitzen, das in meiner Garage steht, das so ausgestettet ist, wie ich das will und das ich in der Minute benutzen kann, in der mir einfällt, das ich noch wo hin fahren möchte. Ich finde es gut mir ein Auto nach dem Design kaufen zu können, wie es mir gefällt. Ob das jetzt gleich ein Statussymbol sein soll? Mein Status im Vergleich zu allen anderen ist mir recht schnurz. Ich besitze gerne schöne Dinge!

  13. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: magic23 12.06.17 - 11:10

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > Diverse Autos die alle zum gleichen Ziel fahren könnten sich wie ein "Zug"
    > zusammen koppeln und so effektiver fahren (den das ständige beschleunigen
    > und bremsen von Einzelfahrzeugen macht es so wahnwitzig ineffizient).
    > Auch Ampeln fallen komplett weg, wenn Autos voll Autonom fahren, demnach
    > fahren Autos alle durchgehend und bleiben eben nicht stehen, das sorgt
    > gerade in Stoßzeiten für einen ENORMEN Zeitgewinn, wenn man sich mal
    > überlegt wie viel Zeit verloren geht eben weil man an Roten Ampeln stehen
    > muss.

    Also erstmal braucht es vielleicht keine Ampeln aber zu Haltephasen wird es genau so kommen. Querverkehr? Leute, die aussteigen wollen?

    Und zum Zweiten: Es gibt Leute, die zu Fuß oder per Fahrrad unterwegs sind, klingt verrückt, aber hab ich schon gesehen hier und da. Die haben dann die A...karte oder wie läuft das? Dürften die dann nicht mehr über Straßen, da es laut deiner Aussage keine Haltephasen mehr gibt? Oder wäre es nicht eher so, dass der Fußgänger bevorzugt ist und dieser nur auf die Straße laufen muss und der ganze Verkehr kommt zum Stehen?

    Prinzipiell ist mir schon klar, worauf du hinaus willst, aber dann reden wir nicht nur von autonomen Autos, dann reden wir von einer kompletten Umstrukturierung von Infrastruktur eines ganzen Landes bzw in unserem Fall müsste das ganz Europa sein. Unterirdischer oder Oberirdischer Verkehr etc. Und davon sind wir noch weiter entfernt, als von autonomen Autos. Von den Kosten ganz zu schweigen.

    > Mit Autonomen Autos wird auch die Logistik ENORM zunehmen, viel mehr
    > Bestellungen von Waren, den wenn das automatisch kommt und alles in der
    > Kette automatisch läuft ohne menschliche Arbeiter, dann gibt es auch keine
    > Supermärkte mehr.
    > Die menschen müssen schlichtweg weniger Auto fahren, wenn Lebensmittel und
    > co. alle nach Hause kommen ohne das man selbst fahren muss, ist für viele
    > das Auto schon obsolet.
    >
    > Die Arbeit wird wohl auch in vielen Bereichen einfach zum Home-Office,
    > gerade wenn Virtual Reality ausgebaut wird, Ziel wäre es das man von zu
    > Hause aus genauso arbeiten kann als wäre man an einem Arbeitsplatz und das
    > wäre damit durchaus möglich.
    >
    > Bedeutet, für so eine Zukunft-Vision braucht es viel mehr Teile die sich
    > gegenseitig Unterstützen als nur zu denken das alles so bleibt wie es ist
    > und "nur" die Autos plötzlich alle autonom fahren würden.
    > Mit autonomen Autos wird sich weit mehr ändern, schon allein weil so enorm
    > viele Jobs wegfallen rund um die Logistik und Personentransport.
    > Die ganze Städteplannung müsste grundlegend neu überdacht werden, weil man
    > schlagartig ganz andere Möglichkeiten bekommt, den Geschäfte, Supermärkt,
    > Schulen, wird praktisch alles überholt.

    Muss hier noch jemand außer mir an Wall-E denken? ;)

  14. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: PeterTasse 12.06.17 - 11:12

    Ich finde es interessant hier mit zu lesen.

    Das Auto hat in den letzten Jahren vllt ein paar Fortschritte gemacht. Aber umweltfreundlich ist etwas anderes. Das Problem an den dingern ist ja, dass jeder mindestens eines hat. Ein Auto. 10qm Blech die den Großteil des Tages Raum auf den Straßen und Parkplätze einnehmen um dann mal ne Stunde bewegt zu werden. Dabei ne Menge Dreck in die Umwelt zu pusten (egal wie sauber - Verbrennung ist und bleibt Dreck und schädlich) und dabei die Menschen in der Umgebung mit Abgasen und Lärm zu belasten. Wäre es so geblieben wie in den 60ern und es gäbe weniger Autos wäre das alles vllt nicht so wild. Leider hat sich die Autoindustrie aber durchgesetzt... Das Auto ist einfach nicht effizient um eine Person von A nach B zu transportieren. Und da könnt ihr euch auf den Kopf stellen, dass wird es auch in der aktuellen Form auch niemals werden.
    Ein volles Auto lohnt, eines für einen einzelnen Fahrer absolut nicht. Man müsste echt daran arbeiten kleinere Autos in smart Größe als Standard zu sehen und zu elektrifizieren, dazu Carsharing nutzen und die öffentlichen sowie andere Verkehrsmittel wie das Fahrrad stärken (immer noch das effizienteste auf kurzen Wegen) . Nehmt den Auto den Status von heute, nehmt dem Auto diesen immensen Raum den es bisher einnimmt und gebt den Leuten dafür Lebensqualität, das wäre ein Anfang. Vielleicht würden Manche mal anfangen unzudenken. Das Auto ist leider zu sehr in den Köpfen der Menschen verankert...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.17 11:15 durch PeterTasse.

  15. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: kaymvoit 12.06.17 - 11:14

    Weil damit ein Auto 9h pro Tag in der Garage vor sich hinaltert. Das macht betriebswirtschaftlich überhaupt keinen Sinn. Aktuell habe ich die Karre halt an der Backe, wenn ich damit zur Arbeit fahre.

    Es werden natürlich nicht alle Autos Mittags gebraucht, die zu zu Stoßzeiten benötigt werden, aber wenn ich mir die Zeitspanne ansehe, in der hier Berufsverkehr ist, geht das auf jeden Fall mehrmals. Natürlich müssen Transferzeiten buchbar sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.17 11:18 durch kaymvoit.

  16. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: Komischer_Phreak 12.06.17 - 12:00

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil mir Autofahren Spaß macht, weil ich ich es schön finde ein Auto zu
    > besitzen, das in meiner Garage steht, das so ausgestettet ist, wie ich das
    > will und das ich in der Minute benutzen kann, in der mir einfällt, das ich
    > noch wo hin fahren möchte. Ich finde es gut mir ein Auto nach dem Design
    > kaufen zu können, wie es mir gefällt. Ob das jetzt gleich ein Statussymbol
    > sein soll? Mein Status im Vergleich zu allen anderen ist mir recht schnurz.
    > Ich besitze gerne schöne Dinge!

    Autonome Autos wirst Du auch kaufen und selbst besitzen können. Das andere eines mieten bedeutet nicht, das Du keins kaufen kannst * Augenverdreh *

  17. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: Trollversteher 12.06.17 - 12:06

    Unsinn. Wo bitte ist diese Aussage Merkels ein Grund für "feuchte Träume" bei der Automobilindustrie? *Einmal* etwas weiter denken, denn das exakte Gegenteil ist der Fall. Wenn Menschen eines Tages ihr Auto nicht mehr selber steuern dürfen, sinkt auch der Anreiz, sich ein eigenes Auto anzuschaffen - genau das "frei Fahrt für freie Bürger" wird damit abgeschafft und nicht gefördert. Das wird carsharing-Angebote und autonome Taxis fördern. Völlig lässt sich der Individualverkehr ohnehin nicht abschaffen.

  18. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: mag 12.06.17 - 12:14

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann man 1:1 genauso mit einem Rasenmäher (ohne Roboter) machen... sich
    > den gegenseitig ausleihen. Das hat also nichts mit autonom oder
    > nicht-autonom zu tun.

    Auch das ist vollkommen richtig. Darum gibt es bereits jetzt Carsharing mit ganz herkömmlichen Fahrzeugen. ;)

    Aber man kann natürlich nicht leugnen, dass sich beim Thema Carsharing mit autonomen Fahrzeugen ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Um bei dem lustigen Mährobotervergleich zu bleiben: Das wäre dann so, als wenn der geteilte Mähroboter seinen Weg zum 1 km entfernten Nachbarn findet, um da auch zu mähen.

  19. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: PearNotApple 12.06.17 - 12:35

    Ich denke, einige hier unterschätzen einfach das Potenzial der autonomen Fahrzeuge. Durch die massive Einführung der autonomen Fahrzeuge ändert sich die Mobilität grundlegend: Man braucht in der Tat kein eigenes Auto mehr, weil die Fahrzeuge die meiste Zeit unterwegs sind, ist die Verfügbarkeit der Autos sehr groß (vor allem durch Big Data und Deep Learning). Die Kunden müssen nicht lange auf das Auto (Taxi) warten. Die Kosten für Garage, Stellplatz, Parkplatz, Parkplatzsuche, Autoreparaturen, Versicherungen, Autowartungen etc. fallen weg. Gleichzeitig wird für die Dienstleister deutlich günstiger: die Kosten für Fahrer fallen weg, in Kombination mit Elektroautos werden die Wartungskosten niedriger. Die Städte können viele Parkhäuser und Parkplätze anderweitig nutzen, weil dann die Autos nicht mehr geparkt werden müssen.

    Es ist natürlich für diejenigen, die gerne Auto selbst fahren, ein Problem. Aber da kann ich sie trösten. Wenn diese Zeit kommt, was Frau Merkel beschreibt, dann werden extra Strecken (z.B. Nürburg-Ring) für passionierte Autoselbstfahrer geben. Ich wette aber, dass diese Zeit viel eher kommen wird, als sie prognostiziert hat.

  20. Re: Ein (Alb)Traum

    Autor: M.P. 12.06.17 - 13:25

    Naja, da kann man doch dankbar für die Stadtautobahnen sein - die könnte man als erstes für den autonomen Verkehr umwidmen - da gibt es Fußgänger und Radfahrer nicht ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Remscheid
  2. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33