1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angela Merkel: Autonomes Autofahren…

Keine Ahnung von Technik...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Ahnung von Technik...

    Autor: Niaxa 12.06.17 - 11:01

    da kann man schon verstehen, das dieser Kahlschlag an Intelliginz denkt, das automatisches Fahren so schnell klappt. Wir schaffen es noch nicht in mal den Bahnverkehr voll automatisch ohne zutun von Menschen zu gestalten. Und Züge Fahren auf Schienen!

    Zudem hat diese peinlichst unwissende Frau noch nicht das geringste im Leben über Technik gelernt und meint jetzt verstehen zu können, was eine Technik auf dem Kasten hat, die man in 20 Jahren dann jedem aufzwängen will. Dabei hat sie gestern erst das erste mal im Internet gesurft.

    Klar mit Gesetzen ist man in DE immer schnell. Wärend die Welt wartet und sich am Fortschritt erfreut, reguliert Deutschland schon lange ^^. Warum auch nicht... Es gab 2016 zwar so wenig Unfalltote wie lange nicht mehr, aber hey... begründen muss man keine Entscheidungen.

    Ich fühle mich sowas von unterirdisch schlecht regiert, das passt auf keine Kuhhaut. Jeder an der Rütlischule sollte kompetenter sein dieses Land zu leiten, wie diese Schrulle.

  2. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: kaymvoit 12.06.17 - 11:11

    Wie kommst Du darauf? Autonomes Fahren hat schon erhebliche Fortschritte gemacht und ist mit menschlichen Fahrern vergleichbar. Eine erhebliche Einschränkung ist halt, dass die Wagens ich die Straße mit irrationalen Fleischsäcken teilen müssen und darauf reagieren. Mit ausschließlich autonomen Fahrzeugen wären die allermeisten Staus vermutlich heute schon Geschichte und der Durchsatz (dessen ständige Steigerung erheblich Geld kostet) der Autobahnen ganz deutlich erhöht.
    Stadtverkehr mit Fußgängern und Fahrrädern wird noch noch lange dauern, Autobahn dagegen ist schon Realität, auch wenn sich gelegentlich nochmal ein Tesla unter einen LKW schiebt.

    "Zudem hat diese peinlichst unwissende Frau noch nicht das geringste im Leben über Technik gelernt"
    Steile Behauptung, angesichts ihres Abschlusses.

  3. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: Niaxa 12.06.17 - 11:24

    Hahaha. Danke für den guten Morgen witz. Erstens ist daran nix autonom, zweitens entstehen die meisten Staus wegen Flaschenhälsen im Verkehrssystem und wegen Baustellen und ganz sicher nicht wegen Unfällen. Automatisches fahren (nicht autonom) hat nicht wirklich fortschritte gemacht. Wo denn bitte? Was ist seit Googles Pilotprojekt noch groß passiert? Tesla...

    Tesla als Beispiel für autonom fahrende Autos zu nennen ist... naja ich sag lieber nichts, will dich jetzt nicht blöd da stehen lassen.

    Hätte Frau Mekels Abschluss etwas mit Intelligenz zu tun, würde Sie sich Aussprüche wie diesen jetzt gemachten und über das Neuland etc. sparen. Zumindest etwas nachdenken wäre ganz gut vorher.

  4. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: Baker 12.06.17 - 11:33

    Wenn man mich fragen würde, wann automatisiertes Fahren großflächig möglich wäre, würde ich auch 20 Jahre sagen. Ich kann Frau Merkel auch nicht leiden. Aber nur weil man jemanden nicht mag, muss ja nicht automatisch alles falsch sein was diese Person sagt.

  5. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: Komischer_Phreak 12.06.17 - 11:36

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hahaha. Danke für den guten Morgen witz. Erstens ist daran nix autonom,
    > zweitens entstehen die meisten Staus wegen Flaschenhälsen im Verkehrssystem
    > und wegen Baustellen und ganz sicher nicht wegen Unfällen. Automatisches
    > fahren (nicht autonom) hat nicht wirklich fortschritte gemacht. Wo denn
    > bitte? Was ist seit Googles Pilotprojekt noch groß passiert? Tesla...
    >
    > Tesla als Beispiel für autonom fahrende Autos zu nennen ist... naja ich sag
    > lieber nichts, will dich jetzt nicht blöd da stehen lassen.
    >
    > Hätte Frau Mekels Abschluss etwas mit Intelligenz zu tun, würde Sie sich
    > Aussprüche wie diesen jetzt gemachten und über das Neuland etc. sparen.
    > Zumindest etwas nachdenken wäre ganz gut vorher.

    Tesla ist ein hervorragendes Beispiel. Minderwertige Sensoren, gute Software und Mut zur Lücke. Kombiniere Tesla-Software mit einer S-Klasse und Du hast Dein autonomes Fahrzeug.

    Soweit ich das sehen kann, hat Merkel durchaus Ahnung von Technik (das legt schon ihr Abschluss nahe). Du aber nicht im geringsten.

  6. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: My1 12.06.17 - 11:38

    es gibt aber auch staus die ohne unfälle und trotz dummen verhalten passieren. bspw leute die nicht den Reißverschluss können oder dauerhaft spur wechseln müssen.

    Asperger inside(tm)

  7. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: Niaxa 12.06.17 - 11:49

    Das sage ich ja nicht. Ich lasse mich auch gerne auf automatisierte Verkehrssysteme ein, aber warum gleich ein Zwang und ein Verbot und und und? 20 Jahre halte ich für realistisch um irgendwo in diesem Bereich mal voran gekommen zu sein. Aber nicht um dies dann allgemein für die Bevölkerung als only Way zu präsentieren.

  8. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: Niaxa 12.06.17 - 11:50

    Das dich in der nächsten unebenen Rechtskurve in den Tot schickt.

  9. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: kaymvoit 12.06.17 - 11:51

    Mit dem Posting hast Du nun endgültig gezeigt, dass Du der Planlose bist.

    > zweitens entstehen die meisten Staus wegen Flaschenhälsen im Verkehrssystem und
    > wegen Baustellen und ganz sicher nicht wegen Unfällen.

    Genau. Und genau deren Durchsatz könnte ERHEBLICH erhöht werden. Z.B. durch saubere Durchführung eines Reißverschlussverfahrens oder zügiges Beschleunigen.
    Ich fahre jeden Tag über die A562. Die teilt sich am Ende in relativ viele Ausfahrten auf. Jeden Abend ist da Stau, an dem man einfach vorbeifahren kann, weil die Leute an ihren jeweiligen Ausfahrten nicht in die Pötte kommen und riesige Lücken lassen, in die man ohne jemanden zu behindern reinziehen kann.
    Dazu kommen die Behinderungen durch rückwärtspropagierende Bremswellen.
    GERADE die Staus, die keinen Unfall als Grund, wären damit praktisch erledigt, weil eben der effektive Durchsatz optimiert wird.
    Übrigens sind die "Gafferstaus" auf der Gegenfahrbahn nicht nur auf Idioten zurückzuführen, die abbremsen, um zu schauen. Die meisten sind schon langsam und beschleunigen nur nicht schnell genug, um den Stau wieder aufzulösen.

    > Hätte Frau Mekels Abschluss etwas mit Intelligenz zu tun,
    Von Intelligenz hat hier überhaupt keiner gesprochen. Du hast die These aufgestellt diese "peinlichst unwissende Frau [habe] noch nicht das geringste im Leben über Technik gelernt". Das ist für einen promovierten Physiker nicht möglich. Die Aussage ist Schwachsinn.
    Davon abgesehen hat die gute Frau bei der kürzlichen DZNE-Eröffnung eine durchaus recht beeindruckende Rede gehalten, selbst aus Sicht einiger Max-Planck-Direktoren. Frei übrigens, nicht von den Zetteln ihrer Berater abgelesen. Da war ein klarer Unterschied zu den sonstigen Winkekaspern aus dem politischen Lager zu sehen.

  10. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: kaymvoit 12.06.17 - 11:56

    > aber warum gleich ein Zwang und ein Verbot und und und

    Weil das ganze DEUTLICH effektiver funktioniert, wenn d ei Fahrzeuge alle autonom und vernetzt sind. Was nützen 1000 Fahrzeuge, die sicher mit höherer Geschwindigkeit und geringerem Abstand durch eine Baustelle (meinetwegen wie fast immer unbesetzte, wegen fliegenden Kleinteilen und so) fahren können (und damit den Durchsatz erhöhen und einen Stau verhindern können), wenn zwischendrin ein Idiot mit einem A8 auf der linken Spur hängt und nicht am LKW vorbeikommt?

    Stadtverkehr wird noch dauern. Aber eine Pflicht auf der Autobahn ERHOFFE ich in 20 Jahren. 10 Jahre, bis die Sensorik sich in Neuwagen verbreitet hat (Vorschrift dann in 10 Jahren), weitere 10 Jahre Bestandsschutz. Der erhebliche Gewinn in Sicherheit und Straßendurchsatz (man überlege sich mal, was eine zusätzliche Spur kostet) rechtfertigt meiner Ansicht nach, dass dann evtl. einige Leute mit >10 altem Einsteigerklasseauto (Oberklasse hat ja jetzt schon einiges an Sensoren) nicht mehr auf die Autobahn können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.17 12:00 durch kaymvoit.

  11. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: theonlyone 12.06.17 - 11:59

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sage ich ja nicht. Ich lasse mich auch gerne auf automatisierte
    > Verkehrssysteme ein, aber warum gleich ein Zwang und ein Verbot und und
    > und? 20 Jahre halte ich für realistisch um irgendwo in diesem Bereich mal
    > voran gekommen zu sein. Aber nicht um dies dann allgemein für die
    > Bevölkerung als only Way zu präsentieren.

    Ein Verbot ist einfach deshalb notwendig weil man in so einem System einfach keine Fahrzeuge haben will die nicht mit eingebunden sind.

    Den Autonome Autos brauchen keine Ampeln etc. sobald jemand mit seinem Auto da rumfährt funktioniert das System schon wieder nicht, bzw. alle anderen müssen sich an diesen anpassen und ausweichen/bremsen etc. was schlichtweg blödsinnig ist.

    Im optimalen Fall gibt es keine Fahrer, fertig aus.

    Der Weg dahin ist zwangsläufig das es erst einmal nur wenige autonome Autos gibt und die müssen sich anpassen, die fahren dann bei weitem nicht so effektiv wie sie könnten.
    Umso mehr man aber hat, umso besser wird es auch.

    Und wenn praktisch 99,9% Autonome Fahrzeuge sind, muss die Ausnahme eben auch eine Ausnahme sein (Oldtimer etc. sind es ja heute auch schon).

  12. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: Trollversteher 12.06.17 - 12:15

    >da kann man schon verstehen, das dieser Kahlschlag an Intelliginz denkt, das automatisches Fahren so schnell klappt. Wir schaffen es noch nicht in mal den Bahnverkehr voll automatisch ohne zutun von Menschen zu gestalten. Und Züge Fahren auf Schienen!

    Sie hat doch vollkommen Rechtz, und was jemanden *ausgerechnet* in einem "IT-Forum für Profis" einen solchen Kommentar ablassen lässt, ist mir völlig schleierhaft. Die Entwicklung auf dem Gebiet autonome Systeme und KI schreitet gerade in exponentieller Geschwindigkeit voran, wenn Du denkst, wir wären technisch in 10-20 Jahren noch nicht so weit, um eine sichere, vollautonome Fahrzeug-KI schaffen zu können, dann solltest Du vielleicht besser den Beruf wechseln, sofern Du auch nur *irgendetwas* im produktiven IT-Bereich zu tun hast...

    >Zudem hat diese peinlichst unwissende Frau noch nicht das geringste im Leben über Technik gelernt und meint jetzt verstehen zu können, was eine Technik auf dem Kasten hat, die man in 20 Jahren dann jedem aufzwängen will. Dabei hat sie gestern erst das erste mal im Internet gesurft.

    Oh-oh, wer im Glashaus sitzt - ich meine, Du argumentierst wie der übelste "mehr 640 KB wird man NIEMALS benötigen" - Steinzeittechniker, aber wirfst anderen technologische Unkenntnis vor? Im Gegensatz zu Deiner Argumentation hier klingt Merkel nahezu wie eine visionäre IT-Expertin!

    >Klar mit Gesetzen ist man in DE immer schnell. Wärend die Welt wartet und sich am Fortschritt erfreut, reguliert Deutschland schon lange ^^. Warum auch nicht... Es gab 2016 zwar so wenig Unfalltote wie lange nicht mehr, aber hey... begründen muss man keine Entscheidungen.

    Und jetzt kommt noch ein wenig unmotiviertes (und völlig grundloses) Wutbürger- Gemeckere... (Artikel überhaupt gelesen?).

    >Ich fühle mich sowas von unterirdisch schlecht regiert, das passt auf keine Kuhhaut. Jeder an der Rütlischule sollte kompetenter sein dieses Land zu leiten, wie diese Schrulle.

    Du meinst, jeder an der Rütlischule sollte kompetentere politische Kommentare abgeben können, als Du hier mit diesem "Glanzexemplar" "geleistet" hast...

  13. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: Trollversteher 12.06.17 - 12:17

    Richtig. Diese, sehr wichtige Erkenntnis und Entwicklungsstufe hat der liebe Herr Niaxa leider noch nicht erreicht.

  14. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: GPUPower 12.06.17 - 12:19

    https://www.eine-zeitung.net/2013/07/13/ursache-von-staus-endlich-geklaert-deutsche-autofahrer-sind-schlichtweg-zu-daemlich/

  15. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: Trollversteher 12.06.17 - 12:20

    >es gibt aber auch staus die ohne unfälle und trotz dummen verhalten passieren. bspw leute die nicht den Reißverschluss können oder dauerhaft spur wechseln müssen.

    Richtig. Und eigentlich ist *jeder* richtige Stau komplett vermeidbar. Denn dass es komplett zum Stillstand kommt, und nicht etwa in langsamer aber konstanter Geschwindigkeit als "zäh fließender Verkehr" durch das "Nadelöhr" hindurchgeht, liegt einzig und alleine an der Unfähigkeit der meisten Autofahrer sich im Stau korrekt zu verhalten.

  16. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: ernstl 12.06.17 - 12:33

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder an der Rütlischule sollte kompetenter sein dieses Land zu
    > leiten, wie diese Schrulle.

    *als

  17. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: PearNotApple 12.06.17 - 12:41

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da kann man schon verstehen, das dieser Kahlschlag an Intelliginz denkt,
    > das automatisches Fahren so schnell klappt. Wir schaffen es noch nicht in
    > mal den Bahnverkehr voll automatisch ohne zutun von Menschen zu gestalten.
    > Und Züge Fahren auf Schienen![...]

    Sorry, aber da muss ich Dich widersprechen. Erstens hat Frau Merkel (auch wenn ich kein Fan bin) viel mehr drauf, als Du Dir vorstellen kannst. Sie ist eine promovierte Physikerin (ihre Doktorarbeit handelt aber über physikalische Chemie/Kinetik aber das nur nebenbei...) Ihre Aussage hinsichtlich des autonomen Fahrens ist sogar sehr konservativ geschätzt. Offensichtlich bist Du nicht gut informiert, was sich in diesem Bereich tut. Schau Dir mal das Video vom autonomfahrenden Bolt in San Francisco an. Da wirst Du sehr verwundert sein, denn die Stadt ist sehr unübersichtlich (viele parkende Autos, viele Fußgängerübergänge, haltende Autos in der 2. Reihe etc.) Trotzdem meisterte das Auto ohne Eingreifen des Fahrers das autonome Fahren ohne Probleme.
    Schau Dir mal an, wie viele Autohersteller, Softwarehersteller und Elektronikausrüster dabei sind, in diesem Bereich zu forschen. Das autonome Fahren wird kommen und das viel eher als manche hier und woanders glauben.

  18. Vielleicht ?

    Autor: senf.dazu 12.06.17 - 12:48

    Naja Autos werden in absehbarer Zeit auch wie auf Schienen fahren - durch cm genaue Positionsvermessung und Karten.

    Die 20J für die volle Durchsetzung von autonomen Fahrzeugen mag ein wenig kurz gegriffen sein - die für die Entwicklung und Nachrüstung von entsprechenden Fahrsicherheitsassistenten (z.B. Kollisionserkennung - Notbremsung, Positionsbestimmung - Verhindern von der Straße zu fahren, angepaßte Geschwindigkeit) könnte aber schon in den Zeitrrahmen passen.

    Und das die irgendwann normalerweise nicht mehr abschaltbar sind wird gleich aus zwei Gründen kommen: zum einen deswegen weil es Verletzte vermeidet und zum anderen weil anders der Haftungsübergang auf den KFZ-Hersteller kaum zu machen sein wird. Schließt aber in meinen Augen das selbst Fahren nicht aus - der Fahrlehrer sitzt aber immer daneben ..



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.17 12:51 durch senf.dazu.

  19. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: nille02 12.06.17 - 13:18

    PearNotApple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie ist eine promovierte Physikerin

    Daher nehme ich ihr das mit der Asse so übel. Da sprach eins jemand darüber den radioaktiven Abfall einfach "einpökeln". Sie stand lächelnd und nickend daneben.

    Oder ihre gekippte Steuer auf Brennstoffelemente. Nun darf die Zeche wieder der Steuerzahler begleichen.

  20. Re: Keine Ahnung von Technik...

    Autor: My1 12.06.17 - 13:27

    ernstl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jeder an der Rütlischule sollte kompetenter sein dieses Land zu
    > > leiten, wie diese Schrulle.
    >
    > *als

    ganz nach goethe: * als wie.

    Asperger inside(tm)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. ITEOS, Stuttgart
  3. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  4. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 32,99€ und PSN PLUS Card 365 Tage [DE] für 48...
  2. 48,50€
  3. 149€ + Versand (Vergleichspreis 199€ + Versand)
  4. mit Gutschein: NBBASUSNETZ


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
      Messenger
      Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

      Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

    2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
      Glasfaserausbau in Region Stuttgart
      20.000 Haushalte bekommen FTTH

      Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

    3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
      Disney+
      Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

      Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


    1. 22:22

    2. 18:19

    3. 16:34

    4. 15:53

    5. 15:29

    6. 14:38

    7. 14:06

    8. 13:39