1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angela Merkel: Autonomes Autofahren…
  6. Thema

Niemals nie würde ich das aktzeptieren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Niemals nie würde ich das aktzeptieren

    Autor: My1 12.06.17 - 13:05

    naja das einzige was bei der i-wann zerfällt scheint unsere politik zu sein.

    Asperger inside(tm)

  2. Re: Niemals nie würde ich das aktzeptieren

    Autor: matok 12.06.17 - 19:38

    h3nNi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sinner89 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Frage: Was wird wohl die Gesellschaft eher versuchen umzusetzen?
    >
    > Das, was weniger bestehende Arbeitsplätze kostet.

    Und wieso drehen wir dann nicht die ganze Arbeitsteilung zurück, schaffen Fließbänder ab und auch Autos? Dann hätten viel mehr Leute was zu tun. Wobei nein, dann hätten nicht mehr etwas zu tun, sondern sie würden einfach weniger schaffen. Deutschland wäre nicht mehr wettbewerbsfähig und der Wohlstand würde rapide sinken.

  3. Re: Niemals nie würde ich das aktzeptieren

    Autor: KnutRider 12.06.17 - 22:32

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der Wohlstand würde rapide sinken.
    Der war gut. In Deutschland gibt es nur einen Wohlstand. Den der oberen 10.000, welcher kontinuierlich steigt, während die Mittelschicht immer näher an die sog. Unterschicht heranrückt.

  4. Re: Niemals nie würde ich das aktzeptieren

    Autor: Hakuro 12.06.17 - 22:53

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn mir jmd die selbstbestimmung nimmt mit meinem auto selber zu
    > fahren. niemals nie werde ich freiwillig dieses autonome fahren nutzen.

    Dann gehste halt zukünftig zu Fuß.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.17 22:54 durch Hakuro.

  5. Re: Niemals nie würde ich das aktzeptieren

    Autor: quasides 13.06.17 - 01:21

    alles ganz falsch.

    man wird weiterhin fahren können und dürfen und keinem wirds interresieren.

    Wenn das Fahrezeug nämlich völlig autonom fahren kann kann es auch praktisch jeden fahrfehler der nicht pure suzidale absicht ist problemlos ausgleichen
    es wird keinen unterschied machen ob man selber fährt

    es wird sogar für sehr viele leute notwendig sein da viele leute autokrank werden wenn sie selbst nicht fahren. ausserdem ist autofahren gar nciht so bequem, wenn das wegfällt fallen viele um ihr fitnesstraining um

  6. Re: Niemals nie würde ich das aktzeptieren

    Autor: cpt.dirk 13.06.17 - 02:43

    Das brauchst du auch sicher nicht, denn in 20 Jahren wirst du längst keinen Schein mehr haben, weil du durch die mittlerweile obligatorische Grufti-Nachprüfung gefallen bist.

    Oder aber, weil man bei Eintritt der Rente per Robotransporter von der Firma direkt ins Altensilo gekarrt wird und dort in kürzester Zeit mit Narko-Babybrei zu Tode gemästet wird, um anschließend umweltgerecht zu Soylent Black verarbeitet zu werden - die energiesparende Endlösung des Rentenproblems und Antwort auf die Platznot der nun sehr raren Friedhöfe.

    Also mach dir keine Sorgen - anderswo wird für dich entscheiden werden, was gut für dich ist - z. B. in der bis dahin im Bundestag installierten MMKI (Merkel-Mizere-KI).

  7. Re: +1 (k.T.)

    Autor: divStar 13.06.17 - 03:25

    Und dann werden autonome Autos gehackt und zu einem Unfall gebracht oder angehalten (letzteres legitimer oder auch unlegitimer Weise). Was kommt als nächstes? Sollen Menschen wie in Minority Report dann auf Verdacht einfach so festgenommen werden? Und wer überwacht dann die Überwacher der Überwacher?

    So ein Vorhaben ist bekloppt. Aber in Deutschland kann man es ja machen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg
  2. Haufe Group, Berlin
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 52,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

  1. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.

  2. THQ Nordic: Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar
    THQ Nordic
    Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar

    Rund zwei Stunden lang können sich Fans des Rollenspielklassikers Gothic in Kämpfe stürzen und Quests lösen - und anschließend einen Fragebogen beantworten. Die Entwickler wollen wissen, was die Kundschaft von einer Neuauflage hält.

  3. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.


  1. 12:39

  2. 12:09

  3. 18:10

  4. 16:56

  5. 15:32

  6. 14:52

  7. 14:00

  8. 13:26