Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Angriff auf Tesla: BMW präsentiert…

Angriff auf Tesla...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Angriff auf Tesla...

    Autor: jsm 13.09.17 - 14:10

    ...mit einer "Designstudie"

    Zu viel Kaffee? Oder das falsche Kraut geraucht? Oder gestern BMW-Aktien gekauft?

  2. Re: Angriff auf Tesla...

    Autor: Taurec42 13.09.17 - 14:14

    Und erst 2021.. gähn.. da fahre ich noch weiter meinen Tesla ;)

  3. Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: Pecker 13.09.17 - 14:16

    ... haben deutsche Autobauer da kein Interesse auf den Markt zu kommen. Jeder Tesla wird mit Verlust verkauft. Die deutschen Hersteller stehen aber in den Startlöchern. Sobald der Akku günstiger wird, wird es auch genügend solcher Modelle mit hoher Reichweite von deutschen Herstellern geben.

  4. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: Eisboer 13.09.17 - 14:20

    Gibt's da eine Quelle für? Eben zugegeben nur kurz Google benutzt, aber schätze das müsste eigentlich eine Headline sein. Sie verkaufen das Auto unter den Produktionskosten? Das dürfte doch in Deutschland gar nicht legal sein? Marktverzerrung etc.

  5. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: DarkWildcard 13.09.17 - 14:40

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... haben deutsche Autobauer da kein Interesse auf den Markt zu kommen.
    > Jeder Tesla wird mit Verlust verkauft. Die deutschen Hersteller stehen aber
    > in den Startlöchern. Sobald der Akku günstiger wird, wird es auch genügend
    > solcher Modelle mit hoher Reichweite von deutschen Herstellern geben.

    Die Quellen für die Behauptung wären interessant.
    Wieso sollte Tesla unter Verlust verkaufen wenn weder Nissan noch VW das tun und beide deutlich günstiger sind? Tesla hat noch hohe Sonderausgaben wegen Investitionen, aber zu den Preisen eines Tesla S würde auch BMW profitabel einen E-Coupé anbieten können. Der i3 ist für BMW doch auch profitabel.
    Deutlich günstiger wird alles mit modularer Bauweise und entsprechenden Kapazitäten in den Fabriken.

  6. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: Pecker 13.09.17 - 14:48

    Eisboer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt's da eine Quelle für? Eben zugegeben nur kurz Google benutzt, aber
    > schätze das müsste eigentlich eine Headline sein. Sie verkaufen das Auto
    > unter den Produktionskosten? Das dürfte doch in Deutschland gar nicht legal
    > sein? Marktverzerrung etc.
    Solange Tesla bei den Quartalszahlen keinen Gewinn vermeldet, muss man davon ausgehen, dass sie ihre Autos zu günstig verkaufen, um ihr reguläres Geschäft zu finanzieren. Das ganze funktioniert nur (und zwar irgendwie nur in America), weil Investoren Tesla das Geld hinten reinblasen, in der Hoffnung, dass Tesla mal Marktführer wird und richtig Geld abwirft. Das ganze ist aber eine Wette mit unbestimmten Ausgang.

  7. Re: Angriff auf Tesla...

    Autor: dabbes 13.09.17 - 14:50

    Da fahren ALLE schon Tesla ;-)

  8. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: Vertex 13.09.17 - 14:53

    Tesla hat pro verkauftem Auto eine Marge von ca. 20%, sprich mit jeden Auto, dass sie verkaufen, kommt Geld rein. Sie verkaufen ihre Autos also nicht zu Dumpingpreisen.

    Man kann die Rechnung aber auch unseriös machen und die Investitionen in die Zukunft wie z.B. die Gigafactory mit reinnehmen, dann sieht es so aus, als ob Tesla pro verkauftem Auto Verlust machen würde. Das stimmt so aber nicht. Tesla als Firma schreibt Verluste aufgrund der gigantischen Investitionen. Pro verkauftem Auto kommt aber tatsächlich Geld rein während die Firma als ganzes Geld verbrennt.

  9. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: Pecker 13.09.17 - 14:55

    DarkWildcard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... haben deutsche Autobauer da kein Interesse auf den Markt zu kommen.
    > > Jeder Tesla wird mit Verlust verkauft. Die deutschen Hersteller stehen
    > aber
    > > in den Startlöchern. Sobald der Akku günstiger wird, wird es auch
    > genügend
    > > solcher Modelle mit hoher Reichweite von deutschen Herstellern geben.
    >
    > Die Quellen für die Behauptung wären interessant.
    > Wieso sollte Tesla unter Verlust verkaufen wenn weder Nissan noch VW das
    > tun und beide deutlich günstiger sind? Tesla hat noch hohe Sonderausgaben
    > wegen Investitionen, aber zu den Preisen eines Tesla S würde auch BMW
    > profitabel einen E-Coupé anbieten können. Der i3 ist für BMW doch auch
    > profitabel.
    > Deutlich günstiger wird alles mit modularer Bauweise und entsprechenden
    > Kapazitäten in den Fabriken.

    Naja, Investitionen gehören nunmal zum Produkt dazu. Genau so wie Forschung, Entwicklung, Materialkosten, Gehälter, Garantieabwicklung etc. Und wenn am Ende des Quartals da ein fettes Minus steht, ja dann muss man einfach sagen, dass sie ihre Autos mit Verlust verkaufen. Dazu kommt noch, dass die Tesla Mitarbeiter in der Produktion richtig schlecht bezahlt werden. Die wollen auch irgendwann mal so viel, wie die Mitarbeiter bei der Konkurrenz.
    Warum der Nissan und der Golf günstiger sind? Weil der Akku im Vergleich zum Tesla S ca 50-60 kw/h weniger Kapazität hat. Eine Kilowattstunde Akku kostet ca 250¤-300¤. Also alleine die 50kw/h Akku machen ca 13000¤ aus.

  10. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: Klausens 13.09.17 - 14:58

    Das einzige was von dir kommt sind unbestätigte Behauptungen.

  11. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: Dwalinn 13.09.17 - 15:02

    Dann musst du aber deine Aussage umformulieren... bei dir klingt es ja so als würden 10.000 Verkaufte Tesla der Firma mehr Verlust bescheren als 50 verkaufte Fahrzeuge.

    An deiner Aussage das man damit zurzeit zu wenig verdienet habe ich nichts auszusetzen .... die Nachfrage ist noch zu gering für Hersteller die Millionen Fahrzeuge für einen Gewinn verkaufen müssen.

  12. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: Klausens 13.09.17 - 15:07

    > An deiner Aussage das man damit zurzeit zu wenig verdienet habe ich nichts auszusetzen ....

    Das ist aber von Tesla so gewollt. Die setzen aktuell überhaupt keine Priorität auf Gewinn machen. Die wollen wachsen.

  13. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: Pecker 13.09.17 - 15:08

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzige was von dir kommt sind unbestätigte Behauptungen.

    https://www.golem.de/news/elektroauto-tesla-mitarbeiter-kritisiert-arbeitsbedingungen-1702-126116.html

    http://t3n.de/news/elektroautos-akkus-80-prozent-guenstiger-784183/

    Bei einer typischen Akkugröße von 60 Kilowattstunden bedeutet das, dass mit Mehrkosten von circa 14.000 US-Dollar gegenüber einem Fahrzeug mit Verbrenner zu rechnen ist.

    reicht dir das oder biste selber zu faul zu googlen?

  14. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: Klausens 13.09.17 - 15:22

    Renault verkauft ja seinen Akku schon an Endkunden für ca. 250¤/kWh

    Wikipedia:
    2014 noch 300 Dollar/kWh Tendenz fallend

    D.h. deine Preise sind schon lang veraltet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.17 15:24 durch Klausens.

  15. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: Vertex 13.09.17 - 15:30

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D.h. deine Preise sind schon lang veraltet.

    Tesla fertigt angeblich schon für < $200 / kWh

  16. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: Klausens 13.09.17 - 15:35

    Aktuell sollten die Akkupreise bei ca. 170-180$ im Einkauf liegen.
    Tesla hält sich sehr bedeckt was ihnen die Akkus mit Selbstfertigung kosten.

  17. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: SJ 13.09.17 - 15:49

    Überfordere ihn doch nicht mit Fakten.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  18. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: SJ 13.09.17 - 15:51

    Sie wollen nicht nur - sie tuns auch.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  19. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: Dwalinn 13.09.17 - 15:51

    Mag ja sein, mir geht es darum das es stimmt das VW und co. nicht den Automarkt mit Stromern fluten weil da noch zu wenig Geld drin steckt. Wenn die Akkus bis 2025 weiter so rasant fallen werden die neu vorgestellten Stromer genau zur richtigen Zeit kommen.

  20. Re: Solange man mit Elektroautos kaum Geld verdienen kann...

    Autor: pumok 13.09.17 - 16:00

    Wenn Tesla 20% Gewinnmarge mit einem Modell S erziehlt, wieso sollten das Deutsche Autobauer nicht auch können?

    Ich behaupte nach wie vor, dass es nichts mit der schwachen Nachfrage direkt zu tun hat, sondern dass man das ganze Thema unterschätzt hat und nicht damit gerechnet hat, dass die Entwicklung durch Tesla so schnell vorangetrieben wird.
    Die Tatsache, dass seit einiger Zeit die Deutschen Autobauer regelmässig Ankündigungen im E-Auto Bereich raushauen, zeigt doch, dass sie endlich realisiert haben, dass man Tesla nicht davon ziehen lassen darf.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony Xperia L1 für 139€)
  2. 139€
  3. 499,99€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
    Bundestagswahl 2017
    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

    Der Bundestagswahlkampf ist von der Debatte über die Flüchtlingspolitik dominiert worden. Die Netzpolitik dürfte jedoch profitieren, sollte es zu einer Jamaika-Koalition kommen. Wenn da nicht die CSU wäre.

  2. iZugar: 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
    iZugar
    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

    Das Unternehmen iZugar hat ein kleines, aber bemerkenswertes Objektiv auf den Markt gebracht: Das MKX22 ist ein Fisheye-Objektiv für Micro-Four-Thirds-Kameras, das einen Blickwinkel von 220 Grad bietet.

  3. PowerVR: Chinesen kaufen Imagination Technologies
    PowerVR
    Chinesen kaufen Imagination Technologies

    Der PowerVR-Entwickler Imagination Technologies gehört nun einer chinesischen Investorengruppe. Zuvor ist Canyon Bridge an US-Präsident Donald Trump gescheitert, der den Kauf des FPGA-Herstellers Lattice blockierte.


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03