1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › App als Schlüssel: Tesla führt…

OMG

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OMG

    Autor: chefin 10.06.20 - 13:10

    Wer wird sich ein 100000 Euro Auto kaufen um es dann an völlig Fremde zu vermieten? Und die welche wirklich Bedarf haben an einem Fahrzeug, wollen von A nach B. Was nutzt das Auto in B, wenn ich dann in A wohne und es dort wegholen müsste. B könnte zb eine Berghütte sein, zu der ich ein Wochenende lang fahre. Steht halt dann dort rum, leerer Akku, für die Heimfahrt jedenfalls keine Option mehr.

    Man mag es anbieten können, aber die Anzahl an Fahrten wird äusserst gering sein. In der USA wo viel mehr Leihwagen in Nutzung sind, könnte es in Großstädten noch ein gewisses Potential geben. Aber dort muss der Tesla sich gegen billige Leihautos durchsetzen.

    Unterm Strich sind diese 5x mehr Wert der BestCase, den man vieleicht mal als Peak erreicht. Aber selbst das nur sporadisch, über die Jahre gesehen, bestenfalls kleiner Nebenverdienst. Und zudem musst du als Leihfahrzeug auch eine gewissen Gewährleistung übernehmen. zB wenn die Kiste liegen bleibt, wer zahlt nun das Weiterkommen? Wenn das Fahrzeug dreckig ist, dann will ich nicht den vollen Preis zahlen. Heist aber auch, das nach jedem Mietvorgang erstmal Fahrzeugpflege angesagt ist.

    Kostet auch Geld, muss man Leute dafür haben, geht auf den Gewinn. Am Ende hab ich 300.000 Umsatz, 250.000 Ausgaben und ein ausgenudelten Leihwagen, der nach 5 Jahren nix mehr wert ist. Gewinn sieht anders aus.

  2. Re: OMG

    Autor: Teeklee 10.06.20 - 13:18

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer wird sich ein 100000 Euro Auto kaufen um es dann an völlig Fremde zu
    > vermieten? Und die welche wirklich Bedarf haben an einem Fahrzeug, wollen
    > von A nach B. Was nutzt das Auto in B, wenn ich dann in A wohne und es dort
    > wegholen müsste. B könnte zb eine Berghütte sein, zu der ich ein Wochenende
    > lang fahre. Steht halt dann dort rum, leerer Akku, für die Heimfahrt
    > jedenfalls keine Option mehr.

    Stimme dir zu, selbst wenn es da Kameras gibt, hat man trotzdem den Stress bei z.B. ruinierten Sitzen/Display oder ähnlichem das Geld für die entstandenen Schäden reinzuholen. Was wenn der Verursacher der Schäden keine Versicherung hat und nicht zahlen will oder kann.

    Wird sicherlich spaßig für eine einzelne Privatperson das Geld einzuklagen.

    Außerdem darf man vermutlich auch ein Gewerbe anmelden, wenn man regelmäßig sein Auto Shared... Dann wird vermutlich die private Rechtsschutzversicherung auch nicht mehr greifen.

  3. Re: OMG

    Autor: laolamia 10.06.20 - 14:20

    ....mensch da wird ja noch keiner drueber nachgedacht haben .... ;)

  4. Re: OMG

    Autor: Teeklee 10.06.20 - 15:44

    laolamia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ....mensch da wird ja noch keiner drueber nachgedacht haben .... ;)

    Klar, Firmen, welche dies Professionell anbieten werden das sicherlich begrüßen. Die haben die Mittel für die Wartung und Säuberung und können Forderungen durchsetzen.

    Aber man sollte sich jetzt nicht einbilden, dass man als privat Person nebenbei so einfach das Auto sharen kann und dadurch vielleicht sogar die Kosten des Autos deckt.

  5. Re: OMG

    Autor: tovi 10.06.20 - 20:48

    Der Sharing Dienst ist hauptsächlich für die Zeit gedacht in der Fahrzeuge autonom fahren.

    Tesla wird den Part des Vermittlers übernehmen und den natürlich auch mit einer Versicherung abdecken.

    Wenn jemand das Auto nutzt und Mist baut, wird das zusätzlich in Rechnung gestellt
    und der Nutzer wird für weitere Fahrten gesperrt.

    Evt. muss man auch eine Kaution hinterlegen, wenn man den Service nutzen will.
    Das sind alles keine unlösbaren Dinge.




    Teeklee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > laolamia schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ....mensch da wird ja noch keiner drueber nachgedacht haben .... ;)
    >
    > Klar, Firmen, welche dies Professionell anbieten werden das sicherlich
    > begrüßen. Die haben die Mittel für die Wartung und Säuberung und können
    > Forderungen durchsetzen.
    >
    > Aber man sollte sich jetzt nicht einbilden, dass man als privat Person
    > nebenbei so einfach das Auto sharen kann und dadurch vielleicht sogar die
    > Kosten des Autos deckt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  3. DRÄXLMAIER Group, Garching
  4. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sniper Ghost Warrior 3 - Season Pass Edition für 4,99€, Sherlock Holmes: The Devil's...
  2. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme