1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple Car: Das Apple-Auto soll per…

"Auto der Zukunft"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Auto der Zukunft"

    Autor: Anonymer Nutzer 18.04.16 - 22:51

    Wenn Apple sich über das Auto der Zukunft Gedanken macht
    dann dürfte es wohl noch wesentlich länger als 2020 dauern
    bis ein produktions- und vermarktungsreifes Fahrzeug fertig ist.

    Ob Carsharing als Geschäftsmodell für Apple taugt dürfte auch eine spannende Frage sein. Interessanter ist eher ein Dienst wie Uber, aber halt nur wenn das Fahrzeug vollautonom fährt.

    Carsharing heißt ja letztlich auch, dass das Fahrzeug nicht willkürlich zur Verfügung steht. Letztlich muss man da ja gut planen. Und wer will das schon wenn es nicht sein muss. Kommt halt doch sehr auf das Nutzungsprofil drauf an.

    Nun, wir wissen ja im Prinzip nichts über die Ideen und Vorhaben von Apple.
    Alles ist höchst spekulativ. Das Ganze könnte auch ausgehen wie Google Glass oder VR. Grandioser Hype, tolle Konzepte aber alles ohne absehbaren Massenmarkt.

    Aber wie gesagt, auch das ist unbegründete Spekulation.

    Mir persönlich ist Tesla lieber. Die haben eine andere Motivation als Apple.
    Tesla will die Welt verbessern (und dabei Geld verdienen).
    Apple will mich in ein Konzept zwingen um damit Geld zu verdienen.
    Außerdem will Tesla bzw. SpaceX mal zum Mars fliegen.
    Wenn schon, dann unterstütze ich doch lieber letzteres sollte ich eine Wahl haben.

  2. Re: "Auto der Zukunft"

    Autor: Peter Brülls 19.04.16 - 09:30

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Carsharing heißt ja letztlich auch, dass das Fahrzeug nicht willkürlich zur
    > Verfügung steht. Letztlich muss man da ja gut planen.

    *Hust* Taxi *hust*

    > Mir persönlich ist Tesla lieber. Die haben eine andere Motivation als
    > Apple.
    > Tesla will die Welt verbessern (und dabei Geld verdienen).

    „Tesla“ will Geld verdienen.

    Es ist nämlich eine Aktiengesellschaft, deren Anteile im wesentlichen bei institutionellen Großaktionären liegen, auch wenn Musk noch einen großen Anteil hat.

    In dem Moment, in dem Musk gegen grundsätzliche finanzielle Interessen seine Aktionäre verstößt und sie nicht mehr glauben, dass das langfristig positiv für ihre Aktien und Gewinne ist, kracht es. Gilt natürlich für jedes börsennotiertes Unternehmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
    Need for Speed Heat im Test
    Temporausch bei Tag und Nacht

    Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
    Von Peter Steinlechner

    1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

    2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
      E-Privacy-Verordnung
      Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

      In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

    3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
      Chemiekonzern
      BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

      3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


    1. 18:59

    2. 18:41

    3. 18:29

    4. 18:00

    5. 17:52

    6. 17:38

    7. 17:29

    8. 16:55